Skip to content

Yeni-Raki-Spezialsicherungen

Habe dem Yeni-Raki-Freggel nun seine Leidenschaft vermiest. Anders als auf dem Video hat er es letztendlich mit genug Einsatz doch geschafft, im Laufe mehrerer Tage die Sicherungen von einigen Flaschen zu fummeln und den Alkohol dann mitgehen zu lassen.

Was tun?

Eigentlich haben die Sicherungen eine Gummi-Ummantelung, die vor allem dem Schutz der Flaschen / Deckel dient. Leider sind die Raki-Flaschen so geformt, dass die Etiketten sich nicht unverrückbar stramm befestigen lassen. Mit genug Kraft in den Fingern und eisernem Willen schafft man es, das Stahlseil aus der Rille zu hebeln und dann die Sicherung über den Deckel nach oben zu rollen.

Eine winzige Modifikation der Sicherungen hilft dabei: Ich habe bei den "Zippeln" am Raki einfach die Gummis entfernt, woraus sich zwei Vorteile (für uns) und zwei Nachteile (für den Dieb) ergeben: Einerseits passt das Metallband nun besser in die Rille unter dem Deckel, so dass sich das Etikett enger verschließen lässt, andererseits hilft einem alle Kraft in den Fingern nicht mehr, denn die Drähte schneiden sich schmerzhaft in die Haut, wenn man das Etikett hochschieben möchte.

Die Änderung war übrigens erfolgreich: Der Typ war da und hat die Flasche nach mehreren Minuten in der Getränkeabteilung stehenlassen und schließlich unverrichteter Dinge und ohne den begehrten Branntwein den Laden verlassen. Hihi. :-)


Gepimpte Gemüsekisten

Bis jetzt sah der Stapel mit den Holzkisten in der Gemüseabteilung wie auf dem oberen Bild aus. Die Kisten standen hochkant übereinander und waren, außer mal für entsprechend hohe Pflanzen, nicht ansprechend zu nutzen:



Abhilfe schafften da nun vier Bretter, die wir uns im Baumarkt besorgt haben: Passgenau sorgen sie dafür, dass wir die Kräutertöpfe nun ansprechend und endlich mal halbwegs sortenrein präsentieren können. Hier auf dem Foto noch etwas leer, aber ich denke, man sieht, wie es gedacht ist. :-)


Wieder mit Scheibe

Unsere Eingangstür ist seit vorhin auch wieder mit Scheibe, da werde ich in der kommenden Nacht wohl wieder etwas ruhiger schlafen können. (Wenngleich ich übrigens zugeben muss, dass wir das Brett nur sehr mühsam herausbekommen haben. Also "mal eben einbrechen" wäre niemandem unauffällig gelungen.)

Positiv muss ich noch feststellen, dass der Eingriff wirklich kaum sichtbar ist, unwissenden Personen würde niemals auffallen, dass da irgendwas modifiziert wurde. Kleiner Nebeneffekt: Ab jetzt können wir das Oberlicht bei Bedarf relativ problemlos wieder rausnehmen. :-)


Packtischverkürzung

Unser alter Packtisch (hier zu sehen) steht auf der Fensterseite unserer neuen Kasse und blockierte in der vergangenen Woche dort den Kundenlauf.

Unsere kleinen Einkaufswagen passten gerade so durch, aber Kunden mit Rollator oder Kinderwagen mussten wieder umdrehen und an der anderen Seite den Laden verlassen. Aufwändig und ärgerlich – vor allem, wenn dahinter noch mehrere andere Kunden warteten.

Da der Tisch ohnehin gegen einen neuen ersetzt werden soll, haben wir ihn vorhin mal etwas modifiziert und kurzerhand die Stichsäge angesetzt und das Ding einen halben Meter kürzer gemacht. :-)




Abgeschnittene Hashtag-Taste

Nachdem unsere blöden schnurlosen Telefone ohnehin nicht dazu taugen, irgendwelche Twitter-Nachrichten zu veröffentlichen, habe ich diese nutzlose Hashtag-Taste einfach abgeschnitten.

Okayokayokaokay, ihr habt ja Recht! :-)

In Wirklichkeit war es auch schon lange überfällig, dass das andere Mobilteil diese Spezialbehandlung erleiden musste.


Herr Antje und das Tofutier

Auf jeden Fall sind die Entwickler vegetarischer Produkte locker drauf… :-)

(Vielan Dank an Luis für den Hinweis und die Bilder.)



[Hier fehlt ein Foto eines Produkt, das eine Markenrechtsverletzung (nicht durch mich sondern durch den Hersteller) darstellte. Am 15. November 2018 wurde ich in gewohnt anwaltlichem Tonfall aufgefordert, das Foto zu löschen.]