Skip to content

Print wirkt?

Mir ist gerade wieder die Broschüre der bremer Kindergruppen in die Hände gefallen. Von mir ist auch eine Anzeige mit drin. Schlagzeile: "Nutzen Sie doch unseren Blitzkauf: Anrufen, bestellen, abholen."

Und nun fällt mir auch wieder ein, warum ich gedruckte Anzeigen i.d.R. vermeide: Die Reaktionen waren bisher immer gleich NULL. Auch hat, seit dem dieses Heft herausgegeben wurde, noch niemand unseren Eilservice genutzt.
Kleiner Trost: Der Preis für die Anzeige hielt sich in Grenzen und war auch mehr eine Spende für die bremer Kindertagesstätten.

Conrad Geburtstagsgutschein

Mir ist gerade mein Geburtstags-Gutschein in die Hände gefallen, den ich von Conrad letztes Jahr zum Geburtstag bekommen habe. Das war eine Überraschung: 7,50€ zur freien Verwendung. :-)

Nun habe ich ihn gerade wiedergefunden und sehe, daß er bloß 6 Wochen gültig war. :-( Und selbst wenn sie ihn jetzt noch kulanterweise einlösen würden: Ich brauche gerade wirklich gar nichts von denen...


Türsteher

Einer der Kommentare, geschrieben von Sirstick, beim Spreeblick:

Nein, Türsteher beim Gemüsehändler:
“Alder, du kommsd hier ned rein!”
“Aber ich will doch nur diesen Kopfsalat kaufen.”
“Aber ned mit dene Scheissendreck-Turnschu an de Füsse!”


Geil. Manchmal möcht' man ja auch selber mal... ;-)

Arbeitsanweisung

Frage vom Chef in die Runde:
"Wo ist denn der Doppelauszeichner? Hmm. Der ist doch... Den hatte eben... ähm.. weiß auch nicht."

Da mußte ich mich mal eben selbst zitieren. 8-)

Nachtrag:
"Doppelauszeichner" ist unser ladeninterner Begriff für ein "zweizeilig druckendes Preisauszeichnungsgerät". :-)

Die erfolglose Jagd...

...nach Feldschlößchen-Bier.

Ein Kunde fragte vor einigen Tagen an, ob ich ihm Feldschlößchen-Bier besorgen könnte. Mit dem Gedanken an diese Biermarke habe ich bei unserem Getränkegroßhändler (Die, die auch kleine schwere Paletten auf andere Paletten stapeln...) nachgefragt, aber leider nur die Info bekommen, daß sie kein Feldschlößchen mehr führen.

Das habe ich eben auch dem Kunden gesagt. Das Gespräch sollte erst damit enden, daß er überlegte, bei der Brauerei mal anzurufen und nach Bezugsquellen zu fragen. Getreu meinem gängingen Kundenservice habe ich diesen Teil übernommen. Also schnell die Nummer aus dem Impressum der Website rausgesucht und nachgefragt. Nach einigen Minuten in der Warteschleife ("Ich suche mal eben, bitte warten Sie einen Moment.") nannte die Frau am Telefon mir zwei Geschäfte in Bremen, die ich aber beide nicht kannte. Mehr Läden und Großhändler gab es nicht. Sehr enttäuschend.

Nach dem Gespräch außerte der Kunde, daß er das alles sehr verwunderlich findet, zumal er sich ziemlich sicher sei, daß die Feldschlößchen-Brauerei auch exportiert. "Sie exportiert?", dachte ich mir...
Meinen Sie eventuell das Schweizer Feldschlößchen-Bier?

Genau das. Gibt es noch ein anderes?

Hier in Deutschland gibt es auch eine Brauerei, die so heißt. Ich dachte, sie wollten das haben.

Ich habe dann bei Feldschlößchen in der Schweiz angerufen und dort erfahren, daß sie definitiv gar nicht nach Deutschland exportieren. Ich könne aber gerne bei der Hannen-Brauerei (Carlsberg-Konzern) anrufen und dort nachfragen, ob die eine Möglichkeit wüßten, wie ich, bzw. mein Kunde, an den begehrten Gerstensaft kommen könnte.
Ich rief dann also ganz motiviert dort an, erfuhr dort aber nur, daß ich bei der Hannen-Brauerei sei und die nichts mit Feldschlößchen zu tun hätten und von denen auch nichts besorgen könnten. Die Frau am Telefon klang sowieso so, als hätte ich sie gerade in der Mittagspause erwischt.

Schade. Kein Schlößli für's Kundli.

Auf den Hund gekommen

Da spaziert eine Kundin wie selbstverständlich mit ihrem angeleinten Hund durch den Laden. Auch wenn das Tierchen noch so klein und süß ist: Hunde dürfen hier nicht rein. Punkt.
Ich sollte mal nachsehen, ob jemand das Schild von der Eingangstür gekratzt hat...

Ich habe ihr dann angeboten, daß sie ihn im Eingangsberich im Gebäude an unsere Absperrungen binden darf, damit er nicht draußen in der Kälte stehen muß.

Pizza

Es riecht im Lager nach Pizza. Sie essen Pizza zum Frühstück.

Ahja. Mir knurrt auch schon der Magen. :licking:

SB-Fleisch

Dringendes Fax von unserer Großhandlung:
"Wichtige Informationen zum Umgang und zur Behandlung von Fleisch"

Die beiden Seiten enthalten Vorschriften und Verfahrensweisen, wie mit SB-verpacktem Fleisch umzugehen ist, vor allem auch was MHD (Mindesthaltbarkeitsdatum) und Weiterverarbeitung betrifft.

Nanu, ob das einen besonderen Anlaß hat? ;-)

Unser Getränkelieferant

Wir hatten ein Display mit Andechser-Bier bestellt. 240 Flaschen á 0,5 Liter Inhalt auf einer kleinen Palette, die man schön als Aufsteller in den Laden stellen kann.

Die machen sich das einfach: Stellen die kleine Palette bequem per Gabelstapler auf die große Europalette. Folie umzu und fertig.

Der ganze Aufsteller wiegt ja auch nur knapp 220kg, so daß man ihn bequem mit zwei Mann runterheben kann. :-( Arrgl. Ich könnt' mich aufregen.

Es wird also wohl darauf hinauslaufen, daß wir das Ding zu einem großen Teil abpacken werden...

Mogelpackungen

Laut Füllmengenstatistik, die das Bundeswirtschaftsministerium dieser Tage herausgibt, sind Unterfüllungen im zweistelligen Prozentbereich bei vielen Lebensmittel keine Seltenheit.
Der Text Text vom LVPnet geht noch weiter...

Ich bin zwar "nur" Händler und habe auf die Packungen selber nun gar keinen Einfluß, allerdings sind mir auch schon die merkwürdigsten Dinge aufgefallen.


Mein liebstes Beispiel ist Häagen-Dazs-Eis: In den Packungen waren immer 500 Gramm Eiscreme. Seit einger Zeit ist das Gewicht die Füllmenge auf den Pints mit 500ml angegeben. Ein kleiner Unterschied, den fast niemand bemerkt. Der Haken ist nur, daß Eis eine niedrigere Dichte als Wasser hat und die 500ml-Packung damit deutlich unter 500 Gramm wiegt.


Eintrag überarbeitet.
Das mit Haegen-Dazs war mein Fehler. Das waren auch schon immer 500ml/430g in einem Becher. Sorry, verwechselt!!!

Bodenversiegelung

Mir ist gerade der Prospekt einer Firma in die Hände gefallen, die Fußboden-Grundreinigungen und -Versiegelungen durchführt und mich vor Monaten mal als Kunden gewinnen wollte.

Die Fotos im Prospekt sahen zwar alle ganz toll aus, aber die beiden Mitarbeiter der Firma konnten mir keinen Referenzkunden (in erreichbarer Nähe) nennen, bei dem ich mir mal ansehen könnte, wie der Fußboden aussieht oder mit dem ich mal darüber reden könnte, ob er mit der Arbeit der Reinigungsfirma zufrieden ist.

Meinen Vorschlag, daß sie bei mir die Reinigung und Versiegelung gratis zum Sonderpreis durchführen sollten, mich aber - wenn es wirklich so gut ist - gerne als Referenz nennen dürften und ich unter allen meinen Kollegen positiv darüber berichten würde, haben sie mit einem Lächeln abgetan.

Ich habe nie wieder etwas von denen gehört.
Und nun fliegt auch deren Printwerbung ins Altpapier.

(Grob) Fahrlässig

Wenn im Rahmen eines Prozesses wegen eines Arbeitsunfalls nach der Beweisaufnahme überwiegend Anhaltspunkte dafür sprechen, daß der Arbeitnehmer zwar fahrlässig, jedoch nicht grob fahrlässig (In diesem Beispiel geriet der Mitarbeiter mit seinem Arm in eine Maschine) gahandelt hat, so darf der Arbeitgeber ihm die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall wegen dieses Unfalls nicht verweigern.

(LAG Hamm, AZ 18 Sa 71/04)

Gibt es irgendwo eine konkrete Unterscheidung zwischen "fahrlässig" und "grob fahrlässig" oder ist das im Zweifelsfall eine Entscheidung, die der Richter selber zu fällen hat?

Fenchel-Käse-Auflauf mit Kochschinken

(Für 4 Portionen)

4 Knollen Fenchel putzen, waschen und längs in Scheiben schneiden. 2 Möhren (ca. 200g) putzen, waschen und in dünne Scheiben schneiden. Gemüse in wenig Salzwasser ca. 5 Minuten zugedeckt dünsten, danach abgießen.
200g Kochschinken in Würfel schneiden. 1EL Butter erhitzen und 40g Mehl darin anschwitzen. Mit 1/2l Milch ablöschen und ca. 5 Minuten köcheln lassen. 2 Ecken (á 62,5g) Sahne-Schmelzkäse darin schmelzen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Von dieser Soße ein wenig in eine Tasse geben, mit einem Eigelb verrühren, dann alles vorsichtig zurück in die Soße rühren. Nicht mehr kochen!
Gemüse und Schinken in eine Auflaufform schichten und mit der Soße übergießen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Celsius ca. 20 Minuten überbacken.

Neue Rubrik: Rezepte

Ich werde an dieser Stelle unregelmäßig Rezepte und Kochideen veröffentlichen, die mir als Einzelstücke in die Finger fallen.

Der Shopblogger soll kein Kochbuch werden, aber im Rahmen unseres Geschäftsbetriebes findet man immer wieder interessante Zubereitungen, die ich hier gerne archivieren möchte.
Oftmals handelt es sich dabei sogar nur um grobe Zubereitungsvorschläge ohne konkrete Mengen- und Zutatenangaben, so daß jeder selber entscheiden kann, wie's mal schmecken soll.