Skip to content

Kleine Kleinflaschensammlung

Vor vielen Jahren (irgendwo zwischen Geschäftseröffnung und Blogbeginn) hatten wir hier im Laden eine Art Grabbelkiste mit Miniaturflaschen (20 ml) Sprituosen. Die haben wir für einen Einheitspreis (in der Mischkalkulation glaube ich 66 Cent, wenn mich meine Erinnerung nicht komplett in die Irre leitet) angeboten, meistens bestand diese Grabbelkiste aus einem Korb unmittelbar vor der Kasse. In diesem Korb gab es im Laufe der Zeit viele verschiedene Variationen. Teilweise Sorten hier aus dem regulären Sortiment, teilweise habe ich auch ausgefallene Flaschen und Geschmacksrichtungen in den Großmärkten (also vor allem Metro und damals noch Fegro) besorgt. Gerade auch als Scherzartikel mit kuriosen Etiketten gab es immer wieder Neuigkeiten.

Auf jeden Fall war das Angebot immer üppig und durchwachsen und irgendwie entstand daraus auch eine kleine Sammelleidenschaft bei mir: Ein paar dieser Fläschchen hatte ich hier in einem Korb in einem Schrank aufbewahrt. Also seit mindestens 15 Jahren inzwischen. Damit komme ich auch direkt zum spannenden Teil: Sind die Sachen noch genießbar? Alles mit Milch / Sahne vermutlich nicht. Zumindest nur mit geschlossenen Augen, denn diese Produkte sind (wie auf Bild und Video zu sehen) teilweise schon deutlich ausgeflockt. Ein paar Flaschen (von Berentzen) sind aus Kunststoff und haben im Laufe der Jahre einen Teil ihres Inhalts verloren. An alle anderen Produkte könnte man sich eigentlich mal rantrauen.

Bis dahin lasse ich die hier noch eine Weile stehen. Vielleicht mache ich irgendwann mal ein Video davon, wie ich einen Schnaps nach dem anderen verkoste. Aber das dann nur zu Hause unter kontrollierten Bedingungen, wenn die Wege zum Bett (oder Klo) nicht so weit sind. :-D



Hier im Video sind noch mal alle Sorten zu erkennen:


Mini-Whiskeyflaschenset

Vor Jahren hatten wir mal im Markt in der Münchener Straße ein Set mit vier kleinen (5 cl) Flaschen Whiskey aus Irland im Sortiment. Die Sets liefen eher bescheiden und irgendwann hatte ich mich erbarmt, auch eine Packung mit nach Hause zu nehmen, um mal die unterschiedlichen Sorten zu probieren. Erkenntnis 1: Es gibt bei Whiskey auch für Laien deutlich schmeckbare Unterschiede. Erkenntnis 2: Ich bin kein Whiskey-Trinker, aber Spirituosen sind ohnehin bis auf wenige Ausnahmen nicht mein Ding. Bei einem guten Rotwein sage ich dagegen nicht Nein. :-)

Die leere Packung haben wir nun ebenfalls ein paar Jahre bei uns zu Hause im Schrank stehen gehabt. Die Flaschen stehen nun beim SPAR-Kind in der Duktig-Küche (welches Kind hat sie nicht?), der Rest ist im gelben Sack gelandet. Foto hier im Blog als Erinnerung:


Shop-Art XLVII

Nach dem Essen einen leckeren Ouzo. (Ja, ich weiß, dass Ouzo eigentlich ein Aperitif ist!) Schön gekühlt mit Eiskristallen ein Genuss. Ich muss ja zugeben, dass wir den Ouzo-Likör von der bekannten Marke mit dem Dutzend im Namen für uns entdeckt haben – deutlich süßer als ein klassischer Ouzo, aber auch wesentlich aromatischer. Prost. :-)


Spirituosensammlung im Wabbelkarton

In einem abgeschlossenen Bereich hier im Lager stand dieser Karton mit den unterschiedlichsten Spirituosenflaschen auf dem Fußboden. Wer das warum gemacht hat, ließ sich nicht herausfinden. Als Lagerplatz für Reste wäre das reichlich unsinnig, zumal dieser Karton quer auf dem Boden mitten im Weg stand. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass da jemand Ware zusammengestellt hat, um damit das Regal vorne im Laden aufzufüllen. Abgesehen davon, dass das Gewicht schon für eine Person nur mühsam zu tragen wäre – der wabbelige Karton hätte die Last nicht annähernd ausgehalten.

Großes Rätselraten …


Alkohol, Fertiggerichte, Kühlregal

Als wir die neue Kamera über dem Weinregal installiert hatten, war auch dieser Schnappschuss entstanden. Der Blick wandert hier vom Gang zwischen Spirituosen- und Weinregal über die Fertiggerichte bis hinten zum großen Kühlregal:


Noch mehr neue Kameras

Ende Juni hatten wir nicht nur die Kamera in der Gemüseabteilung angebraucht, sondern auch noch eine zu den Spirituosen und eine weitere, die den gesamten "Wartebereich" vor der Kasse im Blick hat. Damit sind die wichtigsten Stellen erst mal über die neuen Full-HD-Kameras einsehbar, der Rest kommt jetzt so nach und nach, damit wir endlich den alten Rekorder außer Betrieb nehmen können.




Sangrita beim Saft

Vor einer Weile hatte ich ja mal die Frage in die Runde geworfen, wo ihr Sangrita platzieren, resp. als Kunde suchen würdet.

Im Rahmen unserer Spirituosen-Neuplatzierung ist Sangrita nun in beiden Versionen ins Saftregal neben die Gemüsesäfte gewandert. Etwas zähneknirschend, da ich persönlich dieses Produkt lieber beim Alkohol sehe, aber beim Saft war einfach mehr Platz dafür.


Aktueller Stand der acht Vitrinen

Parallel zum Neubau des Spirituosenregals hat sich auch in den Vitrinen an der Kasse einiges verändert. Wir haben nun doch wieder zwei Vitrinen für die (unter anderem) sehr hochwertigen Spirituosen. Links ist übrigens ausschließlich Whisky zu finden.



Die restlichen sechs "Detolfe" sehen nun noch reichlich zerrupft aus, aber auch da werden wir uns noch eine schöne neue Bestückung ausdenken. Tabak soll bleiben, dazu noch Kondome/Rasierklingen, bestimmte Kaffee-Sorten und ggf. noch einige Klein-Elektrogeräte und vielleicht Kleinkram wie Ladekabel, USB-Ladegeräte usw. Mal gucken, wie sich das in den nächsten Wochen weiterentwickeln wird. :-)


Spirituosen-Platzierung 2.0

Inzwischen haben wir das Spirituosen-Regal einmal neu sortiert und auch den größten Teil der bislang in den Detolf-Vitrinen untergebrachten Artikel dort integriert.

So ganz glücklich bin ich damit noch nicht. Obstbrände stehen nun von der Ecke getrennt und durch unsere beinahe konsequent einreihige Platzierung funktioniert auch der Inhalt der Platzierungsvorgaben nicht mehr so ganz, so dass die ursprünglich angedachte Blockbildung komplett für den A … llerwertesten ist.

Aber das ist erst mal nicht schlimm. Es stehen schon mal alle Artikel zusammen im Regal und können jetzt mit relativ wenig Aufwand neu sortiert werden, ohne dass man sich Gedanken darum machen muss, ob man überhaupt alles auf der Fläche unterbringen kann.


Heimarbeit: Etikettenpuzzle

Wie ich hier schon vor ein paar Monaten geschrieben hatte, sollte diese Platzierung der Spirituosen in den Vitrinen keine Dauerlösung bleiben. Spätestens seit der Installation unserer neuen Warensicherungsanlage können wir den Alkohol wieder unbesorgt auch im Laden unterbringen.

Angelehnt an die Platzierungsempfehlung der Großhandlung habe ich nun mal meinen eigenen Entwurf gebaut. Dazu hatte ich mir von jedem Artikel ein Regaletikett ausgedruckt und zu Hause auf dem Esstisch das neue Spirituosenregal zusammengepuzzelt. Hier seht ihr jetzt zwei Meter Regal mit jeweils fünf Fachböden. (Ja, die Etiketten habe ich hochkant hingelegt, weil das so etwas handlicher ist.)
Den dritten Regalmeter, ein Kopfregal, hatte ich getrennt gelegt und es wird wohl hinterher dennoch zwei Vitrinen mit den sehr teuren Artikeln geben, in denen sich natürlich auch die schon bekannten Besonderheiten befinden werden. Ob das jetzt alles auch in den Praxis so passt, werden wir sehen.

Ja, da sitzt ein SPAR-Kind bei mir auf dem Bein und spielt dem Tablet. :-)


Spirituosen jenseits der 30 Euro (2)

Inzwischen ist unsere Vitrine mit den hochwertigen Spirituosen komplett gefüllt.

Mit dabei sind zwei Whiskeys aus Japan ("The Chita" und "Suntory Whisky Toki"), vier aus Schottland ("The Glenlivet" (12 Jahre). "Smokehead", "Glenfiddich IPA Experiment", "Lagavulin" (16 Jahre)), zwei aus den USA ("Jack Daniel's Single Barrel Select" und "Woodford Reserve"), Rum von "La Maison du Rhum" aus drei Ländern, zwei Sorten Gin ("Star of Bombay" und der "Nikka Coffey Gin" aus Japan) und zwei Sorten Vodka ("Legend of Kremlin" und "Mamont").

Kauft und sauft genießt. :-)


Spirituosen jenseits der 30 Euro

Eine unserer neuen Vitrinen hatte ich von Anfang an für Spirituosen vorgesehen, die preislich jenseits des gewöhnlichen Supermarkt-Sortiments liegen.

Um einfach mal noch vor den Feiertagen einen Angang zu machen, hatte ich nun in dieser Woche ein paar Sorten Whisky und Rum aus unterschiedlichen Ländern bestellt. Nicht auf den Bildern sind noch ein paar weitere Artikel auf einem anderen Fachboden in der Vitrine, aber davon haben wir seit gestern sogar schon eine Flasche verkauft. :-)

Es gibt bezüglich der Verkaufsrpreise natürlich auch noch ganz andere Dimensionen, aber ich denke, in der Preisklasse 40-60 Euro pro Flasche bieten wir hier schon ein paar außergewöhnliche Produkte an.




Wo platziert man Sangrita?

Sangrita ist ein würziger Gemüsesaft, der wir privat in seiner pikanten Form sehr gerne pur trinken. Bei uns im Laden stehen diese beiden Artikel bei den Spirituosen, da viele (die meisten?) Käufer Sangrita als Zutat für Cocktails benutzen. Wir hatten seit Mai 2000 schon diese Gemüsesäfte beim Alkohol stehen und aus anderen Läden kannte ich das nicht anders. Zumindest früher war es da so, wo ich gelernt hatte. Wie z.B. Rewe diese Säfte platziert, weiß ich überhaupt nicht.

In den letzten Wochen prallten da irgendwie zwei Welten zusammen, denn bei der Edeka gehört Sangrita zu den Gemüsesäften im Saftregal. Wir hatten uns aber gegenüber des Einrichtungsteams durchgesetzt und so steht Sangrita auch weiterhin bei uns zwischen den Spirituosen.

Wie seht ihr das? Wo würdet ihr Sangrita suchen?

(Unabhängig von all dem könnte es sein, dass diese beiden Produkte bei uns tatsächlich demnächst noch ins Saftregal wandern. Denn dort haben wir nach der Vergrößerung der Getränkeabteilung noch Platz, bei den Spirituosen wird es jedoch noch etwas enger, denn bald schon soll der (trinkbare) Inhalt der Vitrinen mit ins normale Spirituosenregal wandern.)


Neues Regal für Batterien und Lampen

Geschafft: Das Regal an der Rückseite der Wasch- und Putzmittel ist im Grunde fertig. Lampen, Feuerzeuge, Batterien und auch die kleinen Spirituosenflaschen (und ganz rechts im Bild seht ihr Partyartikel), die bislang zwischen den Süßwaren an der Kasse standen, haben ihren Platz gefunden.

Momentan fehlen noch einige Artikel, so dass wir die Platzierung noch nicht beenden können, aber die grobe Richtung ist vorgegeben und die paar Lücken lassen sich in den nächsten Tagen noch vollkommen problemlos schließen. Die Ware ist (teilweise) schon bestellt, der Rest folgt dann nächste Woche Dienstag.

Die letzten Details werden sich nach und nach ergeben, aber so kann es jetzt erst mal bleiben, ohne dass es einem unangenehm sein müsste: