Skip to content

Warensicherung bei Lidl auf Malle

In einem Lidl-Markt in Palma hat Blogleser Florian ein paar mit Warensicherungsetiketten beklebte Deodorant-Sprühdosen gefunden. Im Gegensatz zu den bei uns eingesetzten Etiketten ist es bei diesem Typ (zumindest meiner Meinung nach) zwar nicht so dramatisch, wenn sie geknickt und gebogen werden, aber alleine schon aus ästhetischen Gründen sollte man die Dinger nicht so anbringen, wie hier geschehen. :-D


Abgerupftes Sicherungsetikett im Kaffeeregal

Fundstück im Kaffeeregal, das von einem weiteren Ladendiebstahl neben vielen anderen hier bei uns zeugt: Ein gewaltsam abgerissenes Warensicherungsetikett, das jemand auch gleich direkt im Regal hat liegen lassen.

Ärgert mich zwar immer noch, aber bringt den Puls nicht mehr auf 180.


Warensicherungs-Effect

So ist das natürlich Murks mit den Warensicherungsetiketten. Aber das sei in diesem Fall mal entschuldigt, der neuen Kollegin wurde da noch nicht richtig gezeigt, wie das funktioniert.

Praktischer Nebeneffekt: Die Aufkleber waren leicht abzulösen (freut auch Ladendiebe) und richtig wieder zu befestigen (freut Ladendiebe nicht so).


Siehe Boden

Im Laden haben wir ein abgerissenes Warensicherungsetikett gefunden, an dem von der Verpackung, an der es einst klebte, schwarzes Papier mit dem Hinweis "haltbar bis: Siehe Boden" zu erkennen war.

Um welches Produkt es sich dabei gehandelt haben könnte, ist uns sämtlichen Anwesenden aber dennoch nicht eingefallen.


Kann man so aufkleben …

… aber so ein Warensicherungsetikett kann man natürlich auch so befestigen, dass es nicht so einfach abzureißen ist, nicht beinahe von alleine abfällt und man es nicht, wenn man nach der Ware greift, am Finger kleben hat.

Die Dinger dürfen nicht geknickt werden, aber …


Komisches Tag

Ja, die Überschrift ist richtig. Gemeint war nicht der Tag, also die Zeit von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, sondern das Hardtag einer Warensicherungsanlage.

Ein älterer Mann stand an der Kasse und löste den Alarm der Warensicherung aus. Eine Ursache war zunächst nicht zu finden. Die bei mir gekauften Dinge waren es nicht und auch in seiner Tasche hatte er nur ein paar Kabel und unverfängliches Zeugs. Ich holte den Handchecker nach vorne, wo aber schon ein Kollege herausfinden konnte, dass es die Tasche war, die den Alarm auslöste. Dann wieder nicht, dann doch, dann wieder konsequent gar nicht. Der Kunde war sehr kooperativ und fing von sich aus schon an, die Tasche auszuräumen – und dabei entdeckte ich dieses Dauer-Etikett, das noch an einer der Trageschlaufen der Tasche befestigt war.

Wir konnten es mit unseren Mitteln öffnen und auch der Entwerter sprang auf die Frequenz dieses Tags an, wenngleich sich die Daueretiketten natürlich nicht durch das starke Magnetfeld entwerten lassen. Erstaunlich war, dass dieses Etikett aber plötzlich überhaupt keinen Alarm mehr auslöste, auch schon vor dem "entwerten" nicht. Die Tasche löste aber auch keinen Alarm mehr aus und der Kunde (resp. irgendwas in seiner Kleidung) auch nicht mehr. Wir sahen uns erstaunt an und verstanden nichts mehr.

Ich denke, dass es irgendwie dieses Etikett gewesen sein muss, da das ja prinzipiell mit unserer Anlage kompatibel ist. Da dieses Hardtag so natürlich nicht ernsthaft zur "Warensicherung" taugt, habe ich es einfach mal entsorgt und mit dem Kunden waren wir so verblieben, dass, wenn er wieder Alarm auslösen sollte, wir noch mal in Ruhe nach der Ursache suchen werden.


Etikett auf fast leerem Aufsteller

Im Vorbeigehen auf einer weißen Pappe eines fast leeren Aufstellers ein abgerissenes Warensicherungsetikett gefunden. Selten, dass wir die Dinger so auffinden, dass sie deutlich erkennbar mitten im Blickfeld einer der Kameras liegen. So lief ich zwar mit einem grummeligen Gefühl im Bauch, aber auch mit der Gewissheit, herausfinden zu können, wer da eventuell etwas geklaut hat, ins Büro.

Die Aufzeichnung endet leider in der Nacht zu Donnerstag, aber bis dahin (resp. seit dem, ich habe ja rückwärts gesucht) liegt das schwarze Etikett da unverändert herum. Tzja, ist dann also irgendwann vor Mittwoch Abend passiert. Mist. Wäre ja auch zu schön gewesen… :-(

Aufgerissene Flaschensicherung

In einem Fahrradkorb in der Seitenstraße fiel mir im Vorbeigehen dieses gewaltsam mit einem Werkzeug geöffnete Flaschenetikett aus meinem Laden auf. Ich gehe stark davon aus, dass es sich dabei um die Sicherung handelt, die an der Rumflasche hing, die der Dieb aus diesem Blogeintrag eingesteckt hatte.

Es handelt sich dabei nicht um das im Artikel über den Diebstahl verlinkte "zurechtgestutzte" Etikett. Also überprüfte ich natürlich zuerst, ob es wirklich keinen Alarm auslöst. Und dem war tatsächlich so. Ist mir zwar schleierhaft, wie eine Spule mit Ferritkern in einer Plastikkapsel kaputtgehen kann – aber dem ist in diesem Fall offenbar so.


Sicherungsetikettensammlung

Blick von unten gegen einen der Fachböden im Körperpflege-Regal. Man kann Diebstahl einfach nicht zu 100% vermeiden. Wer klauen will findet auch einen Weg. In diesen Fällen wurden Warensicherungsetiketten gefunden, abgelöst und unter den Fachboden geklebt.

Aber man kann ja nun nicht alles einschließen… :-(