Skip to content

Haken, Kleber und Ketten an der Decke

Hier an der Ladendecke befinden sich noch viele Altlasten: Unzählige Dübel mit Schrauben und Haken, daneben vor allem auch Klebehaken, teilweise noch mit anhängenden Ketten. Dazu noch Löcher an Stellen, an denen einst irgendwelche Dinge befestigt waren.

Das werden wir in den nächsten Tagen mal alles entfernen. Langfristig soll / muss die Decke ohnehin neu gestrichen werden, aber das können wir erst dann machen, wenn die neue Beleuchtung vollständig ist und anschließend die alten Lichtbänder demontiert wurden.


Von der Schraube zum Loch

Nachdem die lieben Kollegen letzte Woche die alte Gemüseabeteilung demontiert hatten, hingen von der alten Preisleiste noch ein paar Dübel mit Schrauben in der Wand. Da ich die komplett extrahieren wollte, nahm ich kurzerhand einen Kuhfuß, setzte an und zog irgendwann mit ganzem Körpereinsatz.

Jaaa, okay, die Schraube und der Dübel waren draußen. Und auf einer Fläche von ca. 15x15cm fehlten außerdem noch der Putz und ein Teil von den Kalksandsteinen. So hatte ich mir das nicht vorgestellt. :-O


Unterschrankausbau

Theoretisch ist es ganz einfach, so einen Schrank am Stück aus einer Küche herauszubekommen. Man braucht nur die Sockelleiste zu entfernen, die Füße vom Schrank etwas zu lösen, so dass er nicht stramm unter der Arbeitsplatte steht und muss dann nur noch, und das ist die Crux, die Schrauben finden, mit denen dieser Schrank am Rest der Küche befestigt ist. Da gibt es zwar letztendlich nicht so viele Möglichkeiten (eigentlich nur benachbarte Schränke und die Arbeitsplatte) – aber wie das dann genau aussieht, ist durchaus von Fall zu Fall unterschiedlich.

Die Schraube, mit welcher die beiden Schränke durch die Seiten verbunden waren und die sich hinter einem Scharnier versteckte, hat mich schon etwas herausgefordert. Im Schummerlicht in der Ecke fiel das blöde Ding nämlich überhaupt nicht auf:



Es war ein zäher Gegner, aber letztendlich habe ich gewonnen:


Schraube und Schweißpunkte

An unserem alten Kassentisch haben sich von der Halterung für die Geldschubladen ein paar Schweißpunkte gelöst. Nach ziemlich genau 16 Jahren Dauernutzung dieser Konstruktion, hat der Zahn der Zeit wohl zu sehr genagt. Nach den Schweißpunkten hat eine Schraube auch noch das Zeitliche gesegnet, so dass der ganze Einsatz zwar noch sehr fest, aber unangenehm wackelig war.



Da muss jetzt eine Schraube in der Mitte ausreichen. Hält, ich kann mich da sogar draufsetzen. Ist natürlich keine Dauerlösung, aber der neue Kassentisch wird ja kommen…