Skip to content

Schutthaufen auf dem Hof

In den letzten Wochen ist hier durch die Fußboden-Austauschaktion ein immenser Schutthaufen zusammengekommen. Der Haufen ist gut einen Meter hoch und dürfte eine Masse von knapp zwei Tonnen haben. Damit mache ich mich jetzt aber nicht auch noch verrückt, das kann ich nämlich alles noch ganz entspannt wegfahren, wenn unser Umbaustress vorbei ist.


Fußboden vor dem Bio-Kühlregal

Zum zweiten Mal haben die Handwerker die Baustelle geräumt. Für die Kunden ist die Fläche zwar schon wieder freigegeben, aber die schweren Tiefkühltruhen dürfen wir erst morgen da wieder hinstellen. Dann kehrt hier erst mal wieder ein Anflug von "Normalität" ein … :-)


Fugen verfugen!

Die Fläche, auf der aktuell und in den nächsten Wochen noch unsere Tiefkühltruhen stehen müssen, wird derzeit schon verfugt. Heute Nachmittag ist der Bereich wieder begehbar und morgen können wir dann auch direkt die beiden schweren Tiekühltruhen dort wieder hinstellen.


Fermacell statt Stolperfalle

Das war mir gestern gar nicht mehr so richtig aufgefallen: Unsere Maurer hatten ja gestern Nachmittag ein etwa 4cm tiefes Loch hinterlassen, unglücklicherweise genau vor dem Bio-Kühlregal. Obwohl das gerade blöde formuliert ist. "Zurückgelassen" haben sie nur einen Bereich, der noch nicht wieder mit Betonwerksteinen ausgestattet ist. Stattdessen haben sie aus meinen Fermacell-Resten, die noch draußen auf der Rampe standen, einen stabilen Ausgleich genau vor dem Kühlregal geschaffen und so die mögliche Stolperfalle beseitigt. Sehr gut! :-)

Hat sich in wenigen Stunden sowieso erledigt, da die Arbeiten gleich fortgesetzt und im Idealfall heute Mittag schon abgeschlossen sind.


Grüne Kisten im Carré

Leider haben unsere Handwerker die Fläche heute nicht ganz fertigbekommen, aber so eine Einfassung aus Gemüsekisten ist ja auch mal eine dekorative Bereicherung für unseren Laden. Die Kunden sollen ja auch wissen, dass hier gearbeitet wird. :-)

Morgen früh geht es weiter und spätestens am Mittwoch können wir die beiden dicken Tiefkühltruhen wieder an ihren gewohnten Platz an der Wand schieben.

(Neue Getränkeabteilung in t = -9d)


Betonwerkstein-Nachschub

Zwischendurch kurz zur Halle und ein paar weitere Betonwerksteine geholt. Der kleine Haufen hier in meinem Kofferraum wiegt auch nur knapp 300kg. Damit sollte aber genug Material vorrätig sein, damit unsere Handwerker das große Stück vom Fußboden komplett ersetzen können.

Ich werde aber wohl noch mehr von den Teilen holen und diese später mal in die tote Ecke hinter den Kühlregalen stapeln. Dann haben wir das Material für alle Fälle hier und es nimmt nirgends wertvollen Platz weg.


Mittagspause!

Die Mittagspause unserer Handwerker lasse ich nicht ungenutzt und so gibt es ein Foto vom aktuellen Baufortschritt. Eigentlich sollten sie den Bereich heute noch vollständig schaffen können. Wäre zumindest schön, denn dann könnten wir die provisorisch verschobenen Sydney-Truhen wieder zurückschieben, bevor sie morgen mit neuer Ware gefüllt werden …


Fliesenleger, weiter geht's!

Unsere Handwerker sind auch schon wieder ganz fleißig. Sie haben schon den kompletten Bereich herausgestemmt und bereiten hier schon den neuen Estrich vor.

Ursprünglich hatte ich tatsächlich geplant, diese Fläche erst später oder auch gar nicht zu erneuern, aber nach dem wir nun schon durch die Aktion mit den verschobenen Tiefkühltruhen so viel Platz gewonnen hatten, konnte ich die Chance nicht ungenutzt lassen.


Sonntagsarbeit, 26.08.18 / Teil 3

Hier wird's gerade mal wieder historisch: Unter den Sydney-Truhen ist die Kernbohrung wieder aufgetaucht, die Viktor und ich dort vor über dreizehn Jahren (!) mal erstellt haben.

Da wir das Loch einerseits nicht mehr haben wollen, andererseits die dort mal nachträglich eingebrachten Bodenplatten überhaupt nicht zum Rest des Ladens passen, werden (voraussichtlich) morgen unsere Handwerker doch noch mal wiederkommen und diese rund 10 Quadratmeter Bodenbelag auch noch gegen unsere neuen Betonwerksteine austauschen. Die beiden Sydney-Truhen werden wir dazu vorerst neben die beiden kleinen Eistruhen auf die neu gewonnene (temporäre) Freifläche schieben.


Fräs- und Stemmarbeiten (13)

Und der nächste Gulli, der zugunsten einiger neuer Werksteine verschwinden musste:



Dieser befand sich zur Hälfte unter unserem (aktuell verschobenen) Toilettenpapier-Regal, das wir heute noch vollständig ausräumen und abbauen wollen. Das Kopfregal fehlt schon seit Ende letzter Woche, der Rest ist gleich dran:


Sonntagsüberraschung

Vorhin war ich kurz im Laden, um noch ein paar von den Betonwerksteinen aus der Halle abzuladen. Angenehm überrascht war ich, als ich unser (provisorisches, logisch …) neues Regal für Babynahrung, Arzneimittel und Damenhygieneprodukte entdeckt hab, dass die Kollegen gestern Abend bauen sollten, falls neben dem Tagesgeschäft noch etwas Zeit bliebe.

Binden und Tampons stehen jetzt an reichlich exponierter Stelle im Hauptgang auf dem Weg zur Kasse – aber das soll ja auch nicht für alle Zeiten so bleiben.



Das sieht nach so wenig aus, aber der Haufen an Betonwerksteinen wiegt rund eine Vierteltonne. Damit stehen in der Halle nur noch 1,75 Paletten von den ursprünglichen vier. Aber mit diesen Platten haben unsere Handwerker, die morgen früh direkt wieder weitermachen, erst mal ausreichend Material:


Fräs- und Stemmarbeiten (11)

Auch unter unserer "Palettenstraße" in der Getränkeabteilung befindet sich einer der vielen Bodenabläufe. Hier ein letzter Blick darauf, denn aktuell sind die Handwerker schon dabei, das Ding rauszukloppen und neue Fliesen dort einzusetzen.

Gestern Abend kam in einem der Kommentare die Frage auf, warum in einem Supermarkt so viele Gullys installiert wurden. Das dürfte ein Relikt aus der vorherigen Nutzung der Räumlichkeiten hier sein, die irgendwas mit Schlachterei und Fleischverarbeitung zu tun hatte. Genau weiß ich das nicht, auch nicht, wie weit das Gebäude der Moschee hinter meiner Bürowand damit verbunden war.

Ich habe mich damit nie beschäftigt, aber irgendwie bin ich jetzt neugierig geworden und werde mal versuchen, da nach weiteren Informationen und vielleicht sogar Bildmaterial zu recherchieren.


Fräs- und Stemmarbeiten (10)

Eine der hässlichsten Stellen hier im Fußboden ist damit auch verschwunden. Dort gingen vor vielen, vielen Jahren mal Kabel und Rohre in den Keller. Das Loch war immer nur grob verstopft und befand sich einige Jahre unter einem Regal. Was es genau damit auf sich hat(te) und wie wir es vor über zehn Jahren provisorisch mit Mörtel zugeschmiert haben, könnt ihr hier nachlesen.



Et voilà: