Skip to content

Die 10-Cent-Blockade

Als wir gerade zur Firma kamen, gab es ein großes Malheur an der Kasse: Einer der Geldeinsätze ließ sich nicht mehr öffnen. Nach vielem Hin und Her mit der Hotline hatten wir es dann doch geschafft, die Fehlermeldung zu übergehen und die Kasse dazu zu bringen, den elektromechanischen Verschluss auszulösen.

Als wir den Deckel hochklappten, lüftete sich das Geheimnis: Meinem Mitarbeiter war unbemerkt ein Zehn-Cent-Stück neben das Geldtöpfchen und genau auf den Verschluss gefallen. Als er den Deckel zuklappte, rastete der Verschluss auf der anderen Seite zwar ein, links jedoch nicht. Das hatten wir in den vielen Jahren auch noch nie:


Geschätze 3kg Pfennige

Zwei Männer im mittleren Alter wollten unsere Serviceleistung nutzen und eine größere Menge D-Mark beim Bezahlen loswerden. "Größere" Menge bezieht sich in diesem Fall vor allem auf die Masse, denn es waren geschätzt mindestens 3-4kg altes "Kupfergeld", also nur 1- und 2-Pfennig-Münzen.

Damit durften sie sich allerdings zur Bank ihres Vertrauens begeben. Die gesamte Sammlung war vollkommen unsortiert und es war leider niemand von meinen Leuten motiviert, da jetzt eine Stunde lang alte Münzen so sortieren.

Wenn die beiden ihr Geld wenigstens irgendwie vorsortiert hätten, wäre das ja gar keine Frage gewesen. Aber so..? Nö.