Skip to content

Kiloweise Tieraufkleber

Bei Picas Tierfutter hatten wir auch ein großes Display mit Folien, in denen sich die unterschiedlichsten Aufkleber mit Tieren befanden. Vor allem war vermutlich so ziemlich jede Hunderasse in Gottes Garten zu finden, aber auch etliche Katzen, Vögel, Nager und Pferde:



Altersbedingt und auch durch die Einlagerung zusammengefaltet in Kisten haben die Aufkleber etwas gelitten. Viele sind vergilbt, viele andere verbogen /oder verknickt. Man kann diese Eigenschaften auch beliebig miteinander kombinieren. Aufgrund der schieren Anzahl der Kleber sind aber auch etliche unversehrte dabei, die meisten sind noch okay, denke ich. (Wobei ich zugeben muss, dass ich mit mit den Farben nicht ganz sicher sind. Sollen die so sein oder ist das ein Lichtschaden?)

Alle Aufkleber zusammen sind auf jeden Fall ein großer Haufen, der, ich kann das Gewicht nur schätzen, wohl 2-3 Kilogramm auf die Waage bringt:



Zweimal habe nun vergeblich versucht, die Sammlung en gros für einen Euro bei Ebay zu verhökern. Die paar Besucher auf der Auktion stammten wohl vor allem durch meine eigenen Aufrufe. Das zeigt mir jedenfalls eindeutig, dass da kein Interesse an diesem Material besteht.

Falls von euch da draußen gerade jemand denkt, dass er die Sammlung unbedingt haben möchte, soll er oder sie mich per E-Mail anschreiben. Wir werden uns schon handelseinig. :-D

Die Aufkleber haben einen dankbaren Abnehmer gefunden.


"ZOO & Co."-Franchise

Mit der Tagespost trudelte ein dicker Umschlag von Sagaflor hier ein. Sagaflor? Nie gehört? Kein Problem, einzelne Marken von denen kennt ihr bestimmt: Bellandris für Gartenfachmärkte und Zoo & Co. für Zoofachgeschäfte. In dem Umschlag war ein Heft, in dem das Franchise-Konzept vorgestellt wurde (die Informationen sind aber auch auf deren Website öffentlich zugänglich) und ein Anschreiben, in dem man versucht, mich als neuen Franchisepartner für ein Zoofachgeschäft zu gewinnen.

Danke. Aber: Nein, danke. :-)

Nebenbei bemerkt: Laut Wikipedia hatten die Zoo&Co.-Märkte zusammen einen Umsatz von 145 Millionen Euro im Jahre 2009. (Ist ja schon etwas her, aber andere Zahlen habe ich nicht greifbar…). Es gibt 130 Märkte, also macht jeder einzelne davon im Durchschnitt 1,1 Millionen. Die Ladeneinrichtung ist nicht ganz so aufwändig wie im Lebensmitteleinzelhandel, vor allem fallen die sauteuren Kühlanlagen weg, aber eine gewisse Ausstattung braucht man trotzdem. Wenn man Fische verkaufen möchte, kommt man um eine ca. 25.000 Euro teure Aquarienanlage nicht herum. Der Rest läppert sich, ich denke, man ist mit einer kompletten Ladenausstattung inklusive Ware mit wenigstens 400.000 Euro dabei. Die Spanne sollte mindestens 30% betragen, es bleiben also beim eingangs genannten Umsatz grob 25.000 Euro an Rohertrag pro Monat übrig. Davon zahlt man 5.000 Euro Darlehensabtrag, 10.000 Euro Miete, 3.000 Euro Energiekosten, 7.000 Euro Personal (zwei Vollzeitleute, zwei Aushilfen, was aber vermutlich immer noch viel zu wenig ist) – da ist das Geld weg. Steuern, Reparaturen, die vielen anfallenden Kleinigkeiten und vor allem der Unternehmerlohn ist da noch nicht mit drin. Es gibt mit Sicherheit rentable Läden, aber mir wäre das zu heiß. "Picas" hat mich schon viel zu viel Geld gekostet – und das Projekt war damals eigentlich auch nur eine Gefälligkeit für einen Freund, die mich letztendlich einen mittleren fünfstelligen Betrag gekostet hat.

Nee, ich bleibe bei meinen Lebensmitteln. Das kann ich wenigstens. :-)