Skip to content

Katzenfutterbehältnisverwirrung

Eine Frau rief an und wollte wissen, ob wir Katzenfutter "in Päckchen" hätten.

"In Päckchen?", fragte ich erstaunt, ging dabei im Geiste alle mir bekannten Tierfutterverpackungen durch und versuchte mir vorzustellen, was die Anruferin wohl mit "Päckchen" meinen könnte.

"Ja, Päckchen. Die man oben aufmachen kann. Also keine Dosen."

[Päckchen … Päckchen … Was meint die mit "Päckchen"?!]

"Ahh, ich weiß", freute ich mich, "Sie meinen dann bestimmt diese flachen Beutel, die man oben aufreißen kann?"

"Nein, keine Beutel. Diese flachen Päckchen. Hat doch jeder Laden."

"Sagt mir überhaupt gar nichts."

"Das ist aber ein schwaches Bild für einen Mitarbeiter in einem Supermarkt."



Es dauerte ein paar Minuten, bis sich herauskristallisierte, dass im Universum der Anruferin die flachen Aluminumschalen, wie sie z.B. von Sheba aber auch vielen anderen Herstellern verwendet werden, "Päckchen" heißen. Wäre ich im Traum nicht drauf gekommen, die Schälchen so zu bezeichnen.

Name für das Trenndings

Dauerbrenner in irgendwelchen Klatschmagazinen und Sommerlöchern ist seit Jahrzehnten das große Rätsel um den Namen dieses länglichen Gegenstandes, den Kunden auf dem Förderband der Kasse zwischen ihre Waren legen, um zu verhindern, dass sie auch nur ein Teil vom Vordermann bezahlen müssen oder gar eines der mühsam zusammengesuchten Stücke unbemerkt auf dem Haufen des Hintermannes landet.

Warentrenner heißen die Teile und bei mir und anderswo werden sie damit ziemlich korrekt bezeichnet. Nun bin ich kürzlich über einen neuen Begriff gestolpert: Edekaintern scheinen die Stäbchen auch als Kassentrenner gehandelt zu werden. Damit haben wir dann schon zwei amtliche Namen für das berühmte Kundenhäufchenzertrennungsstäbchen. :-)

Rechts und Links im Supermarkt?

Übrigens: Wenn ich hier im Blog (und natürlich auch außerhalb davon, aber das bemerkt ihr natürlich nicht) von der linken und der rechten Ladenseite rede, meine ich immer die getrennten Seiten aus der Perspektive der Kunden!

Wer also vorne durch die Tür tritt, hat rechts die Kühlregale und Tiefkühltruhen und links die Getränkeabteilung, Non Food und die Kasse.

Keine Ahnung, wie andere das machen, ich fand es nur zu logisch und beim Theater oder in einem Kino wird es genauso gemacht. Dort ist es eben die Perspektive der Zuschauer, anhand der die beiden Seiten definiert werden.

ALLEN DAS

WAS?

"ALLEN DAS"

WAS???

Steht da!



Auf einem der Inventurzählblatter hatte eine der Aushilfen im Feld für die Bezeichnung "ALLEN DAS" notiert. Fiel mir erst später auf, nachdem alle Helfer Feierabend gemacht hatten, und sorgte für großes Rätselraten. Anhand der restlichen Artikel in der Liste ließ sich das "ALLEN DAS" jedoch identifizieren.

Wir schwankten zwischen Lachen und Weinen.


Kochregal

Das Regal mit den Tütensuppen, Saucenpulver und Fixprodukten hieß bei uns immer ganz lapidar "Maggiregal", da die Produkte von Maggi der größte Teil in dem Regal waren (inzwischen nicht mehr, der Name blieb aber).

Nun habe ich in einer Lebensmittel-Fachzeitschrift den Begriff "Kochregal" für dieses Sortiment entdeckt. Ein Ausdruck, der sich ganz sicher hier im Markt nicht durchsetzen wird. :-)