Skip to content

Bewegung!

Eine Mutter und Stammkundin war mit ihrem Sohn im Kindergartenalter hier im Laden.

An einer Engstelle vorm Brotregal hatte ich mit dem Jungen einen kleinen Standoff. Er ging nicht weiter, ich kam aber aus der Sackgasse auch nicht so richtig raus, weil er mir ja im Weg stand.

Da meldete sich nach ein paar Sekunden die Frau mit leicht energischem Tonfall: "Du musst dich schon bewegen, jetzt stehen alle herum und können nicht weiter!"

Ich quetschte mich hektisch an dem Kleinen vorbei.

Das lachte die Mutter: "DICH meinte ich doch nicht."

Achso. :-)

Händewaschdiskussion

Ein kleiner Junge im Grundschulalter musste mal auf die Toilette. Seine Mutter begleitete ihn mit in unsere Nebenräume, wartete dann aber vor der Toilettentür. Man hörte die Spülung, unmittelbar danach öffnete sich die Tür.

Es folgte eine unglaublich mühsame Diskussion darüber, dass der Junge nach dem Toilettengang seine Hände zu waschen hat. Er wollte nicht, seine Mutter verlangte es aber von ihm. Beinahe hätte sie den verbalen Schlagabtausch verloren, zumindest kam Ines und mir das so vor, denn wir hatten aus meinem Büro alles mitbekommen.

Bei bestimmten Wünschen (z. B. nach wie auch immer gearteten Konsumgütern) kann man das ja noch nachvollziehen, aber dass um solche grundlegenden Dinge überhaupt diskutiert werden muss …

Egal, wir halten uns da raus. Ich glaube, man kann sich mit nichts schlimmer in die Nesseln setzen, als anderer Leute Kindererziehung zu kritisieren. :-)

Bonnie over the Ocean

Eine Mutter war mit ihrem etwa vier Jahre alten Sohn einkaufen. Der Kleine fing irgendwann an, "My Bonnie" zu singen. Aus voller Kehle und krumm und schief – aber doch immerhin mit größter Freude.

Seit ich meine Kleine habe, verwirft man bei sowas leichter mal den Gedanken, Amnestie International zu kontaktieren und auf besonders grausame Foltermethoden hinzuweisen, bei denen sich sogar den alteingesessenen Wärtern im Gulag der Magen umdrehen würde. :-)

Portemnooooooops…

Ein junger Mann hatte am Abend beim Einkauf sein Portemonnaie an der Kasse vergessen. Nun haben wir mal reingeguckt, um Hinweise auf einen möglichen Eigentümer zu finden. Es waren sämtliche Dokumente darin, unter anderem auch ein Ausweis. Dummerweise ist die angegebene Adresse alles andere als hier in der Nähe, sondern etwa 20km weit entfernt. Aber zum Glück habe ich einen passenden Telefonbucheintrag gefunden.

Kurz angerufen, die Mutter des Kunden ging ran und nachdem ich die Situation erklärt hatte, meinte sie nur: "Och, nöööööööööö… Nicht schooooooooon wieder. Der verliert das ständig."

Aber immerhin ist es diesmal gut ausgegangen. :-D