Skip to content

Der Umgang mit fremdem Eigentum

Das Zelt hier auf dem Hof steht noch bis zum ersten Mai hier herum. Okay, rege ich mich nicht drüber auf. Was mich aber aufregt ist etwas, das uns heute Morgen auffiel: Da haben die Helden tatsächlich Löcher in unseren Asphalt hier gebohrt und jedes Bein mit einer oder zwei Schrauben befestigt. Ungefragt natürlich.

Bei meinem Kontakt beim Vorstand habe ich mich schon beschwert. Antwort: "Wir werden die Kosten erstatten, wenn das Zelt wieder abgebaut ist. Dies war wohl notwendig, da die Beine immer gewackelt haben. Sagen Sie uns einfach, was das Ausbessern des Lochs kostet und wir bezahlen den Schaden." Sicher bezahlen die den Schaden. Soll ich da einen Handwerker rufen und denn beten, dass die mir den Betrag erstatten?

Was geht in solchen Leuten vor???


Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Nicht der Andere on :

Gehört numal zum Aufstellen eine Moschee/Ramadan-Zeltes dazu. Mitgefangen, mitgehangen.

Hendrick on :

Ich habe wirklich Hochachtung vor Dir aufgrund Deiner Ruhe und Großzugügigkeit.
Selbige wird aber schon echt arg strapaziert.
Was in solchen Leuten vorgeht ist in der Tat fraglich, zumal ja auch der anderen Seite an einer Friedlichkeit gelegen ist...

John Doe on :

Aber sicher lässt du dafür nen Handwerker kommen. Am besten Sonntags morgens um 03.00h....

Micha on :

Du lässt dir einfach auf der Nase rumtanzen. Inkonsequent noch dazu.

Schranke, Kette? Angekündigt vor Jahren.
Zelt, das sofort weg muss? Steht bis nächste Woche.

Was erwartest wenn du jetzt sagst dass die den Schaden zahlen sollen?
"Der schimpft jetzt, aber morgen is wieder gut... "

John Doe on :

Das ist die Strafe für Dein bisheriges Verhalten. Es wird zukünftig immer schlimmer werden, mal in größeren, meist in kleineren Schritten.

Du hast den Nachbarn immer wieder gezeigt, dass sie Dir auf der Nase herumtanzen können, wie es denen passt, warum sollten Sie nun daran etwas ändern?

Schade, aber Du bist selber schuld.

eigentlichegal on :

Mittlerweile stellt sich nur noch die Frage "Was geht in dir vor?"
Du magst ja meinen, dass alle andersmeinenden Kommentare im Blog von Ahnungslosigkeit und Inkompetenz geprägt sind, weil du dich für den einzigen Menschen hältst. der Erfahrungen mit rücksichtslosen Mitmenschen macht, die alles als ihr Eigentum ansehen, aber dem ist nicht so!
Die Erfahrungen, die du machst, haben andere schon vor dir gemacht und außer dir ist keiner überrascht, dass dein ständiges Nachgeben zu keinerlei Änderung des Verhaltens führt ...jedenfalls nicht zum positiven,

Solange du dir das gefallen lässt und ihnen quasi penetrant mit dem kleinen Finger ins Auge stichst, musst du dich nicht wundern, wenn sie die ganze Hand als Eigentum ansehen.

Kuck dir doch nur mal diese Zelt-Geschichte an.
Von "Sie haben von mir jetzt Zeit bis morgen früh bekommen, es wieder abzubauen." im ersten Eintrag zu "Das Zelt hier auf dem Hof steht noch bis zum ersten Mai hier herum. " inkl. Löchern im Boden.

Wenn man nicht Sympathien für dich empfinden würde könnte man glatt über so ein Wischi-Waschi-Verhalten lachen
...so wie es die Leute in der Moschee auch tun

Sorry. aber das musste jetzt mal so deutlich raus.

Und ich möchte betonen, dass meine Ansicht 100% unabhängig von Herkunft und Religion ist,.
*Solche* Arschlöcher gibts überall auf der Welt
und die sind immer nur erfolgreich wenn man sie machen lässt

Tux2000 on :

Ich glaube, da wird so langsam eine etwas deutlichere und unfreundlichere Ansage nötig. Du läßt Dir deutlich zu sehr auf der Nase rumtanzen.

Silvan Theiss on :

Ok da wäre bei mir das Verständnis komplett weg. Würde denen deutlich machen, dass die das Zelt umgehend zu entfernen und den Schaden selbst beheben sollen. Dass nächstes Jahr kein Zelt mehr kommt wäre klar inklusive der Ankündigung es kostenpflichtig entfernen zu lassen. Fall für den Anwalt finde Ich.

Hans on :

Das ist ganz schön dreißt und dürfte schwer wieder dicht zu bekommen sein. Über die nächsten Frostwinter dürften sich Risse außenrum bilden.

Die Kostenübernahme solltest du dir schriftlich zusichern lassen.

Naya on :

Mich wundert eigentlich eher, daß dich das immernoch wundert, nach allem, was du hier schon von der Nachbarschaft berichtet hast.

Macros on :

Lass dir das schriftlich geben, auch der Vorstand da ist sehr wahrscheinlich wirklich ein Vorstand eines deutschen Vereines ...

Und dann lass dir ein Angebot für die komplett Sanierung des Bodens geben, da die Tragschicht angebohrt wurde und so die langfristigen Folgeschäden aufgrund Wassereintritts nicht abzuschätzen sind.

Danach werden Sie es sich zweimal überlegen.

Rosali on :

Das ist doch eindeutig Sachbeschädigung. Warum also keine offizielle Anzeige?
Wie hier schon bei Ladendieben beschrieben, erkennen viele ihr Fehlverhalten leider erst, wenn jemand in Uniform auftaucht. Dann ist das Geschrei laut, aber die Fronten geklärt.
Wir arbeiten mit Jugendlichen und haben wirklich ganz ganz viel Verständnis für unterschiedliches Verhalten. Aber bei massiven Beleidigungen und Gewalt zeigen wir jetzt konsequent bei der Polizei an. Erst ist das meist großes Theater. Doch das macht die Arbeit langfristig mit den meisten Betroffenen Familien wirklich zielführender, da es oft das erste Mal ist, dass man ihnen klare Grenzen aufzeigt.

asd on :

Die Polizei wird sicher eine Sonderkommission "Fiese Asphaltbohrer" einsetzen...

Das interessiert kein Schwein. Ich lese den Blog seit anderthalb Jahrzehnten. Björn lässt sich seitdem von den Nachbarn verarschen und sie immer und immer wieder gewähren. Die nehmen ihn eh nicht mehr ernst, und werden auch keinen Cent zahlen.

Ender on :

Was ist denn hier gerade los ..
Wollt ihr Björn zu einem Kleinkrieg mit seinen Nachbarn aufhetzen?
Ja klar, das würde seine Situation sicherlich verbessern, wenn er sich die Nachbarn mit Strafmassnahmen so richtig zum Feind macht.(Das ist Sarkasmus - keine Zustimmung - für alle die das nicht erkennen können!)

Ja, die benehmen sich nur bedingt korrekt, aber Björn vorzuwerfen er wäre selber schuld anstatt ihn zu seiner grosszügigen und deeskalierenden Art zu beglückwünschen finde ich unmöglich.

Deshalb mein Wunsch für Björn: Viel Stärke und und innere Ruhe um deinen Weg der konstruktiven Kommunikation mit deinen manchmal lästigen Nachbarn fortzusetzen. Denn langfristig ist das der Weg zu einer besseren Welt.

eigentlichegal on :

Es muss anstrengend sein, die Realität so komplett zu ignorieren wie du es tust.

"Denn langfristig ist das der Weg zu einer besseren Welt." kann nur jemand behaupten, der den bisherigen Verlauf der Geschichte nicht mitverfolgt hat oder bewusst ignoriert, denn genau das Gegenteil ist passiert.
Mittlerweile wird Eigentum nicht nur ungefragt genutzt, sondern es als selbstverständlich angesehen, dass man das Eigentum auch noch beschädigen darf.
So sieht die "bessere Welt" aus, von der du redest.

Tagedieb on :

Na, kurz mal böse zusammengefasst und verglichen: Das Verhältnis Rußland und Ukraine im Kleinen.

Peter on :

Konstruktive Kommunikation?

Ja, Neville Chamberlain und Gerhard Schröder finden das auch einen gangbaren Weg. lol

Rudolph on :

Herzlichen Glückwunsch!
Löcher, Löcher, Löcher, darüber freut sich Wasser. Und über Wasser freut sich der Frost.

Klar, die kann man jetzt "zuschmieren". Ändert nichts daran, dass in den nächsten Jahren die Feuchtigkeit und der Frost für Risse sorgen, die wiederum Feuchtigkeit eintreten lassen und die Sache weiter verschlimmern.

Betrachten wir es doch mal von der juristischen Seite. Es ist eine Sachbeschädigung. Der Verursacher ist schadenersatzpflichtig. Es muss auf Kosten des Verursachers der vorherige Zustand fachmännisch wieder hergestellt werden, sowie in Zukunft für eventuelle Folgeschäden gehaftet werden.
Damit rechnen die Herren dort nicht. Für die sind das doch nur Löcher, wo man mal eben was "reinschmiert". Lass es dir vorab schriftlich vom Verein geben, dass die Kosten übernommen werden. Die rechnen mit 20 Euro.
Dann Fachbetrieb suchen, der diese Löcher fachmännisch bearbeitet und wieder verschließt. Das kostet dann im besten Fall ein paar Hundert Euro, im schlechteren Fall wird es vierstellig.

Nach Rechnungserhalt und großem Gejammer bohren die nie wieder Löcher.

Du kannst Menschen nicht mit Worten maßregeln. Die pfeifen auf dein Gezettere, solange sie morgen den gleichen Blödsinn wieder machen können.

Nimm ihnen aber Geld weg und schon läuft es nach deinen Regeln.

Bär on :

Gutachter kommen lassen, Frostschäden in der Decke!!

Panther on :

Der einzige Weg, in solche Situationen dauerhaft Ruhe reinzubekommen, ist eine dauerhafte sinnvolle Nutzung durch den Eigentümer. Ungenutzte Grundstücke, Mülllager, leere Asphaltwüsten usw. führen immer zum Wunsch von Menschen, sie einer Verwendung zuzuführen. Und mancher wird ohnehin meinen, dass eine Verwendung zum Vereinswohle und damit gesellschaftlichen Nutzen (genau das propagiert die Politik mit ihren Vereins- und Ehrenamtslobworten immer wieder) ohnehin über einem privatwirtschaftlich verwalteten Vorsichhingammeln der Fläche stehen würde.

Ganz direkt, lieber Björn: Wenn es dir in der Hektik des Alltags, wie man so schön zu sagen pflegt, alles zu viel ist, über eine anständige Nutzung bzw. ein gemeinsam erarbeitetes Nutzungskonzept nachzudenken und dies auch umzusetzen, verkaufe doch lieber. Dass die wenigen punktuellen Nutzungen weiterhin möglich sind, lässt sich doch im Grundbuch bzw. vorab über eine Aufteilung des Grundstücks regeln. Du bist nicht der einzige mit dieser Konstellation und ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass auch ortsansässige "urdeutsche" Mitarbeitende "angesehener deutscher Großunternehmen" u.a. in solchen Fällen machen, was sie wollen. Zumindest, solange man nur labert und sich nichts Tragfähiges ausdenkt. Die Beteiligten wollen sehen, dass sich "in ihrer Stadt" etwas tut.

Shoppingqueen24 on :

Ganz einfach: Anzeige erstatten wegen Sachbeschädigung. Dann soll das ein Experte klären, wie hoch die tatsächlichen Kosten sind.

Asphaltbohrer on :

Ich finde das Verhalten der Moscheeleitung jetzt auch nicht unbedingt knorke - aber ich würde sie jetzt einfach und ehrlich spüren lassen, dass ihre Performance auch grenzen kennen muss. Und zwar genau dort, wo sie schon zugestimmt haben:
lass doch wirklich die Löcher fachmännisch begutachten und wenn der ganze Asphalt ausgetauscht werden muss und das gerichtsbar ist, dann lass es machen. Ist doch fair. Und die Kollegen haben da doch schon selbst zugestimmt.

Mokantin on :

Na da kocht die Entrüstung aber hoch. Klar ist das nicht schön, aber mit einer Tube Fugendichtungsmasse (Bitumen) sollte der Schaden leicht zu beheben sein.
Vielleicht würde ja eine Art Platzmiete (Vertrag/ Zahlung) den Ärger etwas ausgleichen können und das Verantwortungsbewusstsein steigern?

Rudolph on :

Ich bohre dir morgen bei deinem Haus (Eigentum) ein paar Löcher in die Treppe.

Mit einer Tube Fugendichtungsmasse (Bitumen) sollte der Schaden leicht zu beheben sein.

Nicht der Andere on :

Wir sind ja nur Zaungäste, aber die Gelegenheiten, sich als guter oder auch nur verantwortlicher oder auch nur zahlungsbereiter Nachbar zu zeigen, haben sie nicht gerade intensiv wahrgenommen.

Wir bohren einfach dir Löcher in deine 200qm Betonplatte, geben dir danach eine Tube Fugendichtmasse und geben uns die Hand drauf, daß damit alles erledigt ist. Keine Fachleute, keine Rechnung, kein spätere Verantwortung, kein Regress.

Übrigens hab' ich gerade dein Auto leicht touchiert. Hier hast du ein Gummihämmerchen, bitteschön, gern geschehen.

Panther on :

Irgendwie habe ich bei manchen Kommentaren das Gefühl, die kleinen Dübellöcher wurden mit großem Gerät in die brandneue Bodenplatte oder das hochwertige Parkett gebohrt. Komischerweise hatte ich den Hof von den Bildern im Blog nicht mit einer so wertigen, makellosen und dichten Oberfläche in Erinnerung. Da würden selbst die dicksten Rechtsbeuger keine Luxussanierung rausschlagen können ;-)

Robert on :

Ich lese seit Jahren diesen fantastischen Blog und ich finde, die Geschichte mit der Moschee ist der sogenannte "running gag".
Allahu akbar! Gegen den kommst Du einfach nicht an, weder als knallhart kalkulierender Geschäftsmann noch als guter & toleranter Christenmensch.

Johnny Doof on :

Haben die keine pragmatischen und günstige Lösungen vorgeschlagen, wie z. B. Auto drüber parken oder Gerümpel drauf stellen? ;-)

Georg on :

Überprüfen ob man die Immobilie in der die Moschee betrieben wird käuflich erwerben könnte,wenn ja kaufen und den Mietvertrag wegen Eigenbedarf kündigen 8-)

Alexander M. on :

Ich hoffe, mit dem Smiley willst Du symbolisieren, dass der Vorschlag nicht ernst gemeint ist.

Denn: Eigenbedarfskündigungen sieht das Mietrecht nur für zu Wohnzwecken genutzten Immobilien vor. Im Gewerbemietrecht ist keine Eigenbedarfskündigung möglich.

Michael on :

Was soll ich sagen? Ich bin in Duisburg-Marxloh aufgewachsen und habe gesehen, wie die Multi-Kulti Versuche geendet sind. Wegzug der Deutschen, Italiener und Polen. Die Türken haben sich dort breit gemacht und mittlerweile mehrere Stadtteile okkupiert. Das ist aber auch durch die Politik falsch gesteuert. Es ist leider so, dass Du wirklich Grenzen setzen musst, egal ob mit Schranke, Pollern oder sonstigen Maßnahmen.

CP on :

Hallo Björn,
erstmal hast du meinen Respekt, dass du so viel Verständnis für deine Nachbarn hast, auch wenn Sie so anstrengend sind. Nachbarn sind wie Familie, die kann man sich nicht aussuchen. =D
Aber wie Panther schon sagt, wirst du das nur unterbunden bekommen wenn du den Hof selbst nutzt, oder zumindestens aktiv dafür sorgst, dass der Hof nicht fremdgenutzt werden kann. Also entweder du vermietest ihn an den Moscheeverein für einen angemessenen Betrag, der auch eventuelle Schäden abdeckt, oder du sperrst ihn mit einem Zaun ab. Alternativ könntest du auch die Bodenfläche farblich markieren und dem Moscheeverein schriftlich mitteilen, dass diese Fläche nur nach schriftlicher Genehmigung deinerseits genutzt werden darf. Das musst du dann aber auch konsequent durchsetzen, sonst tritt wieder der "Der meckert nur, macht arber nix"-Effekt ein..
Wie auch immer du dich entscheidest, leicht wird es nicht.
Grüße, Chris

J D on :

Hallo Björn,

ich muss sagen, mir fehlt hier auch jegliches Verständnis. Aber nicht nur für das Verhalten deiner "netten Nachbarn", sondern inzwischen auch für deine Art, damit umzugehen. Ich kenne deine Argumente und finde sie grundsätzlich auch absolut nachvollziehbar und berechtigt. Aber du siehst doch selbst, dass du so nicht weiterkommst. Ich habe jetzt nicht alle Kommentare gelesen, aber ich denke, alle relevanten Argumente wurden bereits hier und in den vergangenen Jahren immer wieder angeführt und diskutiert.

Vielleicht sieht die ganze Sache im Blog aber auch schlimmer aus, als du sie in Wirklichkeit überhaupt empfindest. Du schreibst logischerweise vor allem dann über die Moschee (genauso wie über Kunden), wenn du dich über irgendwas geärgert hast. Die kleinen, positiven oder auch einfach nur "neutralen" Dinge bekommen wir als Leser aus der Ferne gar nicht mit, entsprechend existieren sie in unserer Vorstellung auch nicht.

Trotzdem: Mit der aktuellen Situation wirst du nicht glücklich, und auch deine Nachbarn werden nie glücklich. Schon weil sie -bestätigt durch deine Toleranz- das Grundstück immer ein bisschen als "auch ihnen gehörend" betrachten und deine Einschränkungen als Eingriff in ihre "Rechte". Klare Vorgaben und Regeln helfen denen m. E. auch, ihre eigene Position zu finden.

Ingobert on :

Ich vermute mal, es wird darauf hinauslaufen, dass du die Löcher selbst abdichtest, weil du auf den ganzen Ärger mit Handwerker und dann Geld bei den Nachbarn wiederholen keine Lust haben wirst.

asd on :

Sicher bezahlen die den Schaden.
Schicken irgendeinen Handwerker-Ali vorbei, der alles mit Schnellzement auffullt und dann "ist wieder alles gut Bruder, besser wie neu"

Ich lese den Blog schon seit Jahrzehnten und beömmele mich über die Musel nur noch. Sinnbildlich für das, was gerade in Schweden passiert. Das passiert halt, wenn man zu lange tolerant ist. Habe für mich Lehren draus gezogen, aber das hier amüsiert mich nur noch.

Wieso regst du dich drüber auf, wenn du die eh immer machen lässt, was sie wollen?

Theo on :

Hallo Zusammen

erst einmal um ein solches " Haus" am Boden zu befestigen braucht man nicht in den Boden zu bohren.
Viele Hersteller bieten andere Füsse an diese sind breiter auf diesen werden dann Betonplatten oder Wasser gefüllte Säcke plaziert und dann hält es.
Weiterhin ist diese Art von Befestigung nur dann von Erfolg gekrönt wenn auch die richtigen Schrauben und Dübel verwendet werden.
Zu den Dübeln kann ich nichts sagen die sehe ich nicht die Schrauben sind für ein solches "Haus" oder " Zelt" nicht geeignet. Sie sind viel zu schwach dafür.
Zur Reperatur.
Das Beste und vermutlich auch billigste ist heißen Asphalt in die Löcher zu gießen. Vielleicht gibt es in Bremen eine Strassenbaufirma die dies macht. Das schließt bomenfest. Alles andere ( außer großflächig aufmachen) hat keinen Sinn.
Gruß
Theo

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Form options

Submitted comments will be subject to moderation before being displayed.