Skip to content

Neue Mikrowelle im Aufenthaltsraum

Das gleiche Modell, das auch die Gewinner unseres EDEKAlenders im vergangenen Dezember bekommen haben, steht nun auch bei uns im Aufenthaltsraum, nachdem das Billigteil nach nicht einmal fünf Jahren das zeitliche Gesegnet hat.

"Billigteil" … Ich höre, resp. lese schon die Kommentare: Wer billig kauft, kauft zweimal. Jaaaa, aber so einfach ist das nicht. Im Laufe der Jahre fummeln zig Leute an dem Gerät herum. Von sorgsamer Verwendung bis zur Misshandlung durch Grobmotoriker erfährt so eine Mikrowelle (bzw. jede andere Ausstattung auch) jede mögliche Behandlung, die ihr widerfahren kann. Da wandelt man als derjenige, der das Geld dafür auf den Tisch legen muss, immer auf dem schmalen Grat zwischen "ich kaufe was hochwertiges" und "ich kaufe das billigste, was ich finden kann."

Wie auch immer: Möge unser Eigenmarkenteil lange halten. :-)

Berliner mit nassen Füßen

Keine Panik, der Name dieses Beitrags hat nichts mit der über die Ufer getretenen Spree zu tun. Nachdem ich am Morgen bei uns in der Brötchenküche ein paar Berliner auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt hatte, schob ich das Blech gedankenverloren beiseite. Dummerweise genau unter den automatischen Wasserhahn unseres Handwaschbeckens, dessen Sensor sofort auslöste und das Blech in Sekunden komplett flutete. Die nun an der Unterseite nassen Berliner wollte ich so natürlich nicht mehr in den Verkauf stellen, wenngleich sich später herausstellte, dass sie in wieder getrocknetem Zustand absolut einwandfrei waren, und so gab ich sie spontan für die Mitarbeiter frei.

Sind dann auch alle geworden. :-)


Inventurhelfer mit Schmacht

Noch ein kleines Anekdötchen vom Inventur-Samstag: Eine Helferin mit Schmacht sprach mich an, ob sie mal eben schnell eine Zigarettenpause machen könne.

"Ja, kein Problem. Aber vorne vor dem Laden."

"Nicht hier im Pausenraum?"

"Nein. Wir haben hier drin ein striktes Rauchverbot."

"Dann rauche ich schnell eine auf der Toilette."

"Auch da nicht!"

Auf was für Ideen die Leute nur immer kommen … :-P

Handpflegecreme-Forte-Spender

An der Wand neben unserem Aufenthaltsraum habe ich jetzt einen weiteren "Seifenspender" befestigt, der jedoch nicht mit flüssiger Seife, sondern mit einer allen Mitarbeitern zur Verfügung stehenden Handcreme zur Hautpflege gefüllt ist.

Diese Anschaffung sollte jetzt gerade auch in der bevorstehenden kalten Jahreszeit zu weniger spröder Haut verhelfen. :-)


Vortag okay, Vorvortag nein!

Unsere Backwaren vom Vortag gebe ich immer zum Verzehr für die Mitarbeiter frei und selten bleibt dabei auch etwas übrig. Am nächsten Tag sind die Produkte meistens noch halbwegs gut essbar. In vielen Läden werden diese Artikel ja sogar (reduziert) zum Verkauf angeboten, also bitte keinen Kommentar darüber, was ich meinen Mitarbeitern hier zumute. Wenn ich die Sachen in den Müll werfen würde, wäre das Gejammer wohl noch größer.

Am Folgetag klappt das immer ganz gut, sich jedoch am Montag noch die Teilchen von Samstag einverleiben zu wollen, setzt gleichermaßen guten Willen wie Zähne voraus – aber selbst diese Überbleibsel finden meistens irgendwelche Abnehmer.
Nur bei allem mit Wurst und Fleisch habe ich nun einen Riegel vorgeschoben. Bislang ist zwar noch nie etwas passiert, aber wenn Würstchendocs und Geflügelrollen da zwei Tage ungekühlt an der Luft liegen, würde ich sie nicht mehr essen wollen und möchte auch nicht, dass sich da irgendjemand von meinen Leuten den Magen verdirbt. Die kommen also ab sofort auf jeden Fall in den Müll.


Gruß aus der Spülmaschine (Teil 1)

Ich bediene seit über 30 Jahren (Haushalts-) Spülmaschinen und habe den Umgang damit ganz gut verinnerlicht. Scheint aber nicht jedem so zu gehen, wie ich hier regelmäßig in der Firma beobachten kann. Kaum zu glauben, dass es manchen Leute so schwer fällt, die benutzen Teile halbwegs sinnvoll in dem Gerät unterzubringen und auch nicht die halben Mahlzeiten mit den Tellern in die Geschirrspülmaschine zu kippen. Ab sofort sammle ich hier diese Fundstücke.

Teil 1: Wie funktioniert ein Besteckkorb?


Für die Pause: Tampons, Chips und Kekse

Wenn wir offene, abgelaufene oder nicht anderweitig verwertbare Ware haben, die aber zu schade für den Müll ist, legen wir sie oft genug auf den Tisch im Aufenthaltsraum. Wenn die Sachen nicht verdorben oder ungenießbar sind, erfreuen sie sich meistens großer Beliebtheit. Das hat auch nichts damit zu tun, dass "Müll" für die Mitarbeiter gerade gut genug ist, sondern dass die Sachen für den Müll zu schade sind. (Wer das jetzt nicht verstehen will, dem helfen auch keine weiteren Erklärungen über unsere Beweggründe dazu …)

Ich weiß nicht, wer von den Kollegen das gemacht hat, aber dort auf den Tisch neben Chips und Kekse auch eine aufgerissene Packung Tampons hinzulegen, ordne ich irgendwo zwischen verstörend und belustigend ein.


Alte Donuts, kalter Kaffee

Im Aufenthaltsraum standen noch Donuts, die am Samstag übriggeblieben waren. Ich brach mir ein Stück ab und verzog das Gesicht, als ich auf dem drögen Stück herumkaute.

"Mit kaltem Kaffee", die gerade pausierende Kollegin hielt einen Latte-Macchiato-Becher aus dem Kühlregal hoch, "sind die noch ganz genießbar."

Oh, Goody …

"Die Liste" / Teil 19

52. KW 2017.

Tzja – was soll ich sagen, im ganzen Weihnachts- und Jahresend-Trubel ist mir eine Baustelle auf meiner Liste glatt durchgerutscht.

Erledigt sein sollte:

· Elektrik/Beleuchtung im Aufenthaltsraum und neuen Büro
Erledigt ist die Elektroinstallation im Büro. Klar, inzwischen bin ich da ja auch eingezogen.

Aber im Personalraum hängen noch die drei Leitungen aus der Wand. Da fehlt ansonsten noch so ziemlich alles. Oh, nein, wie konnte mir das entfallen? Die nächsten zwei Punkte auf der Liste sind auch schon abgearbeitet, aber dann heißt es Gas geben. Und bis dahin muss auch der Aufenthaltsraum fertig sein.

Aber jetzt wird erst mal das Jahresende abgewartet. :-)

Verlegte Kabel

Die Rollen mit dem aufgewickelten Kabel, die in dem Beitrag von Sonntag noch zu sehen waren, sind übrigens nun verschwunden. Stattdessen führen die neu(e)n Leitungen in den Kabelkanälen im hinten Teil des Lager in die entsprechenden Räume: Toiletten, Personalraum und natürlich mein neues Büro:



Damit ist die Strafarbeit des Strippenziehens ("Pflicht") erst mal erledigt. Die eigentliche Verkablung innerhalb der Räume ist dann die Kür, denn da kann ich mich kreativ austoben und die entsprechenden Anschlüsse und Schaltungen herstellen. :-)


Geschirrsäue

Jungejungejunge! Wenn ich solche Fotos aus der ersten Hälfte dieses Jahres sehe, in der die Geschirrspülmaschine noch nicht da war, überkommt mich das Gruseln. Ich weiß nur nicht, ob ich die vollgestellte Spüle mit benutztem Geschirr im Aufenthaltsraum schlimmer finden soll – oder doch eher die Vorstellung, dass erwachsene Leute zu Hause möglicherweise auch genau so leben … :-O