Skip to content

Freimarktsumzug 2019 / Teil 8

Das SPAR-Kind war natürlich auch mit voller Leidenschaft dabei, die während des Freimarktsumzugs von den Festwagen geworfenen Bonbons / Süßigkeiten einzusammeln. Bei ihr stand dabei wir immer der Spaß an erster Stelle, denn essen wird sie davon vermutlich fast gar nichts. Da haben wir andere im Familien- und Bekanntenkreis, die das erledigen werden.

Als ich einen flüchtigen Blick in die Tüte warf, entdeckte ich einen zylindrischen Gegenstand im Format einer Mignon-Batterie mit weißem Gehäuse und silbernen Enden. Ist doch klar, dass ich nicht an etwas anderes denken würde: Wer hat denn da eine Batterie oder Sicherung reingeworfen?

Es war aber natürlich keine Batterie und auch keine Sicherung …



… sondern eine recht schlicht gehaltene Rolle Fruchtbonbons. :-D


Scary Shopping? Und nun?

Vor knapp einem Jahr hatte ich mir hier schon einmal Gedanken gemacht, wie es mit Scary Shopping weitergehen könnte. Seit dem bin ich noch kein Stück weitergekommen, aber immerhin habe ich es geschafft, die glorreiche Ankündigung der Veranstaltung von der Website zu entfernen.

Immer wieder löchern mich Kunden und Bekannte, ob und wenn dann wann es wieder so weit ist – und immer wieder kann ich nur ratlos mit den Achseln zucken. Ich habe schlicht und einfach immer noch keine Idee, wie wir mit der Reihe weitermachen könnten. Ich gehe nach wie vor davon aus, dass der Tag, an dem die Leute in Halloween-Stimmung sind, der 31. Oktober sein wird. Wie viel Sinn ergibt es, Scary Shopping einen Tag vorzuziehen, wenn noch kein Mensch in Partylaune ist? Wir haben das einmal mitten in der Woche gemacht. War zwar der 31. Oktober, aber auch da war niemand in Party- oder Gruselstimmung und genau so war es dann auch bei uns im Laden. Kaum was los; die regulären Kunden kamen zwar, waren aber überhaupt nicht auf Halloween eingestellt, waren von all dem, was wir aufgefahren hatte, eher nur verstört und hatten dementsprechend nur wenig Spaß daran, sich erschrecken zu lassen. Für uns war das eher frustrierend und so haben wir uns irgendwann nur noch gegenseitig erschreckt und waren froh, als diese "gruselige" Veranstaltung endlich zu Ende war.

Wie könnte es weitergehen?

Fällt der 31.10. auf einen Montag, werden vermutlich die Veranstaltungen am Sonntag stattfinden und reingefeiert. Da dürfen wir den Laden aber natürlich nicht öffnen.

Fällt der 31.10. auf einen Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, oder Freitag, wird es wahrscheinlich unterschiedliche Optionen geben, die einen werden das vorhergehende, die anderen das darauffolgende Wochenende für ihre Feierlichkeiten nutzen. Das wäre also ein ziemliches Glücksspiel.

Fällt der 31.10. auf einen Samstag, werden die Veranstaltungen am selben Tag stattfinden, da alle am nächsten Tag ausschlafen können. Das ist jedoch ebenfalls schlecht für uns, da wir aufgrund des Feiertags ebenfalls nicht öffnen dürfen.

Fällt der 31.10. jedoch auf einen Sonntag, werden die Halloween-Veranstaltungen vermutlich auf den Samstag zum "reinfeiern" vorgezogen. Das könnte was werden. Damit gäbe es 2021 wieder ein Scary Shopping.

Was haltet ihr davon, wie groß schätzt ihr die Erfolgschancen, dass wir an dem Abend auch wirklich Spaß am Gruseln haben werden?



Immerhin haben wir das ganze Material noch und es verfehlt nach wie vor nicht seine Wirkung, wie wir vor ein paar Tagen beim Kindergeburtstag bei uns zu Hause ausprobieren konnten. Ja, das SPAR-Kind ist inzwischen sechs Jahre alt und das Ereignis musste mit zehn gleichaltrigen Kindern gebührend gefeiert werden. Sie wollte eine Gruselparty, sie bekam eine Gruselparty. :-)


Maus-Aufsteller

Wir haben derzeit einen Aufsteller mit "Mauswasser" im Laden stehen. Auf der verlinkten Seite ist der Aufsteller ganz unten zu sehen. Auf dem Bild steht eben dem Aufsteller eine etwa 1,20 m große Papp-Maus als Dekoration, die bei unserem Display ebenfalls mitgeliefert wurde. Aus Platzgründen steht diese allerdings nicht hier im Laden, aber ein gewisses SPAR-Kind ist gigantischer Maus-Fan und so wisst ihr ja schon, in wessen Schlafgemach sich das gute Stück jetzt befindet. :-)


Das SPAR-Kind und der "Nicer Dicer"

Dieses dauernd auf den Shoppingkanälen im Fernsehen beworbene Küchenhelferlein ist wirklich erstaunlich praktisch und verfügt über erstaunlich scharfe Messer. Trotzdem braucht man zum Schneiden von Kartoffeln relativ viel Kraft – und wenn man diese nicht mit den Händen aufbringen kann, muss eben eine andere Technik her. :-)


Drohung?

Das SPAR-Kind war mit uns im Laden und ritzte mit einem Sicherheitscutter, bei dem die Klinge nur ein paar Millimeter zu sehen war, Muster und Bilder in einen Pappkarton. Ein Mann, dem man den Alkoholpegel schon deutlich anmerkte, stellte sich neben Ines und lallte: "Ich will das nicht."

Sie fühlte sich mit dieser Aussage gar nicht angesprochen und beachtete den Mann deshalb zunächst nicht weiter.

Er wiederholte seine Aussage etwas lauter: "Ich will das nicht!"

Nun sah sie doch auf: "Was wollen Sie nicht?"

"Das da will ich nicht!", und zeigte auf das SPAR-Kind.

"Warum?"

"Ich will das nicht!", sagte er erneut und ohne die gewünschte Begründung zu liefern. Stattdessen ergänzte er noch in regelrechtem Befehlston: "Nehmen Sie ihr das Messer weg!"

Er bekam von der Mutter des Kindes nur zu hören, dass ihr relativ egal ist, was er will. Es ging noch ein paar Sätze hin und her, dann drohte er, hier nie wieder herzukommen und ging Richtung Kasse.

Wenn er denn meint …

Hoffentlich auch vegan und laktosefrei!!!

Für das SPAR-Kind hatten wir ein großes Paket "Kinetic Sand" bestellt. Das ist übrigens ein ausgesprochen witziges Zeug, mit dem sich nicht nur die Kleine gerne beschäftigt.

Vom Händler hatten wir ein Infoblatt mitbekommen, in dem auch auf eine total wichtige Eigenschaft hingewiesen wird. Noch mal zur Info: Es handelt sich dabei um Quarzsand, dem als Bindemittel eine winzige Menge Silikonöl zugesetzt wurde. Jedenfalls ist dieser Sand, und das ist wirklich wichtig zu erwähnen, glutenfrei.

Ob der Sand auch vegan, laktosefrei und aus ökologischer Erzeugung stammt, ist leider nicht mit angegeben. Die modernen Helikoptereltern sollten also vorsichtshalber auf den Kauf dieses Produkts verzichten. ;-)

Bleigießen vs. Silvestergießen

Wir haben zu Hause am Silvesterabend das aus Wachs oder einem wachsähnlichen Material bestehende Ersatzprodukt zum klassischen Bleigießen ausprobiert. Es ist sicherlich nicht verkehrt, das Schwermetall als "Spielzeug" zu verbannen. Ich glaube gar nicht mal, dass sich Leute daran reihenweise vergiften – aber bringt die Gussstücke tatsächlich irgendjemand zur Schadstoffsammelstelle oder landen sie alle (früher oder später) im Hausmüll? Eben.

Dennoch: Der Spaß- und Deutungsfaktor bleibt bei dem Wachszeugs irgendwie auf der Strecke. Es bilden sich keine spannenden 3D-Gebilde, sondern je nach Ausgießgeschwindigkeit nur mehr oder weniger unförmige Flatschen, da das Material auf dem Wasser schwimmt. Persönliches Prädikat: Kein Wiederholungsbedarf.



Nur dem SPAR-Kind steht wohl ein elefantastisches Jahr bevor, denn das graue Rüsseltier mit dem XXXL-Ohr ist aus der Reihe der flachen Wachsklumpen ausnahmsweise mal tatsächlich als irgendwas erkennbar gewesen. :-)


Wichtige Bürotätigkeit

Ein gutes Jahr später, inzwischen ist die Haltung auf meinem Schreibtischstuhl besser geworden. Reicht aber, wenn sie meinen Posten hier in der Firma frühestens in 15 Jahren mal übernimmt – so sie das Projekt hier überhaupt fortsetzen möchte. :-)

(Aktuell finde ich es schon beeindruckend genug, dass sie selber MS-Paint hier an meinem Rechner startet und die buntesten Bilder malt.)


Zuckerstreusel

Zu einer ruhigen und besinnlichen (Vor-) Weihnachtszeit gehört traditionell für viele Menschen das Backen von Plätzchen und anderen Weihnachtsleckereien. Viele verbinden auch im Erwachsenenalter mit dem Teig anrühren, Ausstechen von Keksen, dem Dekorieren der Plätzchen und die Bleche in den Ofen schieben schöne Kindheitserinnerungen.

Die Weihnachtsbäckerei wird traditionell in vielen Familien gepflegt und ist heutzutage häufig eines der wenigen Ereignisse, zu denen alle Familienmitglieder, vor allem die Kinder, in der Küche mithelfen. Kein Wunder eigentlich – im Radio läuft weihnachtliche Musik, im Haus riecht es nach Gebäck und Gewürzen und man kann ungeniert Teig und Kekse naschen.

Gerade beim Backen kann man so viel Neues ausprobieren: Die klassischen Plätzchen nach Uromas Familenrezept sind ungeschlagen, aber auch die ungewöhnlichsten Kreationen aus aller Welt sind ebenfalls erlaubt – die Hauptsache ist, dass es schmeckt. Kipferl, Kokosmakronen, Zimtsterne und natürlich Plätzchen stehen dabei unangefochten auf den ersten Plätzen.

Letztendlich bleibt einem nur noch bei der Dekoration der Backwaren die Qual der Wahl: Streusel, Zuckerschrift, Mandeln, Krokant, Rosinen, Raspelschokolade oder Zuckerstreusel? Und vor allem: Wie viel davon?

Das SPAR-Kind hat da ganz eigene Vorstellungen. :-)

(Merke: Sieht man noch Teig, waren es zu wenig Streusel!)


Tostbrot, Kekse, Oliven

Das SPAR-Kind hat nach einem Stift und ein paar Zetteln gefragt, weil sie etwas malen wollte. Nach einer Weile drückte sie mir ihre Einkaufsliste in die Hand: "Toastbrot" mit einem winzigkleinen T am Ende (das mit dem "a" in Toast konnte sie nicht wissen), "Kekse" und "Oliven" (mit V!) hat sie dort notiert. Ohne fremde Hilfe, wohlgemerkt. Dafür, dass die Kleine gerade fünf geworden ist, finde ich das schon wirklich beachtlich. :-)