Skip to content

Maximale Größe: A2?

Die "Pinnwand-Anleitung" an unserer Von-Kunde-zu-Kunde-Pinnwand im Eingangsbereich hängt immer noch dort und wird meistens auch beachtet. Größere Aushänge entfernen wir, das jedoch sogar mit Augenmaß und ohne päpstlicher als der Papst zu sein. Wenn es gemeinnützige Themen sind oder auch z.B. die Suche nach entlaufenen Haustiere, sind wir nicht ganz so streng. Aber es soll natürlich auch nicht übertrieben werden.

So viel dazu.

Am Vortag war eine Frau hier im Laden, die ein Plakat (A2-Format, also "normale" Größe für derartige Aushänge) für eine Veranstaltung aufhängen wollte. Das erlauben wir eigentlich immer, sofern Platz an einer unserer beiden Türen im Bereich unterhalb der Griffe ist. Wenn da alles voll und auch kein Termin abgelaufen ist, haben die Leute eben mal Pech. Da gibt es auch keine Diskussion. Ich will keine fremden Plakate im oberen Bereich an den Türen haben und ebenso nicht an den Wänden oder sonstigen Scheiben.
Für das Plakat der Frau war kein Platz frei und das änderte sich auch nicht, nachdem sie einen meiner Mitarbeiter mehrere Minuten lang mit ihren Fragen und Vorschlägen zu alternativen Aufhängungsorten beschäftigt hatte. Von ihm kam ein klares Nein und um sich selber von der Fragerei zu befreien, schickte er die Frau schließlich zu mir. Die Antwort blieb die selbe – kein Platz unten an den Türen, kein Plakat.

Nun staunte ich am Morgen nicht schlecht, als ich vorne im Eingangsbereich stand und besagtes Plakat in voller Lebensgröße im oberen Bereich (!) der Pinnwand befestigt war. Hätte es zumindest dezent am unteren Rand gehangen … Nein, oben. Ein A2-Plakat für eine Veranstaltung. Warum macht man das? Ich weiß nicht, warum man das macht. Es war auf jeden Fall wenig zielführend, da es nun weg ist.

Da steht sie, die neue Zeitungskiste

Da steht sie, unsere neue Zeitungskiste. Im Eingangsbereich neben der Tür angekettet. Ihren Zweck sollte sie erfüllen und damit ist jetzt zumindest die Problematik mit den frei zugänglich abgelegten Zeitschriften vorbei.

Unsere drei Jahre alten Liegestuhlauflagen-Blechkiste auf der Rampe ist damit nun arbeitslos. Was man damit anfangen kann, weiß ich noch nicht. Zunächst kommt sie wohl bei uns in die Halle, dann kann man sie später mal entsorgen für irgendwelche Lagerzwecke nutzen.


Magischer Radierer

Die Technik wird echt immer besser. Das Gelage von unserem bettelnden Dauergast vor dem Laden ließ sich mit dem magischen Radierer vom Google Pixel mit wenigen Klicks entfernen. Nicht perfekt, aber das Bild ist ansonsten nicht nachbearbeitet. Aber für den Schatten an der Wand hätte ich mit Photoshop auch nur noch ein paar Sekunden benötigt. Und ehrlich: Wer nur das Nachher-Bild kennt, hätte keinen Verdacht geschöpft und die Wand einfach nur für schmuddelig gehalten.


Vergessene Klimmzugstange

Man staunt ja immer wieder darüber, was Leute mit in einen Supermarkt schleppen und schließlich dort vergessen. Nun steht seit Freitag Abend eine vergessene Klimmzugstange von Kesser zum Einhängen in den Türrahmen hier herum und möchte von seinen Eltern aus dem Kinderparadies bitte wieder abgeholt werden.

Das Teil kostet jetzt mit rund 50 Euro kein Vermögen, aber vermisst man sowas nicht?


Grüne Schmiererei auf grauer Farbe

Irgendein Idiot hat unsere gerade mal vor gut vier Monaten komplett sanierte Fassade mit grüner Sprühfarbe verschandelt. Ich hasse solche Leute. Ich hasse im Allgemeinen, wenn man sich an anderer Leute Dingen vergreift. Das betrifft nicht nur mich hier mit unseren täglichen Ladendiebstählen, nein, ganz allgemein. Angefangen bei Müllentsorgung, aber auch Vandalismus und Diebstahl aller Art. Was einem nicht alleine gehört, ist pfleglich zu behandeln oder komplett in Frieden zu lassen. Punkt.

Gut, dass wir noch was von dieser Farbe haben. Ich sag' nur Broken Window


Immer noch der vergessene Roller

Seit Tagen schon steht ein vergessener Kinder-Tretroller mit Peppa-Pig-Motiv hier im Eingangsbereich herum und wartet darauf, von "seinem" Kind wieder abgeholt und nach Hause getretrollert zu werden. Vermisst man sowas denn nicht und erinnert sich daran, wo man damit gewesen sein könnte? Also wenn schon sich das Kind nicht erinnern kann, dann doch zumindest bestimmt die Eltern? Hmm …

(Nachtrag: Ganz übersehen, dass ich schon Bild von dem Ding drin hatte. Seit über zwei Wochen steht der Roller nun also schon hier herum …)


Vergessener Roller

Hier im Eingangsbereich steht seit Tagen schon wieder ein vergessener Tretroller herum. Wer mit so einem Teil unterwegs ist, kommt doch vermutlich aus der näheren Umgebung. Vermisst man (oder zumindest die zum Kind gehörenden Eltern) den dann nicht und erinnert sich daran, wo man damit gewesen sein könnte?

Wir lassen das blau-gelbe Fahrzeug da einfach mal stehen. Irgendjemand wird den Roller schon mitnehmen, aus welchen Gründen auch immer …


90 Zentimer Eismaschine

Eine Anruferin erklärte, dass sie in den Eingangsbereichen etlicher Supermärkte Softeismaschinen aufstellen würden und wollte nun auch mein Interesse für diese kleine Zusatzeinkommen auf Provisionsbasis wecken.

"Klingt interessant", erklärte ich, "aber wir haben dafür leider keinen Platz"

Die Anruferin lachte kurz auf und sagte mir dann, dass das gar kein Problem sei, da die Maschine nur 90 Zentimeter breit wäre und sich daher überall problemlos aufstellen ließe.

Die kannte unseren Laden noch nicht. :-D

Neues Öffnungszeitenschild

Wir haben übrigens ein neues Schild mit unseren Öffnungszeiten an der Tür hängen. Die seit über zwei Jahren geltende Zeit 22 Uhr ist da nun fest drauf (und nicht mehr überklebt) und die Hinweise auf bargeldlose Zahlungsmethoden wurden aktualisiert. Und bei den Verbotsschildern sind jetzt E-Scooter mit dabei. :-P


Fensterrahmen und ein B

Am Samstag Abend hatte ein Kunde einen kleinen Fensterrahmen und ein "B" aus Blech bei uns im Eingang abgestellt – und nach seinem Einkauf erfolgreich vergessen. Da hatte ich am Morgen doch schon etwas irritiert geguckt, als ich dieses Stillleben dort entdeckt habe. :-D

Vielleicht erinnert sich der gute Mann ja daran, dass er die Sachen bei uns zurückgelassen hat und holt sie zeitnah wieder ab …


Abgerissener Desinfektionsmittelspender

Immerhin rund fünf Monate hatte der Desinfektionsmittelspender bei uns am Eingang durchgehalten. Da die Bleche für unsere Anlieferung darunter stehen*, ist immer wieder mal jemand gegen den Spender gestoßen und nun hatte sich die Kunststoffhalterung des Teils in zwei Teile zerlegt.

Da der Spender sein muss und es keinen besseren Platz für ihn gibt, hängt er jetzt mit neuer Halterung am alten Platz. Dafür haben die Bleche einen neuen Standort direkt neben der Eingangstür bekommen.


Altes Foto der Schaufensterfront

Dieses Foto zierte lange Zeit die Startseite meiner Website, was auch wieder eindeutig am graugrüntürkisbläulichen Hintergrund (RGB 185, 222, 205) zu erkennen ist. :-)

Das Bild ist Mitte Juli 2001 entstanden, was für Eingeweihte an dem "Sommer Sonne Samba"-Plakat im ganz linken Plakatrahmen zu erkennen ist. Das längliche Gemüsegestell vor den Fenstern und auch den kleinen "Gemüseboy" rechts neben der Eingangstür haben wir nach wir vor (im Einsatz), aber ansonsten hat sich so ziemlich alles verändert, was auf dem Bild zu sehen ist:

Die Bäckerei-Filiale ist ein Jahr später aufgrund zu geringer Umsätze ausgezogen. Die Filiale erkennt man auf dem Bild zwar nicht, aber vom Bäcker stammte das schief aufgehängte Plakat ganz links im Bild. Die Fenster und Türen sind inzwischen ebenfalls neu, entsprechend haben sich sämtliche Beklebungen und auch die Plakatrahmen verändert. Die Zigarettenwerbung (oben links ist "Marlboro" zu sehen) brachte uns etwas Geld ein, ist aber ebenfalls weg. Die Werbeschilder für die unterschiedlichsten Zeitschriften und Zeitungen haben wir nicht mehr, die Straße ist neu gemacht worden, oben steht inzwischen EDEKA dran und die Öffnungszeiten passen auch nicht mehr.

Statt des Drehkreuzes haben wir inzwischen eine automatische Schranke im Eingang und der Mann, der dort gerade den Laden betritt, kam zwar noch viele Jahre, ist aber irgendwann aus mir unbekannten Gründen verschwunden.

Wer genau hinsieht, kann mich übrigens auf dem Foto auch sehen oder zumindest erahnen. Auf der schmalen Scheibe zwischen den beiden Türen kann man in der Spiegelung erkennen, wie ich damals noch mit weißem Kittel bekleidet auf der anderen Straßenseite stehend mir die Kamera vors Gesicht halte. :-)


Rampe beim Eingang?

Eine Frau im Rollstuhl, die hier im Stadtteil wohnt, hat mich auf der Straße angesprochen und gefragt, ob es nicht möglich wäre, eine Rampe beim Eingang dauerhaft zu installieren, damit sie und andere bereifte Kunden hier leichter oder generell überhaupt mal selbstständig in den Laden kommen könnten.

Leider ist das nicht so leicht zu machen. Wir haben nun mal die Stufe vorne im Eingang. Diese schräg oder zu einem Teil schräg auszuführen, ist nicht möglich, da sich genau darunter Kellerräume befinden und diese Stufe Teil der Kellerdecke ist. Wenn wir da so viel Material entfernen, kämen wir in Konflikt mit der Statik – falls wir damit nicht sogar gleich zusätzliche Oberlichter in den Keller bauen würden. Kurz: Das geht einfach beim besten Willen nicht. Dies wurde vor ein paar Jahren auch schon einmal (noch vom vorigen Eigentümer veranlasst) von einem Baubüro untersucht und bestätigt.

Einer meiner lieben Kollegen hatte nun die Idee, dass man ja mal bei der Stadt beantragen könnte, dass der Gehweg im Bereich unseres Eingangs angehoben wird, so dass ein nahtloser Übergang bei uns in den Laden entsteht. Ob so eine Anfrage überhaupt einen Versuch wert ist? Und wer müsste die Kosten dafür tragen? Hmm …

Regal am Eingang / Hmm …

Aktuelle Version unseres Regals am Eingang. Unten war Platz für zwei "halbe" Paletten mit Kohle und Briketts vorgesehen, dummerweise passen die dort in der Praxis gar nicht nebeneinander rein. Eine Palette (also das Holzteil) ist zwar nur 60 cm breit, das Regal bietet Platz für 1,21 m – aber gerade diese Sackware ist nie mit den Außenkanten der Paletten bündig gepackt und selbst mit ganz viel Gewalt ließen die beiden sich nicht nacheinander dort hineinschieben. Also haben wir eine Europalette unter das Regal gelegt und die Ware umgepackt. Da kommt dann die nächste Überlegung: Wenn wir sowieso umpacken müssen, kann auch die olle Palette weg und wir können einen grauen Sockel dort einbauen, wie er standardmäßig zu diesen Regalen gehört.

Der obere Teil des Regals besteht schon aus Grillzubehör (da sind ja auch schon die Salzsteine zu sehen) und noch aus Vogelfutter und KfZ-Frostschutz. Natürlich könnte man Vogelfutter und Frostschutz schon komplett abräumen und das Regal einem Thema widmen, jedoch werden diese Artikel immer noch gekauft. Man kann es drehen und wenden, wie man will, so ganz glücklich bin ich mit dem Regal immer noch nicht.