Skip to content

1 Liter Cerveza aus Malle

Eine Kollegin hat mir aus ihrem Urlaub auf Mallorca eine Flasche Bier mitgebracht. Eine 1l-Flasche der dortigen (bzw. vermutlich allgemein spanischen) SPAR-Eigenmarke. Sehr cool.



Ob es schmeckt? Werde ich testen. Zugegebenermaßen erweckt die große und ausgesprochen schlicht gehaltene Flasche nicht das allergrößte Vertrauen bei mir. Aber letztendlich zählen ja Inhalte. Außer bei der PARTEI, aber das ist ein anderes Thema. ;-)


Leere Flasche Bananensaft

Ganz oben im Putzmittelregal (Im Laden, nicht im Putzschrank), zwischen den Flaschen mit den Toilettenreinigern, stand eine leere PET-Flasche, in der sich einst Bananensaft befunden hat.

"Super, mal wieder was im Laden ausgesoffen!", dachte ich gerade, als ich die Flasche mit ausgestrecktem Arm griff. Da fiel mir auf, dass diese gar nicht von uns, sondern irgendeine Discounter-Eigenmarke war.

Ist zwar nicht ganz so ärgerlich, das Fragezeichen bleibt aber im Kopf. Wer macht sich die Mühe, seinen Müll derart zu "entsorgen"?

Le Joker de Couronneau

2015 hatten wir von unserem Weinlieferanten diese Flasche als kleines Präsent bekommen. Ich habe seit dem immer mal wieder versucht, ihn irgendwo noch einmal zu kaufen, aber keine Chance. Es scheint von diesem Wein nur diesen einen Jahrgang gegeben zu haben. Schade, sehr schade. Der "Joker" war unglaublich gut.

Solltet ihr den mal irgendwo zu kaufen sehen, gönnt euch mal ein Fläschchen oder denkt an mich und sagt es mir.


Falsche Mütze

Nanu, da ist wohl einem Mitarbeiter aus der Beck's-Abfüllanlage ein Kronkorken in den Behälter mit den Haake-Beck-Deckeln gefallen. Wenigstens noch hausintern. Man stelle sich vor, da wäre ein Verschluss von Augustiner draufgepappt worden, dann wären wohl Köpfe gerollt. :-)

(Bayerische Köpfe!)


Lutherwein mit Fenster

Anlässlich des 500. Jahres des Beginns der Reformation konnten wir einen "Lutherwein" bestellen. Probiert habe ich ihn noch nicht, aber die Flasche ist ausgesprochen cool. Die Technik ist zwar nicht neu, sieht aber immer wieder schön aus und weil man das auf dem Foto nur wirklich sehr schlecht erkennen kann, habe ich noch ein paar bewegte Bilder bei DuRöhre hochgeladen.





(Bevor es ein anderer verlinkt: Vertical Video Syndrome)

Stehende Flaschen vor dem Cruncher

Seit einer Weile zeigt unser Leergutautomat ein neues und ausgesprochen seltsames Phänomen: Mittelgroße Einwegflaschen bleiben im Cruncher eingeklemmt aufrecht stehen.

Auf dem Bild seht ihr das, was bei uns "Annahmekanal 2" heißt. Das Blech, auf dem die Flasche steht, ist die Rutsche, auf der die Gebinde vom Annahmewerk in Richtung Cruncher rutschen. Diese gekanteten Bleche unmittelbar hinter der Flasche sind die rotierenden Paddel, die für eine Vorverdichtung sorgen und die Dosen und Flaschen dem eigentlichen Cruncher zuführen. Das Blech oben, hinter dem der Flaschenkopf versteckt ist, gehört zum Cruncher-Gehäuse.

Ich glaube, ich muss das Kamera-Projekt aus den Anfängen des alten Automaten doch noch mal aufleben lassen, diesmal aber mit Aufzeichnung. Ich wüsste nämlich zu gerne, was in dem Gerät passiert, damit Flaschen so stehenbleiben können:


Zerbrochene Flaschen

Unser Leergutautomat hat in den letzten Tagen mehrere Glasflaschen mehr oder weniger stark zertrümmert. Weiß der Geier, was die Hotline da per Fernwartung gedreht hat (oder ob es jetzt einfach nur Zufall war), aber auf jeden Fall ist das Problem wieder behoben.

Sowas ist echt ärgerlich, weil man da hinten am Flaschentisch doch sehr schnell und routiniert arbeitet und man da leicht mal versehentlich in die Scherben und Bruchstücke fasst…


Darum Plastik- statt Glasflaschen

Vor einer Weile hatte ich beim privaten Frühstück zu Hause diese "Innocent"-Saftflasche in der Hand:



Auf dem Etikett war ich über diesen Aufdruck gestolpert:



Spontan machte sich Protest in mir breit. Wie kann denn eine Plastikflasche besser als eine Glasflasche sein? Aber da muss man etwas weiter denken. Ich habe aus Reflex die vorliegende Einweg-Plastikflasche mit einer gewöhnlichen Glas-Mehrwegflasche verglichen. Das kann natürlich nicht funktionieren.

Aber hier ist natürlich der Vergleich mit Glas-Einwegflaschen gemeint. Und da sieht das mit der Ökobilanz schon wieder anders aus. Für die Herstellung wird zwar der Rohstoff Erdöl verwendet, allerdings ist der Energieaufwand für das Glasrecycling (man benötigt ja sehr hohe Temperaturen, die irgendwie erzeugt werden müssen) nicht zu verachten. Letztendlich schneiden so Glas-Einwegflaschen tatsächlich schlechter ab.

Am besten sind immer noch Mehrwegsysteme.

Geschenktes Bier

Ein Kunde kam mit einer Flasche Bier und einem Leergutbon an der Kasse an und behauptete, die Flasche von einem anderen Kunden geschenkt bekommen zu haben.

Wie, geschenkt? Und von wem? Kann ja jeder behaupten. Woher kommt die Flasche und wer soll die dann bezahlt haben, wenn nicht er?

Der Mann war aber ganz gelassen und letztendlich löste sich alles auf: Zwei junge Männer hatten ein paar leere Bierkisten als Leergut mitgebracht. Darin befand sich noch eine volle Flasche, die sie aber nicht in den Automaten stecken wollten. So schenkten sie die Flasche kurzerhand dem Kunden, der unmittelbar vor ihnen Leergut abgegeben hatte.

Guckloch

Das kommt davon, wenn Leute während des Einkaufs ihre Ware nicht in einem Korb, sondern (unerlaubterweise) im eigenen Rucksack verstauen: Die Flaschen schlagen aneinander und die Plörre läuft aus. War zwar nicht viel Bier, aber die Tasche war trotzdem naß. Kleine Sünden werden ja bekanntlich sofort bestraft. 8-)

Daß aber nur ein fast kreisrundes Loch aus einer Flasche herausbricht, ist allerdings schon ungewöhnlich...