Skip to content

Noch D-Mark?

Habt ihr noch D-Mark-Bestände zu Hause liegen? Denkt daran: Bei mir kann man damit immer noch bezahlen, wenngleich wir den pragmatischen Wechselkurs 1 Euro für 2 DM verwenden und nicht 1,95583 D-Mark pro Euro. :-)


Renovierungsrückstand

Im Chat hatte ich einer Freundin folgende Zeilen geschrieben:
Daher freue ich mich mittlerweile. Und der Renovierungsrückstand hier im Laden, den finde ich nur noch unerträglich.
Ist was dran. Bislang lebte ich damit notwendigerweise. Das war auch keine Betriebsblindheit, sondern ein Zustand, den ich nicht mal eben ändern konnte.

Aber jetzt, wo es endlich losgehen wird, da ertrage ich den aktuellen Zustand hier im Markt von Tag zu Tag immer weniger.

Abgeklebt

Der kleine Laden auf der anderen Straßenseite, der immer als Treffpunkt oder "Café" für dubiose Typen diente, wird momentan renoviert.

Die Hoffnung auf eine Aufwertung unseres Quartiers starb, als die große Fensterscheibe wieder mit matter Folie abgeklebt wurde.

24.00

Als ich um Mitternacht auf die Uhr unseres Backofens zu Hause guckte, staunte ich. Ich glaube, ich habe in meinem ganzen Leben noch nie eine Digitaluhr gesehen, welche die Zeit so anzeigt: 23:59, 24:00, 00:01, 00:02 und so weiter. Normalerweise kommt doch immer nach 23:59 direkt 0:00.

Habt ihr das schon mal irgendwo gesehen? :-)


Mindesteinkauf für ec-Zahlungen?

Seit Anfang des Jahres sind (nicht nur) meine Kontoführungsgebühren deutlich teurer geworden. Da die ec-Zahlungen bis dahin pro Zahlung abgerechnet worden sind, hätte ich alleine für den Markt in der Gastfeldstraße nun deutlich über 500€ an Gebühren pro Monat bezahlen müssen.

Nun habe ich mich bei einem System direkt bei unserem Kartenanbieter registriert, dass die Zahlungen gegen eine kleine Gebühr, deutlich kleiner als bei meiner Bank, zusammenfasst. Bei mir auf dem Konto wird dann nur noch eine einzelne Buchung berücksichtigt.

Es ist nun mal so, dass ich hier (und auch im Markt in der Münchener Straße) für Kartenzahlungen keinen Mindestbetrag vorschreibe. Dabei entstehen dann natürlich solche Kuriositäten wie das berühmte Duplo mit Kreditkarte – aber für mich ist das immer ein besonderer Service gewesen, den man definitiv nicht überall bekommt.

Momentan denke ich ja ernsthaft darüber nach einen Mindesteinkaufswert für Kartenzahlungen einzuführen, um diesen immensen Gebühren entgegenzuwirken. Aber möchte ich das wirklich? :-|

Die Klappe vom Müllcontainer

Unser Müllcontainer hat in seinem Deckel noch eine kleinere Klappe, durch die, wenn der Behälter verschlossen ist, dennoch kleine Mengen eingeworfen werden können. Diese Klappe ist vor ein paar Tagen mal aus einem mir unbekannten Grund abgefallen und stand zunächst neben dem Container.

Zur Müllabfuhr hatte ein Kollege die Klappe wieder festgeklemmt, damit der schwarze Großmüllbehälter zumindest halbwegs geschlossen an der Straße steht. Nach der Leerung haben wir ihn ohne diese Klappe wiederbekommen, die dürfte wohl mit dem Großteil des Inhalts des Behälters (Wieso ist der nicht ganz leer? Und wieso liegen da immer noch Teile von dem alten Schrank drin?) in den Müllwagen gefallen sein…


Was in einen Präsentkorb tun?

Was würdet ihr eigentlich in einen Präsentkorb tun?

Viele Lebensmittel-Präsentkörbe sind mit 0815-Standardprodukten gefüllt. Auch in meinem Ausbildungsbetrieb wurden Präsentkörbe erstellt. Da gab es dann immer Ware einmal quer durch das normale Lebensmittelsortiment. Jacobs-Kaffee, Schwartau-Konfitüre, Löwensenf, Erasco Kartoffelsuppe usw.

Ich bin dagegen ein großer Freund davon, in einen Präsentkorb Waren zu packen, die man sich eben ausdrücklich nicht unbedingt mal zwischendurch gönnen würde. Entweder aus Kostengründen oder weil es Spezialitäten sind, an die man sich unter normalen Bedingungen nicht herantrauen würde. Bei letzteren muss man aber ein bisschen vorsichtig sein, wenn der Korb für ältere Leute sein soll. Nicht jede 90-Jährige freut sich über ausgefallene Lebensmittel vom anderen Ende der Erde.
Ansonsten, um mal die vier Beispiele von oben aufzugreifen, mal variieren: Den authentischen Bio-und-Fairtrade-Kaffee aus Bremen, Weingelee, Senf "Provence" mit Paprikas und Kräutern und statt der Kartoffel- vielleicht eine Hummercremesuppe.

Wie seht ihr das so?

Geplante 78 Regalmeter

Planmäßig sollen hier im Laden fünf kurze und zwei lange Regalgondeln entstehen, auf denen wir die reinen Lebensmittel (ohne Getränke, Süßwaren und Chips) platzieren wollen. Da das Layout ganz anders sein wird als momentan noch, wird auch die Zusammenstellung der Warengruppen eine neue werden müssen. Um die Arbeit zu erleichtern, habe ich mir die leeren Regale mit allen einzelnen Segmenten ausgedruckt und genau passend dazu eine Anzahl an Karten, auf denen sich sämtliche zu berücksichtigen Bereiche (z. B. Brot, Gewürze, Brotaufstrich, Kekse) befinden.

Erst mal alles ausdrucken und ausschneiden:





Dann ging die Bastelei los. Es fühlte sich an wie eine Mischung aus einem Puzzle und Memory. Es gibt natürliche einige Dinge zu berücksichtigen: Kaffee sollte nicht versteckt stehen, "Frühstück" sollte im vorderen Bereich bleiben. bestimmte Warengruppen wollte ich zwingend an Kopfregalen stehen haben, sowas wie Fairtrade-Produkte sollten aufgrund des besonderen Sortimentes wiederum an exponierter Stelle stehen. Dazu war mir aber wichtig, dass die Bereiche auch noch thematisch wenigstens halbwegs zueinander passten. Also nicht gerade Fischkonserven unmittelbar neben den Keksen. Das klingt in der Theorie alles leichter, als es letztendlich ist: Rund 1,5 Stunden haben wir hier im Büro getüftelt und immer wieder die Kärtchen verschoben und neu gelegt.



Et voilà !



Ihr müsst das nicht lesen können. Ich will ja nicht zu viel verraten. Das Kopfregal vorne ganz links heißt übrigens "BREMEN REGIONAL", da habe ich was vor, das es in der Form hier bislang noch nicht gab. Der Name sagt hoffentlich schon alles. :-)

Küchenzeilenumbau

Ein Mitarbeiter eines Küchenfachhändlers guckt sich in den nächsten Tagen mal unsere Küchenzeile im Aufenthaltsraum an. Die Frage ich nämlich, ob sich der eine Schrank (mit der geöffneten Tür) ausbauen lässt und stattdessen Spülmaschine und Kühlschrank parallel unterzubringen sind.

(Ein Hinderungsgrund ist nämlich akut die fehlende Trennwand zwischen den Geräten, an der diese nämlich befestigt würden.)


Kassentisch: Angebot folgt!

Mit dem Termin am Dienstag hatte es ja dann doch noch geklappt. Da ich ohnehin hier im Markt war, war mir die Verspätung egal und zugegebenermaßen bin ich mir nicht mal mehr sicher, ob wir wirklich 9:30 Uhr festgehalten hatten. Momentan verteile ich so viele Termine, dass da schon mal was durchgerutscht sein könnte.

Letztendlich würden wir bei jedem Kassentisch-Hersteller auf die selben Grundgegebenheiten treffen, die berücksichtigt werden müssen: Die unverrückbaren Pfeiler hier im Laden, den notwendigen Platz für den Zigarettenautomaten (unter den Förderbändern, die also eine Mindestlänge haben müssen), die Durchgangsbreite links und rechts (Hauptsächlich natürlich für Einkaufswagen, aber vor allem auch Kinderwagen und Rollstühle) und dann natürlich auch den Platz innerhalb des Tisches für die Mitarbeiter. Da gibt es nämlich Mindestanforderungen der Berufsgenossenschaft, so dass auch an dem Raum nicht gedreht werden kann.

Im Katalog war ein Tisch in den Farben Anthrazit und Grau abgebildet, dazu ein paar beleuchtete Dekoelemente am Korpus. Ich gebe zu, dass das beinahe schon Liebe auf den ersten Blick war und auch alle gefragten Mitarbeiter und Familienmitglieder waren begeistert. Zeichnung und Angebot folgen.

Jetzt muss der hier nur noch reinpassen. Drückt die Daumen.

Das war's mit den Nüssen

Nachdem unser Nusslieferant zum 31. Dezember 2016 seine Geschäftstätigkeit eingestellt hatte, haben wir das Regal noch ein paar Wochen in Ruhe gelassen, um die Bestände abzuverkaufen. Was dann noch an Resten vorhanden war, haben wir reduziert auf den Restetisch geworfen.

Wir haben das leere Regal dann vor knapp zwei Wochen komplett mit Produkten aus dem Hause Seeberger bestückt. Die Artikel sind nicht ganz billig, aber dafür qualitativ auch sehr gut. Vorhin kam eine Kollegin mit diesen drei Regaletiketten zu mir ins Büro. (Ihr seht das Datum, wir haben die Artikel am 10.02.17 im Regal platziert!)

Ihre Bitte war, da doch mal was zu überprüfen.



Das war dann meine Meldung dazu via WhatsApp an meine Liebste:



…und damit wisst auch ihr da draußen jetzt, welche drei Produkte es ab sofort hier schon nicht mehr zu kaufen gibt. Jedenfalls nicht in der hochwertigen Ausführung. Das ist Ware im Gesamtverkaufswert von 134,88€, die da ganz offensichtlich gestohlen wurde.

Es ist echt zum kotzen. Möge der Dieb an einer Nuss ersticken. :-(

Gejaule

Mitten im Laden jaulte ein Hund. Mit fast hundertprozentiger Sicherheit hätte ich vom Büro aus darauf getippt, dass das kleine Kerlchen Schmerzen hatte oder sein Herrchen vermissen würde. Aber wieso ist da überhaupt ein Hund im Laden und warum sagt keiner was. Ich ging raus, um nachzusehen.

War ein Kleinkind, das im Kinderwagen vor sich hin greinte.