Skip to content

Instagram, zweiter Versuch

Plattformen außerhalb dieses Blogs zu pflegen, macht immer immens viel Arbeit und scheiterte schon mehrfach bei Facebook, Twitter und Instagram. Letztgenanntem Dienst gebe ich seit heute eine neue Chance unter dem neuen Namen.

Würde mich freuen, wenn ein paar viele nein, alle von Euch da zur Motivation auf Folgen klicken würden, damit das Projekt nicht auch gleich wieder als Rohrkrepierer endet. :-)

https://www.instagram.com/edeka_harste/


Das erste Foto zeigt übrigens die aktuelle Außenansicht des Ladens:


"Auslistung Hachez"

Vor einer Weile, als bekannt wurde, dass die Firma Hachez verkauft und die Verlagerung der Produktion bekannt wurde, ging ein Aushang in einem Edeka-Markt durch die sozialen Netzwerke:

Auslistung Hachez

Die traditionsreiche Fa. Bremer Hachez wird ihre Produktion in Kürze nach Polen verlagern. Das Werk in Bremen schließen, 250 Mitarbeiter entlassen. (oder sollen die etwa nach Polen auswandern?)

Diese Maßnahme dient allein der Gewinnmaximierung. Wirtschaftlich besteht dazu keine Notwendigkeit. Die Jobs der teilweise langjährig Beschäftigten sind der Geschäftsleitung sowas von egal, was einzig zählt ist Profit, … Profit, … Profit …

Steuern werden dann natürlich auch in Polen bezahlt, … weil günstiger als in Deutschland.
Damit können die Polen ihre Straßen sanieren , Schulen und Kindergärten bauen.

Dann sollen die bitteschön auch die Schokolade essen.

Wir werden in unserer Firma künftig keine Hachez-Produkte mehr verkaufen.
Hachez hat ab sofort Lieferstop.
Bitte um Verständnis.
Es ist schwierig. Es ist immer schwierig. Klar geht es um Profit und leider ist der Toms-Gruppe die Verbindung zwischen Hachez und Bremen vermutlich genauso egal, wie der InBev die Verbindung zwischen Beck's und Bremen, von Kellogg's und Coca-Cola ganz zu schweigen …

So lange die Schokolade in Bremen produziert wird, ist die Auslistung auf jeden Fall gegenüber den noch Mitarbeitern unfair. Was danach passiert, ist eine andere Sache. Und vor allem: Von den großen exklusiven Schokoladenherstellern sind ohnehin schon nicht mehr so viele übrig. Gubor ist nach vielem Hin und Her (auch bei mir) quasi nicht mehr existenz. Rausch hat sich aus dem regulären Einzelhandel komplett zurückgezogen. Niederegger ist mit Marzipan und gefüllten Pralinen und Tafeln da etwas außen vor und nicht wirklich ein Ersatz. Ich habe hier zwar noch Zotter dauerhaft im Angebot, aber das ist ebenfalls sowohl preislich als auch bezüglich der teilweise sehr skurrilen Sorten keine massentaugliche Ware.

Was bleibt mir (und den Kunden) denn noch? Nur noch Lindt & Sprüngli, einer internationalen Aktiengesellschaft mit etlichen Produktionsstandorten, das Feld überlassen? Ist das so viel besser als Hachez, von denen zumindest Marketing und Vertrieb hier in Bremen bleiben?

Blog und sonstige Social Media

Twitter, Instagram, Facebook – alles Plattformen, auf denen ich in der Vergangenheit auch immer wieder parallel zum Blog Inhalte veröffentlicht habe. Nie wirklich regelmäßig, sondern eher nur sporadisch. Der Twitter-Account ist schon lange wieder weg, die Facebook-Seite vom Laden und den erst knapp vor dem Urlaub eingerichteten Instagram-Account habe ich gerade zur Löschung freigegeben.

Es hat einfach nichts, dort parallel zum Blog Inhalte zu verbreiten. Ich habe dieses Medium hier und das reicht. Hat zu reichen. Punkt.

Instagram-Account: Gelöscht!


Facebook-Seite: Gelöscht!

Seite bei Fratzenbuch

Ich habe nun eine eigene Seite für den Laden bei Fratzenbuch Facebook eingerichtet, die ihr unter https://www.facebook.com/kaufdichsatt/ erreichen könnt.

Diese Seite soll nicht das Blog ablösen und auch nicht parallel dazu mit den selben Beiträgen laufen, sondern einfach nur die Möglichkeit bieten, Interessierte auf dem kurzen Dienstweg (nämlich ihn ihrer Timeline) über aktuelle Dinge hier aus dem Laden zu informieren. Öffnungszeiten zu Feiertagen, Saisonware, Aktionen, Einschränkungen, etc. – alle Dinge eben, die keinen "Unterhaltungswert" haben, sondern rein informativ sind.