Skip to content

Veganen Wein für den Sohn

Eine Kundin mittleren Alters bat um eine Weinberatung. Ich ging hin und erkundigte mich zunächst natürlich erst mal, was die Frau denn generell suchen würde.

"Ich brauche einen veganen Wein." [Wein? Vegan?]

"Veganen Wein haben wir in etlichen Sorten. Aber was für einen Wein möchten Sie denn haben? Rot, Weiß, Rosé? Trocken oder lieblich, mild oder doch eher kräftig?"

"Keine Ahnung, der ist für meinen Sohn."

"Aber vegan?"

"Genau."

"Keine Ahnung, welche Farbe? Oder ob der süß sein soll?

"Nein, überhaupt nicht."

"Wie alt ist denn Ihr Sohn?"

"Einundzwanzig."

"Dann empfehle ich auf jeden Fall einen milderen Wein ohne viel Gerbsäure, vielleicht sogar eher lieblich."

"Meinen Sie?"

"Ich kenne Ihren Sohn noch weniger als Sie. Und wenn Sie schon nicht wissen, was er mag, woher soll ich das wissen? Ich kann Ihnen hier einen Wein empfehlen, aber nicht hellsehen."

Anmerkung: Wir haben 23 Weine vom Weingut Stefan Kuntz (Das darf an dieser Stelle einfach mal gesagt werden) fest im Sortiment. Da ist von rot bis weiß, von mild bis kräftig und von lieblich bis trocken so ziemlich alles dabei. Sämtliche Kuntz-Weine sind übrigens vegan, aus ökologischer Erzeugung zudem.

"Ist das alles, was Sie haben?"

"Wir haben bestimmt noch mehr vegane Sorten, aber da müsste ich einzeln nachsehen. Bei diesem Sortiment weiß ich, dass die alle vegan sind."

Ich empfahl ihr einen eher milden, lieblichen Rosé-Wein.

"Hmm … Ich weiß nicht."

"Ich aber auch nicht! Sie wollten Hilfe, aber was soll ich Ihnen empfehlen?"

"Ist das alles, was Sie an veganem Wein haben?"

[Ist die Frage wirklich ernst gemeint?!]

"Es könnte sein, dass wir noch mehr haben. Aber von diesem Anbieter sind sämtliche Sorten vegan und eigentlich ist da für jeden Geschmack auch etwas dabei. Was nützt es Ihnen, wenn ich jetzt noch Sorten von einem anderen Anbieter raussuche?"

Sie nahm dann aber tatsächlich den Dornfelder Rosé. :-)

[Ganz persönliche Anmerkung: Dieser Wein ist einer unserer persönlichen Lieblinge. Wenn ihr den mal irgendwo kaufen könnt (oder online bestellen wollt), nehmt mal eine Flasche mit. Der kostet nicht viel und ist ein unkomplizierter Genuss beim gemütlichen Zusammensein.]

Uwe und die veganen B&J's-Sorten

Dieses Video, aus einer Laune heraus entstanden, ist mehr Quatsch als eine seriöse Produktvorstellung. Gut, dass ich das jetzt erwähnt habe, oder?

Uwe meinte, wir sollten mal eine Art "Unboxing" der neuen veganen Hippie-Eissorten machen. Im Schulaufsatz hieße es jetzt "Thema verfehlt". :-)


!fnaH

Dieses Bild ist schon etwas älter und stammt aus der Kuriositätensammlung von der alten Firmenwebsite. Das ist ein vegetarischer Hanf-Snackriegel (quasi Bifi-Ersatz), dessen Packung mit einem Aufkleber aus Thermopapier beklebt ist.

Ich kann bis heute nicht nachvollziehen, was da wohl beim Druck dieses einen Exemplars schiefgelaufen sein könnte. Der Druck ist quasi spiegelverkehrt, aber eben nicht richtig. Die Zeichen und Logos sind alle korrekt ausgerichtet. Alle Buchstaben und Bilder sind ohne Spiegel klar zu ekennen. Einzig die Anordnung der Buchstaben innerhalb der einzelnen Texte ist rückwärts.

Kann man auf diesem Bild nicht so gut erkennen, aber es gibt leider keine größere Version dieser Datei mehr.



Da steht wirklich: "legeirkcanS rehcsirategeV" – also genau so, wie ihr das hier gerade auf dem Bildschirm sehen könnt. Die Buchstaben sind richtig herum, aber der Inhalt ist rückwärts.

Und jetzt erklär mir mal einer, wie das passiert sein könnte.


Why eigentlich not?

Unter dem Namen "Peta Zwei" (der Jugendkampagne von PeTA) haben wir nun vegane Currywurst im Glas bei uns im Markt stehen.

Wer hat's bestellt?
Wie schmeckt es?
Wird es sich verkaufen?

Drei Fragen und ich habe auf keine (ehrlich!) davon eine Antwort. :-)


B1-Fund #6: Vegane Produkte

Wir haben vor über zehn Jahren mal versucht, mit einem kleineren Anbieter für vegetarische / vegane Fleischalternativen zusammenzuarbeiten. Wie weit das Sortiment heute noch existiert, weiß ich nicht – aber wenn man bedenkt, dass alles auf dieser Liste 100% tierlos …

Was würdet ihr davon auf keinen Fall mal probieren? :-)


Das erste vegetarische Sortiment (Wayback Machine)

Irgendwann vor 2005 haben wir mal (wie so oft auf Kundenwunsch) mit einem vegetarischen, bzw. veganen Sortiment angefangen, das wir bis heute über unseren Bio-Großhändler bekommen. Inzwischen haben wir mit dieser Warengruppe schon viele erlebt. Das Sortiment hat sich verändert, vor allem erweitert, und einige bestimmte Artikel haben wir in den "Kühlregalknast" verbannt.

Für die Diebe von heute wäre die Platzierung von damals in der offenen Truhe bestimmt praktisch: Einfach so eine Schichtkäseschale voller Fleischalternativen am Stück mitnehmen… :-P


Mit und ohne!

Ines und ich haben uns zum Frühstück zwei Brötchen aus dem Laden geholt, dazu einmal Salami und für mich eine Packung "die Ohne". (Ein vegetarischer Aufschnitt, den ich einfach deshalb gerne esse, weil er unglaublich lecker ist!)

Wir kamen dann auf die Idee, die beiden Aufschnittsorten gemischt auf die Brötchen zu legen und diese zuzuklappen. Fleisch und Fleischersatz. Auf einem Brötchen. Solltet ihr nichts mehr von mir hören, ist tatsächlich ein schwarzes Loch oder vielleicht gleich ein kompletter Riss in der Raumzeit entstanden.


Verdächtige Handbewegung

Ein kurzer, eher zufälliger Blick auf den Monitor der Videoüberwachungsanlage. Eine Kundin, die sogar einen gut gefüllten SPAR-Einkaufskorb in der einen Hand trug. Eine Handbewegung mit der anderen Hand, als hätte sie irgendwas in ihrer Jacke verschwinden lassen. Wir reden von höchstens zwei Sekunden, aber unser erfahrener Blick ließ die inneren Alarmglocken läuten.

Wir spulten die Videoaufzeichnung zurück und sahen uns die Sequenz und die vorherigen Augenblicke noch einmal genau an. Da, die hat was eingesteckt! Hat sie noch mehr? Egal. Sie ist schon an der Kasse und uns rennt die Zeit weg – und auch für das eine Teil werden wir sie schon festhalten. Der Rest ergibt sich hinterher.

Was wir gesehen hatten, war übrigens, wie die gerade mal 20-jährige Frau die Packung Batterien unserer Eigenmarke in der Jacke verschwinden ließ. Abgesehen davon hatte sie noch ein paar andere Teile in ihren Jackentaschen. Der Wert des Einkaufs, den sie bezahlen wollte, lag deutlich darüber. Das Bargeld, das sie mitführte, hätte gereicht, um das alles mehrfach zu bezahlen.

Da sie gültige Papiere dabei hatte und auch friedlich und kooperativ war, verlief der Rest für unsere Verhältnisse relativ unspektakulär: Anzeige, Hausverbot, Tschüss.


Anekdote von der "Bio Nord 2014"

So viel ich hier im Blog suche, ich kann die Geschichte nirgends finden. Hatte einem Kollegen von einem kleinen Erlebnis auf der Bio Nord 2014 berichtet. Habe ich das echt nie verbloggt? Kaum zu glauben. Sämtliche Suchbegriffe helfen mir nicht weiter. Also bitteschön. Nicht ganz aktuell, aber eigentlich egal:

Wir standen damals am Stand von Wheaty, einem Hersteller von veganen Wurst- und Fleischalternativen auf Gluten-Basis. (Persönlicher Tipp: Die Sachen sind wirklich gut. Wer aus ethischen Gründen Vegetarier werden möchte, wird bei Wheaty mit ziemlicher Sicherheit einen leichten Weg zum Umstieg finden. Alle anderen dürfen gerne darüber lachen, dass es ja immer schmecken und aussehen muss, wie die fleischlichen Originale.)

Wie auch immer: Wir standen da nun also an diesem Stand, um uns herum etliche weitere Interessierte. Keine Ahnung, welches Produkt ich da genau getestet hatte (irgendein Bratenstück), aber es war wirklich lecker. Sage ich als Fleischesser. Geschmack und Konsistenz überzeugten sofort und es überkam mich, begeistert zu rufen: "Woah, schmeckt wie original Haxe."

Neben mir stand eine Frau, die wir dem ersten optischen Eindruck nach als Bio- und Vegan-Hardlinerin eingestuft haben und damit vermutlich sogar Recht hatten. Nach meinem Ausruf guckte sie mich an, als hätte würde ich kleine Kinder fressen. Die Blitze aus ihren Augen hat man förmlich gesehen. Mehr passierte dann aber zum Glück nicht.

Hmmm, Haxe. :-)

Petas vegane Festtagsgrüße

Alter Schwede… Das wird ja fast nur noch durch das Leberwurstbrötchen in meinen Rezeptkalendern getoppt. :-)

Okay, klar ist der Glühwein vegan (sofern man den richtigen Wein als Basis verwendet, was auch in der Fußnote zum Rezept angegeben ist), aber ausgerechnet mit einem Glühwein-Rezept hätte peta ja nun das Heftchen, das sich "vegane Festtagsgrüße" nennt, nicht zu füllen brauchen. Aber seit auf Wurstverpackungen von Gluten- und Laktosefreiheit die Rede ist, wundere ich mich ohnehin über nichts mehr…