Skip to content

Anruf vom Fred

Auch beim Scary Shopping 2021 möchte ich wieder "die Hölle" aufbauen. Ein rot-gelbes Flackern über/hinter dem Kühlregal, als würde es dort brennen, hier auf einem Bild zu erahnen. Die bisherige Lösung gefiel mir nicht so richtig. Etliche Meter Kabel, zu mehreren Schleifen zusammengefriemelt, die als eine Kombination aus Parallel- und Seriellschaltungen an eine Lichtsteuerung, ein etwas besseres Lauflicht, angeschlossen waren.

Das hat zwar funktioniert, war aber leider ein fürchterliches Gefrickel mit den vielen einzelnen Leitungen, die sich schon beim Gedanken an Kabelsalat in einen solchen verwandelt haben. Inklusive Dressing und Croutons.

Mir kam die Idee, ein paar Wallwasher zu besorgen. Die Dinger gibt es mittlerweile auch in RGB und bei Geräten mit mehreren ansteuerbaren Feldern könnte man über DMX einen vermutlich ziemlich realistischen Feuereffekt programmieren. Das ist auch schon die Crux. Klar könnte ich ein Dutzend von den Lichteffekten kaufen. Aber "mal eben" programmiert sich sowas eben nicht, zumal mir die dafür notwendige Technik in Form eines entsprechend programmierbaren Lichtmischpults, ebenfalls fehlt und nur für die paar Stunden lohnt sich die gesamte Anschaffung irgendwie nicht. Selbst ausleihen hat nichts, da genau DER Effekt zwar mit den Wallwashern irgendwie erzielt werden kann, aber meistens werden sie eben als einfarbige Flutlichter benutzt.

Nun rief mich ein langjähriger Bekannter von mir an, den ich noch aus der Laser-Szene kenne und der beruflich mit Veranstaltungs- und Lichttechnik zu tun hat. Der hat mir das mit den Wallwashern quasi ausgeredet, hatte aber eine deutlich pragmatischere Idee: "Nimm eine Lichterkette mit variabel einsetzbaren E27-Fassungen (Bekannt als Illu-Lichterkette) und schraub da einfach diese fertigen LED-Lampen mit Flammeneffekt rein."

Gesagt, bestellt. Wie es aussieht, zeige ich euch nach dem Test.

(Positive) Anrufe von Google Maps

Unregelmäßig bekomme ich Anrufe von Nummern, an deren Ende sich jemand als Mitarbeiter von Google Maps ausgibt. Diese Nummern werden meistens (z.B. bei Tellows) als negativ bewertet. Natürlich gucke ich diese Rufnummern online nach.

Ich bin zwar auch immer wieder skeptisch, wenn hier Leute anrufen und sagen, sie wären von Google Maps, aber ich hatte dabei noch nie (!) ein negatives Erlebnis. Meistens geht es darum, die Adresse oder die Öffnungszeiten abzugleichen. Es folge stets eine kurze Bestätigung, ein Dankeschön und grundsätzlich eine freundliche Verabschiedung.

Sind das unterschiedliche Abteilungen bei Google, haben die anderen nur Pech oder ist das einfach nur so eine Wald-reinruf-rausschall-Sache?

Möbeltresor im Angebot?

Ich bin mir nicht ganz sicher und schwanke zwischen Telefonstreich und einem tatsächlich ernst gemeinten Anruf. Aufgrund des geschätzten Alters der Anruferin und dem durchaus seriös klingenden Tonfall, tendiere ich jedoch zu einer erst gemeinten Anfrage.

Die Frau am anderen Ende der Leitung wollte jedenfalls wissen, ob wir Möbeltresore hätten.

Ist ja schön, dass uns so viel Auswahl zugetraut wird, aber das übertrifft dann selbst bei uns das gewohnte "Ihr habt doch auch sonst immer alles …" :-)

Ein Problem mit Google-Bewertungen

Anruf eines Mannes, der sich mit irgendeinem Firmennamen meldete, den ich aufgrund der schlechten Verbindung kaum verstanden hatte. Nachdem er sich vorgestellt hatte, redete er auch direkt los:

"Sie haben ein Problem mit negativen Google-Bewertungen!"

"Ich? Ein Problem? Öhh …"

Er las mir ein paar der Ein-Sterne-Rezensionen vor und erklärte mir dann, dass damit potentielle Kunden verschreckt würden und wie böse das doch alles für mein Unternehmen sei

Ich erklärte ihm, dass auch negative Kritik dazu gehört, wenn auch nicht jede Rezension dort nachvollziehbar oder annähernd sachlich ist, und dass ich diese Chance immer für direkte Kommunikation mit den Kunden nutze.

(Anmerkung: An dieser Stelle habe ich gerade ein riesiges Fragezeichen im Kopf. Ich hatte im Laufe der Zeit zu etlichen Rezensionen eine Antwort geschrieben, unter anderem sehr ausführlich zu jemandem, der unseren Umgang mit den Corona-Maßnahmen kritisiert hatte. Falls ich gerade nur nicht zu blöde bin, sind die allesamt verschwunden.)

Der Anrufer wollte mir das noch schmackhaft machen: "Für nur 79 Euro können Sie die löschen lassen. Das haben Sie ja schon mit einem neu gewonnenen Kunden, der nicht durch die Rezensionen abgeschreckt wurde, schnell wieder drin."

Der Preis war übrigens pro Stück.

Er wollte mich noch mit kleinen Starterpaketen etc. zu einer Zusage bewegen, aber so sehr sehe ich meine Existenz nicht von ein paar Rezensionen abhängig. Wir machen hier einen guten Job und Unfug wie "Preise schlimmer als eine Apotheke...leider nicht für jeder machbar da einzukaufen" gehört wohl einfach dazu. Deshalb Unfug, weil wir uns seit zwei Jahren immer mehr den EDEKA-Preisempfehlungen anpassen (und bei den gut&günstig-Artikeln diese ohnehin schon seit über zwei Jahren haben) und damit ganz sicher marktüblich und nicht apothekengleich sind.

Interessant ist aber auch, ob diese Löschungen im großen Stil überhaupt dauerhaft durch eine Fremdfirma ausgelöst werden können. Das ist doch eigentlich immer im individuellen Ermessen von Google, wenn man eine Löschung beantragt. Dachte ich bislang zumindest.

Benötigte Angestellte

Eine Anruferin wollte wissen, ob wir Mitarbeiter brauchen.

Ich antwortete mit "Nein" und damit war die Sache erledigt.


Es hatte aber zugegebenermaßen kurz in den Fingern gekitzelt, zu sagen, dass wir hier sehr wohl Mitarbeiter benötigen. Alleine ist der Job einfach nicht zu schaffen. Aber das hätte sie dann wohl vollkommen verwirrt. :-)

BraTee

Eine Anruferin wollte wissen, ob wir den Bra-Tee hätten. Der Stimme nach hätte ich sie maximal auf ein mittleres Teeniealter geschätzt, womit sie auch Zielgruppe für diese Produkte wäre.

Wahrheitsgemäß (wer hätte es gedacht) verneinte ich.

"Wann bekommen Sie den denn wieder?", wollte sie wissen.

Als ich ihr sagte, dass wir den gar nicht bekommen werden, konnte ich die Enttäuschung durch's Telefon hören. Ich finde "Capi" einfach abgrundtief unsympathisch und werde nicht auch noch seine Produkte hier in den Laden stellen. Brrr …

Online-Broker

Das Telefon klingelte, eine ausländische Nummer wurde angezeigt. Ich meldete mich und ein Mann quatschte ohne Punkt und Komma darüber los, dass sie ein Online-Broker sind und gerade eine Aktion hätten, bei der sie einem den Einzahlungsbetrag verdoppeln würden. Ich müsste 250 Einzahlen (für WAS?) und hätte 500 Euro Startguthaben.

Ich hörte zu, sah mir während meines Frühstücks auf einem Monitor Youtube-Videos an, während ich auf dem anderen Bildschirm seinen Ausführungen folgte.

Die ganze Einleitung war gespickt mit kleinen Rechenaufgaben, wie viel Geld man bequem verdienen würde. Von den Summen, es waren keine Millionen, aber eben doch mehr als die meisten monatlich verdienen, dürften sich wohl so manche Leute beeindrucken lassen. Irgendwann lotste mich der Anrufer auf eine Internetseite, auf der ich mich mit allen Daten registrieren sollte. Hab ich gemacht, aber die Daten waren natürlich ausgedacht. Die Nutzungsbedingungen ließen sich nicht einmal öffnen, es erschien nur eine leere Seite, aber den Hinweis ignorierte der bis dahin noch sehr freundliche Herr geflissentlich.

Schließlich ging es an die "Einzahlung" und da sollte ich direkt meine Kreditkartendaten inkl. der Kartenprüfnummer eingeben. Nachdem ich da auch etwas Zeit herausgezögert hatte und so tat, als würde wieder etwas nicht funktionieren und ich müsste den ganzen Vorgang noch einmal von vorne starten, wurde der Anrufer immer ungeduldiger.

Irgendwann hatte ich aber keine Lust mehr. Meine Pause war zu Ende und ich hatte noch gut zu tun und so brach ich das ganze ab und hab ihm gesagt, dass ich mich bestimmt nicht von irgendwelchen dahergelaufenen Anrufern betrügen lasse. Und auch, das er sich jetzt aber um 25 Minuten seiner Zeit betrogen fühlen darf, in der er zumindest keinen anderen verarschen konnte.

Bevor er auflegte, konnte ich mir noch eine Tirade an Schimpfwörtern anhören, die er sicherlich nicht von seiner Mutter gelernt hatte. ;-)

Job frei?

Eine junge Frau rief an, plapperte nach der Begrüßung direkt los und erkundigte sich, ob gerade bei uns ein Aushilfsjob auf 450-Euro-Basis frei wäre.

Wahrheitsgemäß entgegnete ich, dass es eventuell demnächst passieren könnte, dass uns demnächst zwei ehemalige Studenten verlassen, um in ihren eigentlichen Jobs zu arbeiten.

Ihre Stimme überschlug sich fast vor Freude: "Oh, cool! Das ist klasse!"

"Hey, das war jetzt noch keine Jobzusage. Aktuell brauche ich ja noch niemanden!", konterte ich. Wir verblieben so, dass sie ihre Unterlagen mal vorbeibringen sollte. Dann habe ich nämlich, wenn es mal so weit ist, die Kontaktdaten von einem möglichen Interessenten.

Unbedingt mit Außendienstler!

Werbeanruf einer Firma, die unsere Digitalisierung vorantreiben möchte, im zweiten Satz nach der Begrüßung fielen eine Menge spezifischer Schlagwörter: Social Media, Vernetzung, Instagram, Facebook, blafasel usw. Man hätte ein tolles Konzept und eine Menge anderer Märkte, darunter auch EDEKAs, würden schon bei denen Kunde sein und darum würde gerne deren Mitarbeiter, der Herr Meiermüllerschulz, in der nächsten Woche mal hier vorbeikommen und mir das Konzept vorstellen.

"Schicken Sie mir doch einfach ein paar Informationen via E-Mail, dann kann ich mir das in Ruhe angucken und mich bei Interesse wieder bei Ihnen melden", entgegnete ich.

"Persönlich ist schon besser, da kann man die Dinge detaillierter erklären."

"Mal ehrlich?!", platzte es aus mir heraus, "Wir haben eine weltweite Pandemie, private Kontakte werden verboten, Firmen geschlossen, Veranstaltungen abgesagt, Vertreterbesuche fallen aus, man soll Homeoffice machen – und sie zwängen mir einen Außendienstmitarbeiter förmlich auf?"

Darauf hatte sie dann auch keine passende Antwort mehr.

(Sperrliste in der Fritze.)

Gaszählertausch

Das Telefon klingelte, angezeigt wurde eine Handynummer. Ich nahm ab und meldete mich nur kurz mit meinem Nachnamen. Eine junge Frau war dran, die ziemlich außer Atem klang: "Entschuldigung, habe ich mit ihnen heute einen Termin, dass Sie meinen Gaszähler tauschen?"

"Nein", erklärte ich wahrheitsgemäß, "hier ist der EDEKA-Markt in der Bremer Neustadt."

"Oh, achso, danke, dann hab ich mich wohl verwählt."

[klick]

Hat sie wohl. :-D

Er wünscht sich noch einen "Harste"

Ein Stammkunde rief an und regte an, dass wir noch einen ganz bestimmten der anderen Edeka-Märkte hier in Bremen übernehmen sollen. Der sei bei ihm näher dran und er würde sich freuen, wenn dort auch ein "Harste" drin wäre und nicht das bisherige Angebot.

Geiles Kompliment. :-D

Aber es bleibt jetzt bei diesem einen Laden hier. Nicht ausschließen will ich natürlich, dass mir irgendwann mal eine Chance vor die Füße fällt, die ich nicht ablehnen kann. Aber proaktiv werde ich nicht nach einem oder gar mehreren weiteren Standorten Ausschau halten.

Dampfreiniger

Ein Anrufer wollte mir einen Dampfreiniger vorstellen. Das war damit schon die zweite Firma mit einem solchen Produkt innerhalb eines Monats. Auch diesmal lehnte ich jedoch ab:

"Brauche ich nicht."

"Das sagen Sie so einfach."

"Ich brauche wirklich keinen Dampfreiniger."

"Sie können sich das ja zumindest mal unverbindlich ansehen."

"Hören Sie, ich habe hier zwanzig Jahre keinen Dampfreiniger gebraucht und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich auch weiterhin ohne auskommen werde. Sparen Sie sich einfach die Mühe."

"[…]"
Nach einer kurzen Pause verabschiedete er sich freundlich. Aber in hörbar knapperem Tonfall als zu Beginn des Gesprächs. :-D

Paketaufkleber

Ja, schon wieder! Ein Paketfahrer stand vor dem Eingang zum Wohnhaus und rief hier im Laden an: Er kann uns nicht finden und ich soll ihm sagen, wo er hin muss.

Was ist eigentlich die Voraussetzung für den Job als Paketfahrer, egal ob bei DHL, Hermes oder direkt für Amazon? Generelles Vorhandensein von grundlegenden Vitalfunktionen? :'(


Gin "Starterpaket"

Anruf einer kleinen Manufaktur, die zwei Sorten Gin produziert, der (für Supermarktverhältnisse) nicht gerade zu den günstigeren Sorten gehört: Die Flaschen mit jeweils einem halben Liter Inhalt kosten je nach Sorte 30 bzw. 40 Euro (empfohlene Verkaufspreise). Ich hatte mich vor einem Jahr mal dazu hinreißen lassen, den V-Sinne-Gin aus dem Schwarzwald hier ins Sortiment zu nehmen. Von den zwei Flaschen haben wir eine immerhin schon verkauft, ein Jahr später steht die andere Buddel hier immer noch in der Vitrine.

Aber zurück zur Manufaktur aus Berlin: Als "exklusives Starterpaket" hat man mir die beiden Sorten Gin angeboten, dazu kostenlos zwei Deko-Holzkisten für die Präsentation und ein paar Flyer. Klingt ja fast noch akzeptabel, aber das Starterpaket beinhaltet nicht eine oder zwei Flaschen, sondern von jeder Sorte vier. Und zwar vier Kartons á sechs Flaschen, was einem gesamten Einstandspreis von über 1200 Euro (!) entspricht.

Danke, aber nein, danke. :-P

Anruf aus der "EDEKA-Zentrale"

Um ihren Abzocke-Anrufen eine seriöse Note zu geben und sie glaubwürdig zu machen, gaukeln die Anrufer gerne mal die Telefonnummer unserer EDEKA-Zentrale in Minden vor. Das ist zwar illegal, aber das ist den Leuten im Rahmen ihrer Abzockerei völlig egal. Einem Mörder ist auch egal, dass der Besitz seiner Waffe nicht erlaubt ist.

Da aus besagter Zentrale hier nie Anrufe eingehen, aber die Betrüger es damit immer wieder versuchen, ist die Nummer bei mir seit längerer Zeit in der Sperrliste der Fritze. Mal ehrlich, wer hätte da gestern Abend um 22 Uhr von EDEKA aus bei uns im Laden anrufen sollen? Damit ist mir ziemlich klar, was da mal wieder versucht wurde …