Skip to content

Besprochene Elektroarbeiten

Zwischendurch war übrigens der Elektrikermeister hier und wir haben alle Maßnahmen besprochen: Wo kommen die Lichtschalter für die Ladenbeleuchtung hin und welche Zuleitungen brauchen wir für die neue Backstube?

Der Platz für die Ladenbeleuchtungsschalter und wie diese genau aussehen sollen, war in den letzten Wochen immer mal wieder bei mir im Geiste präsent. Ich habe mich nun dazu entschlossen, in der Ecke bei unserem Drucker über den vier Steckdosen einen Kleinverteiler mit aufklappbarem Deckel installieren zu lassen, in dem mehrere auf Hutschiene montierte Schalter sitzen.

Für die Backstube gilt es nun erst mal Leitungen durch den Keller zu ziehen: Einmal 5x2,5mm² für die Presse (außerhalb des Raumes, aber direkt an der Wand), zweimal 5x6mm² für die Drehstromzuleitungen für den Backofen und den Durchlauferhitzer, der unseren alten Boiler ersetzen wird. Dann noch zwei einfache (3x2,5mm²) Zuleitungen für Licht, den Tiefkühlschrank und frei verwendbare Steckdosen.

Ihr seht, es gibt hier viel zu beachten! :-)


Montag: Elektrikertermin

Montag Mittag habe ich übrigens einen Termin mit unserem Elektriker. Es geht um die zukünftige Bedienung der Ladenbeleuchtung und auch um die Stromversorgung in unserer neuen Backstube.

Ich habe dazu zwar schon ein paar konkrete Ideen, aber die Meinung vom Fachmann, der das alles dann ja auch bauen soll, da mit einfließen zu lassen, kann sicherlich nicht schaden.

Prüfprotokoll E-Installation B3

Zwischendurch waren übrigens heute noch kurz die Elektriker da und haben die Leitungen auf unseren großen Verteiler aufgelegt und meine Installation im zukünftigen Büro auf Herz und Nieren gecheckt. Erkenntnis: Die Arbeiten wurden ordnungsgemäß und fachmännisch durchgeführt!

Jetzt muss ich den Brüstungskanal noch ordentlich verschließen, dann fehlen noch Tür, Fenster und Fußboden und dann kann ich umziehen. :-)


Morgen: Elektriker-Termin

Morgen früh kommt der Elektriker und legt zunächst die drei Anschlussleitungen für mein Büro auf unseren großen Verteiler auf und wird dann im Anschluss die ordnungsgemäße Installation überprüfen.

Ich bin optimistisch, aber man weiß ja nie …

Strippen

Das wird mal die Elektroinstallation in meinem neuen Büro. Ich habe ja keine Berührungsängste mit der Materie und kann das auch alles – aber die reine Asterei mit den Kabeln wäre ein Grund, der mich davon abhalten würde, Elektriker zu werden.


Ein (kleiner) Berg Berker

Habe mir eben von unserem Elektriker das ganze Material für mein neues Büro geholt: 14 Steckdosen, eine Netzwerkdose, zwei Serienschalter und die passenden Rahmen und sonstiges Material dazu.

Jetzt nur noch die Kabelkanäle anschrauben und schon kann die Bastelei losgehen:


Fertige Kabelkanäle im Lager

Vor knapp einem Jahr hatte der Elektriker ein paar Kabelkanäle im Lager montiert. Bis an diese Kanäle heran reichen nun meine in den letzten Tagen angebauten Kabelkanäle, in welchen vor allem Netzwerkleitungen liegen werden.

Ab jetzt geht es daran, die vorhandenen alten Netzwerkkabel zu sortieren, auszumessen und entsprechend beschriftet zu archivieren. Meine große Hoffnung besteht ja darin, dass sich in diesen Resten noch ein ausreichend langes Stück Verlegekabel befindet, mit dem ich von meinem neuen Büro bis in den Netzwerkschrank im Kassenbüro komme.

Und dann kommt die nächste schweißtreibende Arbeit: Von der großen Rolle müssen wir sechs Stücke abschneiden, welche jeweils ca. 50m lang werden und die wir dann durch den Keller bis zum neuen Verteiler legen müssen. Uns soll ja nicht langweilig werden …


NYM am Montag

Anruf beim Elektriker mit der Frage, wann ich denn wohl die Trommel mit den 500m Mantelleitung bekommen würde, die eigentlich sogar schon letzte Woche geliefert werden sollten.

Die Sekretärin war ziemlich erstaunt darüber: "Ich dachte, die hätten Sie schon längs?! Na, warte. Denen mache ich Feuer unterm Hintern. Am Montag haben Sie die!"

Abwarten … :-P

Hängengelassen

Mal eben die letzten Tage zusammenfassen:

Asian Home Gourmet: Hat sich nicht "bis Ende der Woche" gemeldet.

Fensterbauer: Hat nicht am Montag das Angebot geschickt.

Elektriker: Hat nicht in der letzten Woche die Rolle NYM geliefert.

Es ist so mühsam, den Leuten immer wieder hinterherrennen zu müssen. :-(

Elektrobaumaßnahmen besprochen

Mit einem Meister unseres Elektrofachbetriebs habe ich nun den nächsten Schritt der Bauarbeiten in unseren Toiletten, dem Aufenthaltsraum und meinem neuen Büro besprochen. Die Arbeiten werde ich wohl selber machen, weil ich dann immer mal zwischendurch oder am Wochenende daran basteln kann, ohne auf einen der ohnehin knappen Termine des völlig ausgebuchten Handwerkers warten zu müssen. Der braucht dann hinterher nur einmal zu kontrollieren, durchzumessen und die fachgerechte Durchführung der Arbeiten zu bestätigen.

Die Toiletten bekommen insgesamt drei Zuleitungen, Büro und Aufenthaltsraum jeweils drei. Damit haben wir genug Lei(s)tungsreserve, um PC, Klimaanlage, Mikrowelle, Kaffeemaschine, Wasserkocher, Heißwassergeräte und die Spülmaschine problemlos gleichzeitig betreiben zu können.

Eigenleistungen Elektroinstallation

Habe gerade mit unserem Elektrikermeister gesprochen, ob er damit irgendein Problem hätte, wenn ich die kleineren Baustellen wie Leitungen verlegen, Verteilerdosen, Steckdosen und Lichtschalter installieren selber erledige und seine Firma nur noch die ordnungsgemäße Durchführung der Arbeiten bescheinigt.

Kein Problem, solange ich das Material trotzdem über ihn kaufe.

Auch kein Problem. Aber so habe ich den ganz großen Vorteil, "mal eben" was machen zu können, ohne da jedes mal um den ohnehin so engen Terminkalender unseres Elektrikers herumkonstruieren zu müssen.

Die großen Baustellen kann er gerne weiterhin machen, aber ganz aktuell Aufenthaltsraum und neues Büro: Das sind ein paar Leitungen, eine große Handvoll Steckdosen, drei Serienschalter, vier Leuchten und zwei Verteilerdosen. Das kann ich ganz prima nebenbei machen, so wie es die Zeit hergibt.

Bittere Preisgestaltung

Ist eigentlich schon bitter, wenn ich als quasi Endkunde für die Brüstungskanäle bei einem Onlineshop inklusive Versand und Mehrwertsteuer weniger bezahlen muss, als unser Elektriker bei seinem Großhändler schon netto zu zahlen hat…

Kein Wunder, dass Handwerksbetriebe anfangen, sich ihr Material bei zig Händlern im Onlinehandel zusammenzuklauben, auch wenn es etwas aufwändiger ist als bei einem einzelnen Großhändler.