Skip to content

Fundstücke in den Kaiser's-Regalen (#1)

Die erste Lagerstätte sah gar nicht außergewöhnlich aus: Arzneimittel von Abo Pharma, abgelaufen aber aus unserer Zeit noch. Dann (mal wieder) "Die Sparsamen" Eiskugelbeutel und eine Spraydose Insektenspray. Da steht noch "Paral" drauf, inzwischen wird das Zeug unter dem Namen "Raid" vermarktet.



Aber dieses kleine Plastiktütchen, das da mitten im Bild liegt, das hat es in sich. Oder auch nicht mehr. Die Oliven sind irgendwie mumifiziert, das Haltbarkeitsdatum war der 24. Dezember 2000. Hey, die waren bei unserem Einzug sogar noch ganz offiziell in gutem Zustand. Inzwischen sind sie definitiv keine 99 Pfennige mehr wert. :-P

Den Artikel gibt es heute übrigens immer noch mit der selben EAN-Nummer.


Sonntagsüberraschung

Vorhin war ich kurz im Laden, um noch ein paar von den Betonwerksteinen aus der Halle abzuladen. Angenehm überrascht war ich, als ich unser (provisorisches, logisch …) neues Regal für Babynahrung, Arzneimittel und Damenhygieneprodukte entdeckt hab, dass die Kollegen gestern Abend bauen sollten, falls neben dem Tagesgeschäft noch etwas Zeit bliebe.

Binden und Tampons stehen jetzt an reichlich exponierter Stelle im Hauptgang auf dem Weg zur Kasse – aber das soll ja auch nicht für alle Zeiten so bleiben.



Das sieht nach so wenig aus, aber der Haufen an Betonwerksteinen wiegt rund eine Vierteltonne. Damit stehen in der Halle nur noch 1,75 Paletten von den ursprünglichen vier. Aber mit diesen Platten haben unsere Handwerker, die morgen früh direkt wieder weitermachen, erst mal ausreichend Material:


Warenlogistik während des Umbaus (1)

Ein Thema, das bislang noch relativ ungeklärt war, ist ja die Frage nach der Warenlogistik während der Umbaumaßnahmen. Wo lassen wir die ganzen Sachen? Inzwischen bin ich da einen Schritt weiter und denke, dass wir komplett ohne externe Lagermöglichkeit auskommen werden, da viele Waren von Punkt A nach Punkt B verschoben werden und mehr oder weniger direkt umgepackt und nicht irgendwo zwischengelagert werden müssen.

Nur in den Planungen für die neue Getränkeabteilung fand sich bislang noch immer ein ungelöstes Problem. Da die neue Abteilung eine Regalreihe mehr als die alte bekommen soll, musste irgendwie der Platz dafür entstehen. Aber dem sehe ich seit ein paar Tagen ganz gelassen entgegen. Zeitungen sollen in Zukunft nur noch auf 2,5 statt vier Metern untergebracht werden, damit können wir jetzt schon anfangen. Das Hachez-Regal ist freistehend und kann einen beliebigen neuen Platz finden – und schon haben wir an der auf dem Foto dargestellten Ecke drei Regalmeter frei. Da werden provisorisch demnächst und bis zum Abschluss der groben Umbaumaßnahmen Mitte September die Warengruppen Damenhygiene, Babynahrung und Arzneimittel zu finden sein. Sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt. :-)