Skip to content

Bio-Schummel-Schorle

Ganz oben im Mülleimer vor dem Leergutautomaten lagen mehrere Flaschen Bio-Apfelschorle. Ich wunderte mich zunächst, warum die jemand weggeworfen hatte und nahm eine Flasche aus dem Müllsack. Nanu? Warum ist denn da kein Pfandlogo drauf?

Warum nicht? Ganz einfach: Weil Alnatura die Schorle sogar mit 60 Prozent Fruchtgehalt (statt sogar min. 50%) ausgestattet hat und das Produkt damit offiziell als Fruchtnektar deklarierbar ist – was vom Hersteller ganz legal genutzt wurde, die Flaschen unbepfandet auf den Markt zu werfen.

Ob ein Bio-Hersteller nun den Anspruch hat, eine bessere Qualität zu liefern und das Produkt nun durch den höheren Fruchtanteil besser als die der Mitbewerber ist, sei mal dahingestellt. Aber ausgerechnet ein Bio-Produkt, dessen Verpackungen im Gegensatz zu denen der meisten Mitbewerber nicht zwingend wieder der stofflichen Verwertung zuzuführen sind, hinterlässt schon ein "Gschmäckle".


Red-Bull-Bio-Limos

Ich fand die Red-Bull-Cola ja schon immer cool. Vor allem wegen der Zutaten, die 100% natürlich sind (ohne Phosphorsäure, Konservierungsmittel, künstliche Aromen und Farbstoffe). Dieses Jahr will Red Bull noch einen draufsetzen und unter dem Namen "Organics by Red Bull" die Cola und ein paar weitere Erfrischungsgetränke aus ökologischen Zutaten auf den Markt bringen.

Find ich klasse!

(Und, nein, haben wir (noch) nicht im Sortiment:


VIVANI-Schokolade (geliefert!)

Es hat etwas gedauert, da wir die Ware über einen Großhändler bekommen, bei dem wir nur unregelmäßig bestellen, aber inzwischen ist auch der Aufsteller mit der Vivani-Schokolade hier eingetroffen und steht nun seit ein paar Tagen schon im Laden.

Mal gucken, ob die hier laufen werde oder sich bei uns zum astreinen Ladenhüter entwickeln … Dann kann ich sie direkt neben die Haribo Fansorten
stellen. :-P


Bio-Pumpernickel

Eine Kundin suchte Bio-Pumpernickel und sprach dazu eine Kollegin an, die ihr die eine Sorte, die wir im Angebot haben, zeigte. Das Brot ist haltbar bis zum 16. Januar 2018.

Der Frau war das zu kurz: "Oh, das ist ja nicht mehr so lange."

Kollegin: "Naja, heute ist der elfte Dezember.

Die Kundin korrigierte: "Der Zwölfte!" und ergänzte: "Aber das ist so viel Brot, das schaffe ich alles gar nicht bis dahin."

"Wie viel Brot essen Sie denn so? Notfalls könnten sie ja auch die eine Hälfte einfrieren, das ist überhaupt kein Problem."

"So zwei bis drei Scheiben am Tag."

"Aber da sind doch nur neun Scheiben drin, dann ist das Brot doch noch bis zum Wochenende alle."

"Meinen Sie wirklich?!"

Sie hat das Brot dann erstaunlicherweise tatsächlich gekauft …

Bioweihnachtsgeflügelvorbestellung 2017

Wie immer bieten wir auch dieses Jahr wieder hochwertiges Bio-Geflügel an. Die Preise sind teilweise gestiegen, teilweise gesunken, wobei die Gänse- und Ententeile und das Damwild in dieser Kalkulation fast schon "durchlaufender Posten" sind – die Artikel hätten eigentlich teilweise über 50 Euro pro Kilo kosten müssen.
Aber das hätte ich nicht mehr ruhigen Gewissens anbieten können … :-O


VIVANI-Schokolade

Da ich das Werbematerial inkl. Bestellformular dafür bekommen hatte, habe ich nun einfach mal ein Display mit unterschiedlichen (Bio-)Schokoladensorten der Marke Vivani bestellt.

Vivani wird vorwiegend über reine Bioläden, bzw. Bio-Supermärkte vertrieben und ist im konventionellen Handel eher selten bis gar nicht zu finden.

Mal gucken, wer sich da wieder aufregt. :-P

Aktionstag 14. November 2003 (Wayback Machine)

Am 14. November 2003 haben wir während der Öffnungszeiten im Laden einen Aktionstag unter dem Motto "regional, ökologisch, vegetarisch" veranstaltet, an dem es etliche Produkte mit diesen Eigenschaften zu probieren gab.

Einzig in Erinnerung geblieben ist mir, dass der Bauer, der seine frischen Kartoffeln verkostet hat (und die er an dem Tag auch reichlich verkauft hatte und die wir eigentlich ins Sortiment aufnehmen wollten), uns hinterher eine Rechnung (!) über die bei der Verkostung verteilte Ware in die Hand gedrückt hat. Fanden wir schon etwas frech und in der Folge gab es seine Kartoffeln danach nie wieder bei uns zu kaufen…

Es gibt leider keine Originalbilder mehr, daher muss an dieser Stelle der Screenshot der Übersicht reichen:


Eier- und Brötchentisch 2004

Hier ein Foto aus unseren Anfängen mit dem Bio-Hof. Inzwischen arbeiten wir seit über dreizehn Jahren zusammen. Die Brötchen sind mittlerweile ins Brotregal gewandert, die Eier gibt es immer noch auf einem Aktionstisch. Wenngleich wir momentan überhaupt keine Eier mehr bekommen. Seit nach dem Brand die Hühner "ausgestallt" (= geschlachtet) wurden, gibt es keine neuen mehr, was sehr schade ist. Aber zumindest haben wir ja noch Brot und Brötchen und die sind nach wie vor qualitativ absolut top. :-)


SPAR Premium Bio-Haselnuss

Zwei Fotos von Blogleser Erik: Eine Tafel Schokolade aus Österreich, die dort von der SPAR als Premium-Eigenmarke vertrieben wird. Ob es noch mehr Sorten gibt, kann ich an dieser Stelle nicht sagen, aber nur die Sorte Haselnuss wäre eigentlich etwas trist.

Bemerkenswert an dieser Stelle ist, dass die Schokolade aus dem Hause Zotter stammt. "Premium" ist sie also auf jeden Fall. Bio auch, aus fairem Handel dazu. Auffällig für mich ist, dass das nur eine 50g-Tafel ist. Es handelt sich damit wohl nicht nur um eine anders eingepackte Schokolade, sondern um eine eigens für die SPAR produzierte Größe. Ich denke, dass sich das damit begründet, den Verkaufspreis überschaubarer zu halten.




Kulturland eG

Das ist die Kulturland eG in einem (langen) Satz zusammengefasst:
"Wir erwerben Ackerland, Wiesen, Weiden, Hecken und Biotope und stellen das Land regional eingebundenen Bauernhöfen zur Verfügung, die Bio-Lebensmittel vor Ort vermarkten, Führungen anbieten, Naturschutz und Landschaftspflege betreiben, soziale Betreuung leisten oder erlebnispädagogisch mit Schulklassen arbeiten."
Wer sein Geld also mal etwas unkonventionell investieren möchte, findet dort sicherlich eine interessante und nachhaltige Möglichkeit!

Aufgefallen ist mir der Aufdruck erst vor einer Weile auf Packung Milch von einem Bio-Hof hier im Umland, dessen Milch wir schon seit weit über zehn Jahren verkaufen.