Skip to content

So sieht Dankbarkeit aus!

In den paar Tagen in denen wir ein Problem mit unserem Waschbecken hatten, ließ eine Kollegin gut gemeint einen Kunden auf unsere Toilette. Damit bin ich generell nicht ganz glücklich, denn wir haben keine separate Kundentoilette und ich finde es nicht toll, fremde Leute erst durch unser Lager und dann auf unsere von uns selbst genutzten Toiletten zu lassen, zumal wir dort immerhin schon im Laufe der Zeit die unhygienischsten Dinge mit Blut und Fäkalien erlebt haben. Brr …

Die unhaltbaren hygienischen Zustände (das verstopfte Waschbecken) veranlassten ihn wohl, vielleicht war ihm auch sonst irgendeine Laus über die Leber gelaufen und er suchte nur einen Grund, um uns irgendetwas heimzuzahlen, das Gewerbeaufsichtsamt Bremen über die Situation auf unseren Toiletten zu benachrichtigen. Einige Tage später tauchte eine Mitarbeiterin der Gewerbeaufsicht hier auf und sprach mich auf die ihr geschilderte Situation an. Ich habe mir nicht mal ihren Dienstausweis zeigen lassen und meinte nur spontan, dass sie mir doch bitte folgen soll. Wir gingen zu den Toiletten, wo man gefahr- wie anstandslos seine Notdurft verrichten und sich danach ebenso gefahr- wie anstandslos die Hände waschen konnte.

Damit es auch ja keine/r meiner Mitarbeiter/innen vergisst, hängen nun diese Schilder an den Toilettentüren. Wenn man erst Leuten einen Gefallen tut und der Dank dafür so aussieht, wie hier erlebt, dann lässt man freiwillige Leistungen eben irgendwann bleiben. Schwangere und Kinder dürfen weiterhin, aber jeder normale erwachsene Mensch wird wohl in der Lage sein, ein paar Einkäufe zu erledigen, ohne zwischendurch pinkeln gehen zu müssen. Das hat die Dame von der Gewerbeaufsicht dann genauso gesehen.


Pömpel statt Chemie

Das Waschbecken bei uns auf dem Herrenklo war verstopft und das Wasser lief nur noch ganz langsam ab. In der letzten Woche hatte eine Kollegin schon Mitleid und schnappte sich den Pömpel, aber selbst mit meiner Hilfe blieb der Abfluss zu.

Eben platzte mir beim Händewaschen der Kragen und ich holte mir vorne aus dem Laden eine Dose Abflussreiniger-Granulat, um dem vermaledeiten Siphon mit der chemischen Keule einen zu verpassen. Jedoch nicht, ohne vorher noch einmal in einem letzten Versuch den Gummisauger anzusetzen. Also schnell die Überlauf-Öffnung mit einem Schwamm verschlossen (Tipp an alle unkundigen Heimwerker: Ohne funktioniert es nicht, da sich kein Druck im Abflussrohr aufbauen lässt.) und losgepömpelt.

Als wäre die bereit stehende Chemieladung eine Drohung gewesen, löste sich irgendein Klumpen im Inneren des Rohres und gab den Ablauf wieder frei. Innerhalb weniger Sekunden gurgelte der gesamte Beckeninhalt nach unten, als gäbe es irgendwas im Kanal umsonst.

Ich bin nicht unglücklich darüber, gebe ich zu. :-)

Ausgussbecken in einem REWE

Fundstück von Thomas in einem Rewe-Markt. Dort haben sie ein Ausgussbecken für Getränkereste installiert. Sowas hatte ich (aufgeschoben, nie gänzlich aufgehoben) auch mal angedacht, bei mir scheiterte es aber an den Überlegungen, wie man einerseits das Kanalrohr vor groben Dreck (Kronkorken, Zigarettenstummel, Etiketten und Strohhalme) schützt, gleichzeitig aber verhindert, dass der Abfluss ständig verstopft ist und man in irgendwelchen Flüssigkeiten herumangeln muss, um das Sieb wieder zu reinigen.

Wenn jemand die Technik auf dem Fotos erkennt: Ich bin für jeden Tipp dankbar.


Händewaschen mit Nervfaktor

In den letzten Wochen hat sich herauskristallisiert, dass der berührungslose Wasserhahn am Handwaschbecken in unserer neuen Backstube nicht so perfekt ist: Hält man die Hand genau vor den Sensor, läuft das Wasser. Senkt man die Hand in das Becken, um nicht alles vollzuspritzen, hört das Wasser wieder auf zu fließen, da man sich nicht mehr genau vor dem Sensor befindet. Schön wäre es, wenn der Wasserfluss, einmal per Sensor aktiviert, erst nach zum Beispiel zehn Sekunden wieder stoppen würde.

Gerade war ein Monteur der Firma da, die das Ding eingebaut hat. Erkenntnis: Wie ich mir das vorstelle, soll es ausdrücklich nicht funktionieren, um Wasser zu sparen. Anders lässt sich das also nicht einstellen. Da muss aber noch mal nachgebessert werden, denn so bin ich damit nicht glücklich, notfalls mit einer anderen Armatur. :-(

Nachtrag: Der Meister persönlich war eben da und hat das Wunder vollbracht. :-)

Waschbecken-Deinstallation

In unserer alten Brötchenküche hat sich heute Nachmittag noch mehr getan. Wir haben bereits angefangen, die beiden Waschbecken und die Heißwassergeräte zu demontieren. Besonders der große Boiler mit seinen über 100 Litern Inhalt war spannend, da er ohne Druck durch das Frischwasser nur im Zeitlupentempo leer laufen wollte.

Morgen geht es an der Stelle weiter. Anschließend folgt noch der alte Lüftungskanal am oberen Ende der Wand und dann wird es eigentlich auch schon Zeit für die nächsten grobschlächtigeren Tätigkeiten. :-)


Alte leere Brötchenküche

Unsere alte Backstube ist inzwischen fast komplett leergeräumt. Es sind nur noch die beiden Waschbecken und der große Boiler vorhanden, aber der Klempner kommt nächste Woche und wird die Zuleitung zu dem Raum stilllegen.

Auf dem Foto nicht zu sehen ist die Wand zum Laden. Die graue Tür wird unser neuer Notausgang und rechts daneben, unten mit der gelben Folie abgeklebt, ist die Tür zu meinem ehemaligen Büro.

Ab heute geht es mit schwerem Gerät dem Fußboden an den Kragen.


Spül- und Handwaschbecken

Nun haben die Handwerker die letzten Handgriffe in unserer neuen Backstube erledigt. Seit heute sind das große Spül- und das kleinere Handwaschbecken mit den entsprechenden Armaturen ausgestattet und voll einsatzbereit.

Jetzt fehlen an der Wand nur noch Seifen- und Handtuchspender, aber die wollten wir ausdrücklich erst hinterher montieren, um die sinnvollsten Plätze in Relation zu den neuen Wasserhähnen zu finden.

Sieht aus wie ein s/w-Foto, ist aber keins. :-)

Arbeitsplatte in der Backstube

So sieht die neue Arbeitsplatte mit Spülbecken und Unterschränken in der Backstube aktuell aus. Es fehlen noch die Armaturen und auch die Sockelblende muss neu gemacht werden – aber im Prinzip ist die Einrichtung jetzt fertig. :-)


Zerdepperte Brötchenküchentür

Nicht nur, dass wir an Tür zur alten Backstube letztes Jahr aufgrund des defekten Schlosses schon herumsägen mussten, nun ist auch noch ein großes Stück auf der Innenseite abgebrochen.

Ich wollte sie aufmachen, dabei ist sie mir aus der Hand gerutscht und als ich danach schnell greifen wollte, habe ich sie nicht richtig mit der Hand erwischt. Stattdessen bin ich dagegen geschlagen und habe die Tür dabei so sehr beschleunigt, dass sie gegen die Kante vom Edelstahlwaschbecken schlug.

Egal. Sowas von egal. Die Tür ist schon so gut wie verschrottet. :-)


Neuer Raum im Lager

Mein altes großes Büro und den Raum davor werden wir im Rahmen der Modernisierung hier in Verkaufsfläche umwandeln. In meiner ursprünglichen Planung war vorgesehen, den Backofen und die Arbeitsfläche offen einsehbar (aber nicht direkt zugänglich) im Laden unterzubringen. Das wird aber vermutlich aus Platzgründen scheitern, da wir zwar durch den Abbruch der beiden Räume mehrere zehn Quadratmeter gewinnen, die zwingend notwendige Vergrößerung der Kühlanlagen aber wiederum viel Platz verbraucht.

Was tun? Wir brauchen irgendwo einen Raum, wo wir hygienisch arbeiten können. Brötchen vorlegen, Obst und Gemüse aufschneiden etc.
Darüber habe ich nun eine Weile gebrütet und es wird wohl darauf hinaus laufen, dass wir unser Lager noch weiter verkleinern und einen kleinen Raum schaffen werden, der alle notwendigen Anforderungen erfüllt: Hygienische Oberflächen, Arbeitsplatte, Kühlmöglichkeit, Spüle, Wasseranschluss etc.

Das ist bislang überhaupt noch nicht vorgesehen gewesen und wird die bisherigen Planungen vermutlich etwas verzögern, aber mir scheint das die einzig sinnvolle Lösung zu sein.

Wie der Raum ausgestattet werden soll, ist mir schon so weit klar. Nur die Frage, ob wir das in festem Mauerwerk (mit fliesen) oder in Trockenbau (z.B. mit Sandwichplatten) lösen sollten, ist noch völlig offen.

Termin mit dem Bauunternehmer kommt.

Platz für Waschbecken und Bake-Off

Mit dem Umbau wollten wir eigentlich das Brot-Sortiment in zwei (auch räumlich) getrennte Teile zerlegen: Das normale, abgepackte Industriebrot (bei uns Lieken und Eigenmarke) eher weiter vorne im Laden und hinten, ursprünglich planmäßig genau dort, wo jetzt die beiden "Sydney"-Tiefkühltruhen stehen, sollte die sogenannte Bake-Off-Station hin. Regale, in denen die aufgebackenen (resp. aufgetauten) Brötchen, Brote und sonstigen Gebäckstücke liegen, dahinter ein Bereich mit Arbeitsplatte, Waschbecken, Ofen, Kühlschrank und allem, was man eben für diese Abteilung braucht.

Tzja – genau dafür wird der Platz wohl letztendlich gar nicht reichen. Ich gebe zu, dass mir mehr Platz für Tiefkühltruhen und Kühlregale wichtiger ist und so habe ich mich inzwischen mit dem Gedanken abgefunden, hinter den Bake-Off-Modulen eben keinen begehbaren Bereich mehr zu haben und diese, parallel mit dem dann frei zugänglichen Backofen, einfach direkt vor die Wand zu stellen.

So weit, so gut. Aber da tat sich gerade ein anderes Problem auf: Wo lassen wir das große Spülbecken? Irgendeine anständige Zapfstelle mit ausreichend heißem Wasser (Durchlauferhitzer) brauchen wir zwingend. Die kleinen Handwaschbecken in den Toiletten und die Spüle in der Küche sind dazu definitiv keine brauchbare Alternative. Da werde ich mir wohl noch eine Weile das Hirn zermatern müssen.