Skip to content

Mein Berichtsheft in Echtzeit (Teil 25)

In dieser Woche gab es mal viel zu berichten, wenn auch alles nur Routinearbeiten, die eben so in einem Supermarkt anfallen. Ich staune immer noch, wie oft dieses Thema "Gutschriften ausstellen" (das dazugehörige Formular bekommt ihr im Laufe dieser Serie auch noch zu sehen) hier auftauchte. Wir handeln das hier heute bei uns wesentlich unbürokratischer ab, aber es ist nun mal ein Unterschied, ob man Mitarbeiter am unteren Ende einer großen Hierarchie oder sein eigener Herr in den eigenen vier Wänden ist. :-)



Abdecken der Tiefkühltruhen.
"Trinks"-Hauptlieferung angenommen, verglichen, in den Laden gefahren und gepackt.
Zentrallager-Hauptlieferung in den Laden gefahren.
Eine Palette mit TiP-H-Milch im Laden aufgestellt und die Reste von der alten Palette oben darauf gestellt.
Aufräumen des Leergutlagers.
Margarine packen, Gutschriften für Kunden ausgestellt.
Getränke (Einweg) packen – dabei wieder die Borten im Getränkeregal umgebaut.
Rollis mit Resten "durchgepackt". Getränke-Reste ordentlich auf eine Palette gestapelt.
Gemüse ausräumen – anschließend habe ich die Tische und Spiegel in der Gemüseabteilung geputzt.



Butter I.

Butter ist das einzige Nahrungsfett, das von lebenden Tieren gewonnen wird. Sie wird aus dem Rahm gewonnen, den man von der Milch durch Zentrifugieren trennt. Bei Butter unterscheidet man in Süß- und Sauerrahmbutter.
Für Sauerrahmbutter wird der süße Rahm mit Reinkulturen von Milchsäurebakterien versetzt und somit so weit gesäuert, dass er dickflüssig und butterungsreif ist. Nun wird der Rahm im Butterfertiger geschlagen (oder auch gestoßen, bzw. gestürzt). Die Fettkügelchen verkleben sich dabei zum Butterkorn. Anschließend wird die Buttermilch abgelassen und das Butterfett in klarem, kalten Wasser (scnr) gewaschen.
Für Süßrahmbutter verwendet man den ungesäuerten Rahm der Milch. Die Herstellung ist überwiegend wie bei der Sauerrahmbutter.
Butter muss mindestens 82% Fett und darf höchstens 16% Wasser enthalten. Außer diesen Bestandteilen enthält Butter noch: Vitamine (A, D, E, K, B1, B2), Milcheiweiß, Milchsäure, Milchzucker, Cholesterin, Mineralstoffe, Lezithin und Aromastoffe.

Links 569

Seltsame Surimi: Sebastian lüftet das Geheimnis der Fake-Garnelen

EU-Richter verschärfen Warnhinweise beim Tabakverkauf

Der Rolls-Royce unter den Kundenkarten

NFT: Luxusmarken verdienen Millionen mit Handtaschen, die Sie nie anfassen können

Einkaufswagen-Design: Schubkarren-Effekt fördert Kauffreude

Regenwälder können sich schnell erholen

Özdemir besorgt über Brustbeinbrüche von Legehennen

Großhandel verzeichnet stärksten Preisanstieg seit Aufzeichnungsbeginn

Pyrotechnik-Branche vor dem Aus

Verbraucherzentralen fordern wegen Inflation Steuersenkungen bei Obst und Gemüse

Teller, Essensreste, Spülmaschine

Es ist ja richtig, dass man schmutziges Geschirr nicht auch noch händisch spülen soll, bevor man sie in die Geschirrspülmaschine stellt. Dazu gibt es auch einen sehr ausführlichen (englischsprachigen) Artikel: Every Reason to Stop Pre-Rinsing Dishes Before They Go in the Dishwasher

Dennoch ist es natürlich nicht ganz sinnlos, sehr viele Essensreste und vor allem stückige Reste (Nudeln, Fleisch, Gemüse) vorher vom Teller zu wischen oder zumindest grob zu spülen. Mit "spülen" meine ich ich natürlich nicht mit Spülmittel und Bürste, dann könnte man sich die Maschine ja nun komplett sparen. Ich handhabe es so, dass ich (vor allem Teller) einfach nur mal kurz unter den Wasserhahn halte, um die schlimmsten Reste aus der Maschine zu halten. Bei uns zu Hause hat sich das Verfahren bewährt, unsere Maschine ist seit 2014 sauber und vor allem geruchlos – und das in einem fünfköpfigen Haushalt. Selbst Fachleute empfehlen: "Bei klebrigen Essensresten wie Nudeln, Reis oder auch grünem Gemüse ist es wichtig, das Geschirr abzuspülen, bevor man es in die Spülmaschine stellt. Ablagerungen dieser Art können Rohre verstopfen und dem Gerät damit schaden. Ein grobes Abspülen reicht allerdings völlig aus, Geschirr muss nicht mit der Hand vorgespült werden."

Bei uns in der Firma sieht das leider nicht jeder so. Auch wenn es die Maschine davon keinen Schaden nimmt, bekomme ich bei sowas die Krise. Arme Spülmaschine. :-(


48 Stunden ohne Schirm

Ziemlich genau 48 Stunden ist es her, dass eine Kundin anrief, die ihren Regenschirm hier vergessen hatte. Obwohl es nur ein paar Minuten her war, die Frau wohnt quasi um die Ecke, dauerte es ein paar Minuten, bis ich den Schirm zwischen den Einkaufskörben gefunden hatte. Schließlich deponierte ich ihn im Lager und stellte mich darauf ein, dass die Kundin ihn Augenblicke später abholen würde.

Da sie mit Rufnummernübermittlung angerufen hat, versuchte ich es gerade mal mit Nettigkeit und habe einfach mal zurückgerufen. Nicht, dass sie die Läden verwechselt hat oder irgendetwas anderes dazwischengekommen war.

Nein, alles gut. Sie hat sich mächtig gefreut über den Anruf und dass wir hier so gut auf ihren Schirm aufpassen und ihr war nur etwas dazwischengekommen, möchte aber heute noch den Regenschirm abholen.

Warten wird's ab. :-P

Die Drohung mit der Polizei

Vor ein paar Minuten war ein Kunde ohne Maske hier im Laden. Darauf angesprochen, bemühte er sich nicht, sich auf ein Attest zu berufen oder eine andere Erklärung zu liefern. Er ging direkt an die Decke, faselte etwas von Persönlichkeitsrechten und drohte damit, die Polizei anzurufen. Da mein Mitarbeiter ihm weiter untersagte, hier Waren käuflich zu erwerben, rief der Mann tatsächlich die Polizei an oder tat zumindest so. Ob er wirklich die Polizei anrief, kann ich natürlich nicht sagen; auf jeden Fall hielt er sich sein Handy an die Wange und redete mit jemandem oder möglicherweise auch nur mit sich selber.

Im Laufe des Gesprächs verließ er den Laden und kam auch nicht mehr wieder.

Irgendwann fragt man sich, ob die Leute mit oder an Corona schwachsinnig geworden sind.

Dreharbeiten für den Quirion-Fernsehbeitrag

Heute Vormittag ist ein Teil für den Fernsehbeitrag bezüglich der Quirion-Guthabenkarten hier im Markt von der Kamerareporterin gedreht worden. Wir haben den Teil beigesteuert, wie ein Kunde (letztendlich war es einer meiner Mitarbeiter) so eine Karte kauft.

Draußen vor der Tür wollte sie für den Beitrag eigentlich noch ein paar Passanten zum Thema Geldanlage / ETF befragen, aber das war nicht so erfolgreich. Der einzige Mann, der überhaupt etwas sagte, äußerte ziemlich deutlich seine Abscheu gegenüber Investmentbanken und Geldanlagen generell. :-)


Lustige Strichcodes – 428

Auf einer Packung "Heißer Winterapfel" von Becker's Bester hatte Falk diesen Strichcode mit dem Rentierschlitten des Weihnachtsmannes (Unterstelle ich jetzt einfach mal, aber selbstverständlich könnte auch jeder andere dieses Gespann leiten) entdeckt.

Vielen Dank für die Zusendung. Ho, ho, ho! :-)


Bierbeitrag Nummer 2 vom 13. Januar 2022

Aktuell haben wir von Maisel & Friends Sixpacks mit sechs verschiedenen Bieren hier im Markt stehen, die zu einem "Tasting-Set" zusammengestellt wurden und zu denen es eine Reihe an Videos gibt, in denen Biersommelier Michael König einem beim Testen der unterschiedlichen Biere begleitet. Im einleitenden Video spricht übrigens Jeff Maisel selber. Sein Hauptprodukt Maisel's Weisse kennt vermutlich jeder. Ich find's toll, dass es bei ihm aber nicht nur ums Geld geht, sondern er seinen Spaß an Bierspezialitäten und auch der Zusammenarbeit mit anderen (kleineren) Brauereien gefunden hat. Alleine das macht ihn für mich sympathisch. :-)

Ihr könnt euch da draußen an den Bildschirmen natürlich die Videos angucken, aber ich kann echt nur empfehlen, die Biere von Maisel & Friends mal selber zu probieren.


Quirion-Geldanlage bei EDEKA an der Kasse

Unser großer Ständer mit den Guthabenkarten hat immer mal ein wechselndes Sortiment und wird vom Lieferanten gepflegt. Da ich nicht ständig gucke, was es da gerade an Neuigkeiten gibt, bin ich bzgl. dieses Sortiments nicht immer im Bilde. So wusste ich bis vor ein paar Minuten auch nicht, dass wir dort Einzahlungen für eine ETF-Geldanlage verkaufen. Wer mehr wissen möchte, kann diesen Artikel bei bank und markt lesen.

Ich hatte auch nur deshalb nach diesen Karten gesehen, weil die Kamerareporterin von gestern angerufen hat. Sie möchte einen Beitrag über diese Quirion-Edeka-Sache drehen. Prinzipiell ist das gar kein Problem für mich. Eher problematisch ist in diesem Augenblick noch, dass ich nicht den Hauch einer Ahnung habe, was wir da eigentlich genau verkaufen. Ganz akut frage mich vor allem, warum ich an der Kasse so eine Guthabenkarte (wohl meistens bargeldlos*) kaufen soll, um den Betrag dann wieder einem anderen bargeldlosen System gutschreiben zu können. Warum überweist man das Geld nicht direkt? Geldwäsche im großen Stil kann man mit den Karten jedoch vergessen, da nur pro Konto und Jahr 250 Euro mit den Guthabenkarten einzahlbar sind. Da stellt sich mir wieder die nächste Frage: Wozu gibt es diese Karten überhaupt? Wer ist die Zielgruppe? Wer legt nur 250 Euro für ein Jahr an? Beziehungsweise wer legt mehr Geld an, möchte aber maximal 250 Euro dieser Summe über eine an der Supermarktkasse erworbene Guthabenkarte beisteuern?

Ich finde das alles sehr merkwürdig. Andererseits ist Quirion laut Stiftung Warentest Testsieger ("Robo-Advisor, Geldanlage bis 40.000€"), so schlimm oder unseriös kann es also nicht sein.

Hat von euch jemand Erfahrungen damit?

Nachtrag: Ich lese und lese und versuche zu verstehen. Mein aktueller Wissensstand ist, dass diese Karten sozusagen primär für Leute gedacht sind, die sie sehen und das Konzept Geldanlage quasi spontan "mal ausprobieren" wollen. Weitere Einzahlungen können/müssen dann natürlich von einem Konto erfolgen. (Korrigiert mich, falls ich falsch liege.)


Bierbeitrag Nummer 1 vom 13. Januar 2022

Am Dienstag hatten wir einen Sechserträger Ratskrone-Bier in PET-Flaschen bekommen. Warum das geschah, ließ sich leider nicht mehr ermitteln. Vermutlich hatten wir einen anderen Artikel bestellt und diesen hier stattdessen bekommen. Seitdem steht der Träger hier im Lager und niemand mag sich darum kümmern.

Dosenbier hat ja immerhin noch einen gewissen Kultstatus, aber Bier in Plastikflaschen? Gru-se-lig. Da wir sie nun haben, werden wir die Flaschen auch irgendwie verkaufen. Aber eines ganz sicher nicht – nämlich nachbestellen. Auch nicht, wenn Ratskrone unsere Eigenmarke ist. Wir haben sie in Dosen und zwei Sorten in Glas-Mehrwegflaschen und das sollte reichen.


Glasfaser in die Gastfeldstraße

Seit dieser Woche ist eine große Baustelle auf der anderen Straßenseite eingerichtet:



Das Schild an der Absperrung verrät, dass dort ein Glasfaseranschluss verlegt wird. Yeah, hier wird's modern. Bleiben zwei Fragen: Kann die andere Straßenseite, also wir, da auch angeschlossen werden oder wird vor unserem Haus auch wieder alles aufgerissen? Und: So schön es klingt und eine Modernisierung in den Fingern kitzelt – was soll ich damit? Wir haben aktuell einen klassischen Anschluss mit meistens etwas über 35 Mbit/s und der ist für uns hier im Laden mehr als ausreichend. Aber schön zu wissen, dass wir demnächst ggf. umstellen könnten. :-)


Achja, Schutthaufen …

Der Irrglaube, dass der Hof "der Allgemeinheit", resp. "allen Anwohnern" hier gehört und meine Dreistigkeit, den Schutthaufen hier einfach liegen zu lassen und dadurch zwei Parkplätze zu belegen, einfach nur ungeheuerlich ist, hat einen der Moschee-Vorstandsleute nun tatsächlich dazu veranlasst, mich bei der Hausverwaltung unserer Immobilie anzuschwärzen. Nur mal eben fürs Verständnis: Die Hausverwaltung ist ein von den Eigentümern unseres Hauses gewählter Dienstleister, dessen halbes Honorar von mir getragen wird.

Das Gespräch verlief wohl nicht so, wie er sich das erhofft hatte. Aber nun ist dort zumindest offiziell bekannt, dass die Fläche Privatbesitz ist, vom EDEKA-Markt, und nur vom EDEKA-Markt, nach Belieben verwendet werden kann und sie sich darüber freuen sollen, dort überhaupt ihre Autos kostenfrei und quasi rund um die Uhr abstellen zu dürfen.

Ich glaube, ab sofort werde ich dort in frostige Gesichter blicken.

Kleiner Dreh für's Fernsehen

Gestern kam die Anfrage der Nachrichtenagentur Nonstopnews: "Moin, wir brauchen ein paar Schnittbilder für einen Videobeitrag. Können wir das bei Dir machen?" – klar können sie. Waren letztendlich eigentlich nur ein paar Kamera-Schwenks und ein paar Hände, die Gemüse hin und her gestapelt haben. Mehr hatten wir damit gar nicht zu tun. Die Reporterin hatte sich dann draußen vor dem Laden noch ein paar Kunden und Passanten für kurze Interviews gekrallt. Die helfenden Hände gehörten übrigens zu Ines. :-P

Es ging übrigens um den Pestizidatlas 2022, weshalb wir auch nicht namentlich in Erscheinung treten, damit keine negativen Assoziationen mit uns erweckt werden. Soll wohl heute ab 16 Uhr laufen. (WeLT, Sat1, Pro7)