Skip to content

Umbauschnappschuss: Waschmittelspiegelware

Als wir am 3. Oktober das Waschmittelregal platziert hatten, standen wir zunächst vor einem komplett leeren Regal. In sieben blauen Kisten lag die sogenannte "Spiegelware", von jedem Artikel ein Stück, oder auch zwei oder mehrere, je nach Anzahl der sichtbar platzierten Artikel, so dass wir erst mal die Platzierung mit handlichen Mengen aufbauen konnten – eine sehr bewährte Vorgehensweise, die wir (bzw. die E-Mitarbeiter) im ganzen Laden so durchgezogen haben.

Wenn dann alle Artikel ihre Plätze gefunden haben und die Fachböden in den Regalen entsprechend eingehängt sind, kann man sich die restliche Ware schnappen, die natürlich ebenfalls in dutzenden blauen Kisten stand, und das Regal einräumen.


Umbauschnappschuss: Kistensammelsurium

Da, wo jetzt die Regale mit Alkohol und Chips stehen, türmte sich in den Tagen vor dem Aufbau dieser Regale die Ware in großen Stapeln aus unseren blauen Klappboxen auf. Die meisten Sachen haben wir finden können, wenn Kunden danach gefragt haben – aber ich bin nicht unglücklich, dass wir das hinter uns haben:


Da bin ja ich! :)

Noch ein Schnappschuss von oben, vom Hauptgang vor der Getränkeabteilung quer über die neuen Regale bis zur Gemüseabteilung. Ich wickelte da gerade, glaube ich zumindest, ein Verlängerungskabel auf, an dem übergangsweise die alten Tiefkühltruhen hingen.

Das leere Kopfregal im Vordergrund wird das Zotter-Regal.


Leeres Rotweinregal

Gestern Abend haben die Kollegen das Rotweinregal noch komplett ausgeräumt und saubergemacht. Die Ware steht derzeit fein säuberlich im Laden verteilt, aber das ist ja nur eine temporäre Lösung.

Aktuell sind wir dabei, das Regal an seinen (auch irgendwann wieder vorübergehend) neuen Platz zu stellen und dann können die gesamten Flaschen auch schon wieder eingeräumt werden. Das sollte eigentlich in maximal drei Stunden zu schaffen sein.




Kisten auf dem Fußboden

Schon wieder sind im Lager wie von Geisterhand leere Kisten umgefallen. Ziemlich wahrscheinlich hat (mal wieder) einer der Kartons, die hinter dem Leergut vor der Wand stehen, nachgegeben. Aber vielleicht spukt's hier auch einfach nur ganz klassisch. ;-)


Kistenchaos

Vom ersten Kollegen, der heute Morgen in der Firma war, hatte ich dieses Foto bekommen – zusammen mit der genervten Frage, ob einem die Spätschicht vom Samstag Abend sowas hinterlassen muss.

Die Leute von Samstag Abend konnten aber gar nichts dafür. Ich vermute, dass da irgendeiner der hoch übereinander gestapelten Kartons mit "gelben Säcken" nachgegeben hat und der Rest einfach nur eine Kettenreaktion war. Ich kann auch mit hundertprozentiger Sicherheit bestätigen, dass das gestern Nachmittag noch nicht so aussah. Da war ich nämlich hier in der Firma und habe das hier schon angesprochene und von vielen Lesern gewünschte "Vorher"-Video gemacht. :-)


Dreist

Zwei junge Frauen fragten nach zwei leeren "Club Mate"- oder auch "Fritz Kola"-Kisten, da sie daraus einen Tisch bauen wollten. Ich hatte beides nicht (leer) da und schlug vor, doch die roten Kästen von Coca-Cola zu nehmen, was sie vehement ablehnten. Alles klar. (Ich hätte den beiden mal wahrheitsgemäß sagen sollen, dass sie mit einer solchen Zweckentfremdung der leeren Rahmen dem jeweiligen Unternehmen tendenziell eher schaden zufügen würden, vielleicht hätten sie dann ja doch die beiden vom bösen Global Player genommen…)

Sie bedankten sich, dass ich im Lager nachgesehen hätte und gingen zurück in den Laden. Als ich nach knapp zwei Minuten selber an der Getränkeabteilung vorbeiging, sah ich, wie die beiden Kundinnen zwei Club-Mate-Kisten ausräumen und die Flaschen teilweise auf der anderen Ware und teilweise sogar wild im Bierflaschen-Regal abstellten.

Ich holte dann zwei leere Bierkästen und dort stellten sie die Mate-Flaschen hinein. Das wurde dann unser Vorrat im Kühlraum, um die Kühlschränke nachzupacken.

Hätte ich zwar auch von alleine schon vorher drauf kommen, aber so ein Verhalten finde ich trotzdem dreist. :-|