Skip to content

Mindesteinkauf für ec-Zahlungen?

Seit Anfang des Jahres sind (nicht nur) meine Kontoführungsgebühren deutlich teurer geworden. Da die ec-Zahlungen bis dahin pro Zahlung abgerechnet worden sind, hätte ich alleine für den Markt in der Gastfeldstraße nun deutlich über 500€ an Gebühren pro Monat bezahlen müssen.

Nun habe ich mich bei einem System direkt bei unserem Kartenanbieter registriert, dass die Zahlungen gegen eine kleine Gebühr, deutlich kleiner als bei meiner Bank, zusammenfasst. Bei mir auf dem Konto wird dann nur noch eine einzelne Buchung berücksichtigt.

Es ist nun mal so, dass ich hier (und auch im Markt in der Münchener Straße) für Kartenzahlungen keinen Mindestbetrag vorschreibe. Dabei entstehen dann natürlich solche Kuriositäten wie das berühmte Duplo mit Kreditkarte – aber für mich ist das immer ein besonderer Service gewesen, den man definitiv nicht überall bekommt.

Momentan denke ich ja ernsthaft darüber nach einen Mindesteinkaufswert für Kartenzahlungen einzuführen, um diesen immensen Gebühren entgegenzuwirken. Aber möchte ich das wirklich? :-|

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Marko am :

Wenn auf Deinem Giro dann nur Sammelüberweisungen ankommen dürfte es doch wieder günstiger werden.

Ich persönlich halte einen Mindestkauf immer für extrem kundenunfreundlich und meide solche Läden.

Wir zahlen für unsere Kartentahlungen keine Transaktionsgebühr und pauschal 0,7 (Maestro, Giro etc) oder 2,3% (Kreditkarte) - da ist es letztendlich egal ob der Kunde für 1€ oder 100€ die Karte zückt.

Jay am :

Grundsätzlich: unbedingt lassen! Man fühlt sich als Kunde veräppelt, wenn es dann an ein paar Cent scheitert.

Aber: Gerade in einem so persönlich geführten Laden, versuche es doch mit einem Hinweis: "Liebe Kunden, da uns für jede Kreditkartenzahlung Kosten in nicht unerheblicher Höhe entstehen, bitten wir Sie, Einkäufe unter [5|10|...] Euro bevorzugt bar zu bezahlen. Vielen Dank!"

Ich glaube oft ist es dem Kunden einfach nur nicht bewusst!

Chris_aus_B am :

Vielleicht nur als Vorschlag formulieren?

Jan am :

Nein das möchte man nicht. Ich würde gerne immer und überall Bargeldlos bezahlen. Vor allem die Kleinstbeträge beim Bäcker und in der Kantine. Kann man bei dir Kontaktlos bezahlen? Sind das die gleichen Gebühren?

Dan am :

Die Frage ist, wie hoch der Mindestbetrag sein soll.. Wenn er höher als 5 EUR wäre, wäre es für mich tatsächlich ein Grund, woanders einzukaufen (ich bin aus Bayern, in sofern sowieso nicht deine Zielgruppe ;-) )

Ich nutze - wo es nur geht Kartenzahlung. Und auch hier wenn möglich nur kontaktlos.
Ich habe einen Singlehaushalt und mache keinen großen Wocheneinkauf, sondern gehe tatsächlich mehr oder weniger jeden Tag in den Supermarkt und gebe dort ein paar Euro aus.
Diese zahle ich immer Kontaktlos, da ich hier den Vorteil habe, einfach nur die Karte vorzuhalten und sofort gehen kann, keine PIN, eine Unterschrift. Für mich ist das ein Komfortgewinn, welchen ich nicht mehr nutzen könnte, falls mein Händler einen Mindestwert für Zahlung von bspw. 10 EUR einführen würde, da ich idR drunter bin.

Generell finde ich es Schade, dass Kartenzahlungen so wenig verbreitet sind, ich würde liebend gerne morgens beim Bäcker 3 Brötchen Kontaktlos mit Karte zahlen um dieses nervige Kleingeld los zu werden, aber da kann man in Deutschland wohl eher lange warten :-(

Raphael Priebe am :

Wir machen das so: Technisch ist keine Grenze eingestellt. Wenn aber Kunden unter 5 € etwas mit Karte bezahlen wollen, sollen wir an der Kasse nach Bargeld fragen und den Kunden darauf Hinweißen, dass es sich nur um eine Ausnahme handelt.

Theo am :

Jahaa, da fühlt sich der Kunde einfach toll, wenn er an der Kasse belehrt wird und dann gnädigerweise eine Ausnahme gemacht wird. Der kommt bestimmt sehr gerne wieder und entschuldigt sich dann noch für sein Fehlverhalten...

Raphael Priebe am :

Ein schlechtes Gewissen haben die Kunden meistens von alleine...

Theo am :

Ja eben - also warum jammern? Nehmt den Kunden das schlechte Gefühl beim Einkaufen doch! Magic Moment!!!

Ex-Bankster am :

Ich bin mir nicht sicher, wie es mit Debitkarten ("EC-Karten") ist, aber bei Kreditkarten ist es ein Verstoß gegen Deinen Händlervertrag, wenn Du auf einem Mindesteinkaufswert bestehst. Der Kunde kann zwar nicht Dich verklagen, dass Du ihm die Ware per Kreditkartenzahlung verkaufen musst, aber wenn er sich bei der Kreditkartengesellschaft beschwert, wird so was ganz schnell zum Bumerang und Du bist Deinen Vertrag ganz los (und musst womöglich noch eine Vertragsstrafe zahlen).
Eventuell kannst Du aber einen Aufschlag bei Kreditkartenzahlungen erheben. Macht z.B. die Deutsche Bahn - ulkigerweise aber nicht bei Kleinbeträgen, sondern bei Zahlungen ab 50 EUR aufwärts: https://www.bahn.de/hilfe/view/pk/de/ticketbuchung/zme_staffelung.shtml

Thomas' am :

Björn, nur so aus Neugier, wie hoch sind denn die Gebühren bei den NFC-Zahlmethoden (kontaktlos, girogo, etc)? Die sind ja speziell für Kleineinkäufe gedacht.

Bernd am :

Nö, ganz klar => nö.

Sven am :

Die Frage ist, ab welchem Betrag lohnt sich eine EC Zahlung. Bei einer FastFood Kette mit dem M kann man auch erst ab 5€ mit Karte Zahlen. Ich denke

Knoet am :

Nope.
Geht auch bei kleineren Beträgen.

Sven am :

Nop. Hier bei dem Franchiser kann man erst 5€ und das ist auch gut so.

Mkuh am :

Hallo
Würde sich das den lohnen?
Wie viele Zahlungen waren den Dan unter der zahlungsgrenze ?
Grüße

Mkuh

D am :

Ich Versuche schon nur große Beträge mit EC Karte zu zahlen, aber manchmal geht es eben nicht anders. Manchmal hat man eben nichts Bares.

Markus am :

Hi Björn,

hast du wirklich so viele Kartenzahlungen unter, ich sage jetzt mal, 5€? Ich sehe diese Begrenzung hier im ein oder anderen Markt auch.. kann mir aber immer nicht vorstellen dass das eine große Masse an Zahlung ist unter dem Limit... fällt das wirklich ins Gewicht? Oder landest du dann eher bei 480..490€ an Gebühren?

ednong am :

Nee, das möchtest du nicht. Als Kunde sieht man das generell zu spät - und liegt dann meist drunter. Folge: man puhlt irgendwo doch noch Geld zusammen, das dauert. Oder man läßt die Ware gleich liegen. Und viel wichtiger: man ist als Kunde dann (unberechtigt oder berechtigt ist egal) sauer.

Im Zweifelsfall so wie jetzt lösen. Oder Bank wechseln. Ich halte die Gebühren der Banken vielfach für unverschämt, da die meisten Tätigkeiten sowieso schon vom Kunden gemacht werden.

Barzahler am :

Auf jeden Fall ein Gebuehr, weil:
1.Kartenzahlung gerne mal zu Wartezeiten an der Kasse fuehrt.
2.Die zusaetzlichen Kosten ja auf die Kalkulation der Produkte umgelegt wird und somit auch der Barzahler fuer etwas zahlt, was er gar nicht in Anspruch nimmt (mal davon ausgehen, dass du nichts fuer Wechselgeld bezahlst).
3.Man dadurch die Barzahlung stuetzt und dieses evtl. unsere unseeligen Politiker davon abbringt, das Bargeld langsam aber sicher abzuschaffen.

Klappflügel am :

@Barzahler
Barzahlen führt zu noch längeren Wartezeiten, da erst nach dem Kassiervorgang begonnen wird den entsprechenden Betrag mühselig aus dem Portmonnaie zu suchen, so etwas dauert länger als jede vernünftige Kartenzahlung.

Raphael Priebe am :

Finde ich als Kassierer jedoch nicht so. Meines Empfinden nach dauert es länger. Vor allem wenn die Technik mal wieder versagt, jeder zweite Kunde die PIN nicht mehr weiß, die Kunden 20 verschiedene EC-Karten haben und diese am Besten noch verwechseln oder man, wie wirklich fast jeder, die blöde Karte falsch herum rein steckt.

Da sehe ich keine Zeitersparnis hinter. Vor allem dann nicht, wenn man das ganze noch zu zurückgeschritten mit Unterschrift macht... Dann kommt auch Abends wieder der große Papierkram dazu.

Kartenzahlung gerne: Aber definitiv nicht nur!

Ex-Bankster am :

Deine Rechnung haut nicht hin:

1) Kontaktlos bezahlen, gerade bei Beträgen unter 25 EUR, geht schneller, als Geld auf den Tresen legen und Wechselgeld zurückbekommen. Karte raus, übers Terminal halten, *Biep*, fertig. Keine PIN, keine Taste drücken, nichts.

2) Ja, Kartenzahlung kostet Gebühren. Zu sagen, sie ist deswegen teurer als Barzahlung, ist aber eine Milchmädchenrechnung, weil sie ausser acht lässt, dass Bargeld für Björn Zeitaufwand ist (zählen, bei Münzen noch dazu Zeitaufwand, fürs selber rollieren, und wenn er neue Rollen von der Bank holt - geht nur während der Öffnungszeiten am Schalter), und ihn mehrfach Geld kostet:
- Ein- und Auszahlung bei der Bank kostet jeweils Geld, und das pro Buchung mehr als eine papierlose Transaktion
- Er muss entweder öfters zur Bank, um Einzuzahlen, oder eine höhere Versicherung abschließen, weil er regelmäßig größere Geldsummen über Nacht im Laden behält

--> Ziel muss sein, so viel Zahlungen wie möglich über Karte abzudecken, weil man dadurch den Bargeldbestand reduziert und die dadurch entstehenden Aufwände. Statt eine halbe Stunde (reicht das überhaupt?) Münzen zu zählen und zu rollieren, kann man in der Zeit sinnvolleres tun - wie z.B. bloggen ;-) oder sich um seinen Nachwuchs kümmern.

Rumpel am :

Kontaktlosen Zahlen ist zugleich auch unsicher und es existieren bereits Angriffe die funktionieren.

Carom am :

Mit "daueraktiven" NFC-Karten: Vielleicht. Mit NFC-Chip im Telefon: Muss nicht.

Ich nutze eine App auf dem Smartphone und aktiviere NFC erst kurz vor dem Bezahlvorgang (das dauert eine Sekunde) und deaktiviere es danach wieder (dauert auch nur eine Sekunde).

Außerhalb der Bezahlvorgänge bleibt NFC am Smartphone also immer aus (ich brauche es sonst für nichts, das Ausschalten spart auch Akkuladung) und bin sicher, dass mir die meiste Zeit des Tages niemand mein Guthaben per NFC klauen kann.

Zu der sehr kurzen Zeitspanne (ich aktiviere es erst, wenn der Kassierer anfängt, meine Sachen übers Band zu ziehen), in der NFC angeschaltet ist: Dann zeigt das Smartphone an, wenn eine Transaktion stattfindet, und wenn das nicht die von mir gewünschte Transaktion am Kontaktlos-Terminal des Händlers sein sollte, wüsste ich, dass ich gerade beklaut werde, und würde Alarm schlagen. Weit weg stehen kann der Dieb ja nicht...

Barzahler am :

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/geld-ausgeben/was-ist-schneller-bargeld-oder-kartenzahlung-14546519-p2.html
Anscheinend geht bar eben doch noch schneller im Durchschnitt. Nach meiner Einschaetzung haengt die Geschwindigkeit beim Barzahlen von der Person ab, bei Karte eher von der Technik.
Ob die Barzahlung teurer oder billiger ist, muesste man dann mal ausprobieren, solange aber Barzahlung noch moeglich ist, behaupte ich mal, dass die Kosten fuers Bargeldhandling geringer sind wie die Provision fuer die Kartenzahlung, den gezaehlt wird ja ohnehin, evtl. ist es mal ein Weg mehr zur Bank und mehr Geld im Tresor, dass das am Tag aber 20 € an Kosten verursacht glaube ich nicht. Ich bezahle bei meiner Geschaeftsbank nichts fuer Ein - und Auszahlungen am Automaten.
Leztendlich ist Kartenzahlung ein Optional, mit dem der Benutzer sich Bequemlichkeit zum Preis der Nachverfolgbarkeit erkauft. Spaetestens seit den Vorgaengen in Zypern und Griechenland sollte jeder auf der Hut sein und sein Vertrauen gegenueber Banken ueberdenken.
Sollen sich lieber Bjoerns angestellte beim Geldzaehlen Geld verdienen als Banken fuer das umherschieben von Einsen und Nullen...

Carom am :

Alter... Deine Lesekompetenz hat echt noch viel Potential.

Wir haben uns mit kontaktloser Zahlung per NFC beschäftigt, nicht mit dem alten Rein-Raus-Spiel mit EC-Karte und PIN etc. Was die FAZkes da gemessen haben, stimmt für das gemessenen Verfahren - nur ist dieses Verfahren hier nicht Thema.

Die Zahlung per NFC ist eindeutig schneller als alle anderen Verfahren - die eine Sekunde von "Kassierer wählt die Zahlmethode aus" bis "Zahlung ist abgeschlossen" ist tatsächlich die komplette Zeitspanne.

Nichts gegen Bargeld, ich habe immer reichlich dabei - allerdings werde ich kontaktlose Zahlung immer gerade dann nutzen, wenn es schnell gehen soll.

Andreas am :

Schade dass Deutschland so kartenfeindlich eingestellt ist. Sind die Gebühren nur hier so hoch?
Ich frag mich, wie das in Ländern wie zB Schweden ist. Dort wird fast ausschließlich mit Karte bezahlt. War beim Aufenthalt dort sehr angenehm, war mehrmals dort und habe nicht einmal Geld wechseln müssen/Bargeld benötigt.
Grad seit die Karten NFC haben, ziehe ich die Zahlung mit KK allem anderen vor. Wenns sein muss, dann EC (da verlangt die Bank auch pro Buchung...) oder Bargeld wenns nicht anders geht.

MArumer am :

Vor du extra Gebühren einführst such dir lieber einen neuen Paymentanbieter.

Z.B. Concardis Optipay
https://www.concardis-optipay.de/home/

Funktioniert über das Smartphone und dabei ist es dann egal ob der Kunde ein Duplo oder seinen Wocheneinkauf per Kreditkarte oder EC Karte bezahlt. Bezahlt wird keine feste Gebühr, sondern immer der gleiche Anteil 0,95 - 2,6 %

Kai am :

Ja was nun? Gebühren für ec-Karte oder für Kreditkarte? Ich zahle nur per Kreditkarte bei den Ketten aus Bequemlichkeit. Könnte genauso per ec-Karte oder bar bezahlen. Kreditkarte per Kontakt geht für mich einfach viel schneller.

Sebastian am :

Nein, das möchtest du nicht, Björn.
Ich finde es super, dass man hierzulande endlich auch vernünftig per Kreditkarte zahlen kann, in sehr vielen Fällen auch per "contactless". Die allermeisten neueren Terminals sind jetzt damit ausgerüstet, nur wissen desöfteren die Kassierer noch nix damit anzufangen. Ein wichtiger Grund für die Einführung scheint unter anderem die Begrenzung der Transaktionskosten auf 0.2% (oder so) gewesen zu sein, was vor 1-2 Jahren passiert ist. Wird das von den Banken und Kartenunternehmen in etwa so weitergegeben, dürfte es auch keinen Grund für Mindestumsatz mehr geben (0.2% Kosten hat man bestimmt auch durch Bargeld, allein durch die Kosten fürs Bereithalten, Wechseln, Einzahlen...). Insofern verstehe ich nicht ganz warum Björn jetzt höhere Kosten haben sollte, bzw. ob da einfach mal wieder die Spaßkassen bei Einzelunternehmen ordentlich abkassieren?

Christian H. am :

Was denken sich die Banken dabei?
Bargeldversorgung am Fremdautomaten wird immer teurer und dann noch soetwas.
Ich oute mich als notorischer Kartenzahler. Kann ich nicht mit Karte zahlen, kaufe ich woanders.
Vorschlag: Wie wäre es mit einem kostenlosen Fidor-Geschäftskonto und iZettle, Payleven oder SumUp für die Kleinstbetragskartenzahlungen?
Vom Kartenzahlungskonto täglich / wöchentlich / monatlich eine Überweisung auf das Hauptgeschäftskonto und die Sache wird deutlich günstiger.

Maxi am :

Dann such dir einen anderen Anbieter mit besseren Preisen, ist ja nicht so das es da einen Großen Preiskampf gibt....

bene am :

Wieso berechnet deine Bank denn etwas pro Transaktion?
Ist es nicht eher üblich dass man einen gewissen Prozentsatz der Transaktion zahlt?

Marko am :

Ich habe es so verstanden, dass es darum geht, dass die Abbuchungen der Kunden vom Payment-Dienstleister einzeln auf das Girokonto gebucht werden. Und bei Geschäftskonten ist es durchaus üblich, dass für jede einzelne Buchung Gebühren anfallen.

Andreas Hanisch am :

Zum besseren Verständnis:
Es wollen doch alle verdienen d.h. der Kartenanbieter und die Hausbank.

Es gibt Freitransaktionen, die man über eine monatliche Gebühr aushandeln kann, für jede Zahlung darüber eine Gebühr zw. 5 und 10 ct pro Zahlung (unabhängig von der Höhe), dann gibt es eine prozentuale Gebühr an die Kreditwirtschaft und dann noch ein Serviceentgelt.

Bei mir ist es so, dass dann jede EC-Zahlung als eigene Gutschrift erfasst wird und ich entsprechend pro Gutschrift bei meiner Hausbank die Gebühr für beleglosen Umsatz zahlen muss.

So komme ich Summa summarum auf 40ct Gebühr pro Zahlung!!! (bei ca. 600 EC-Zahlungen pro Monat)

Theo am :

Bei Geschäften mit Mindestumsatz kaufe ich nicht mehr ein. Grundsätzlich nicht. Denn meist kaufe ich mehr, als ich geplant habe - und wenn das mal nicht der Fall ist, will ich nicht mit 4,50 Bargeld an der Kasse stehen und einen Einkauf von 4,65 nicht zahlen können.

Es geht einfach darum, dass ich mir keine Gedanken machen möchte, wie viel Geld ich dabei habe und ob und wie ich am Ende zahlen kann.

Wer Kunden Steine in den Weg legt ist selbst schuld.

(Komischerweise bekam ich gerade bei den Edeka-Filialen mit Mindestumsatz - andere LEHler bauen in unserer Gegend solche Hürden gar nicht ein - oft nicht das, was ich wollte, weil's gerade aus war - das kommt noch dazu. Und dann stand ich da mit weniger als geplant an der Kasse und "durfte" nicht zahlen...)

densch am :

Es gibt doch haufenweise Anbieter am markt.
Viele davon Rechnen immer dann ab, wenn du einen Kassenschnitt machst. Machst du den 1x im Monat gibts einmal XXXXX€ ;-)

Patrick am :

Ich persönlich finde es angenehmer statt eines Mindestumsatzes eine Art Strafzahlung bei zu klienen Beträgen zu haben.

zB unter 5 Euro 10 ct zusätzlich, unter 10 Euro 5 ct.

Manchmal habe ich einfach null Bargeld und grundlos mehr einzukaufen bzw den Umweg zum Bankautomat ist oft ökologisch wenig sinnvoll. Gar nichts zu bekommen (gerade sowas wie: bin unterwegs und habe einfach Durst) weil kein Bargeld aber Karte ist echt nervig :-/

Gruß

Torsten am :

Ich ärgere mich ja immer über Mindestbeträge, wobei ich natürlich verstehen kann das es eine einfache Lösung ist.
Wie wäre es denn mit einem Zwischending:
Mindestbeitrag ODER kleine Gebühr?

Also das man dem Kunden die Wahl lässt entweder kaufst für 5 € oder du bezahlst 0,50 € extra für die Gebühren.
Ich weiß nicht wie hoch die Gebühren sind, aber die 50 Cent wären meine Schmerzgrenze. ;-)

Bis die Tage mal ...

Pepe am :

Ich habe mal in den USA nen Kaffee für 1,70 mit Kreditkarte bezahlt und die Dame gefragt ob das denn ginge. Die hat gar nicht verstanden, was ich überhaupt von ihr will. So sollte es bei uns auch sein. Zumal: Bargeldhandling kostet doch wohl viel mehr, oder?

Max am :

Gebühren? Mindestumsätze? Das wäre nicht mehr zeitgemäß, und Aufschläge werden ab ca. 2018 sowieso verboten (Stichwort PSD2).

Natürlich ist der deutsche Verbraucher konservativer als der schwedische oder englische. Aber auch in Germany erwarten viele heute, dass man auch kleine Einkäufe mit Karte bezahlen kann - nicht nur bei Aldi und Rewe. Ich zahle oft mit Karte, gerne auch kontaktlos, und kann mir nicht vorstellen, dass das Zählen von kleinen Münzen wirklich schneller und billiger ist.

Das mit Fidor-Geschäftskonto kann ich nur unterschreiben.
Und ja, deutsche Banken sind ein besonderer Haufen. Gebühren pro Buchungsposten, Pauschalbetrag für Bareinzahlungen (statt Prozentsätze wie 0,9% bei vielen britischen Instituten, was dann auf das Selbe hinausläuft wie Kartenzahlung), Wettbewerb beim Privatkunden über die Größe des Geldautomatennetzes statt über technische Innovationen - man hält, so lange es eben geht, an den alten Geschäftsmodellen fest.

Elrond am :

Prinzipiell finde ich ich eine Kopplung an den Mindestumsatz auch nicht so prickelnd. Jeder sollte die Möglichkeit zur Zahlung haben, die er bevorzugt. Ich möchte aber auch noch etwas abdriften...

Off-Topic
Allerdings frage ich mich auch, warum Bargeld plötzlich so verteufelt wird. Ist der Bezahlvorgang mit Eingabe von PIN oder Unterschrift wirklich so ein großer Vorteil bzw. schneller? Ich persönlich habe eigentlich vor einem anstehenden Einkauf immer einen Überblick über meine Bargeld-"Bestände" - so weiß ich im Voraus, wie ich meinen Einkauf abwickeln kann. Und mit Sicherheit auch nicht langsamer als ein Kartenzahler.

Ich möchte nicht abstreiten, dass NFC in dem Bereich eine Zeitersparnis darstellen kann, aber wahrscheinlich bin ich mittlerweile zu alt, um mich mit dieser Zahlungsmethode anfreunden zu können.

Größere Beträge begleiche ich gern per EC- oder Kreditkarte - aber die Tüte Brötchen beim Bäcker? Ne...

Schön ist es auch, wenn keine Zahlung per Karte möglich ist, weil eine Anbindung zum Anbieter (oder vielleicht auch die Anbindung generell weg ist - ich hab keine Ahnung). Plötzlich kann die Hälfte der Kundschaft den Laden ohne Einkauf verlassen, weil keiner mehr Bargeld hat. Ob das der richtige Weg ist? Hab ich in den letzten 4 Monaten in 2 verschiedenen Läden erlebt - also nicht ganz praxisfremd das Beispiel.

Und wenn ich jetzt noch den Aluhut aufsetze... Ach ne, dann hör ich mich an wie mein Vater. Ich finde bargeldlose Zahlung schon nicht schlecht, aber ob es für den Kleineinkauf wirklich sinnig ist?

Gnarfy am :

"Ich möchte nicht abstreiten, dass NFC in dem Bereich eine Zeitersparnis darstellen kann, aber wahrscheinlich bin ich mittlerweile zu alt, um mich mit dieser Zahlungsmethode anfreunden zu können."

Wie ich dieses Gejammer der selbsternannten "Alten" hasse, welches grundsätzlich bei Deutschen über 30 Jahren anzutreffen ist. Warum schaffen es unsere Nachbarn z.B. in den Niederlanden, ihr Plastikkärtchen vor den Kartenleser zu halten, anstatt minutenlang nach "warten Sie, ich hab's passend!" in der Geldbörse zu suchen, auch wenn sie die 80 bereits überschritten haben?

"Größere Beträge begleiche ich gern per EC- oder Kreditkarte - aber die Tüte Brötchen beim Bäcker? Ne..."

Genau, lieber lasse ich meine Brötchen von der Bäckereifachverkäuferin mit der Hand (gerne auch mit Gummihandschuh, ändert nix) anfassen, mit der sie zuvor das Bargeld der anderen Kunden angefasst hat. Da kaufe ich lieber die gleichen aufgebackenen Teiglinge beim Discounter, da grabbelt wenigstens jeder direkt ohne Umweg übers Geld in der Auslage herum ;-)

Anders herum sollte man über ein Bargeldverbot oder Bezahlautomatenpflicht in Läden mit direktem Kontakt zur Ware (Bäckerei, Fleischerei, Imbiss, ...) nachdenken.

Utbremer am :

Mich nerven die Kunden, die mit Karte Kleinstbeträge zahlen ungemein. Bitte sofort abschaffen, Mindestbetrag von 5 € wäre okay. Ich glaube, so denkt die Mehrheit der Kunden, auch in Bremen!

Michael K. am :

Will man als Kunde so behandelt werden? Mach das bloß nicht, die Außenwirkung ist fatal.

Es ist mindestens ein Verstoß gegen den Händlervertrag, denn aufgrund einer Selbstverpflichtung sind die Bedingungen der deutschen Kreditwirtschaft fast durchweg gleich, dahingehend, dass die Kartenakzeptanz zu Barzahlungspreisen und -bedingungen zu erfolgen hat.

Ich kenne solche Mindestumsätze nur von irgendwelchen inkompetent geführten Märkten mit Migrationshintergrund. Für mich ist es eine versteckte Umgehung des Verbots von Zahlungsaufschlägen und für abmahnwürdig.

Torsten Maue Maue am :

Solche Läden meide ich einfach. Ich zahle konsequent mit Karte, auch morgens die beiden Brötchen bei Aldi für 26 Cent.

Wer Mindestumsätze für Kartenzahlungen oder gar Gebühren für Kartenzahlungen verlangt, ist bei mir raus. Da kaufe ich nichts mehr.

Utbremer am :

Ja, ne klar, wer Carsten Maschmeyers Millionärsformel auf seiner Homepage empfiehlt, der muss es wissen...

Marmelade am :

Kurz nachdem ich umgezogen war, war ich hier bei einem Edeka mit 10€ Mindestumsatz bei Kartenzahlung. Ich hatte Ware im Wert von 9,80 oder so und wollte mit Karte zahlen. Die Kassiererin meinte das würde nicht gehen. Ich hab dann die Waren einfach liegen lassen, bin in den Netto ne Straße weiter und war seitdem auch nie wieder in dem Laden.

Ich kann Duplo mit KK nachvollziehen, aber so ab 5 Euro sollte man heute auf jeden Fall mit Karte zahlen dürfen und wenn man knapp drunter ist, sollte es auch kein Problem sein.

PiMrd am :

also mich stört es nicht grossartig, es gibt nur einen Supermarkt hier in der Gegend der einen Mindestbetrag für EC-Kartenzahlung hat und in dem ich oft einkaufe. Falls ich zuwenig Bargeld dabei habe, lege ich eben noch was auf den Einkauf drauf oder gehe gleich in einen anderen Laden.

Hendrik am :

Anstatt den Kundenservice zu verschlechtern, sollte man doch eher das Problem lösen. Also zB zu einer Bank wechseln, die keine Gebühren dafür nimmt. Als Beispiel fällt mir zB Fidor ein

vires am :

Feedback aus Österreich: Im Einzelhandel kann man eigentlich alles mit Karte zahlen. Man wird auch nicht blöd angeschaut oder sonst was... Es ist einfach normal. NFC mit Bankomatkarte (ich glaube EC Karte bei euch) oder KK ist außerdem noch eine Stufe bequemer

Gnarfy am :

OK, halten wir fest:

- Kartenzahlung ist in den letzten 2 Jahren für den Händler dank EU-Regulierung deutlich günstiger geworden
- es gibt inzwischen Geschäftskonten mit Flatrate-Modell, z.T. sogar gänzlich kostenlos
- Bargeldver- und Entsorgung für Händler wird immer teurer
- Kartenzahlung geht dank neuer Technik (PayPass, PayWave, ExpressPay, GC kontaktlos) deutlich schneller als Barzahlung

Und es gibt immer noch Händler, die auch nur darüber nachdenken, Kartenzahlung einzuschränken?
Und nein, Kartenzahlung ist kein besonderes Serviceangebot mehr, vor allem seit selbst die Discounter sie ohne Mindestbetrag und Bettelei nach Bargeld anbieten. Es ist einfach selbstverständlich. Und genauso selbstverständlich zahle ich die Plastiktüte mit Karte, weil Kleingeld einfach nur nervt. Man sollte einen Mindestbetrag für Barzahlung einführen (nein, der letzte Vorschlag ist nicht ernst gemeint, aber alle Mindestbetrag-Argumente bei Kartenzahlung funktionieren genauso auch für Barzahlung!)

Mal abgesehen davon verstehe ich die Kalkulation nicht. Welchen Unterschied machen 0,7% für ein 35ct Duplo zu 0,7% bei einer Palette Duplos? Der Kunde wird genötigt, mehr zu kaufen, als er eigentlich braucht.

Stefan G. am :

"Kartenzahlung ist in den letzten 2 Jahren für den Händler dank EU-Regulierung deutlich günstiger geworden"

Davon ist an der Front mit den üblichen 5-Jahres-Verträge allerdings noch kein Cent angekommen...

es gibt inzwischen Geschäftskonten mit Flatrate-Modell, z.T. sogar gänzlich kostenlos

Nenn mir einen Anbieter, dem Du auch nur fünf Euro anvertrauen würdest...

Bargeldver- und Entsorgung für Händler wird immer teurer

Noe. Ist kein Problem, solange man das Wechselgeld nicht täglich kiloweise braucht...

Kartenzahlung geht dank neuer Technik (PayPass, PayWave, ExpressPay, GC kontaktlos) deutlich schneller als Barzahlung

Ist auch Quatsch. Einen (oder fünf) Scheine aus dem Geldbeutel zu ziehen und das Wechselgeld zu verstauen, dauert kaum länger als eine EC-Zahlung. Man sollte allerdings (ohne die Finger zu benutzen) bis 20 zählen können. Das hilft ungemein und ist (zugegebenermaßen) heute nicht mehr Standard...

Hendrik am :

Das Problem ist, dass der Netzbetreiber (z.B. Ingenico Payment, Easycash usw.) pro Transaktion noch eine fixe Summe nimmt. Eben beispielsweise 10 Cent.

Bei Cash4less kann man das ganz gut sehen, hier liegt das bei 1-150 Transaktionen im Monat bei 11 Cent pro Tx

Engywuck am :

erstaunlich wieviele Leute hier sich als Kartenzahler outen - und im Vergleich dazu, wie wenig ich das im echten Leben schon gesehen habe - oder wenn, dann für den Wocheneinkauf ab 80 Euro und mit "richtigem" reinschieben und PIN.

Großstadt vs. Kleinstadt?

D am :

Ich glaube nicht, dass ich in einer Großstadt wohne. Ich zahle quasi alles was möglich ist mit Karte. Sogar mit reinschieben und Pin. Und ich behaupte ich bin schneller als viele die ihr Kleingeld zusammensuchen müssen. Außerdem kann ich so immer verfolgen wo mein Geld hin ist. Wenn ich einen Schein habe, ist der auf einmal Kleingeld und dann ist das Kleingeld weg und ich weiß nicht wohin.

Carom am :

Ich finde die Geschwindigkeit, mit der kontaktlose Zahlungen geschehen, wirklich beeindruckend - ich lege mein Telefon auf das Terminal, wenn der Kassierer anfängt, meine Sachen über das Band zu ziehen, packe alles weg, und wenn er "kontaktlos" an der Kasse drückt, ist die Zahlung innerhalb von einer Sekunde abgeschlossen.

Ich packe dann mein Telefon ein, sage "Kein Beleg, vielen Dank" und freue mich im Weggehen über das verdutzte Gesicht des Kassierers, der noch nicht mal seine Kassenschublade anfassen muss.

Schnellste Zahlungsmethode ever. Und jetzt der Clou: Ich nutze die nur für Zahlungen _unter_ einem bestimmten Betrag, damit ich die PIN nicht ein zweites Mal eingeben muss - ich bin also sozusagen für einen "Maximaleinkaufswert" 8-)

Ich habe sogar eine Ahnung, dass mein Sermon Björn bei der Entscheidung helfen kann, weil: Die schnellere Abfertigung von Kunden spart auch Geld (weniger Kassenpersonal)... Das wird auch ein Grund sein, wieso die Discounter und Supermärkte inzwischen allesamt kontaktlose Zahlungen annehmen. (Auch wenn das Personal in dem einen oder anderen Laden das noch nicht schnallen - in dem einen EDEKA hat neulich eine Kassiererin trotz Erklärung nicht verstanden, was ich wollte. Ich habe dann bar bezahlt, um die Schlange nicht noch länger werden zu lassen. Beim nächsten Besuch in dem Laden spreche ich die Marktleitung mal drauf an.)

Thomas am :

Ich bin bei Besuchen in NL über den radikalen Schritt "kein Bargeld" begeistert. Das ist die Lösung, und nicht Kartenzahlungen einzuschränken.
Aus Unternehmersicht gibt es nichts besseres als den angenehmen Konsumvorgang (Ware aus dem Laden tragen) vom unangenehmen Bezahlvorgang (Kasse) zu trennen. Mit Verzicht auf Bargeld ist der erste Schritt getan. Amazon perfektioniert dies bereits mit dem Verzicht auf Kassen. Somit sieht der Kunde erst zeitlich versetzt, wieviel Geld er ausgegeben hat. Genial.

Jobo am :

Seit einiger Zeit nehmen sogar Aldi und Lidl Kreditkarten ab dem ersten Cent.
Mindestbeträge findet man wirklich nur noch bei einzelnen Edeka-Händlern.
Da muss einem die Logik doch eine Frage geradezu aufdrängen:
Sind einzelne Edeka-Händler doof oder alle anderen?
Die Antwort sollte sich genauso aufdrängen.

Stephan M. am :

Wenn es wo Mindestbeträge gibt, dann kaufe ich persönlich nicht dort ein (es sei denn, ich weiß schon vorher, dass ich die überschreite), da ich Bargeld überhaupt nicht mag. Tut mir Leid für die (meist kleineren) Geschäfte (welche anscheinend schlechte Verträge haben), aber nunja.
Ich zahle prinzipiell alles mit Karte (kontaktlose Kreditkarte), ob nun eine No-Name-Limo für 0,39 Euro (+ Pfand) oder den etwas größeren Einkauf für 13 Euro (als Student bekommt man mehr schlecht weg).
Das einzige Bargeld was ich gezwungenermaßen noch brauche ist beim Dönerladen, der hat keine Lesegerät, und da hab ich leider noch keine Alternative gefunden.
Ich weiß garnicht, wann ich das letzte mal Bargeld abgehoben habe

Mitleser am :

Es wäre schön, wenn wieder mehr Leute mit Bargeld zahlen würden.

Diese "50-Cent-mit-Karte-Zahler" werden sich noch mal umschauen. Eigentlich müsste es auf solche Transaktionen Strafzahlungen für den Kunden geben, dass so ein Mist aufhört.

Hendrik am :

Sollte das nicht meine Entscheidung als Kunde sein, wie und was ich bezahle und welches Zahlungsmittel ich verwende?

Max am :

Trends kommen und vergehen, nur Verachtung bleibt bestehen?

Ich finde diese kleinlich-puritanische Einstellung immer wieder kurios. Warum muss man immer Lebensentscheidungen anderer Mitmenschen so verachten (und sei es aus Gründen wie "ich möchte keinen Geldbeutel voller kleiner Münzen" oder "meine Bank führt ein Online-Haushaltsbuch für mich")?

LimDul am :

Warum? Was ist das Problem? Man hinterlässt Datenspuren, ok. Aber ansonsten sehe ich nicht, warum das Mist sein soll.

Sandra am :

Zitat: "Diese "50-Cent-mit-Karte-Zahler" werden sich noch mal umschauen. Eigentlich müsste es auf solche Transaktionen Strafzahlungen für den Kunden geben, dass so ein Mist aufhört."

Dann müsstest du auch jene bestrafen die mit dem Inhalt ihres Sparschweins bezahlen, wo das sortieren der Münzen länger dauert als eine wenn nicht gleich 3 Ec-Buchungen...

Auch nicht nett, gell?

Mitleser am :

Immer wieder bemerkenswert, wie man im Internet gehated wird, weil man das Bargeld verteidigt.

Naja, wenn mal Totalstromausfall ist oder das System gahacket wurde, werdet ihr euch an meine Worte erinnern.

Bargeld funktioniert immer.

Ich zahle große Beträge übrigens auch nur mit Karte wie z. B. mein neues Fahrrad oder Fernseher, aber bei Kleinbeträgen wie den 30 €-Einkauf sehe ich den Sinn dahinter nicht.

Meckerhans am :

Bei einem Totalstromausfall wirst Du auch mit Deinem Bargeld nix, weil die Kasse dann nicht funktioniert.

Raoul am :

Erstaunlich, wieviele Menschen anscheinend doch Läden meiden, die einen Mindestumsatz für Kartenzahlung vorschreiben. Mir ist das ehrlich gesagt völlig wumpe. Über 10 Euro habe ich immer bar dabei, ansonsten gibt es hier in sehr kurzer Reichweite überall Geldautomaten, die - bis auf die der Sparkasse, Commerzbank & Postbank mit ihren unverschämten 5 Euro Gebühren - bequem nutzbar sind. Also ich sehe in einem Mindestbetrag für Kartenzahlung wirklich gar kein Problem. Allerdings liebe ich auch Barzahlung & Bargeld in rauhen Mengen.

Daniel am :

Ich gehöre auch zu den Leuten die am liebsten alles kontaktlos bezahlen - geht glücklicherweise mittlerweile in allen Läden in denen ich regelmäßig einkaufe (ALDI, LIDL, Kaufland, REWE, DM und der Edeka hier um die Ecke).
Läden ohne Kreditkartenzahlung meide ich (deswegen war ich auch schon monatelang nicht mehr bei Penny - akzeptieren die mittlerweile eigentlich Kreditkarten?).
Läden mit Mindestzahlbetrag würde ich auch meiden - wobei ich das bisher nur von einzelnen kleineren Edeka Läden kenne. Halte das für ziemlich schlechte Eigenwerbung, wo man jetzt bei jedem Aldi mit Karte ohne Mindestwert einkaufen kann.
Muss aber zugeben dass ich eh nicht zu Björns Potentielle Kunden gehöre - erste wohne ich im Süden Deutschlands, und zweitens gehe ich nur in Geschäften mit eigenem Parkplatz einkaufen.
Dass hier die Kartenzahler in der Mehrheit sind wundert mich übrigens nicht. Leute die vehemente Gegner von Kartenzahlung sind, lesen normalerweise auch keine Blogs bzw. wissen Nichtmal was das ist :-) Die Hand voll Ausnahmen hier bestätigt die Regel.

Schboll am :

Warum dauert das kontaktlose Bezahlen in Deutschland eigentlich so lange? Egal ob Aldi, Rewe, Netto, Lidl oder Real - es dauuuuuuert. Schon beim ersten Mal war ich sehr enttäuscht, weil ich zuvor im Ausland gesehen habe, wie schnell es gehen kann.

Wer mal echt schnelles kontaktloses Bezahlen erleben will, dem sei z.B. Hongkong empfohlen. Im direkten Vergleich ist es so, als ob die deutschen Kreditkartenterminals an 56K-Modems hängen. Im Gegensatz zum Ausland sind es hier immer gefühlte 10 Sekunden, während es in anderen Ländern fast augenblicklich geht.

Dominik am :

Ich rate von einem Mindesteinkaufswert ab.
Allein schon deshalb, weil dies gar nicht erlaubt ist. Die Richtlinien zum bargeldlosen Zahlungsverkehr werden von der Deutschen Kreditwirtschaft geregelt. Und die sehen vor, dass Kartenzahlungen zu den gleichen Bedingungen wie Barzahlungen zu erfolgen haben. Und bei Barzahlungen hast du ja keinen Mindesteinkaufswert.

In anderen Ländern wie z.b. Schweden sind Kartenzahlungen lange gang und gebe, sodass Barzahlungen schon fast die Ausnahme sind.

Hier in Deutschland sind wir da aber sehr rückständig. Und das liegt m.E. daran, dass viele Händler so seltsame Kinstrukte wir Mindesteinkaufswerte oder gar Kartrnzahlungsgebühren erheben. Dadurch werden Kartenzahlungen reduziert und die Anbieter der dafür nötigen Infrastruktur sind nicht in der Lage, die Preise dafür zu senken.

Tilman Baumann am :

Ich finde ein kleiner Hinweis der Kassiererin ist angemessen.
Selbstverständlich können Sie das Dupolo mit Karte zahlen. Aber Sie wissen ja sicher das uns das Geld kostet?

Raoul am :

Das wäre eine enorm bescheuerte Variante, die ganz sicher nicht dazu beiträgt, daß die Kunden gerne in diesen Supermarkt gehen.

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) :diamonds: 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!