Skip to content

Neu bestücktes Werkzeugregal

Unser Werkzeugregal hat in den letzten Wochen und Monaten wie im vergangenen Jahr schon regen Zuspruch gefunden. Nur leerte es sich nach dem Desaster mit den Bohrern immer mehr, da ich die Qualität der angebotenen Artikel überdenken musste. Nun habe ich doch wieder nachbestellt und dabei bestimmte Dinge weggelassen, andere aber nachbestellt.

Sieht doch gut aus und hat sich definitiv hier etabliert. :-)


Die Schrott-Bohrer

Zu der Pleite mit dem Schrott-Bohrer gibt es noch eine Fortsetzung. Die Bohrer waren natürlich aus unserem Werkzeug-Regal, genauer gesagt handelte es sich um ein Set aus 18 verschiedenen Bohrern für Holz, Metall und Beton Butter, Wachs und Knetgummi. (Natürlich waren die schwarzen Bohrer für Metall, so steht es schließlich auf der Dose.)

Natürlich ist das kein Profiwerkzeug, das ist klar. Wenn man mit einem Bohrer dutzende bis hunderte Löcher schaffen will, dann kostet der noch ein paar Euro mehr, als dieses Set. Benutze ich selber ebenfalls ausschließlich. Unser Werkzeugregal soll ja nur für den Notfall sein. Den gleichen Notfall hatte ich am Donnerstag, da ich einfach keinen kleinen Bohrer mehr hatte. Wenn das Werkzeug aber nicht nur nicht lange hält, sondern seine Aufgabe gar nicht schafft, dann ist es natürlich kompletter Schrott. Wir haben die nun aus dem Sortiment genommen und auch den Rest des Regals werden wir entsprechend überarbeiten. (Mehr Qualität, aber dann ist es eben auch teurer. Dafür macht es mehr Spaß.)

Ihr könnt ja mal ein paar alte Bohrer nehmen, mit zwei Zangen an beiden Enden festhalten und ein paar Biegeversuche machen. Bei guten Bohrern schafft ihr schon bei einem 6mm-Bohrer die Biegung normalerweise nicht mehr mit reiner Muskelkraft.

Problemlos ließ sich dagegen mit dem Material hier ein Winkelbohrer anfertigen:



Während ich die Fotos gemacht habe, hat Ines noch einen Winkelbohrer für schwer erreichbare Stellen gebogen. Sehr praktisch, wenn man mal unter einer Abdeckung ein kleines Loch braucht. Ein Wunder, dass der Bohrer nicht gleich abgebrochen ist.



Nachdem wir noch mehr damit herumgespielt hatten, war aus dem "Bohrerset" dieser Haufen Altmetall geworden. Echt ein Trauerspiel … :-(

Gutes Werkzeug hat seinen Preis und ist gutes Werkzeug. Billiges Werkzeug hält nicht unbedingt so gut, aber sollte zumindest dem Gelegenheitsheimwerker mal aus der Klemme helfen können, was unsere Intention beim Werkzeugregal war. Sowas ist jedoch gleichermaßen eine Zumutung wie Rohstoffverschwendung. Eine Schande …


Preiswertes Multimeter für einfache Anwendungen

Als "Preiswertes Multimeter für einfache Anwendungen" hatten wir die preiswerten Multimeter für einfache Anwendungen auch bei uns im Onlineshop deklariert. Ich kenne den Begriff Multimeter seit locker 30 Jahren schon, aber da die meisten Menschen, denen ich begegne, sowohl mit dem Begriff als auch mit dem Gerät überhaupt nichts anfangen können, möchte ich hier kurz aus dem Wikipedia-Artikel zitieren:

Ein Multimeter […] auch Vielfachmessgerät genannt, ist ein elektrotechnisches Messgerät, das für mehrere Messgrößen und in mehreren Messbereichen einsetzbar ist.

Zur Grundausstattung eines Multimeters gehört seine Verwendbarkeit als Spannungsmessgerät und Strommessgerät. In der Regel ist es auch zwischen Gleich- und Wechselgrößenmessungen umschaltbar. Üblich ist auch die Ausstattung als Widerstandsmessgerät. Fallweise ist die eine oder andere Zusatzfunktion verfügbar.
Ich hatte von den Geräten mal einen ganzen Haufen bekommen. Bislang waren sie zusammen mit dem restlichen Warenfundus des Onlineshops noch in Kisten verpackt in der Halle, aber da ich ab jetzt diese Dinge gezielt auflösen werde, stehen sie nun hier im Markt in unserem Werkzeugregal. Vielleicht findet sich ja der eine oder andere Interessent.

Sie funktionieren erstaunlich gut, aber leider fehlt ihnen die Funktion eines Durchgangsprüfers. Für einen Preis von 3,99 Euro macht man dennoch nicht viel falsch, denke ich. Zur Qualität schreibt ein Käufer eines solchen Geräts bei Amazon: "Die Genauigkeit der Messungen ist OK. Da habe ich schon teurere und größere Geräte mit wesentlich schlechterer Genauigkeit gesehen. Als Diagnosehilfe für Unterwegs und für einfache Elektronikbasteleien völlig ausreichend." Den fehlenden (Nachtrag: akustischen) Durchgangsprüfer hat er übrigens ebenfalls moniert. Insgesamt sind die Dinger aber schon die vier Euro wert, denke ich. :-)


Wieder gefülltes Werkzeugregal

Die angekündigte Nachbestellung ist inzwischen auch angekommen und von uns verräumt worden. Die bezeichneten Renner sind natürlich wieder prall gefüllt, aber auch diesmal haben wir wieder ein paar neue Artikel drin. Zum Beispiel kleine Malersets mit einer Farbwanne, zwei Rollen mit Griff und einem kleinen Pinsel. Ganz oben rechts auf dem Regal stehend sind sie zu sehen.

Aber schön, wie Leute auch nach anderen Dingen fragen. Zum Beispiel nach Isolierband. Davon hatte ich mal eine Partie für den Onlineshop bekommen und auch hier im Laden angeboten und beworben, aber ich weiß nicht, ob das Zeug überhaupt noch gut ist. Die Reste stehen irgendwo bei uns in der Halle in einer der vielen Kisten mit der Onlineshop-Ware, die vor allem aus den Picas-Überbleibseln besteht. Werde ich bei Gelegenheit mal suchen gehen und bei erfolgreicher Auffindung erstmal den Kleber testen …


Die Renner im Werkzeugregal

Unser Regal mit Werkzeug, das wir nun schon seit Ende April hier stehen haben, läuft nach wie vor super. Wir haben gerade eine große Nachbestellung getätigt, ich nutze dieses Ereignis mal für ein paar Zahlen. :-)

Der absolute Renner sind die Kabelbinder, von denen wir seit dem 93 Packungen verkauft haben. Das Gewebeklebeband steht mit 71 Rollen auf Platz zwei und der drittstärkste Artikel mit insgesamt 40 verkauften (von auch nur 40 georderten und gerade wieder nachbestellten) Einheiten sind die kleinen Abflussspiralen. Damit hätte ich nicht gerechnet.
31 Fläschchen Holzleim, 22 Zollstöcke Gliedermaßstäbe und 19 LED-Taschenlampen. Platz 7 machen die Sets mit Handbohrern, von denen wir 19 von 20 bestellten Packungen verkauft haben. Die fehlende liegt bei uns zu Hause, denn auch unsere Kleine bohrt damit Löcher in Kastanien und Eicheln. 18 Packungen Abdeckplane sind auf Platz 8. Zu meinem Erstaunen haben wir 18 Bohrersets (richtige Bohrer für 6,99 € pro Packung) komplett verkauft. Sind natürlich nicht die supergeilen Profi-Bohrer, aber es sind welche und wenn ich da dringend was bräuchte, würde ich mich darüber freuen.


Noch ein paar Werkzeugregalzeichnungen

Diese Zeichnung hatte ich vor ein paar Wochen für unseren Tischler hingekritzelt. Danach hatte er unser neues Werkzeugregal gebaut und es ist auch genau so geworden, wie ich es haben wollte.

Vor ein paar Tagen sind mir wieder zwei Zeichnungen in die Hände gefallen, die schon deutlich über zehn, eher fünfzehn, Jahre alt sind. Das waren meine ersten Entwürfe für ein solches Regal. Abgesehen von den Schütten im unteren Bereich des Teils ist es nun doch Jahre später unverändert so entstanden. :-)


Werkzeugregal mit Lücken

Auch nach inzwischen ziemlich genau drei Monaten wird unser Werkzeugregal gut angenommen. Ein paar Artikel laufen nicht so gut, andere waren relativ schnell ausverkauft. Dass die Lötkolben so schnell weg sein würden, erstaunt ich am meisten. :-)

Wir haben nun am Wochenende einige Artikel nachbestellt: Natürlich die Lötkolben, aber auch Heißklebepistolen, Pinsel, Zangen, Sägen, Gewebeklebeband, Leim und noch einige andere Artikel. Schön, dass es funktioniert.


Zollbogen

Der regional verwendete Begriff "Klappmeter" beschreibt dieses Werkzeug wohl am ehesten. Klappt man so ein Ding ganz aus und hält es an einem Ende fest, erweckt es jedenfalls keinerlei Assoziationen mehr mit einem Zollstock oder Gliedermaßstab.

Das sind die aus unserem Werkzeugregal. Sind nun mal aus Kunststoff und relativ dünn. Abgesehen von der Wabbeligkeit machen sie aber einen ganz vernünftigen Eindruck, vor allem hab ich schon schlechtere Gelenke gesehen, diese hier rasten fest ein.

Man muss es positiv sehen: Ein Zollstock aus Holz hätte diesen Biegeradius nicht überlebt. :-D


Entwurf für das Werkzeugregal

Das war übrigens die hingekritzelte Zeichnung für unseren Tischler, nach der er das Regal für unser Werkzeug gebaut hat. Abgesehen von dem Schild oben drauf, das ich gerne irgendwann noch nachrüsten möchte, ist es genau so geworden, wie ich es mir vorgestellt hatte. :-)


Sortimentserweiterung: Werkzeug & Co

Vor rund 15 Jahren hatte ich die Idee zum ersten Mal, eine Art Baumarkt-Grundsortiment hier in den Laden zu stellen. Immer wieder fragen hier Kunden nach profanen Dingen wie Kabelbindern, Tapetenkleister, Schrauben, Kabelbindern, Dübeln, Nägeln, Kabelbindern, einfachen Werkzeugen, Abdeckfolie, Kabelbindern, Pinseln, Holzleim, Dichtungen, Kabelbindern und noch vielem mehr.

Vorletzten Freitag hatte ich einer Kollegin davon erzählt und sie war direkt Feuer und Flamme: Ja, los! Gesagt, getan: Bei einem Großhändler hatten wir am selben Tag noch das Material bestellt, ein Bekannter hat uns in den folgenden Tagen das Regal aus OSB-Platten gebaut und nur eine Woche später stand das Sortiment hier fertig im Laden. Sogar Heißklebepistolen und Lötkolben hängen in dem Regal, das bislang erstaunlich gut von unseren Kunden angenommen wird. :-)


Werkzeug im Kühlhaus

So schön hatten wir in den letzten die Kühlräume leergeräumt und nun liegt wieder alles mit Material voll. Aber das gehört nun mal dazu. :-)

Inzwischen wurden die noch fehlenden Komponenten (die beiden Aggregate für den Keller und den Tiefkühlraum) geliefert und hier wird gesägt, gebohrt und gelötet.


EKW mit Werkzeughalter

Es hat neun Jahre gedauert, um zu merken, dass unser Muster-Einkaufswagen neben der Lupe mit einer Werkzeughalterung ausgestattet ist. Sowas ist natürlich sehr praktisch für den heimwerkenden Supermarktbetreiber, es könnten aber noch mehr Befestigungsmöglichkeiten vorhanden sein und auch die Werkzeugmaschinen sollten selbstverständlich ihren Platz finden. :-D


Linienlaser

Da wir unsere neuen Lichtbänder wohl selber an der Ladendecke anbringen werden, habe ich mir mal ein neues Spielzeug besorgt: Nicht den besten verfügbaren, aber einen für den Preis und den Anwendungszweck ausreichend guten Linienlaser. Klar hätte man auch die Abstände von den Wänden messen können, aber da hätte bei diesem Gebäude die Formel "Pi * (Daumen + Augenmaß)" ein vermutlich besseres Ergebnis geliefert.

Der Laser kann zwar nicht auf dem Fußboden stehend einen durchgängigen Streifen an der Decke produzieren, aber wenn man ihn erhöht aufstellt (mal gucken, ob das mitgelieferte Stativ dazu ausreichend hoch ist), klappt das ganz wunderbar.


TK-Truhen mit Scannerleisten

Inzwischen haben wir eine weitere Baustelle erledigt: Die zwölf neuen Tiefkühltruhen sind nun vollständig mit neuen Scannerleisten beklebt und inzwischen auch schon komplett mit aktuellen Preisschildern versehen. Das war seit Mitte September eine Mischung aus fehlenden und irgendwo an den Regalen vom Überbau hingesteckten Schildern, aber war leider erst jetzt machbar, da ich die Klebeschienen noch nicht zur Verfügung hatte.

Langsam wird alles gut. :-)



Ordentlich und zügig schneiden lassen sich diese (und auch alle anderen) Preisschienen übrigens ganz bequem mit einer Hebelschere. Wir haben so ein Gerät zum Glück in unserem Werkzeugbestand: