Skip to content

Käsekuchen

Eine Stammkundin hat uns eben zwischendurch mit einem ganzen (kleinen) Käsekuchen vom Bäcker an der Straßenecke überrascht.

Sehr cool, danke!

Wir sind hier in den letzten Zügen, der Laden sieht zwar noch ziemlich wild aus, aber heute schaffen wir es, wieder aufzumachen. Mit ganz viel Liebe könnten wir jetzt schon, aber die 2,5 Stunden ziehen wir jetzt noch durch (Regnet ohnehin Hunde und Katzen an Bindfäden) und dann kann unsere Spätschicht ab 15 Uhr den Job übernehmen.

EGAL was hier nachher noch herumsteht, die Kunden lasse ich dann rein!


12 Jahre Findorff!

Heute vor 12 Jahren haben wir den Markt in der Münchener Straße eröffnet.

An dieser Stelle meinen ganz herzlichen Dank an die Mitarbeiter/innen dort und vor allem natürlich an Romy, meine Ex-Azubine und seit 12 Jahren Marktleitung in Findorff. :-)

Zum Jubiläum gibt's übrigens eine kleine Tombola: Jeder Kunde, der über 10 Euro einkauft, bekommt ein Los und es sind keine Nieten dabei. Also noch schnell hin und das Sommerferienumsatzloch etwas stopfen.

Pressemitteilung zur Eröffnung in Achim

Pressemitteilung

Wenn am Freitag in der Friedrichstraße 35 in Achim der neue Supermarkt „SPAR direkt“ seine Tür öffnen wird, bleibt vieles beim Alten, wird aber doch völlig neu sein. „Günstig bis zum letzten Penny“ - so umschreibt Inhaber Björn Harste scherzhaft das neue
Konzept des „SPAR direkt“. Da die Kunden die Preispolitik eines Discounter-Vorgängers gewohnt sind, werden sich auch die Preise des neuen „SPAR direkt“-Marktes im gleichen Bereich bewegen.

Aber auch sonst gibt Björn Harste alles, um seinen neuen Kunden den Umstieg so einfach wie möglich zu machen. Deshalb wurde die vorherige Platzierung der Waren bewusst beibehalten. Egal ob Milch, Zucker oder Konserven, kein Kunde wird seine Zeit mit unnötigem Suchen verschwenden müssen.
Doch mit der Neueröffnung des neuen „SPAR direkt“ verfolgt Björn Harste auch ein ehrgeiziges Ziel. Wie auch schon erfolgreich in seinem SPAR-Markt in der Bremer Neustadt umgesetzt, soll interessierten Kunden auch die Möglichkeit geboten werden, sowohl regional hergestellte Produkte direkt vom Landwirt, biologische Produkte wie auch fair gehandelte Lebensmittel ebenfalls in den Einkaufswagen legen zu können. Der Wunsch der Kunden hat Vorrang. Ob günstige Waren im Niedrigpreissegment oder exklusive Delikatessen: Björn Harste und Filialleiterin Tanja Liepins versprechen ihr Bestes zu geben, damit sie keinem Kunden einen Wunsch abschlagen müssen – ganz nach dem Motto: „Mehr... ist machbar!“.

Das Konzept von „SPAR direkt“ besteht gerade darin, kleine Läden, die aus Kostengründen von anderen Betreibern aufgegeben wurden, wirtschaftlich zu betreiben. Im direkten, standortgerechten Kontakt zum Verbraucher, dessen Sortimentswünsche ausdrücklich berücksichtigt werden sollen.

„Wenn unser Angebot regionaler Produkte auf Interesse stößt, werden wir selbstverständlich das Angebot ausweiten“ verspricht Harste und wendet sich gleichzeitig an Erzeuger der Region, mit ihren Produkten gerne auf ihn zuzukommen. Am Freitag wird mit dem Biolandbetrieb Meyer-Toms aus Schwarme bereits ein regionaler Erzeuger auf dem Vorplatz in Zusammenarbeit mit der regionalen Marke „weserklasse“ einige Köstlichkeiten der Region präsentieren. Weserklasse wird auf einem Infostand ihre regionalen Kriterien darlegen.

Nach der feierlichen Einweihung des „SPAR direkt“ am 22.7.05, bei dem unter anderem auch Achims Bürgermeister Christoph Rippich zu den Gratulanten zählen wird, werden von Montag bis Freitag von 8:00-20:00 Uhr und am Samstag von 08:00-16:00 Uhr Tanja Liepins und ihr Team alles dafür geben, diese großen Ziele zu verwirklichen.

2. Laden t=-7d

Tolles Erlebnis bei der Sparkasse in Achim: Ich wollte ein Geschäftsgirokonto eröffnen und bin etwas - ähm - unkonventionell gekleidet in der Sparkasse aufgetaucht. Offensichtlich haben bei dem blonden Wesen mit der reservierten Art, die dort hinter dem Tresen stand, bei dem Begriff "Firmenkunde" nicht einmal annähernd irgendwelche Alarmglocken angeschlagen. Offensichtlich war ich für sie nur ein Typ mit Dreitagebart und schmutziger Weste (immerhin kam ich aus einem Laden im Rohbau) und es nicht wert, wirklich beachtet zu werden. Was man als Bankangestellte in diesem Fall denkt, ist eine Sache. Wie man sich gegenüber einem Kunden verhält, der dort einen guten fünfstelligen Betrag unterbringen möchte, eine andere.
Ich werde am Montag mal den dortigen Geschäftsstellenleiter anrufen und mich dafür entschuldigen, daß ich ein Konto eröffnen wollte. Das bißchen Sarkasmus gönne ich mir in all dem derzeitigen Streß. ;-)

· Ich habe ein Faxgerät und ein Telefon besorgt.
· Nächste Woche werden die Mülltonnen geleert und dann kümmere ich mich auch um neue Müllbehälter.
· Heute sind zwei Paletten mit Regalteilen geliefert worden.
· Der Eröffnungs-Handzettel ist fertig.
· Ich telefoniere derzeit so viel mit meinem Handy, daß mir wahrscheinlich bald das Ohr abfällt...
· Die Brotpreise sind geklärt. Ich denke, daß ein Kunde, der 69 Cent für einen Eigenmarken-Sandwichtoast bezahlt hat, auch bereit sein sollte, 79 Cent für ein (qualitativ besseres!) Markenprodukt auszugeben.