Skip to content

Limbo in Blau

Das mehrfach ausgezeichnete Computerspiel Limbo hatte mich damals auch in seinen Bann gezogen und ich habe es mir als eines der wenigen Spiele in meinem Leben gekauft. (Ähm, das klingt jetzt zweideutig. Sollte aber nicht heißen, dass ich andere Spiele als Raubkopie gehabt hätte. Ich bin einfach nicht so der Zocker, stehe mehr auf kleine Gelegenheitsspielchen.)

Ich weiß gar nicht mehr, wie wir darauf kamen, aber aus irgendeinem Grund wollte ich vor einer Weile meiner Kleinen das Spiel zeigen. Die größte Überraschung war, dass ich meinen Key nicht mehr brauchte, da die Vollversion inzwischen so verfügbar ist. (Warum ich meine alte Installationsdatei nirgends mehr auf dem heimischen Server liegen habe, ist eine ganz andere Frage …)

Meine Tochter weiß, dass das nur ein Spiel ist und amüsiert sich über die Fallen, Stachel und Pressen und die daraus resultierenden Folgen (Exitus mit Respawn) für den namenlosen Jungen köstlich. Man sieht zwar durchaus, wie er zerhackstückelt wird, aber da alles schwarzweiß ist und eher schemenhaft dargestellt wird, ist es nicht ganz so blutrünstig. Die Altersempfehlung (Ursprünglich FSK 16) rührt wohl eher vom allgemeinen Schwierigkeitsgrad her. Für manche Hindernisse braucht man ein auf den Bruchteil einer Sekunde genaues Timing, das klappt bei den Kleinen noch nicht so gut und führt zu Frust durch zu wenig Erfolgserlebnisse.

Sitze ich nicht an meinem Schreibprogramm, daddelt der Nachwuchs bei mir im Büro. So ein PC soll ja wissen, dass er eine Vollzeitstelle hier hat. :-)


SPAR-Kind und die Folie am Rollbehälter

Als mir meine Kleine Mitte Februar einen Tag im Laden geholfen hatte, war noch mehr Material entstanden, das ich euch nicht vorenthalten möchte. So hatte sie zum Beispiel von einem Rolli die Stretchfolie heruntergerissen, mit der die Behälter eingewickelt sind. Das ging zunächst auch noch ganz hervorragend. Ist die Folie noch als flache Bahn vorhanden, ist das nämlich gar kein Problem, das Material reißt dann sehr leicht ein.

Aber wenn man daran zieht und sich die Stretchfolie in lange, dünne Stränge verwandelt, kann selbst ein starker Mann sie nicht mehr einfach durchreißen. Das war dann für meine Tochter der erste Dämpfer des Tages. Sie war so enttäuscht, dass sie nicht alleine die Folie von dem Rolli schälen konnte, dass ihr sogar ein paar Tränen herunterliefen. Sie wollte das doch alleine machen. Aber mit einem Messer ging es dann. ;-)


SPAR-Kind und die Kartons

Meine Kleine wollte mich mal wieder zur Arbeit begleiten, immerhin findet Schule momentan nicht täglich statt, und irgendwann fällt einem einfach die Decke auf den Kopf. Sonstige Freizeitaktivitäten, Freunde treffen etc. kann man momentan ja auch vergessen und so hat sie mit mir einen vollen Arbeitstag hier in der Firma verbracht. Erstaunlich, dass sie hier 11 Stunden (!) durchgehalten hat, aber sie war kaum zu bremsen. :-)

(Es gibt auch noch zwei Videos von dem Tag, aber das dauert noch etwas.)


Schokoladenverteilung an Heiligabend

Das SPAR-Kind (mit eigenem "Koordinaten-T-Shirt") ist heute mit Eifer dabei und verteilt an der Kasse Pralinen an alle Kunden und Schoko-Weihnachtsmänner an die Kundenkinder. Mal gucken, ob sie noch bis 14 Uhr durchhält. Spaßfaktor vs. Anstrengung – mal gucken, wer gewinnt. :-)


Buntes Tannenplätzchen

Die SPAR-Logo-Ausstechform existiert immer noch und unsere Kleine musste mir diesmal ein spezielles Tännchen machen, das mit lauter bunten Zuckerschmetterlingen dekoriert ist. Kam zwar leider nur in mehreren Teilen vom Backblech, aber das ist an dieser Stelle vollkommen nebensächlich. Es zählte die Geste. :-)


Schreibtischplatte mit Sichtfenster

Nein, keine Panik, in eine der Glasplatten meins schönen Schreibtischs ist auch nach 14 Jahren kein Loch gebrochen. Aber etwas erstaunt war ich schon, als ich an einer Stelle durch die satinierte Scheibe gucken konnte.

Da hatte mir wohl von mir unbemerkt das SPAR-Kind beim letzten Besuch hier in der Firma einen Tesafilmstreifen dort von unten drangepappt. :-)


Eiernde Festplatte

Eine Festplatte nach einem Absturz. Mit Absturz ist in diesem Fall eine Beschleunigung des gesamten Geräts mit 9,81 m/s² gemeint. Zumindest gehe ich aufgrund der deutlich angeschlagenen Ecke des Gehäuses davon aus.

Das war natürlich die Chance, dem Kind mal das Innenleben einer Festplatte zu zeigen. Man sieht sehr deutlich, wie die Magnetplatten durch die Unwucht vibrieren und wie der Schreib-/Lesekopf hin und her wandert. Eigentlich wollte ich gestern nur mal überprüfen, ob auf der alten 1TB-Platte noch irgendwelche Daten zu finden sind. Nachdem das Ding überhaupt nicht erkannt werden wollte, habe ich kurzerhand die fünf Schrauben des Deckels entfernt und die Platte dem Experimentiertrieb geopfert. ;-)


Kletterpartie im Rolli

Andere Eltern würden da jetzt ja Schnappatmung bekommen und eine Kollegin hat uns sogar panisch gewarnt, dass unsere Kleine da herunterfallen könnte. Stimmt, könnte sie.

Nun wächst die Kleine bei uns zwar auch nicht bzgl. des Umgangs mit Medien asketisch auf, wir haben nun einmal das Jahr 2020, aber sie verbringt einen sehr überschaubaren Teil ihrer Lebenszeit vor irgendwelchen Bildschirmen. Stattdessen macht sie viel Sport und klettert auch gerne und ich weiß, dass sie da oben zwischen den wackeligen Seitenteilen des Rollbehälters wohl deutlich sicherer steht, als viele ihrer Spielkameraden und Altersgenossen. Eigentlich ist sie ja ein ganz normales Kind, das eben nur einen etwas anderen Spielplatz als andere zur Verfügung hat. Hier vor einer Weile noch mit Weihnachtsdeko. :-)


Aussortierte Kunststoffkorken

Als offizielle Nebensammelstelle der Korkampagne bekommen wir hier säckeweise alte Korken. Neben zerbrochenen Pinnwänden und Postkarten landen natürlich überwiegend Flaschenkorken in den Säcken. Davon ist (mit gefühlt im Laufe der Zeit steigender Anzahl) immer auch ein Teil aus Kunststoff. Nur stören diese Kunststoffstopfen beim Kork-Recycling, aber leider sind sie auf den ersten Blick nur mühsam in dem Sammelsurium der Korksammlung zu erkennen. Farbe und Form sind sehr ähnlich, einzig eine sehr markante, feinporige Oberfläche an den Enden verrät die Kunststoffverschlüsse. Wenn ich einen entdecke, werfe ich ihn weg, aber die meisten landen wohl mit beim NABU.

Vor ein paar Tagen war ich mit meiner Kleinen in der Halle, weil ich ein paar Sachen holen wollte und sie Lust hatte, mich zu begleiten. Während ich meinen Kram zusammenpackte, sah sie sich interessiert im Lagerbereich um und entdeckte plötzlich die Säcke mit den Korken, von denen mir einer mal aufgerissen war, so dass sich ein Haufen Stopfen auf den Fußboden ergossen hatte. Für ein sechsjähriges Kind ist das natürlich ein Quell der Freude und Kreativität gewesen und so platzierte sie sich auf dem Haufen und suchte, wühlte, sortierte und spielte. Zwischendurch zeigte ich ihr, dass es echte und unechte Korken gibt und wie sie die verschiedenen Materialien unterscheiden kann.

Nach dem ich alles eingeladen hatte und es Zeit war, wieder nach Hause zu fahren, präsentierte mir meine Kleine stolz das Ergebnis der vergangenen Minuten: Ein für Kinderhände schon beachtlicher Haufen an Kunststoffkorken, die wir dann in den Restmüll warfen. Nächste Woche zeige ich ihr dann, wie man die Inventur vorbereitet. :-D


Freimarktsumzug 2019 / Teil 8

Das SPAR-Kind war natürlich auch mit voller Leidenschaft dabei, die während des Freimarktsumzugs von den Festwagen geworfenen Bonbons / Süßigkeiten einzusammeln. Bei ihr stand dabei wir immer der Spaß an erster Stelle, denn essen wird sie davon vermutlich fast gar nichts. Da haben wir andere im Familien- und Bekanntenkreis, die das erledigen werden.

Als ich einen flüchtigen Blick in die Tüte warf, entdeckte ich einen zylindrischen Gegenstand im Format einer Mignon-Batterie mit weißem Gehäuse und silbernen Enden. Ist doch klar, dass ich nicht an etwas anderes denken würde: Wer hat denn da eine Batterie oder Sicherung reingeworfen?

Es war aber natürlich keine Batterie und auch keine Sicherung …



… sondern eine recht schlicht gehaltene Rolle Fruchtbonbons. :-D


Scary Shopping? Und nun?

Vor knapp einem Jahr hatte ich mir hier schon einmal Gedanken gemacht, wie es mit Scary Shopping weitergehen könnte. Seit dem bin ich noch kein Stück weitergekommen, aber immerhin habe ich es geschafft, die glorreiche Ankündigung der Veranstaltung von der Website zu entfernen.

Immer wieder löchern mich Kunden und Bekannte, ob und wenn dann wann es wieder so weit ist – und immer wieder kann ich nur ratlos mit den Achseln zucken. Ich habe schlicht und einfach immer noch keine Idee, wie wir mit der Reihe weitermachen könnten. Ich gehe nach wie vor davon aus, dass der Tag, an dem die Leute in Halloween-Stimmung sind, der 31. Oktober sein wird. Wie viel Sinn ergibt es, Scary Shopping einen Tag vorzuziehen, wenn noch kein Mensch in Partylaune ist? Wir haben das einmal mitten in der Woche gemacht. War zwar der 31. Oktober, aber auch da war niemand in Party- oder Gruselstimmung und genau so war es dann auch bei uns im Laden. Kaum was los; die regulären Kunden kamen zwar, waren aber überhaupt nicht auf Halloween eingestellt, waren von all dem, was wir aufgefahren hatte, eher nur verstört und hatten dementsprechend nur wenig Spaß daran, sich erschrecken zu lassen. Für uns war das eher frustrierend und so haben wir uns irgendwann nur noch gegenseitig erschreckt und waren froh, als diese "gruselige" Veranstaltung endlich zu Ende war.

Wie könnte es weitergehen?

Fällt der 31.10. auf einen Montag, werden vermutlich die Veranstaltungen am Sonntag stattfinden und reingefeiert. Da dürfen wir den Laden aber natürlich nicht öffnen.

Fällt der 31.10. auf einen Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, oder Freitag, wird es wahrscheinlich unterschiedliche Optionen geben, die einen werden das vorhergehende, die anderen das darauffolgende Wochenende für ihre Feierlichkeiten nutzen. Das wäre also ein ziemliches Glücksspiel.

Fällt der 31.10. auf einen Samstag, werden die Veranstaltungen am selben Tag stattfinden, da alle am nächsten Tag ausschlafen können. Das ist jedoch ebenfalls schlecht für uns, da wir aufgrund des Feiertags ebenfalls nicht öffnen dürfen.

Fällt der 31.10. jedoch auf einen Sonntag, werden die Halloween-Veranstaltungen vermutlich auf den Samstag zum "reinfeiern" vorgezogen. Das könnte was werden. Damit gäbe es 2021 wieder ein Scary Shopping.

Was haltet ihr davon, wie groß schätzt ihr die Erfolgschancen, dass wir an dem Abend auch wirklich Spaß am Gruseln haben werden?



Immerhin haben wir das ganze Material noch und es verfehlt nach wie vor nicht seine Wirkung, wie wir vor ein paar Tagen beim Kindergeburtstag bei uns zu Hause ausprobieren konnten. Ja, das SPAR-Kind ist inzwischen sechs Jahre alt und das Ereignis musste mit zehn gleichaltrigen Kindern gebührend gefeiert werden. Sie wollte eine Gruselparty, sie bekam eine Gruselparty. :-)


Maus-Aufsteller

Wir haben derzeit einen Aufsteller mit "Mauswasser" im Laden stehen. Auf der verlinkten Seite ist der Aufsteller ganz unten zu sehen. Auf dem Bild steht eben dem Aufsteller eine etwa 1,20 m große Papp-Maus als Dekoration, die bei unserem Display ebenfalls mitgeliefert wurde. Aus Platzgründen steht diese allerdings nicht hier im Laden, aber ein gewisses SPAR-Kind ist gigantischer Maus-Fan und so wisst ihr ja schon, in wessen Schlafgemach sich das gute Stück jetzt befindet. :-)