Skip to content

Der alte Leuchtturm

Das Symbol der Nordlichter war der Leuchtturm. Vor vielen Jahren hatten wir uns einen (nicht ganz kleinen) Leuchtturm als Dekoobjekt für eines unserer Schaufenster hier in der Neustadt gekauft. Warum wir den irgendwann mal nach Findorff gebracht hatten, weiß ich nicht mehr ganz sicher. Ich glaube, die Kollegin dort wollte den einfach gerne haben. Auf jeden Fall steht der Turm nun schon seit über zehn Jahren dort im Schaufenster und symbolisiert irgendwie nichts.

Aber inzwischen ist die Farbe etwas ausgeblichen. Der rot-weiße Turm ist eher zu einem pink-weißen Turm geworden. DER wird aber bei der Auflösung des Marktes nicht entsorgt, irgendwie finde ich das Teil cool. (Außerdem war der mal sehr teuer.)


Blogeintrag von vor dem Blog (57)

Am 14.11.2003 gab es bei uns während der regulären Öffnungszeiten einen

Aktionstag zum Thema regionale Produkte.

(Größere Bilddateien wiedergefunden!)

Blogeintrag von vor dem Blog (53)

An einem Stand habe ich im Juli 2004 persönlich die Nordlichter und die Arbeit für regionale und ökologisch erzeugte Artikel präsentiert, nämlich auf einer von mehreren Verbänden organisierten Kinder-Ferienveranstaltung mit dem Namen

Ökoferia

Blogeintrag von vor dem Blog (52)

Wir haben mit zwei meiner Mitarbeiterinnen an einem Stand die umfangreiche Arbeit der Nordlichter repräsentiert und wie immer nicht ganz uneigennützig Werbung für regionale und ökologische Produkte gemacht. Und zwar beim

Bremer Fahrradfestival 2004

Blogeintrag von vor dem Blog (49)

Auf der Messe HaFa, seit 2008 besser bekannt als HanseLife, waren die Nordlichter mit einem Stand vertreten und so sah man uns ebenfalls

Auf der HaFa 2003

Blogeintrag von vor dem Blog (43)

Am 30. November 2003 gab es im Bremer Anzeiger einen Artikel zu unserem "Regionale Produkte"-Aktionstag hier im Markt mit dem Titel

Die Region im Regal entdecken

Blogeintrag von vor dem Blog (37)

Am 28. November 2003 hatten wir einen kleinen Aktionstag, zu dem wir den

Infostand der Nordlichter

hier bei uns im Laden aufgebaut hatten.

Künast, Harste und die Torte

Hab noch ein paar alte Fotos gefunden…

Am 18. Juni 2002 war Renate Künast, zur damaligen Zeit noch Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, in der Kindertagesstätte Bremen-Lüssum zu Besuch. Die Veranstaltung in Form eines großen Sommerfestes war der Startschuss für die Nordlichter-Initiative, bei der wir von Anfang an dabei waren und die eigentlich die Vermarktung regionaler Produkte zum Ziel hatte. Das ganze Projekt ist nach einigen Jahren leider gescheitert.

Hier auf den Bildern schneidet Frau Künast gerade die große "Nordlichter"-Torte an. Ich hab mein Stück schon in der Hand, wie man unschwer erkennen kann. :-)




Artikel im Achimer Kurier am 23. Juli 2005

Neuer Spar-Markt bietet regionale Produkte

Marke "Weserklasse" seit gestern erhältlich / Vertrieb von Bio-Fertigessen geplant

ACHIM. "Lecker", so beurteilt Heiko Gonnermann nach dem Probeverzehr die Gemüsespieße des Biolandhofs Meyer-Toms. Der Achimer war gestern bei der Einweihung des neuen Spar-Marktes an der Friedrichstraße einer der ersten Verbraucher, die regionale Produkte der Marke "Weserklasse" getestet haben. Der Spar-Markt bietet den Kunden damit die Möglichkeit, sowohl regionale Produkte direkt vom Landwirt als auch fair gehandelte Lebensmittel in den Einkaufskorb legen zu können."Wenn unser Angebot regionaler Produkte auf Interesse stößt, werden wir es ausweiten", sagt Spar-Markt-Inhaber Björn Harste. Die regionale Produktpalette soll von Milcherzeugnissen über Kartoffeln bis zu Fleischwaren reichen. Neben den etwas teureren Regionalprodukten bietet der Einkaufsmarkt aber auch Waren aus dem Niedrigpreissegment an: "Günstig bis zum letzten Penny", so Harste scherzhaft.Die Marke "Weserklasse" hat der Verein Nordlichter-Region Weserland kreiert. Das Ziel: Regional erzeugte Produkte sollen nicht mehr ausschließlich über Direktvermarkter, sondern ebenfalls über Supermärkte vertrieben werden. Durch den Kauf dieser Waren können die Verbraucher einen Beitrag zur wirtschaftlichen Stärkung der Region leisten. Anhand des Markenzeichens können Verbraucher die Qualitätsprodukte aus ihrem lokalen Umfeld erkennen. Um das Label "Weserklasse" zu erhalten, müssen die Erzeuger bestimmte Kriterien erfüllen. "Sie verzichten beispielsweise auf Geschmacksverstärker und Zusatzstoffe", erklärt der Regionalmarketing-Verantwortliche Eduard Hüsers. Auch müssten die Landwirte die artgerechte Tierhaltung nachweisen. Die Einhaltung der strengen Kriterien werde von einem Beirat kontrolliert, in dem auch die Verbraucherzentrale mitwirke.Der neue Spar-Markt hat neben dem regionalen Warenkorb aus Fleisch, Käse, Eiern, Brot, Milch oder auch Säften ebenfalls Interesse am Verkauf von Bio-Fertigessen. Denn Verbraucher wünschten zunehmend vorverarbeitete Produkte mit wenig Zubereitungsaufwand. Solche so genannten Convenience-Produkte sollen nun in einem Projekt der Nordlichter-Region entwickelt werden. Für die Durchführung des Modellprojektes hat die Achimer Stadtmarketinggesellschaft den Zuschlag erhalten.Der Spar-Markt hat montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr und sonnabends von 8 bis 16 Uhr geöffnet.

Die Region im Spar-Regal

Schöner Artikel im heutigen "Achimer Kurier" über unseren kleinen Markt in der Friedrichstraße und die Arbeit mit Weserklasse und den Regionalen Regalen:


Pressemitteilung „Gewusst woher!“

Pressemitteilung der Nordlichter zur Eröffnung des "SPAR direkt" in Achim:

Neuer SPAR-Markt präsentiert Freitag die ‚Region im Regal’ – Achimer können probieren

Am Freitag, den 22.07 um 10 Uhr 30 eröffnet Achims Bürgermeister Christoph Rippich in der Friedrichstraße einen neuen SPAR-Markt. Der Markt hat sich als Partner der Nordlichter-Region Weserland die Vermarktung frischer Qualitätsprodukte auf die Fahnen geschrieben. Deshalb werden zur Eröffnung Erzeuger des Nordlichter-Projektes „Region im Regal“ ihre Produkte vorstellen. Gleichzeitig präsentieren die Nordlichter die neue Marke ‚weserklasse’, mit der die Verbraucher in Zukunft Qualitätsprodukte ihrer Region auf einen Blick im Regal erkennen können.

„In Zukunft sollen mehr Produkte aus der Region in Supermärkten, Fachgeschäften, auf Wochenmärkten und in Kantinen angeboten werden“, so beschreibt Nordlichter-Akteurin Angela Wilhelms die Zielsetzung des Projektes ‚Region im Regal’. „Wer weiß, dass die Qualität stimmt, ist eher bereit, einen angemessenen Preis zu bezahlen.“ Die beteiligten Erzeuger berichten direkt über ihren Betrieb, so dass dem Verbraucher auch die Zusatznutzen wie Naturschutz, Wasserschutz, oder artgerechte Tierhaltung klar werden. Bei Interesse können Verbraucher zusätzlich Angebote wie Hofcafes, Urlaub auf dem Hof oder Hofführungen wahrnehmen oder auch einfach mal vorbeischauen und sich die Betriebe näher ansehen. Zur Eröffnung des SPAR-Marktes können die Kunden 10 Uhr 30 bis 18 Uhr frische Gemüsespieße und Kartoffeln direkt vom Biolandbetrieb Meyer-Toms aus Schwarme probieren.

Da nicht immer der Erzeuger neben seinem Produkt am Regal stehen kann, hat die Nordlichter-Region Weserland die Marke ‚weserklasse’ entwickelt. Unter dem Motto „Regionales erleben, genießen, erhalten“ will die Marke qualititäts- und umweltbewusste Verbraucher dabei unterstützen, beim Einkauf etwas für die wirtschaftliche Entwicklung unserer Region zu tun. Die Vergabe der Marke ‚weserklasse’ ist an die Einhaltung strenger Kriterien gebunden. Zur Eröffnung des Supermarktes werden die Nordlichter-Akteure Eduard Hüsers und Holger Heß-Borski Verbraucher und Erzeuger über die Basiskriterien der neuen Marke informieren.

Hintergrund:
2001 schlossen sich die Städte Bremen und Delmenhorst sowie die Landkreise Osterholz, Verden und Wesermarsch zur Nordlichter-Region Weserland zusammen und wurden vom bundesweiten Förderprogramm REGIONEN AKTIV als eine von 18 Modellregionen anerkannt. Seitdem haben Erzeuger, Verbraucher, Verarbeiter, Händler, Naturschutzverbände und Bildungseinrichtungen in fast 50 Projekten erfolgreich neue Partnerschaften des Vertrauens zwischen Stadt und Land aufgebaut. Die Stärkung der Region und Verbesserung regionaler Wertschöpfungsketten sind die vorrangigen Ziele.
Sehr schön. Wir können jede Werbung gebrauchen und gerade mit unserem Ansatz, regionale und ökologische Produkte zu fördern, sollte das im Interesse aller sein. :-)

Ökoferia

Beim "Kinder-Umwelt-Ferienspaß" Ökoferia haben wir die Nordlichter mit einem Stand präsentiert und Bio-Brot von der Bioland-Backstube Barkemeyer aus Kirchhatten und verschiedene Sorten Bio-Wurst von Bakenhus verkostet. "Wir" waren in diesem Fall ich selber, mal mit grüner Schürze statt weißem Kittel. :-)








bremer fahrrad festival 2004

Zwei Mitarbeiterinnen von mir haben uns die Nordlichter mit einem Stand auf dem Bremer Fahrradfestival auf dem Bahnhofsvorplatz hier in Bremen repräsentiert. :-)






Nordlichter Aktionstag bei uns im Laden

Um etwas Werbung für die Nordlichter und die Vermarktung regionaler (und vorzugsweise ökologisch erzeugte) Produkte zu machen, haben wir heute einen kleinen Infostand hier mitten im Laden am Ende der großen Tiefkühltruhe aufgebaut, an dem es die unterschiedlichsten Produkte zu betrachten gibt. Außerdem lag natürlich ganz viel Infomaterial zum Thema ökologischer Produkte und natürlich für die Nordlicher / Aktion Weserland aus.

(Alle kühlpflichtigen Waren, also Butter und Milch, sind natürlich hinterher nicht wieder in den Verkauf gekommen sondern wurden von uns selber verbraucht. Ist ja klar.)





Achtung: Dieser Beitrag ist rückdatiert hier im Blog geschrieben worden und soll die Dokumentation der Geschichte meiner Selbstständigkeit vervollständigen. Diese Berichte sind chronologisch in der richtigen Reihenfolge, es können jedoch Abweichungen im Datum vorkommen.