Skip to content

Umbauschnappschuss: Unter den Vitrinen

Unter den alten Vitrinen an der Kasse, die inzwischen seit 16 Jahren dort unverändert standen, hat sich in dem nur rund 2cm hohen und daher quasi nicht zu reinigenden Bereich unter den Möbeln allerhand Dreck angesammelt. Vor allem auch viele Münzen, die zusammen rund 6 Euro ergaben. :-D




Abschaffung der 1- und 2-Cent-Münzen?

Günter hatte mir geschrieben:

Hi Björn,

da die Abschaffung der 1 und 2 cent Münzen scheinbar noch einige Zeit auf sich warten lässt hätte ich eine Frage an dich.

Kannst du sagen wie viel es dich kosten würde wenn du einfach jeden (End-)Betrag auf volle 5 cent abrunden würdest?

Das fände ich wirklich interessant da ich mich ernsthaft frage, warum die ganzen Supermärkte das nicht einfach machen und sich dadurch das ganze Handling mit 1 und 2 cent größtenteils sparen würden.
Wir sind ordnungsliebende Deutsche und rechnen korrekt ab! :-P

Darüber habe ich zugegebenermaßen noch nie nachgedacht. Im schlimmsten anzunehmenden Fall würden wir pro Tag rund 40 Euro auf diese Weise verschenken. Dem würden nur ein paar Euro Ersparnis in Form von Gebühren für die Münzrollen und Arbeitszeit für die Zählerei entgegenstehen. Mal aufgerundet glatte zehn Euro angenommen, blieben immer noch 30 Euro Verlust. Ist so nicht viel, aber das sind im Monat zusammen knapp 800 Euro, für die sich zum Beispiel zwei Aushilfen einstellen ließen.

Abgesehen vom Ausnutz-Potential bei Kleinstartikeln ("Für diese zehn Teile brauche ich jeweils einen eigenen Bon") und Pfand kommt noch (in Maßen) auch noch ein ganz anderer Faktor dazu: Wir haben hierzulande preisgebundene Artikel, die wir auf keinen Fall rabattieren dürfen: Guthaben- und Geschenkkarten, Tabakwaren, Zeitungen und Zeitschriften. Bei einem größeren Einkauf sehe ich da kein Problem, da gilt der Rabatt im Zweifel für die nicht preisgebundenen Artikel, aber man muss natürlich schon etwas aufmerksam sein, falls jemand nur derartige Produkte kaufen möchte.

Nanu, wo ist das Geld?

Beim Einzählen einer Kasse stellen wir fest, dass drei Euro und ein paar Zerquetschte fehlten. Wir hatten das Wechselgeld in der Kasse (Scheine, Rollen) und den Bestand im Zählbrett addiert, kamen aber beim besten Willen auch nach mehrmaligem Nachzählen nicht auf den glatten Standardbetrag.

Manchmal hat man ja so seine Eingebungen und in diesem Fall haben wir bei der Suche nach dem Grund für die Differenz einfach mal unter den Einsätzen im Zählbrett nachgesehen. Wer auch immer die Kasse aus welchem Grund so hinterlassen hat… :-|


2 und 20 Cent

Manch einer staunt an der Kasse immer wieder darüber, warum wir als Wechselgeld so immens viele 2- und 20-Cent-Stücke verbrauchen, die anderen Münzen dagegen deutlich weniger.

Ist doch eigentlich ganz einfach. Ich führe hier einfach mal zehn Wechselgeldbeträge auf (1-9 Cent), die sich durch verschieben der Kommastelle auch auf die 10-Cent und auch ganze Euros anwenden lassen.
0,01€: 1 Cent
0,02€: 2 Cent
0,03€: 1 Cent, 2 Cent
0,04€: 2 Cent, 2 Cent
0,05€: 5 Cent
0,06€: 1 Cent, 5 Cent
0,07€: 2 Cent, 5 Cent
0,08€: 1 Cent, 2 Cent, 5 Cent
0,09€: 2 Cent, 2 Cent, 5 Cent
Im Laufe des Tages treten alle Endsummen gleichermaßen auf.

Benutzt haben wir für das Beispiel:
1 Cent: 4 Münzen
2 Cent: 8 Münzen
5 Cent: 5 Münzen
Damit ist dann auch klar, warum die 2-Cent-, 20-Cent- und 2-Euro-Stücke im Vergleich zu den anderen Münzen so immens viel verbraucht werden. Letztere eigentlich wiederum deutlich weniger, da viele Kunden 1- und 2-Euro-Stücke schnell mal als Wechselgeld aus dem Portemonnaie ziehen.