Skip to content

WAHHHHNNAMEWERK

So sieht das Annahmewerk eines Leergutrücknahmeautomaten aus, nach dem monatelang mit den Flaschen und Dosen auch diverser anderer Schmutz in die Maschine gelangt ist: Haare und Fusseln, Blätter und Papierstücke, Plastikteilchen und sonstige feste Stoffe – und das alles mit Getränkeresten (oder anderen Flüssigkeiten) zu einer festen Masse verklumpt.

Wenn so ein Gerät mal vor euren Augen streikt, habt dieses Bild immer im Kopf. Diese Rücknahmeautomaten leisten wirklich harte Arbeit:


Staubsauger im Brotregal

Unser neues Brotregal ist zwar ohnehin ziemlich cool, aber eine Besonderheit hatte ich bislang noch nie erwähnt: In einer Schublade befindet sich ein integrierter Staubsauger, der auch noch mit einem so langen Saugschlauch ausgestattet ist, dass man damit bequem sämtliche Fächer der Module für die Aufbackware von Krümeln und Körnern befreien kann.

Super Sache! :-)


Umbauschnappschuss: Unter den Vitrinen

Unter den alten Vitrinen an der Kasse, die inzwischen seit 16 Jahren dort unverändert standen, hat sich in dem nur rund 2cm hohen und daher quasi nicht zu reinigenden Bereich unter den Möbeln allerhand Dreck angesammelt. Vor allem auch viele Münzen, die zusammen rund 6 Euro ergaben. :-D




Shop-Art XXXIV

Graue Landschaften, aus Staub geformt im Laufe mehrerer Jahre auf einem der Bleche unter den Abdeckungen unseres ehemaligen großen Kühlregals. Sahen schon irgendwie faszinierend aus, ließen sich aber fotografisch kaum in beeindruckender Weise festhalten …





So sah eines der etwa 30cm langen Bleche im Original aus:


Die Harstsche Staubecke

Als ich gestern das Ritter-Sport-Regal nach ein paar Jahren zur Seite geschoben habe (immerhin ist es wie im verlinkten Beitrag schon angekündigt ab nächster Woche endgültig Geschichte), offenbarte sich darunter ein Kunstwerk. Angeblich ist dieses Werk anlässlich des Besuchs eines wichtigen buddhistischen Mönchs installiert worden. Genaueres werden wir nie erfahren, denn eine Mitarbeiterin zerstörte die Installation unter dem Vorwand "den Fußboden saubermachen" zu wollen.


Bodenwanne, 3,75m

Eine der Bodenwannen des großen Wandkühlregals. Ist schon erstaunlich, was sich da in knapp zwei Jahrzehnten im Verborgenen tut und an Schmutz und sonstigen Folgeerscheinungen ansammelt. Sowas könnte man auch grundreinigen, ist aber natürlich mit immensem Arbeitsaufwand verbunden. Ich vermute mal, dass das in der Praxis (fast) nie gemacht wird, denn wenn so ein Kühlmöbel so aussieht, ist es meistens schon so alt, dass es gegen ein moderneres und/oder effizienteres Gerät ausgetauscht wird. So, wie es jetzt auch bei mir hier der Fall ist …

(Und ja, zwischen all diesen Arbeiten laufen hier gerade auch Kunden herum. Mit vielen komme ich ins Gespräch und auch da ist, trotz der Umstände, eigentlich nur positive Kritik zu hören und vor allem ganz viel Glück und Erfolg für die kommende Woche. Ich bin wirklich gerührt.)


Rost und Gammel

So sieht es dann eben aus, wenn mehrere Jahrzehnte irgendwelche ausgelaufenen Produkte, allgemeiner Schmutz aus der Luft und natürlich unzählige Liter Kondenswasser durch die untere Wanne eines Kühlregals laufen. Mehr Details müsst ihr auf dem Foto nicht erkennen können. :-)


Getränkeabteilungsabbaufundstücke (5)

Unter einem der Regale lagen auf oder in einem klebrigen, dicken Fleck aus Schmutz und offenbar angetrockneten Getränkeresten (oder sonstiger Flüssigkeiten) drei zusammenklebende alte Preisetiketten. Wie vorhin schon geschrieben, sind diese Schilder seit fast 18 Jahren (!) hier nicht mehr im Einsatz.

Wie diese immer noch weißen Etiketten so lange unbeschadet in der üblen Umgebung überleben konnten, ist mir ernsthaft ein großes Rätsel.


Farbentfernung

Da die Backstube gefliest werden soll, muss von den (beiden alten) Wänden die Latexfarbe runter. Eine laute und schmutzige (trotz Absaugung) Arbeit. Trotz Folie und Tür wabert der Nebel durch unser Leergutlager.

Darum nur kurz die Kamera reinhalten, um diesen Schritt zu dokumentieren:


Staubmagnet

An einer unserer Deckenleuchten im Laden ist mir ein kreisrunder Fleck (okay, zugegeben, es sind mehrere) aufgefallen. Genau dort, wo die Flecken sind, befindet sich auf der anderen Seite der Blech-Lampenschirme jeweils ein Topfmagnet, wie auf den Bildern gut zu erkennen ist.

Der Schmutz reagiert nicht unmittelbar auf den Magneten. Es sind also keine Eisenspäne, die man einfach hin und her schieben könnte. Aber warum setzt sich de Schmutz/Staub dort vermehrt ab, wo die Magneten auf der Rückseite der Bleche kleben? Hat das doch mit Magnetismus zu tun, z.B. durch magnetisch reagierende Partikel in der Luft / im Staub? Oder reagieren diese Stellen anders auf Temperaturveränderungen, wenn man die Lampen an- und ausschaltet?

Wenn einer eine Erklärung hat, höre ich mir diese gerne an:






Die Staubfanggitter

An mehreren Stellen im Laden haben wir diese Holz-Rankgitter hängen, an denen sich Kunststoff-Efeu (und über dem Bio-Wein-Regal entsprechend Weinranken) entlangschlängeln. Das war vor 18 Jahren wirklich nett und sah hübsch aus. Sehr urig und gemütlich.

Dass diese Gitter wegkommen, steht für mich inzwischen schon eine ganze Weile fest. Bislang habe ich sie aber immer noch hängen gelassen, damit es im Laden nicht ganz so kahl aussieht. Deren Tage sind aber nun gezählt. Nächste Woche werden wir die Möbelteile unserer alten Gemüseabteilung zur Containerstation bringen und ich versichere euch, dass diese verstaubten Holzteile ebenfalls mit in meinem Anhänger liegen werden!