Skip to content

Mahnung

Ein kleinerer Lieferant hat mehrere Rechnungen angemahnt, die ich wohl ohne weitere Beachtung einfach so zum Steuerberater weitergeleitet habe. Die meisten Lieferanten ziehen ein und so könnte bei mir ein gewisser Automatismus (aber ganz sicher keine böse Absicht!) gewirkt haben.

Bei genauerer Betrachtung kommt mir sowieso der Gedanke, dass diese Mahnung dem Lieferanten eigentlich peinlicher als mir sein sollte.


Alter Ofen in die Halle

Seit Anfang dieser Woche ist unsere neue Backstube offiziell in Betrieb und damit auch unser alter Backofen überflüssig geworden. Wie viele andere Dinge haben wir nun den Ofen erst mal bei mir in der Halle abgestellt.

Das Gerät hochkant durch die Tür und schließlich die Rampe runter auf den Anhänger zu bekommen, war aber schon eine Herausforderung. Ich hatte den Ofen als "unhandlich, aber nicht sehr schwer" in Erinnerung, letztere täuschte mich jedoch gewaltig. Tatsächlich ist eine durchschnittliche Waschmaschine nämlich leichter und kompakter als dieser alte Backofen.

Zu dritt hatte es dann aber doch geklappt:


Gerissenes Transportband

Nachdem der Techniker dann zumindest am Dienstag hier war und ein neues Annahmewerk in unseren Leergutautomaten gebaut hat, lief das Gerät wieder ganz hervorragend. Immerhin vier Tage lang (eigentlich ja sogar nur drei), denn seit einer halben Stunde hat das neue Annahmewerk nur noch ein Transportband, nachdem eines der beiden parallel laufenden Bänder gerissen ist.

Pünktlich zum Wochenende.


Neuer Kartenständer

Nach rund anderthalb Jahren wurde unser Drehgestell mit den Guthabenkarten gegen ein neues ausgetauscht. Der neue Ständer ist noch etwas größer und bietet deutlich mehr Fläche. Geliefert wurde das schwere Ding von einer Spedition an einem der Tage, an denen wir Anfang Juni das Loch vor der Eingangstür hatten.

Ist irgendwie keine feine Art, das Ding einfach vor dem Laden abzustellen und sich mit maximaler Geschwindigkeit zu verpissen, nachdem meine Mitarbeiterin die Unterschrift geleistet hatte. Er hätte zumindest mal helfen können, denn mit der Baustelle vor dem Eingang konnten wir unsere Blechrampe nicht hinlegen. Mit tatkräftiger Unterstützung durch die Bauarbeiter haben wir das Gestell dann aber doch noch in den Laden bekommen.

Inzwischen steht der neue Ständer übrigens auch bestückt im Laden.


Unbepfandete Flasche

Eine Frau hatte Leergut abgegeben und am Schluss noch einige Flaschen und Dosen übrig, die der Automat aus unterschiedlichen Gründen nicht annehmen mochte. Ein pfandfreies Plastikfläschchen löste eine kleine Diskussion aus: Meine Mitarbeiterin erklärte ihr, dass die Smoothie-Flasche unbepfandet sei, die Kundin bestand darauf, dafür in einem anderen Geschäft 25 Cent Pfand dafür bezahlt zu haben.

Letztendlich packte sie den kleinen Kunststoffbehälter mit dem blauen Deckel wieder in ihren schmutzigen Leinenbeutel und drehte sich mosernd um.

FAN SHOP

Schon rund vier Wochen vor Beginn der Fußball-WM hatten wir diesen Aufsteller im Laden stehen. Irgendwas hatte mich veranlasst, da einfach mal zuzuschlagen. Inzwischen ist die Weltmeisterschaft in vollem Gange und ich mache mir Sorgen, dass wir auf dem Geraffel sitzen bleiben. Der Kleinkram läuft zwar, aber in der Masse liegen die Artikel doch eher wie das sprichwörtliche Blei in dem Pappaufsteller.

Los jetzt, mal'n bisschen mehr Nationalgefühl. :-)


Handtücher und Seife

Nachdem nun letzte Woche die beiden Waschbecken in unserer neuen Backstube installiert wurden, haben wir nun die Spender für Papierhandtücher und Seife nachgerüstet.

Damit ist der Raum prinzipiell vollständig:


Fehlermeldung statt Zettel

Statt des üblichen "Defekt!"-Zettels habe ich einfach die Lichtschranke vom Flaschentisch blockiert. So besteht zumindest die Chance, dass Kunden den Hinweis lesen. Möge der Techniker gleich kommen und das defekte Annahmewerk austauschen …


Pöbeln vor dem Laden

Ein Kollege sprach mich an: "Vor dem Laden steht eine Gruppe von Typen, von denen mehrere hier Hausverbot haben. Willst mal hinterhergucken, dass die hier nicht reinkommen?"

Ich ging nach vorne und blieb nicht nur im Laden, sondern sogar rund acht Meter von der Tür entfernt stehen. Dennoch schienen die Typen das nicht nur bemerkt, sondern sich mit ihren schlechten Gewissen sogar angesprochen gefühlt zu haben.
Einer löste sich aus der Gruppe, lief die zehn Meter bis vor die Ladentür und gröhlte lallend in meine Richtung: "Keine Angst, ich komm schon nicht rein in euren schönen Scheißladen. Kannst auch rauskommen, wenn du was von mir willst."

Ihn scheinbar missachtend, drehte ich mich um und ging wieder nach hinten.

Etwas später entfernte sich die Gruppe.

Kassenschnitt: 0,00€

Jeden Abend kommen aus unseren ec-Geräten beim Tagesabschluss die "Kassenschnitt"-Belege heraus. Die Kassenschnitte sind wichtig, denn die Zahlungen werden zunächst im Gerät gesammelt und erst mit dem Kassenschnitt werden die Daten an den Netzbetreiber übermittelt und es können die Zahlungsverkehrsdateien erstellt werden.

Und dann halte ich am Morgen einen Kassenschnitt aus dem nächtlichen Tagesende in der Hand, auf dem sage und schreibe 0,00 € ausgewiesen werden. Das kann doch nicht sein?! Auf keinen Fall hatten wir an unserer zweiten Kasse am Vortag nicht eine einzige Kartenzahlung. Oder doch? Nein, unwahrscheinlich. Aber was war da passiert?

Einige längere Anrufe später wusste ich es besser: Das ec-Terminal an unserer Kasse zwei hatte am Vorabend kurz vor Mitternacht (und damit unserem Geschäftsschluss) ein automatisches Update bekommen. Vor dem Update wurde ein automatischer Kassenschnitt ausgelöst. Der dazugehörige Bon war vermutlich im Eifer des Gefechts an der Kasse im Mülleimer gelandet und da danach keine (Karten)zahlungen mehr an der Kasse gebucht wurden, wies der mir vorliegende Beleg eben nullkommanullnull Euro aus.

Mich so zu erschrecken. :-O


Gehorsame Sklaven

Trotz Re-Captcha kam über das Kontaktformular der Ladenwebsite diese Spam-Nachricht bei mir an. Sollte ich mich mal unbedingt melden. Ein paar neue Mitarbeiterinnen, die gehorsam sind und alles tun, was ich sage, könnte ich dringend gebrauchen. Ob deren Deutschkenntnisse wohl für den Job an der Kasse reichen? ;-)