Skip to content

SPAR-Schienen und Spiegel

So, das war's. Die rot-weißen Holzbretter sowieso, aber die Spiegel wollte ja auch niemand haben. Also liegen die Sachen nun warm und trocken im Container bei der großen Containerstation neben der Blocklanddeponie. Damit geht hier im Laden eine Ära definitiv zuende.

Merke: Füllst du selber den Container, brauchst du keinen Fitnesstrainer. :-P




Drei alte Spiegel

Diese drei alten Spiegel sollen auch aus dem Laden verschwinden. Ich wollte sie erst einfach so verschrotten, andererseits waren sie mal teuer (vor 18 Jahren pro Stück mehrere hundert D-Mark) und dazu sind sie, von einigen Verschmutzungen mal abgesehen, in einwandfreiem Zustand. Am unteren Ende sind die Holzplatten ca. 1,40m breit.

Hat von euch jemand Interesse an einem oder auch allen drei dieser Spiegel? Sind zu verschenken, nur abholen müsstet ihr sie selber, idealerweise auch mal eben beim Abbau mit anfassen. (Wenn sich keiner meldet, werfe ich das Angebot hier in eine regionale Facebook-Verschenkegruppe.)

Hey, so gibt's originale Shopblogger-Souveniers. :-D


Rechte Ladenseite ohne Zierleisten

Inzwischen haben wir noch mehr auseinandergebaut: Auf der rechten Ladenseite sind nun über dem Kaffee- und dem großen Wandkühlregal die alten rot-weißen Holz-Zierleisten verschwunden. An deren Stelle sieht man jetzt seit wohl Jahrzehnten nicht gestrichene Flächen und die paar Zuleitungen für die Videokameras in der Ecke hängen unmotiviert in der Gegend herum, aber ab jetzt wird wieder aufgebaut: Bis Sonntag sollen die Wände auf immerhin rund 20m Länge gespachtelt, gestrichen und mit Kabelkanälen bestückt sein:




Abgeräumtes großes Kühlregal

Meine Azubis hatten gestern Nachmittag die Aufgabe, unser großes Kühlregal freizuräumen. Wir hatten etliche Körbe (z.B. als Präsentkörbe) darauf stehen, ein paar Deko-Blecheimer mit Blumen und unsere Kuh Berta hatte dort auch vor einer Weile ihren Platz gefunden.

Nun ist alles frei und wir können mit der Demontage des alten Ladens weitermachen. Vor allem werden nun die nächsten der rot-weißen Holzbretter verschwinden und dann auch endgültig der alte Spiegel hinten in der Ecke zwischen Kühl- und Teeregal. Im Anschluss daran werden dann der Neuanstrich der Wände und die Installation der obligatorischen Brüstungskanäle folgen. Aber alles zu seiner Zeit …


Abgeräumtes Wurstregal

Nicht erschrecken, ihr habt keine Zeitreise miterlebt. Dieses Foto, das ich euch nicht vorenthalten wollte, hatte ich einige Tage vor unseren Abbrucharbeiten gemacht, gleich nachdem wir das Wurst-Kühlregal von sämtlichen darauf stehenden Dekoartikeln befreit hatten.

Inzwischen ist die Wand ja ohnehin komplett weg. :-D


Weitere Abbruch-Vorbereitungen

Elf Wochen Zeit, um die Ecke komplett neu zu gestalten: Entkernung, Abbruch, neue Decke, neuer Notausgang, neuer Fußboden. Aktuell sind wir dabei, die Wände von allen ladenseitigen Anbauten (Deko, Lautsprecher, Kabel) zu befreien, so dass wir mit diesem Präzisionswerkzeug weitermachen können. :-)


Meine Frau in der Papppresse

Nach mehreren (erfolglosen) Versuchen, den alten Berentzen-Pappaufsteller mit der Dame in Stiefeln, Minirock und Cowboyhut zu verschenken, habe ich sie jetzt eiskalt in die Papppresse gestopft und als Sekundärrohstoff dem Papierrecycling zugeführt.

Natürlich nicht, ohne vorher noch ein paar Fotos davon gemacht zu haben. Die kleinen Snapchat-Spielereien bitte ich zu entschuldigen. :-)

Schwach besaitete Gemüter sollten den Film lieber nicht ansehen. Ab 1:57 ist ein schweres, offenes Thoraxtrauma zu sehen.

Kurz: r.i.p.


Bank Gothic an den Wänden

Anfang 2016 hatten wir uns mal einige EDEKA-Märkte hier im Umkreis / Großraum Bremen angesehen, um ein paar Inspirationen für die Ladengestaltung zu bekommen. Richtig cool fand ich dabei diese Beschriftung mit 3D-Buchstaben in der Schriftart Bank Gothic, die sich in dieser Art im ganzen Laden wiederfand.

Auf dem Foto kaum zu erkennen: In heller Farbe die "Geisterschrift" MOLKEREIPRODUKTE im Hintergrund der dunklen Buchstaben.

Sowas könnte ich mir bei mir hier auch gut vorstellen! :-)


Rankgitter im Anhänger

Das war's. Sämtliche Rankgitter sind abgebaut und liegen bereits bei mir im Anhänger:



Manche Bereiche sehen nun wirklich sehr leer aus. Aber da wird in denn nächsten Wochen und Monaten noch einiges passieren und außerdem gucken die Kunden selten aus 2,20m Höhe auf die Kühlregale. :-)


Gitterlose Gemüseabteilung

So sieht unsere Gemüseabteilung aktuell und ohne die alten Rankgitter aus. Irgendwie leer, ungewohnt. Aber es ist nicht so, dass ich, wenn ich es nicht anders kennen würde, den Eindruck hätte, dass dort etwas fehlen würden.

Und morgen Nachmittag sieht es da ganz anders aus!


Die Staubfanggitter

An mehreren Stellen im Laden haben wir diese Holz-Rankgitter hängen, an denen sich Kunststoff-Efeu (und über dem Bio-Wein-Regal entsprechend Weinranken) entlangschlängeln. Das war vor 18 Jahren wirklich nett und sah hübsch aus. Sehr urig und gemütlich.

Dass diese Gitter wegkommen, steht für mich inzwischen schon eine ganze Weile fest. Bislang habe ich sie aber immer noch hängen gelassen, damit es im Laden nicht ganz so kahl aussieht. Deren Tage sind aber nun gezählt. Nächste Woche werden wir die Möbelteile unserer alten Gemüseabteilung zur Containerstation bringen und ich versichere euch, dass diese verstaubten Holzteile ebenfalls mit in meinem Anhänger liegen werden!






Möchte jemand meine Frau haben?

Ich hatte ja vor ein paar Jahren schon mal versucht, den Berentzen-Aufsteller mit der Dame im Minirock zu verschenken, aber da hatte sich nie was ergeben. Die Dame steht immer noch in meinem alten Büro, hat inzwischen noch etwas mehr (Bau-)Staub angesetzt und guckt mir zu, was ich da so treibe.

Zwischendurch dachte ich noch, dass ich das lebensgroße Pappteil tatsächlich mal in die Presse drücken könnte. Aber irgendwie mag ich das auch nicht tun. Also an dieser Stelle der letzte Aufruf: Möchte den Aufsteller jemand haben? Dann bitte hier im Laden abholen! (Und vorher eben reservieren, damit nicht einer vergeblich herkommt.) Ansonsten mach ich die Kleine noch platter als sie jetzt schon ist.


Wieder mal das Rila-Dach

Der Überbau über unseren Länderspezialitäten hängt hier immer noch. Noch, wohlgemerkt, dann langsam wird es Zeit, sich ernsthafte Gedanken darüber zu machen.

Und es ist wieder die selbe Frage wie schon im Beitrag von Juni 2015 – was mache ich damit? Wiederverwenden? Einlagern? Verkaufen, verschenken oder verschrotten?

Das Ding hat mal viel Geld gekostet, wie viele andere Dinge hier im Laden auch, ist aber natürlich deutlich weniger angeschlagen und sieht unter der Staubschicht noch wie neu aus. Aber wiederverwenden? Es passt einfach nicht in die neue Ladengestaltung rein und irgendwie ist die Zeit für solche Deko im Laden auch abgelaufen.