Skip to content

Bye, Sellercentral!

Guten Tag,

wie von Ihnen gewünscht, haben wir haben die Schließung Ihres Amazon-Verkäuferkontos veranlasst. Sobald Ihr Verkäuferkonto geschlossen ist, stehen Ihre Marketplace-Transaktionsdatensätze nicht mehr zur Verfügung.

Dies hat keine Auswirkung auf Ihr Amazon-Kundenkonto. Sie können weiterhin Bücher, Musik, Filme und andere Waren bestellen.

[…]

Vielen Dank, dass Sie bei Amazon verkaufen,
Damit ist mein kleiner Exkurs auf die "Rückseite" von Amazon auch schon wieder beendet. Als Kunde (manche Sachen bekommt man einfach nicht im lokalen Einzelhandel) bleibe ich wohl erhalten.

Vor allem die Schlusszeile hat aber irgendwie einen ironischen Unterton. :-P


Überspringbares Pflichtfeld

"Ja, was denn nun?!", dachte ich im ersten Moment. Und warum wollen die schon wieder mal zwingend das Geburtsdatum für meine Bestellung haben? Und warum ist das ein Pflichtfeld, wenn man das dann doch überspringen kann?

(Die Auflösung war dann, dass man bei Überspringen dieser Eingabe nicht auf Rechnung, Lastschrift oder per Ratenkauf kaufen kann.)


Tierzubehör-Nachschub 1

Nach dem sich nun tatsächlich schon die ersten Artikel von unserem "Picas"-Bestand verkauft haben, holte ich doch gleich mal die nächste Kiste aus der Halle. Dort findet sich auch wieder einiges an Trixie-Produkten, aber auch schon die erste Ware ohne Verpackung (eine Lederhundeleine) und ein paar Laufräder aus der "CritterTrail"-Hamsterkäfig-Serie. Ob wir die Dinger hier (oder überhaupt jemals irgendwo) verkaufen können, steht in den Sternen. Wir hätten dieses Plastikzeugs nie gekauft, das waren Bestände, die wir damit mit dem Laden und seiner ganzen Einrichtung übernommen hatten.


Kurzer Besuch als Verkäufer bei Amazon

Irgendjemand hatte mir mal nahegelegt, die Picas-Reste als Händler über Amazon zu verkaufen. Ich hatte mich letztendlich dazu durchgerungen, mich bei der Amazon Seller Central anzumelden und habe auch die 39 Euro dafür bezahlt.

Wer sehr gesittet "normgerechte" Produkte anbieten möchte, ist bei Amazon sicherlich gut aufgehoben. Meine Probleme fingen damit an, dass jedes Produkt ausdrücklich eine eindeutige Artikelnummer (EAN, UPC, GTIN) benötigt. Etwas, das gerade auch bei den vielen Leinen und Halsbändern aus dem Picas-Arsenal, häufig nicht (mehr) vorhanden ist.
Also suchte ich mir ein Produkt mit Strichcode heraus und habe direkt beim ersten Artikel eine Enttäuschung erlebt, mit der ich laut den Einträgen im Amazon-Verkäufer-Forum nicht alleine bin: Die Artikelnummer war schon vorhanden, wurde jedoch für ein anderes Produkt benutzt, was das problemlose Anbieten meines Artikels nicht möglich gemacht hat.

Meine Reise auf die "Rückseite" von Amazon war ausgesprochen enttäuschend. Das Konzept, eine riesige Produktdatenbank zu erschaffen, ist (für Amazon) sicherlich nicht verkehrt – jedenfalls erschwert dieses Prinzip auch wieder die Möglichkeit, weniger präzise definierte Produkte anzubieten. Ist jetzt so zumindest mein subjektiver Eindruck davon.

Onlineshopbilderleichen

In den Anfängen des Onlineshops war ich ja mal ganz motiviert dabei, das Projekt "Lebensmittel online bestellen" vorwärts zu bringen. So suchte ich mir damals aus allen möglichen (ungekühlt haltbaren) Warengruppen Artikel raus und hatte sie schon im Shop eingepflegt. (Auf dem Screenshot seht ihr einen kleinen Ausschnitt aus dieser Bilddatenbank. Es war wirklich von allem etwas dabei. Alleine auf diesem Ausschnitt seht ihr Bilder aus dem Bereich Zucker, Teigwaren, Gewürze, Kekse, Pralinen, Puddingpulver, Wurstsnacks und Fertiggerichte.)

In der Praxis hat das dann aber doch nicht richtig funktioniert. Es gibt so unglaublich viele Artikeländerungen im Lebensmitteleinzelhandel, dass es kaum für einen alleine zu überblicken ist. Fast täglich gibt es neue Produkte, andere verschwinden vom Markt, es werden Verpackungen neu gestaltet und Produkte umbenannt, Zutaten und Füllmengen verändert, Preise sowieso usw. Das, was hier im Markt schon kaum tagesaktuell zu pflegen ist, auch noch im Onlineshop zu spiegeln, war für mich ein Ding der Unmöglichkeit.

Ich werde mich jetzt darum bemühen, die Picas-Reste irgendwie unters Volk zu werfen und dann werde ich voraussichtlich mit Onlinehandel in Eigenregie nichts mehr zu tun haben wollen.


D-Mark-Hinweis auf hertie.de

Bei Hertie kann man noch mit D-Mark bezahlen. Darauf weisen sie auf ihrer Website auf der Unterseite "Bei Hertie mit DM bezahlen" ausführlich hin. Ebenso, wie der Ablauf in der Praxis aussehen soll.

Netterweise haben sie noch eine Übersicht auf die Seite gebracht, in der einige Geschäfte genannt werden, bei denen man ebenfalls noch seine DM-Bestände loswerden kann. Ganz oben stehe ich, wenn auch noch als SPAR-Markt.

Keine Ahnung, warum sie das machen. Ist ja Aufwand, von dem sie letztendlich nichts haben. Ich hatte dazu vor einem Jahr (oder sogar noch länger her) mal einen Anruf von einem freundlichen Herrn bekommen, der sich nur erkundigen wollte, ob ich damit einverstanden wäre, wenn sie mich / meine Firma dort bei Namen nennen. Dagegen hatte ich natürlich nichts und so stehe ich da mit drin. Mehr Euro für die Mark bekommt man zwar bei Hertie, bei mir kann man aber (Kurs 2:1, also 1 DM=50 Cent) das Geld direkt loswerden, ohne es per Post durch die Gegend schicken zu müssen.

Falls das hier einer von den Hertie-Verantwortlichen liest, oder auch der gute Mann, mit dem ich einst telefoniert habe: Danke für die Erwähnung. :-)

Screenshot hertie.de

Aufgelöst

Ist dann eben so … Aber was soll ich mit der Werbung, wenn der Onlineshop auch nicht mehr da ist. Obwohl … ob sich das für den Laden hier lohnen würde? :-)

(Kann man die Anzeigen so regional eingrenzen? Ich weiß das gar nicht.)

Screenshot E-Mail von Google

Pflichtangabe: Geschlecht

Ein Onlineshop, bei dem ich ein paar Kleinigkeiten bestellen wollte, erstaunte mich bei der Eingabe der Kundendaten: Das Geschlecht (immerhin in der klassischen Auswahl m/w) ist da eine zwingend notwendige Angabe. Da fragt man sich ja: Warum können die meine Bestellung nicht bearbeiten, solange sie nicht wissen, ob Wattwurm oder Muschel?

Bestellen "wollte" übrigens deshalb, weil die Übergabe zu Paypal auch nach mehreren Versuchen nicht geklappt hat und ich mich dann nach einer anderen Bezugsquelle umgesehen habe.

Screenshot Onlineshop

Nix mit PCI DSS

Von Concardis kam mal wieder die alljährliche Anfrage nach der Bestätigung der Einhaltung der PCI-DSS-Standards.

Anstatt mich wieder einmal durch diesen unsäglich unverständlichen Fragenkatalog zu quälen, der offenbar ausdrücklich darauf ausgelegt ist, dass ihn kein normal sterblicher Mensch verstehen kann, habe ich dieses E-Mail jetzt einfach mal folgendermaßen beantwortet:

Sehr geehrte Damen und Herren,

bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass ich als Onlineshopbetreiber, der auf seinem Server KEINE Kreditkartendaten verarbeitet, auch keine PCI-Zertifizierung benötige.

Abgesehen davon ist der Onlineshop seit einem Jahr ohnehin offline: https://www.bjoern-shop.de/
Mal gucken, was da als Rückmeldung kommt …

Wegen der Bonität

Bei mytoys.de muss man bei einer Bestellung zwingend bei den persönlichen Daten das Geburtsdatum mit eingeben. Die Begründung dafür lautet: "Für die Durchführung der Bonitätsprüfung benötigen wir Ihr Geburtsdatum. Wir hoffen auf Ihr Verständnis. […]"

Äh, nee. Mein Verständnis haben sie nicht. Da ich mit Paypal bezahlt habe, können die sich ihre Bonitätsprüfung nämlich mal ganz gepflegt sonstwo … na, ihr wisst schon. Darum habe ich da jetzt auch am am 6. Juni 1965 Geburtstag. :-D

Fehlt nur noch, dass da nächstes Jahr Geburtstagsgrüße via E-Mail kommen. :-P

Die Kaufhaus-Kortum-Shopdesign-Studie

Als die neue Onlineshopsoftware Anfang 2010 fertig war, hatten wir auch einige Überlegungen angestellt, wie man den Shop irgendwie "anders" gestalten könne. Ich hatte damals den Gedanken, dass der Shop ein regelrechtes "Onlinekaufhaus" sein oder zumindest werden soll und in dem Sinne war die Idee, die Website entsprechend zu gestalten, eigentlich ganz witzig.

Hier mal ein von mir damals zusammengeklickerter Entwurf mit der Fassade des Kaufhaus Kortum in Bochum. In der Theorie war das cool, eine wirklich alltagstaugliche Umsetzung war mir nie dazu eingefallen und letztendlich hatte sich dann ohnehin alles erledigt …


Abschlussrechnung Ingenico

Ich hatte nicht nur den Vertrag für die Kreditkartenabrechnung vom Onlineshop gekündigt, sondern auch darum gebeten, dass die bis zum Ende der Laufzeit fälligen Gebühren direkt an einem Stück eingezogen werden.

Damit ist dieser Vertrag mit Ingenico zumindest im Geiste komplett erledigt. Wie es mit dem Onlineshop weitergeht? Keine Ahnung. Hat erst mal keine Priorität, das machen wir alles nach dem Umbau vom Hauptgeschäft.