Skip to content

Limbo in Blau

Das mehrfach ausgezeichnete Computerspiel Limbo hatte mich damals auch in seinen Bann gezogen und ich habe es mir als eines der wenigen Spiele in meinem Leben gekauft. (Ähm, das klingt jetzt zweideutig. Sollte aber nicht heißen, dass ich andere Spiele als Raubkopie gehabt hätte. Ich bin einfach nicht so der Zocker, stehe mehr auf kleine Gelegenheitsspielchen.)

Ich weiß gar nicht mehr, wie wir darauf kamen, aber aus irgendeinem Grund wollte ich vor einer Weile meiner Kleinen das Spiel zeigen. Die größte Überraschung war, dass ich meinen Key nicht mehr brauchte, da die Vollversion inzwischen so verfügbar ist. (Warum ich meine alte Installationsdatei nirgends mehr auf dem heimischen Server liegen habe, ist eine ganz andere Frage …)

Meine Tochter weiß, dass das nur ein Spiel ist und amüsiert sich über die Fallen, Stachel und Pressen und die daraus resultierenden Folgen (Exitus mit Respawn) für den namenlosen Jungen köstlich. Man sieht zwar durchaus, wie er zerhackstückelt wird, aber da alles schwarzweiß ist und eher schemenhaft dargestellt wird, ist es nicht ganz so blutrünstig. Die Altersempfehlung (Ursprünglich FSK 16) rührt wohl eher vom allgemeinen Schwierigkeitsgrad her. Für manche Hindernisse braucht man ein auf den Bruchteil einer Sekunde genaues Timing, das klappt bei den Kleinen noch nicht so gut und führt zu Frust durch zu wenig Erfolgserlebnisse.

Sitze ich nicht an meinem Schreibprogramm, daddelt der Nachwuchs bei mir im Büro. So ein PC soll ja wissen, dass er eine Vollzeitstelle hier hat. :-)


Glasreinigungsfantascherz

Ich habe es getan. Die blaue Fanta ist übrigens farblich nicht vom Glasreiniger zu unterscheiden. Der Blick der Kollegin, als ich die Flasche aufgedreht und ein paar Schlucke getrunken habe, waren herrlich. :-)

(Nein, nicht nachmachen. Man soll zwar vor allem keine Chemikalien in Lebensmittel-Flaschen füllen, das habe ich schon als Kind gelernt. Andersherum ist eine Gesundheitsgefahr durch ein versehentliches Zugreifen wohl eher gering, aber so richtig wohl war mir dabei dennoch nicht. Aber einmal musste ich einfach.)


Warum ist mein Kassenzettel blau?

Seit einer Weile haben wir dunkelblaugraues Papier in unseren Bondruckern an der Kasse. Der Haken an diesen Zetteln ist, dass durch den dunklen Hintergrund der Kontrast zur schwarzen Schrift verringert ist und sie deshalb schlechter lesbar sind – aber abgesehen davon hat dieses Papier viele Vorteile: Es hat keine chemischen Farbentwickler, wodurch das Papier im Altpapier entsorgt werden und recycelt werden kann und es darf unmittelbar mit Lebensmitteln in Berührung kommen. Praktischer Nebeneffekt: Die Ausdrucke sind auch noch nach Jahren lesbar.

Das Papier ist ungewöhnlich, aber zumindest bei mir hat sich noch niemand beschwert. Und falls doch, haben wir wohl einige überzeugende Argumente für dieses Papier. Details zu diesen Bons könnt ihr hier nachlesen.


Aber in blau!

Kunde: "Ich hätte gerne was zum auf die Schuhe tun, aber in blau."

Habe dann mal auf meinen Nachbarn verwiesen. Wir haben zwar auch ein Grundsortiment an Schuhpflegeprodukten hier im Regal stehen, aber blaue Schuhcreme, die hat der Herr nämlich gesucht, ist dann eher nicht hier bei mir im Sortiment zu finden. :-)

Blaubeersaftmehrwegflasche

Als ich diese Flasche im Leergut entdeckte, wunderte ich mich zunächst, wer dort wieder eine Mehrwegflasche zum Aufbewahren irgendwelcher sonderbaren Substanzen zweckentfremdet und dadurch ggf. unbrauchbar gemacht hat. Aber so dramatisch war es dann wohl gar nicht. Der Inhalt war Blaubeersaft, dessen Rückstände noch mit beeindruckender Deutlichkeit in der Flasche zu sehen sind:


Weste Blaugrau

Momentan haben wir einer paar Westen zur Ansicht, die eventuell unsere alten roten Westen ablösen könnten. Bislang finden im Grunde allen Kollegen sie gut. Die Farbkombi ist stimmig, sie sind gleichermaßen zweckmäßig wie bequem und haben ausreichend viele Taschen, wenn auch leider keine kleine für Stifte. Auf die Brust kommen die Namensschilder und auf den Rücken unser Logo mit meinem Namen als Stickerei.

So sind wir dann auch tatsächlich mal für alle als Mitarbeiter erkennbar. :-)

(Ob wir die auch wirklich nehmen, ist noch offen, aber diese Westen sind derzeit unser ganz eindeutiger Favorit von allen bislang gesehenen Lösungen.)




Haptische Voucher

Diese Prepaid-Guthabenkarten mit dem Rubbelfeld heißen im Fachjargon also "haptische Voucher". Damit bin ich mit dem Begriff vermutlich zum ersten und auch zum letzten Mal in Berührung gekommen. :-)


Rot-Blau-Schwäche

Nanu, was ist denn mit der Kamera im Lager passiert? Oder genauer: Was war denn mit der nicht in Ordnung? Sie zeigt ja (wieder) alle Farben, auch rot, korrekt an. Warum wird / wurde denn die rote Weste von Gregor auf dem Monitor in leuchtendem Blau dargestellt? Ob das ein Problem im Weißabgleich war, hervorgerufen durch die überstrahlte Stelle auf der weißen Tür?



Sehr seltsam. Ich versichere jedenfalls, dass hier niemand aus meinem Team mit einer blauen Weste im Laden herumläuft. :-)

Beim Blick aus der Bürotür seht ihr die originale Farbe:


Blaue Chips (2)

Im Jahre 2015 hatten wir uns selber "blaue" Kartoffelchips aus dem Urlaub mitgebracht. Nun habe ich als Muster eine Tüte mit Chips aus blauen Kartoffeln bekommen, die ich als Fairtrade-Artikel fest in mein Sortiment bekommen könnte.

De-fi-ni-tiv ein optisches Highlight!

(Ich denke, dass ich diese mit ins Sortiment aufnehmen werde, wenngleich der Platz im Regal mit den Produkten aus Fairem Handel jetzt schon ausgesprochen knapp ist …)


Björn Blau

Nach meinem gestrigen Bericht über die beiden Briefe bezüglich meiner Mitarbeiterin im anderen Markt, hatte sich Sat1-Regional bei mir gemeldet. Zusammen haben wir vorhin einen kleinen Bericht mit Interviews und Schnittbildern produziert.

Wie es sich für einen "nah&gut"-Supermarkt in den Farben böau und gelb gehört, habe ich mich dazu in eine blaue Weste verpackt. Ungewohnter Anblick, oder? :-)

Wann der Bericht gesendet wird, kann ich übrigens noch nicht sagen. Spätestens am Wochenende soll ich aber genauere Informationen bekommen.


Argon-Laser im Einsatz

Nach Jahren des Herumstehens, haben wir eben endlich wieder meinen großen Argon-Laser in Betrieb genommen. Das Schlauchproblem ließ sich zum Glück lösen und so strahlten eben bis zu 3,5 Watt (ich kann's leider momentan nicht nachmessen, aber so viel hatte er zumindest mal) Laserlicht aus der Kiste. Juhu!!!

Davon wird's zukünftig mit Sicherheit (auf jeden Fall, so oder so!) noch ein paar mehr Blogeinträge geben. Ich verabschiede mich freudestrahlend ins Wochenende und werde gleich hier noch ein bisschen mit dem Gerät herumspielen. :-)




Umfirmiert

Straffes Sortiment, klares Konzept und eine sachliche, überschaubare Gestaltung der Outlets - das macht Discounter-Marktführer ALDI aus.

Da man sich diesem Trend nicht verschließen sollte, habe ich nun nach langem Zögern beschlossen, meine rote SPAR-Außenwerbung gegen blaue Balken einzutauschen.
Wer allerdings glaubt, dass ich mich doch endlich und trotz anfänglicher Ablehung dem Markenauftritt den Gelbblauen hingegeben habe, irrt: