Skip to content

Rechts und Links im Supermarkt?

Übrigens: Wenn ich hier im Blog (und natürlich auch außerhalb davon, aber das bemerkt ihr natürlich nicht) von der linken und der rechten Ladenseite rede, meine ich immer die getrennten Seiten aus der Perspektive der Kunden!

Wer also vorne durch die Tür tritt, hat rechts die Kühlregale und Tiefkühltruhen und links die Getränkeabteilung, Non Food und die Kasse.

Keine Ahnung, wie andere das machen, ich fand es nur zu logisch und beim Theater oder in einem Kino wird es genauso gemacht. Dort ist es eben die Perspektive der Zuschauer, anhand der die beiden Seiten definiert werden.

Coolboxen mit Glasseitenwänden

Was mir erst jetzt, über zwei Wochen nach der Lieferung auffiel: Die Seitenwände der beiden Kühlregale für Convenienceprodukte und Getränke sind durchsichtig. Darüber hatten wir bei der Bestellung nie geredet, im Katalog sind die Seiten undurchsichtig dargestellt. Eigentlich sind die Glas-Seitenteile, zumindest bei den großen Kühlregalen, eine kostenpflichtige Zusatzleistung.

Wie das bei der "Coolbox" ist, weiß ich gar nicht. Natürlich sieht das mit Glas deutlich besser aus. Vor allem in der Gemüseabteilung. Eigentlich sogar nur in der Gemüseabteilung, denn bei dem Regal, in dem die Getränke stehen, sind die durchsichtigen Seiten nicht so schön. Links ist ein Pfeiler, der noch gestrichen werden müsste (an den man aber nicht mehr heran kommt) und rechts guckt man auf die ganzen Steckdosen und die Zuleitungen zu den Kühlregalen. Weder das eine noch das andere ist ein besonders erbaulicher Anblick. Mal gucken, ob sich da was mit dem Lieferanten machen lässt …


Das unendliche Kühlregal

Die verspiegelten Seitenflächen des großen Kühlregals sind genial. Es sieht so aus, als wenn wir darin eine beinahe unendliche Warenfülle hätten.

Tatsächlich sind hier nur drei Regalmeter vor dem Spiegel zu sehen:


Erstanstrich Lagerraumwand

Selbst ist der Mann die Frau. :-)





Sieht jetzt natürlich noch etwas scheckig aus, aber das liegt vor allem daran, dass die Farbe auf dem Foto noch ganz frisch und nicht getrocknet ist. Andererseits muss die Wand auf jeden Fall noch einen zweiten Anstrich bekommen, damit die weiße Farbe anständig deckt.


Tiefengrund auf die Seitenwand

Mit einem Quast aus einem Eimer heraus lässt sich Tiefengrund zum Glück sehr schnell auftragen. Es hat keine drei Minuten gedauert und schon war die Seitenwand von unserem kleinen Lagerraum komplett eingewitschert. Wenn die Fläche getrocknet ist, was wohl nicht allzu lange dauern wird, können wir schon die erste Lage weiße Farbe auftragen.





Bis das so weit ist, hängt erst mal ein "Frisch gestrichen!"-Hinweis in Augenhöhe auf der Fläche. Nicht, dass sich doch noch jemand dort anlehnt und sich die Klamotten mit Tiefengrund einsaut. Den bekommt man nämlich am besten mit einer Schere aus Textilien wieder heraus. :-P


Seite bei Fratzenbuch

Ich habe nun eine eigene Seite für den Laden bei Fratzenbuch Facebook eingerichtet, die ihr unter https://www.facebook.com/kaufdichsatt/ erreichen könnt.

Diese Seite soll nicht das Blog ablösen und auch nicht parallel dazu mit den selben Beiträgen laufen, sondern einfach nur die Möglichkeit bieten, Interessierte auf dem kurzen Dienstweg (nämlich ihn ihrer Timeline) über aktuelle Dinge hier aus dem Laden zu informieren. Öffnungszeiten zu Feiertagen, Saisonware, Aktionen, Einschränkungen, etc. – alle Dinge eben, die keinen "Unterhaltungswert" haben, sondern rein informativ sind.