Skip to content

10kg Trockeneis

Hier ein kleines Video, das ich euch meiner Meinung nach noch nie gezeigt habe. Hat zwar keinen aktuellen Bezug, ist aber definitiv sehenswert:

Bei unserem vorletzten "Scary Shopping" hatten wir noch etwa 10kg Trockeneis übrig. Da sich das sowieso unweigerlich aufgelöst hätte, konnten wir es auch noch kunstvoll zum Nebelmachen verbrauchen. Ein großes Becken voll kochend heißem Wasser und ab ging die Post.

Schön, wenn sich ein paar "erwachsene Männer" mitten in der Nacht wie die kleinen Kinder freuen können. :-)


Rumgurken

Vor rund 2,5 Jahren hatten wir eine Schnapsidee, eigentlich sogar buchstäblich. Uns kam das Produkt "Rumgurken" in den Sinn. Gurken in Alkohol eingelegt in verschiedenen Variationen. Da Gurken ja in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen angeboten werden, fanden wir es zumindest plausibel, das mal auszuprobieren. Im Erfolgsfall schwebte uns schon eine grandiose Werbung rund um das Verb "rumgurken" im Kopf. Aber so weit waren wir noch nicht, erstmal mussten wir da was zusammenbasteln.

Wir hatten also eine Kiste Einlegegurken bestellt und uns mit einem dutzend leerer Jogurtgläser ans Werk gemacht. Wir füllten jeweils ein paar Gurken in ein Glas, nahmen insgesamt vier verschiedene Rum-Sorten (zwei weiße und zwei braune), kombinierten das noch mit Stangenzimt, Vanilleschoten und Kandiszucker und ließen das alles in Ruhe eine Weile stehen.

Ab und zu probierten wir das Ergebnis. Also wir probierten, ob sich das Probieren lohnt – allerdings schien die Rum-Gurken-Kombination unweigerlich zu einem spiritusähnlichen Aroma zu führen. Der Inhalt der Gläser roch nach Spiritus und auch die Gurken waren nicht genießbarer. Es ist zwar in einigen Gläsern ein Spiritus-Zimt- oder ein Spiritus-Vanille-Duft zu erkennen gewesen, aber das war alles andere als appetitlich.

Da die Gläser in einer dunklen Ecke im Lager standen, gerieten sie irgendwann in Vergessenheit. Hin und wieder war ich mal wieder in der Ecke zugange und dachte mir, dass ich mich mal um die Gurken kümmern müsste – aber immer wieder bin ich von dem Vorhaben abgekommen.

Bis heute! Da habe ich alle Gläser feierlich geöffnet. Was daraus geworden ist, seht ihr auf dem letzten Bild. Der Inhalt der roten Wanne ist im Ausguss gelandet, der schwarze Eimer komplett im Müllcontainer. Aber es war ja einen Versuch wert. :-)






Scheiß Spieltrieb

Andreas hat sich eine Nebelmaschine gekauft Mit 3kW-Heizleistung, was schon ganz ordentlich ist. Aus praktischen Gründen hat er sie zu mir schicken lassen und ich... tzja... ich musste sie natürlich ausprobieren. Mitten im Lager, versteht sich. Bei dem Wind hätte ein TEst auf dem Hof gar nichts gebracht.

Irgendwie hatte ich die Öffnungen in der Tür vom Lager zum Laden nicht bedacht. Zum Glück ist hier keine Panik unter den Kunden ausgebrochen. Es ist nämlich einiges von dem Bühnennebel auch in den Laden gezogen...





Kunde, extrem irritiert.



Erfreulicherweise hat sich hier in der großen Halle alles innerhalb von wenigen Minuten wieder restlos verzogen. Viele Kunden haben die Schwaden nicht einmal mitbekommen, die unter der Decke langkrochen. Wenigstens ist der Nebel ungefährlich. :-)

Wunderkerzenfontäne

Uns mal wieder der legendäre Spieltrieb übermannt und so haben wir einer Bierdose den Deckel abgetrennt und das Ding anstatt mit Gerstensaft vollständig mit aufrecht nebeneinander stehenden Wunderkerzen gefüllt. Dieses Paket haben wir dann draußen auf den Hof gestellt und mit einer mittig angebrachten Wunderkerze als Zünder entflammt.

Eine Wunderkerze ist (relativ) harmlos, im Bündel erwachen jedoch ungeahnte und vor allem unerwartete Kräfte in diesen kleinen Funkensprühern …