Skip to content

Die 10-Cent-Blockade

Als wir gerade zur Firma kamen, gab es ein großes Malheur an der Kasse: Einer der Geldeinsätze ließ sich nicht mehr öffnen. Nach vielem Hin und Her mit der Hotline hatten wir es dann doch geschafft, die Fehlermeldung zu übergehen und die Kasse dazu zu bringen, den elektromechanischen Verschluss auszulösen.

Als wir den Deckel hochklappten, lüftete sich das Geheimnis: Meinem Mitarbeiter war unbemerkt ein Zehn-Cent-Stück neben das Geldtöpfchen und genau auf den Verschluss gefallen. Als er den Deckel zuklappte, rastete der Verschluss auf der anderen Seite zwar ein, links jedoch nicht. Das hatten wir in den vielen Jahren auch noch nie:


Rauswurf durch Stammkunde

Ein Typ, der uns allen nicht bekannt vorkam, benahm sich an der Kasse nicht so, wie ich es von einem anständigen Kunden erwarten würde. Erst forderte er mehrere Schachteln Zigaretten aus dem Automaten an, die in seinen Händen hin und her gingen (aber letztendlich vollständig von meiner Mitarbeiterin wieder eingesammelt wurden) und dann fing er an, hinter dem Rücken meiner Kassiererin an der Geldschublade und der Tastatur unserer zweiten Kassen herumzufummeln.

Einem langjährigen Stammkunden missfiel dieses Verhalten dermaßen, dass er eigenmächtig den Typen verbal und mit eindeutigen Gesten aus dem Laden geworden hat.

Coole Aktion! :-)

Nanu, wo ist das Geld?

Beim Einzählen einer Kasse stellen wir fest, dass drei Euro und ein paar Zerquetschte fehlten. Wir hatten das Wechselgeld in der Kasse (Scheine, Rollen) und den Bestand im Zählbrett addiert, kamen aber beim besten Willen auch nach mehrmaligem Nachzählen nicht auf den glatten Standardbetrag.

Manchmal hat man ja so seine Eingebungen und in diesem Fall haben wir bei der Suche nach dem Grund für die Differenz einfach mal unter den Einsätzen im Zählbrett nachgesehen. Wer auch immer die Kasse aus welchem Grund so hinterlassen hat… :-|