Skip to content

"Sie zahlen immer sehr spät."

Das war dann wohl das Ende der Zusammenarbeit mit dem Sanitär-Betrieb, der hier seit knapp 18 Jahren sämtliche Arbeiten an Heizkörpern, Wasserleitungen und Toiletten erledigt hat. Während der Planungen für die neue Backstube gab es nämlich seit über einer Woche keine Rückmeldung und auf Nachfrage erzählte mir der aktuell für mich zuständige Meister, dass das nur gegen Anzahlung gemacht würde, da bei mir im Computer die Bemerkung stehen würde, dass ich meine Rechnungen immer sehr spät zahle.

Uff! Der hat erst mal gesessen. :-O

Ich will jetzt nicht ausschließen, vielleicht irgendwann mal eine Rechnung verlegt oder unbezahlt zum Steuerberater weitergegeben zu haben. Das kann immer mal passieren und in solchen Fällen kommt dann eine mehr oder weniger dezente Erinnerung und dann wird der offene Posten diskussionslos beglichen, aber das ist normalerweise kein Grund, nachtragend zu sein.

Ich versuchte mal, anhand der Buchungen auf dem Konto und den entsprechenden Beiträgen hier im Blog, einen Zusammenhang herzustellen – erfolglos. Relativ zumindest, denn die letzte große Rechnung Ende 2017 war eine Sammlung mehrerer Aufträge aus den Monaten davor. Sollte das mit "immer zu spät" gemeint gewesen sein, würde ich mir den Schuh allerdings nicht anziehen.

Ein Anruf bei der Firma sorgte für noch mehr Unklarheit: Nein, die große Rechnung war es nicht, sondern irgendein Ereignis, das wohl schon "mehrere Jahre zurück" lag, an das sich aber niemand erinnern konnte. Ich übrigens auch nicht und auch da hat schon gegolten, dass ich offene Rechnungen normalerweise sehr zügig begleiche.
Also wenn da mal was war und der ominöse Eintrag im Computer aus einer Zeit von vor mehreren Jahren stammt, hat ihn bislang nie jemand beachtet. In den letzten drei Jahren wurden mehrere kleinere und größere Aufträge (Wasseruhr, zwei Heizkörper, Spülkästen, sucht selber hier im Blog …) hier erledigt und noch nie musste ich dafür eine Anzahlung "zur Sicherheit" leisten oder mir sagen lassen, dass man bei der Ausführung des Auftrags Bauchschmerzen hätte, weil ich irgendwelche Rechnungen grundsätzlich viel zu spät begleichen würde.

Am Donnerstag habe ich einen Termin mit dem Meister einer netten kleinen Firma hier aus der unmittelbaren Nachbarschaft, vielleicht ergibt sich daraus ja eine neue Zusammenarbeit ohne blöde Sprüche. :-)

Dusche in Findorff

Oh, nee, oh, nee … Im Markt in der Münchener Straße tropft es aus einem Heizungsrohr, bzw. einem dort verbauten Ventil. Ist "zum Glück" nur im Lager und nicht im Verkaufsraum und lässt sich ebenfalls glücklicherweise mit einem Eimer unproblematisch auffangen und morgen soll ohnehin schon der Heizungsbauer kommen.

Aber im ersten Moment reagiere ich da schon empfindlich, schließlich bin diesbezüglich ein gebranntes Kind, wie eine Suche nach dem Begriff "Wasserschaden" euch schnell aufzeigen dürfte.

Wasser aus der Decke

Seit unser Dach vor einigen Jahren mal vernünftig abgedichtet wurde, ist ja endlich Ruhe. Dafür hat uns dieses Schicksal jetzt im Markt in der Münchener Straße eingeholt. Seit ein paar Tagen regnet es bei uns immer, wenn ein Bewohner unmittelbar über dem Laden seine Dusche nutzt. Hausverwaltung und Handwerker sind dran, aber das Problem ist wohl nicht von jetzt auf gleich in den Griff zu bekommen.

Mit dem jungen Mann in der Wohnung besteht jetzt die Regelung, dass er meinen Mitarbeitern immer kurz Bescheid sagt, bevor er duschen geht, damit dann entsprechend Tücher und Eimer unter der Stelle platziert werden können. Mit Humor nimmt man sowas wohl am besten … :-)

Praktischerweise tropft es GENAU bei einer Revisonsklappe, das ist auch der einzige Grund, warum die im letzten Satz erwähnte Eimer-und-Lappen-Lösung akzeptabel ist. Würde sich das Wasser in der Deckenkonstruktion verteilen und überall unkontrolliert runterlaufen, wäre ich weniger entspannt.


Ohne HK an der Kasse

Der alte Heizkörper ist weg, der neue kommt… nicht mehr heute. Bedingung war, dass die neue Heizung nicht nach rechts über den Pfeiler hinausragt. Leider war der neue HK ein Stück zu breit, so dass die Firma erst mal einen neuen, schmaleren besorgen muss. Morgen oder übermorgen oder so.

Zeit, da mal ordentlich sauber zu machen:


Heizkörper-Umbau

Der Heizungsbauer ist da und will den Heizkörper an der Kasse umbauen.

Ende Juni scheiterte das schon mal an einem festsitzenden Ventil in der Rücklaufleitung. Nachdem ich erfolglos versucht hatte, jemanden zu finden, der die Leitung einfrieren kann, hat sich nun überraschenderweise "unsere" Firma wieder gemeldet und hat das Problem auch gelöst.

Dann mal los…


Heizung?

Eigentlich sollte die Heizung an der Kasse am Mittwoch schon gegen eine kleinere ausgetauscht worden sein. Ging an dem Tag wohl aus technischen Gründen nicht, der Meister wollte gestern aber noch mal herkommen und sich die Situation angucken und mit mir persönlich besprechen.

Ich frag jetzt mal eine andere Firma. Vielleicht sind die, mit denen ich bis jetzt immer eher aus Gewohnheit zusammengearbeitet habe, auch einfach nur zu groß…

Heizung an der Kasse

Nächste Umbauvorbereitungsbaustelle: Der Heizkörper an der Kasse muss weg, genauer: Er muss verkleinert werden, denn das auf dem Foto rechts über den Pfeiler hinaus ragende Ende steht dem neuen Kassentisch im Weg. Ganz weg ist auch blöde, weil dann die beiden Rohr-Stummel aus dem Boden gucken würden und so erhalten wir uns eine zumindest kleine Zusatzheizung im vorderen Bereich des Ladens…

Ist beauftragt und wird demnächst erfolgen.


Unerreichter Klempner

Das Büro bei unserem Sanitärunternehmen war zwar noch besetzt, aber der für meine Damenklo-Baustelle zuständige Ansprechpartner war nicht im Haus. Ruft mich Montag zurück (hoffentlich) und dann werden wir hoffentlich zeitnah einen Termin zur Installation des Trichtersyphons und des neuen Wasserhahns vereinbaren.

Wenn das erledigt ist, kommen Wischmaschine und Putzschrank dort in die Ecke und dann ist der nächste kleine Schritt in Richtung Modernisierung getan.

Also selber bohren…

Der Klempner hat angerufen und um Entschuldigung für die Verzögerung gebeten. Zur Personalknappheit kommt die Tatsache, dass er kein Kernbohrgerät mehr hat.

Wir sind jetzt so verblieben, dass ich mir ein Gerät mit 60er-Bohrkrone selber ausleihe und das Loch im Alleingang bohre. Danach kann er seine Rohre verlegen…

Auftrag: Klobrille

Das Ding hat ja richtig lange gehalten. Nicht mal drei Monate, da hat sich irgendwas gelöst, dann ist die Halterung abgebrochen. Ich wage jetzt auch nicht, das gelb besprenkelte Ding umzutauschen. Geht mir doch einfach mit diesem Baumarktschrott vom Leib. :-(

Habe jetzt unseren Stammsanitärer beauftragt:
…bitte installieren Sie bei mir auf dem Damen-WC einen neuen WC-Sitz. (Toilettenbrille, Sitzring, wie auch immer Sie ihn nennen wollen.)

Farbe ist fast egal, weiß reicht. Absenkautomatik brauchen wir nicht.
Ich möchte nur eine ausreichend gute Qualität für den häufigen Gebrauch, ohne dass das Teil nach mehrmaligem Gebrauch wackelt oder irgendwo durchbricht.
Dann ist hoffentlich endlich Ruhe.