Skip to content

Stadtkampagne 2002

Was man so alles wiederfindet… :-)

Ist zwar schon eine Weile her, aber 2003 wurde mein Laden im Rahmen der "Stadtkampagne 2002" (Als Teil von Agenda 21) für ein besonders vorbildhaftes Projekt prämiert.

Solche Sachen haben sich leider etwas verlaufen, Regional, Bio und Fairtrade sind inzwischen so normal geworden, dass man damit kaum noch jemanden beeindrucken kann. Wird mal wieder Zeit für etwas Medienrummel. Ach, kommt, nach dem Umbau machen wir wieder mehr!


Kartoffelregal bei HOL'AB!

In einem HOL'AB!-Markt war mir dieses Holzregal mit Kartoffeln "direkt vom Bauernhof" aufgefallen. Leider nicht von einem unmittelbar regionalen Erzeuger hier aus dem Umland, aber 80km sind immerhin gerade noch eine überschaubare Strecke. ("Regional" ist natürlich ein dehnbarer Begriff, ich persönlich würde bei max. 50km die Grenze ziehen, eher sogar noch enger!) Aber gut, darum geht es hier aber gar nicht.

Eigentlich finde ich dieses Holzregal cool. Ich meinte nicht die Konstruktion des Regals, sondern die Sache an sich. Shop-in-Shop quasi. Mich erinnert das Ding an die vielen Holzbuden, in denen man an der Landstraße im Vertrauen gegen den Einwurf von passendem Bargeld Gemüse, Blumen, Honig und andere landwirtschaftliche Erzeugnisse kaufen kann. Sowas würde sich bei uns im Markt im Umfeld der (zukünftig neuen) Gemüseabteilung bestimmt auch gut machen. Oder vielleicht sogar noch ein bisschen davon abgesetzt, evtl. direkt im Eingangsbereich des Ladens.

Was würdet ihr davon halten?


Aktionstag 14. November 2003 (Wayback Machine)

Am 14. November 2003 haben wir während der Öffnungszeiten im Laden einen Aktionstag unter dem Motto "regional, ökologisch, vegetarisch" veranstaltet, an dem es etliche Produkte mit diesen Eigenschaften zu probieren gab.

Einzig in Erinnerung geblieben ist mir, dass der Bauer, der seine frischen Kartoffeln verkostet hat (und die er an dem Tag auch reichlich verkauft hatte und die wir eigentlich ins Sortiment aufnehmen wollten), uns hinterher eine Rechnung (!) über die bei der Verkostung verteilte Ware in die Hand gedrückt hat. Fanden wir schon etwas frech und in der Folge gab es seine Kartoffeln danach nie wieder bei uns zu kaufen…

Es gibt leider keine Originalbilder mehr, daher muss an dieser Stelle der Screenshot der Übersicht reichen:


50 € und regionaler Kaffee

Ich hatte mal wieder einen "Start-Gutschein" für Neukunden in Höhe von 50 Euro vom Metro-Markt bekommen. Ich finde das sehr nett und da der nur noch bis heute gültig war, habe ich da vor ein paar Minuten noch schnell etwas Ware für unseren Laden hier gekauft. :-)



Bei der Gelegenheit ist mir diese Installation am Kaffeeregal aufgefallen. Ich hätte ja gerne noch ein paar Pakete eine der berühmten Robusta-Röstungen aus der Bremer Tiefebene mitgenommen, aber da war wohl gerade alles ausverkauft. ;-)


Kassiopeia Bremen

Mal eine Frage an die eher hier in Bremen heimischen Leser. Kennt ihr den Tee- (und Kaffee- und Edelsteine-) Händler Kassiopeia aus der Bismarckstraße?

Vor ein paar Tagen war ein Herr hier, der mir die (nicht gerade günstigen) Teesorten angeboten hat. "Kassiopeia" sei ein Name in Bremen, wer Tee trinken will, käme an Kassiopeia nicht vorbei. Ist es so? Ich kenne die Firma ausschließlich aufgrund des recht auffälligen Jugendstilhauses. Ansonsten hatte ich mit Kassiopeia noch nie zu tun.

Momentan habe ich den Platz ohnehin nicht, aber mit dem Umbau soll ja auch ein "Bremensien"-Regal her, da könnte ich mir einige Teesorten aus dem Hause schon vorstellen.

Was meint ihr, ist das was?

Wurst aus der Region

Vor ein paar Tagen hatten wir privat in einem Edeka-Markt in Delmenhorst eine frische Mettwurst gekauft, die von einem nicht mal vier Kilometer entfernt gelegenen Fleischereibetrieb produziert wurde. Was soll ich sagen? Es war quasi eine Erfüllung von Mettwurst. Hammer. Warum haben wir solch eine gute Ware nicht im eigenen Laden?

Ganz einfach: Weil die Produkte eigentlich nur in deren eigenen Filialen parallel zur Ware in den Bedienungstheken verkauft werden und der Verkauf der SB-Ware im klassischen Einzelhandel nie vorgesehen war.

Bis jetzt!

Aufgrund mehrerer Termine auf beiden Seiten werden wir erst Ende Juni näher zusammenkommen, aber wir wollen wohl mal einen Testballon starten und einen Fachboden im Wurstregal für die Müller-Produkte freiräumen. Dann würde sich auch die Anfahrt nach Bremen für eine Belieferung lohnen.

Preislich? Super!
Qualitativ? Super!
Herkunft? Regional!

Wenn das nicht funktioniert, weiß ich auch nicht weiter…

Plakat für Roland Regional

Hier in Bremen gibt es den "Roland", an dem ich auch beteiligt bin. Bei mir kann man, natürlich in beiden Märkten, mit den Roland-Schecks bezahlen. Auch wenn solche Modelle oft von Kunden genutzt werden, die bevorzugt ökologisch korrekte Produkte kaufen, ist es natürlich problemlos möglich, Waren aus meinem gesamten Sortiment gegen "Roland" zu beziehen.

Das Geld bleibt übrigens in Bremen (logisch) und wird von uns auch wieder gegen Ökoprodukte getauscht: Wir kaufen mit den Roland-Erlösen ausschließlich auf dem Großmarkt bei unserem wichtigsten Bio-Großhändler ein. :-)

Was haltet ihr von regionalen Währungsmodellen? Vollkommener Quark oder eine echte Alternative zum Euro?