Skip to content

Blech, Wand, Farbe, Aufschrei

Da hat doch jemand das schmuddelige Blech, das wir hier draußen am Bordstein als Rampe für die Getränkepaletten verwenden, gegen die Wand unter unserer Kundenpinnwand gelehnt. Wenn das die Dame sieht, die an einem Sonntag hier die Wand gestrichen hat, gibt's aber ganz undamenhaft einen Satz heiße Ohren. :-P


Brutto 520kg

Bestellt waren 60 große Regalfachböden, die mir in einer Metallgitterbox geliefert werden sollten. Das Gesamtgewicht der Lieferung betrug etwas mehr als eine halbe Tonne. Auf jeden Fall ist irgendjemand bei der Spedition auf die glorreiche Idee gekommen, dieses gesamte Gebilde mit einem Stapler auf einen Transporter zu laden, der nicht mit einer Rampe oder Hebebühne ausgestattet war.

[…] (Wenn man nichts Nettes schreiben kann, soll man ja lieber gar nichts schreiben.)

Wir haben die Teile dann mit vereinten Kräften einzeln händisch abgeladen.


Neuer Notausgang: verputzte Außenansicht

Tataaa … :-)

Damit sind wir wieder ein Stück weiter. Der Mörtel wird zwar beim Aushärten noch heller, aber der Anblick wird dennoch in der nächsten Zeit eher noch nicht so prickelnd aussehen. Macht aber nichts, denn die gesamte Fassade wird irgendwann in der Zukunft mal einen neuen Anstrich bekommen, aber akut ist der Innenbereich des Marktes dran.


Bauhof Harste

Hier auf dem Hof sieht's wirklich wild aus momentan. Haufen mit Schutt und Altmetall, alles nach unterschiedlichen Fraktionen getrennt, dazu noch Teile aus der alten Backstube und dann nun auch noch die Paletten mit den Betonwerksteinen.

Sieht auf jeden Fall nach viel Arbeit aus. :-)


Fegen bei der Containerleerung

Als vor ein paar Tagen mal wieder der große Container geleert wurde, haben wir die Chance genutzt, mal den Bereich unter der Rampe, der mit davorgestelltem Container unerreichbar ist, mal sauberzumachen. Vor allem danebengefallene plattgedrückte Dosen und Flaschen haben sich dahinter in beeindruckender Menge angehäuft. :-D


Das hintere Ende unseres Ladens

So sieht übrigens der hintere Teil unseres Ladens aus. Hinter den Glasbausteinen ganz links im Bild stehen die Kunden, wenn sie Leergut abgeben. Die danach folgenden Türen und Fenster gehören zum Lager. Die beiden vergitterten Fenster über dem Auto sind unser Personalraum und ganz rechts am Ende mein (neues) Büro.

Den berühmten Container mit den Einweggebinden, der übrigens morgen mal wieder geleert werden soll, kennt ihr ja alle schon. Ich stand für das Foto übrigens auf dem Dach der kleinen Trafostation.


Kein Loch mehr in den Keller

Als wäre nichts gewesen. Ähm, beinahe. :-)

(Diese Handwerker liefern wirklich super Leistungen. Mit der Firma arbeiten wir inzwischen seit knapp vier Jahren zusammen und jede Baustelle wird absolut zufriedenstellend erledigt!)


Jetzt haben wir ein Loch!

Die Handwerker sind weg, die Treppe und die Teile vom Mauerwerk liegen auf einem Haufen auf dem Hof und warten darauf, von mir in den frisch geleerten Hänger geschaufelt zu werden.
Eine dicke Holzplatte ist an der Wand befestigt und sollte ausreichenden Einbruchschutz bieten. Selbst WENN sich einer die Mühe macht, hat er davon nichts, weshalb ich da ganz entspannt bin.

Morgen früh kommt das langersehnte Pumpenmodul!


Treppe und Loch

Die Treppe wird weniger, dafür ist das Loch in der Kellerwand bereits größer geworden. Am Ende muss es ca. 1x1,50m groß sein, damit wir das Pumpenmodul da morgen durchbekommen.

Der Sturz kommt noch raus, dafür wird die Kellerdecke vorsichtshalber mit Stahlstützen gesichert. Es sollte eigentlich nichts passieren, aber das Risiko soll ja dennoch minimal bleiben.