Skip to content

Behördenpost

Von der Stadt Bremen, genauer gesagt vom S-o-z-i-a-l-g-e-r-i-c-h-t B-r-e-m-e-n (*), bekam ich heute folgendes Schreiben:
Sehr geehrter Herr Harste,

Sie betreiben eine Homepage, mit dem Header "S-o-z-i-a-l-g-e-r-i-c-h-t B-r-e-m-e-n (*)" auf der Seite www.shopblogger.de, womit Sie den Tatbestand der Namensanmaßung im Sinne von § 12 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) erfüllen. Der Namensschutz des § 12 BGB gilt auch für Behörden. Eine Namensanmaßung im Sinne von § 12 BGB liegt vor, wenn der Verletzer diesen Namen unbefugt gebraucht und dadurch schutzwürdige Interessen des Berechtigten verletzt.
Eine Verletzung solcher schutzwürdigen Interessen ist gegeben, wenn durch die unbefugte Namensverwendung eine Zuordnungsverwirrung entsteht (vgl. Urteil des LG Hannover vom 12.09.2001 - 7 O 349/01). Eine solche Zuordnungsverltzung liegt vor, da, wenn man unter Google den Namen "S-o-z-i-a-l-g-e-r-i-c-h-t B-r-e-m-e-n (*)" eingibt, Ihre Internetadresse unter den ersten zehn Treffern erscheint. Es wird suggeriert, dass es sich um eine offizielle Seite des S-o-z-i-a-l-g-e-r-i-c-h-t B-r-e-m-e-n (*) handelt. Da erst die Überschrift erscheint und dann die Seite aufgebaut wird, bleibt dieser Eindruck zunächst bestehen.
Hiermit fordere ich Sie auf, den Namen S-o-z-i-a-l-g-e-r-i-c-h-t B-r-e-m-e-n (*) auf Ihrer Seite (im Archiv) zu beseitigen.

Anderenfalls muss ich gerichtliche Schritte einleiten.

Eine umgehende Erledigung meines berechtigten Verlangens bitte ich vorzunehmen.
Ahja. Das hat jetzt erstmal gesessen.

Es geht übrigens um einen Blogeintrag vom 27. Mai 2005. Dieser Eintrag hieß bis eben noch S-o-z-i-a-l-g-e-r-i-c-h-t B-r-e-m-e-n (*) und wurde von mir gerade eben sicherheitshalber in "Volle Ladung" umgetauft.

Im Urteil 7 O 349/01 geht es übrigens darum, daß eine Privatperson sich die Domain eines Ministeriums reserviert und benutzt hat, dazu noch ohne konkret die möglichen Besucher der Site darauf hinzuweisen, das sie nicht beim entsprechenden Ministerium gelandet sind.
Bei mir ist es so, daß ich lediglich den Begriff S-o-z-i-a-l-g-e-r-i-c-h-t B-r-e-m-e-n (*) als Überschrift für einen Blogeintrag verwendet habe. Es gelingt mir beim besten Willen nicht, in meinem Verhalten eine "Namensanmaßung" zu erkennen.

Lesen hier zufällig irgendwelche Juristen mit, die sich dazu äußern möchten?

(*) Die S-c-h-r-e-i-b-w-e-i-s-e mit den Strichen stammt von mir, um nicht weiteres Futter für Google zu produzieren. ;-)

Nachtrag: Google findet offenbar auch falsche Schreibweisen...
Der Brief vom Sozialgericht in hoher Auflösung

Trackbacks

Thomas Gedanken am : Einschüchterungsversuch

Vorschau anzeigen
Das Sozialgericht Bremen versucht gerade, den Shopblogger einzuschüchtern. Björn hatte den Termin einer mündlichen Verhandlung vor ebendiesem Gericht gebloggt und als Überschrift für seinen Blogeintrag eben den Namen des Gerichts verwendet. Jemand Ü

.: planet augusto :. am : Die Blogeintrag-Titel Wahl muss gut überlegt sein

Vorschau anzeigen
Der Shopblogger bekam nette Post von einer Bremer Behörde. Grund: Der Titel einer seiner Blogeinträge trug eben deren Namen. Ja glaub ich's denn... Man sollte also wohl sehr genau überlegen was man in seinem Blog erwähnt. Was machen denn da Zeitung

Leyla Levis am : Sozialgericht Bremen

Vorschau anzeigen
Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen So, das musste mal gesagt werden. So’n Scheiß der da abgeht. Ich will auch so ein Schreiben haben…. ...

law blog am : SOZIALGERICHT BREMEN

Vorschau anzeigen
Sozialgericht Bremen. Hoffentlich ist es ein Fake. Ansonsten schaue ich mal gelassen, wo mich Google demnächst platziert. Hoffe, das ist eine ausreichende Antwort für Björn. ...

Dani Bloggt! am : Sozialgericht Bremen

Vorschau anzeigen
Deutschland beweisst Humor. Allen voran das Sozialgericht Bremen. Eben dieses Sozialgericht Bremen hat dem ShopBlogger.de eine Aufforderung geschickt, eine Seite mit dem Titel "Sozialgericht Bremen" ...

Anonym am : Sozialgericht Bremen

Vorschau anzeigen
Das Sozialgericht Bremen betreibt Linkspaming auf ungewöhnliche Weise. Alle Blogschreiber, die in der Google Top 10 mit diesem Begriff auftauchen, dürfen derzeit mit einer anwaltlichen Abmahnung rechnen. Ob sich da jemand beim Sozialgericht Bremen Ã...

Marco Hinnigers Notiz-Blog am : Sozialgericht Bremen

Vorschau anzeigen
Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen da mach ich doch glatt mit

BloggingTom am : Der Shopblogger im Behördenclinch

Vorschau anzeigen
Behörden sind eifrig, manchmal auch etwas übereifrig. Aber vielfach sind sie in Gebieten eifrig, die gar nicht zum eigentlichen Aufgabenbereich der Behörde gehören. So darf sich Björn, alias der Shopblogger, neuerdings mit dem Sozialgericht Bremen her...

Lernziel am : Sozialgericht Bremen hat Internetanschluß

Vorschau anzeigen
aber ob sie damit auch ordentlich umgehen können, kann ich ich nicht sagen. Auf jeden Fall versucht das Sozialgericht dem ShopBlogger an den Karren zu fahren. Wie es in einem Schreiben an den ShopBlogger heißt: "Sie betreiben eine Homepage, mit dem H

ISCP Suchmaschinen-Blog am : Sozialgericht Bremen: Amstanmaßung wegen Googlepositionierung.

Vorschau anzeigen
Der Shopblogger, ein Bremer Kaufmann der seine Erlebnisse im Internet veröffentlicht, hat heute Post vom Sozialgericht Bremen bekommen. Ihm wird eine Amtsanmaßung vorgeworfen. Der Grund dafür ist ein Blogeintrag von ihm für eine Ladung zum Sozialgeric

Treehuggin' pussy am : Das Sozialgericht Bremen entdeckt das Internet

Vorschau anzeigen
Medienkompetenz galore! Björn Harste, auch als Shopblogger bekannt, bekommt Post von der Direktorin des Sozialgerichts, weil diese entdeckt hat, dass Google bei Suchbegriff "Sozialgericht Bremen" den Titel der Seite anzeigt (der eben genau so lautet)...

Lummaland - das Weblog am : Wir sind das Sozialgericht Bremen

Vorschau anzeigen
Derartige Behördenpost verwundert mich gar nicht mehr. Die Juristenschwemme seit Anfang der 90er Jahre hat letztendlich nur dazu geführt, dass immer mehr Leute versuchen müssen, trotz grassierender Merkbefreitheit irgendwie mit dem Auslegen von Gesetzestexten noch ein paar Euros zu verdienen. Das Problem mit Weblogs ist, dass sie selbst von Juristen entdeckt werden können, wenn die nach der Fortbildung freudestrahlend das erste Mal bei Google etwas suchen. Wenn das so weiter geht, bieten wir bei Blogg.de im nächsten Jahr ein Bundle mit einer Rechtschutzversicherung für Blogger an. Dann sollte man einigermassen sicher sein vor den Leuten, die das Netz nie verstehen werden und keine Ahnung haben, was ein Weblog sein kann. Vielleicht hilft das auch gegen die Firmen, die einem bei der Äusserung von Kritik gleich mit geschäftsschädigendem Verhalten kommen und Löschung von Inhalten fordern.

Compyblog am : Sozialgericht Bremen

Vorschau anzeigen
Ok, ich habe mich entschieden. Nach dem, was sich das Sozialgericht Bremen so alles erlaubt hat in Bezug auf einen vollkommen harmlosen Blogeintrag, muss ich einfach auch einen Eintrag dazu schreiben.Danke auch an Udo, der Licht in das Dunkel gebracht h

Michael's Blog am : Behörden-Langeweile

Vorschau anzeigen
Manchen Behörden scheint langeweilig zu sein. Anders kann man es sich ja kaum erklären, dass an den Shopblogger e ...

S-O-S SEO Blog am : AntiSeo-Award für das Sozialgericht Bremen

Vorschau anzeigen
Da bahnt sich gerade ein ganz großer Flop für das Sozialgericht Bremen an. Der Shopblogger bekam heute Behördenpost in welcher ihm Namensanmaßung vorgeworfen wird und das nur, weil er in einem Beitrag vor 6 Monaten als Beitragstitel “Sozialg...

Gallien -> personal brain backup am : Das Sozialgericht Bremen und die lieben Blogger

Vorschau anzeigen
Björn Harste, in der Blogosphäre als "Shopblogger" bekannt hat Post vom Sozialgericht Bremen bekommen. Der Brief hat es in sich. Ich frage mich gerade ob ich lachen oder weinen soll:"Sie betreiben eine Homepage, mit dem Header "S-o-z-i

HiWelt am : Liebes Sozialgericht Bremen...

Vorschau anzeigen
...angenommen, der Brief , den heute der Shopblogger, Bjoern Harste, von Euch bekommen hat, ist echt und kein Fake, dann bin als Bremer Blogger, der ich auch bin, ganz schön entsetzt!Nun bin ich kein Rechtsexperte aber ich hoffe doch, da hat jemand die

Linkerhand am : Beim Sozialgericht Bremen, da geht es zu fast wie in China …

Vorschau anzeigen
Aus China ist bekannt, dass versucht wird, kritische Seiten aus den Suchergebnissen von Google zu werfen, und leider geht Google mit Selbstzensur auf so etwas ein. Vom Sozialgericht Bremen würde man Ähnliches nicht auf Anhieb nicht erwarten, aber sieh...

Taluno Blog am : Sozialgericht Bremen

Vorschau anzeigen
Der Shopblogger erhielt heute Post von obenstehender Behörde. Angeblich würde er sich ihren Namen zu Gebrauch machen. Anscheinend hat die Behörde wohl Angst, dass das Blog mit ihrem eigenen Hause verwechselt wird. Wie so etwas passier...

Lapidarium am : Sozialgericht Bremen ganz auf der Höhe der Zeit

Vorschau anzeigen
Zum Jahresende liefert ein Mitarbeiter des Sozialgerichts Bremen eine kleine Demonstration zum Technik-Verständnis in der deutschen PISA-Realität. Bei Google rangiert der Shopblogger vor dem tollen Gericht, dass hat nicht gefallen.  ...

Fletcher's Weblog am : “Sozialgericht Bremen” - ein neuer SEO-Wettbewerb

Vorschau anzeigen
Die Amtsstuben in Deutschland sind offensichtlich nicht richtig ausgelastet. Anders kann ich dir das hier nicht erklären. Was ist passiert? Der Autor des Weblogs “Der Shopblogger” hat die Tage Post vom Sozialgericht Bremen erhalten: [&...

Kurioses & Lustiges am : Post vom Sozialgericht Bremen

Vorschau anzeigen
Da hat der der liebe Kollege vom Shopblogger Post vom Sozialgericht Bremen bekommen aber keine freundliche. Man beschuldigt ihn einer Namensanmaßung im Sinne von § 12 BGB da er in einem Beitrag im Shopblogger die Ãœberschrift Sozialgericht Bremen wÃ...

phoneblogger.de am : So kanns gehen

Vorschau anzeigen
Eigentlich sollte hier jetzt ein Eintrag stehen über den neuesten Blondinenwitz, dessen Zusammenhang mit FlaschenBehördenpost und der allgemeinen Erheiterung in der Blogosphäre, gepaart mit verständnislosem Kopfschütteln. Und dann hat der Editor von Ser

taxiblog.de am : Sozialgericht Bremen wird albern

Vorschau anzeigen
Achtung! Dieser Eintrag stammt nicht vom Sozialgericht Bremen, noch habe ich als Autor des Blogs taxi-blog.de in irgendeiner Weise etwas mit dem Sozialgericht Bremen zu tun. Hier geht es nur um eine Albernheit des Sozialgericht Bremen, die leider nicht...

:: big2k.net :: am : *ohne Worte* Sozialgericht Bremen

Vorschau anzeigen
Achtung! Ich habe nichts mit dem Sozialgericht Bremen zu tun, möchte aber auch darauf hinweisen, wie dämmlich albern manche in der Nutzung ihres Wissens und Ausübung Ihrer “Macht” sind. Es empfiehlt sich wirklich die Blogeinträge vom Sh...

M°Blog am : Arbeitet Heidi Klum beim Sozialgericht Bremen?

Vorschau anzeigen
Ach neee - das war anders!Zuerst bekam Björn Harste, der Shopblogger, einen Brief vom Sozialgericht Bremen und dann trudelte bei Patrick, dem Werbeblogger, eine Mail vom Vater der Heidi Klum ein. Ich kann immer noch nur den Kopf schütteln. Achtet auf die

c0t0d0s0.org am : Sozialgericht Bremen vs. Shopblogger

Vorschau anzeigen
Viele Menschen haben mittlerweile ein intutives Verständnis erlangt, wie die Dinge im Internet so funktionieren. Auch wenn sie nicht wissen, warum das so sind, leben sie damit und können damit umgehen. Medienkompetenz eben. Das Internet hat mittlerweile d

A geeklife live am : Neue Geschäftsidee

Vorschau anzeigen
Ich werde jetzt in nächster Zeit einfach jeden verklagen und bedrohen der meinen Namen Namen ausspricht oder aufschreibt ohne mich gefragt zu haben. Euch Fieslinge krieg ich schon noch klein! HAHAHA! Ich mach euch fertig. PS: Ne Versicherung kann euch ...

Faris SEO Blog am : Sozialgericht Bremen "ausgezeichnet"

Vorschau anzeigen
Manchmal bin ich etwas langsam, und so wurde ich erst heute morgen durch den Beitrag von Gerald auf auf diesen Fall von "Amtsanmaßung" aufmerksam. Shopblogger Björn Harste, seineszeichens Spar-Kaufmann, bekam Post vom Sozialgericht Bremen, in der...

Hokeys Blogs am : Uff...das Sozialgericht Bremen

Vorschau anzeigen
...hat Schiß um seinen Google-Rank. Und zieht deswegen dem Shopblogger die Ohren lang, weil der im Titel eines Beitrags die Worte "Sozialgericht Bremen" benutzt. Ohne bösartigen Inhalt wohlgemerkt, um den geht es dem sozialen Gericht auch ga

LostFocus am : Namensanmaßung

Vorschau anzeigen
Sachen gibt's. Zum Beispiel Paragraphen, die man verschieden interpretieren kann. § 12 des Bürgerlichen Gesetzbuches ist so einer, denn der klärt die Sache mit der Namensanmaßung. Seltsam gehäuft gibt es in den letzten Tagen zwei Fälle, in denen Bloggern über...

robert|craven am : Was macht man zwischen Weihnachten und Silvester?

Vorschau anzeigen
Ganz klar ... als schwer arbeitender Beamter surft man im Internet. Wenn der Chef kommt aber ganz schnell Google aufrufen und nach der eigenen Behörde suchen! Oh, was ist das? Der Shopblogger ist unter den ersten 10 Treffern, wenn man "Sozialgericht B...

Flohbude am : Die Frau von Seal...

Vorschau anzeigen
...ihr Vatter hat das Internet verstanden. Der Werbeblogger hat jetzt Post von Günther Klum bekommen. In dieser wird er gebeten "den Namen aus [seiner] URL zu entfernen und die Werbung mit dem Namen Heidi Klum einzustellen", weil er damit eine eingtragene

blog.nohn.net am : Wenn der Amtsschimmel zweimal wiehert

Vorschau anzeigen
Was macht der gewöhnliche Beamte zwischen Weihnachten und Neujahr, wenn er seinen Urlaubsantrag nicht rechtzeitig eingereicht hat, und somit in der Amtsstube sitzen muß? Zumindest am Sozialgericht Bremen offensichtlich im WWW surfen, das sie so garnicht v

Der Shopblogger am : Mehr Toleranz

Vorschau anzeigen
In der heutigen Ausgabe des Weser Kurier, der größten und auch einzigen reellen bremer Lokalzeitung, wurden vier Promis jeweils acht Fragen gestellt. Mit von der Partie: Renate Holst, Direktorin des Sozialgerichts. Ach, kennen wir die nicht schon irgendwo

flix am : fischkopfgericht

Vorschau anzeigen
Im Sozialgericht Bremen gabs wohl kürzlich nen Internetkurs für die Direktorin. “Google for pussies” oder so Alle weitere im law blog und beim shopblogger aus erster Hand. Und abgesehen davon, daß es einen nachdenklich stimmt, was ...

Der Krotzebojer -reloaded am : Bremen´s Sozialgericht

Vorschau anzeigen
Die besondere Header-Überschrift bei Serendipity kann auch Nachteile haben, so wird wie im Shopblogger´s Fall der Eintrag als "Überschrift" der Seite generiert und der Name des Blogs klein darunter gesetzt.Falsch informierte könnten so einen

www.uselessknowledge.de am : Sozialgericht Bremen verklagt Namensanmaßung

Vorschau anzeigen
Nach dem Blogcounterskandal rauscht es erneut in der Blogosphere: Der Shopblogger wird vom Sozialgericht Bremen verklagt, weil er in einem älteren Beitrag den Namen ‘Sozialgericht Bremen’ als Titel verwendet hat und promt bei Google u...

Michael's Blog am : Langeweile vol.2

Vorschau anzeigen
Hm...irgendwie scheit manchem über die Weihnachtsfeiertage ziemlich langweilig geworden zu sein. Oder wie ist es zu erklären, dass erst der Shopblogger ein Schreiben vom [URL=http://www.sh ...

hirnrinde.de - was in unseren Köpfen herumspukt... am : Turbulentes Jahresende

Vorschau anzeigen
Eigentlich dachte ich immer, die Zeit "zwischen den Jahren" wäre eher besinnlich, beschaulich und ruhig angelegt, aber dies gilt wohl nicht für das Jahresende 2005: Zunächst bricht kurz nach den Weihnachtsfeiertagen eine "Wechselwelle" los, da sich ...

Internet Pro Weblog am : Namensanmaßung

Vorschau anzeigen
In der vermeintlich staaden Zeit geht's rund. Sowohl der shopblogger als auch der werbeblogger haben unerfreuliche Post erhalten: Der Shopblogger, weil er in einem URL und Header angeblich unbefugt den Namen des Sozia*gerichts B*emen gebraucht, und der Werbeblogger, weil ein

Hokeys Blogs am : The blogosphere strikes back

Vorschau anzeigen
Eine gute Idee hat Sanníe von Elfengleich angesichts der kläglichen Klagewut einiger weihnachtlicher Googleglotzer. Sie fordert einen selbstgestrickten Blogger-Rechtschutz, der die monetäre Masse der teilnehmenden Blogger ballt und sie damit gegen au

Manfreds Makeleien am : Sozialgerichtetes aus Bremen

Vorschau anzeigen
Kurz vorm Jahreswechsel scheinen einige Kapriolen durch die Blogwelt zu purzeln. Der Beitrag über das Sozialgericht Bremen und die lieben Blogger beschreibt umfassend die Geschichte des namensanmaßenden Shopbloggers und belegt wie nahe wir Blogger a...

PLUS EINS am : "Sozialgericht Bremen" - gibt es ja gar nicht

Vorschau anzeigen
Diese Seite ist keine offizielle Website des "Sozialgerichts Bremen". Das "Sozialgericht Bremen" hat nämlich gar keine Homepage und auch keine E-Mail-Adresse. Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, welches sich nach Gutdünken auch schon mal als Sozialgericht Bremen ausgibt, hat jedoch eine Homepage. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt! Interessant, auf welche Silvesterscherze norddeutsche Beamte so kommen. Aber für ihren trockenen Humor sind sie ja bekannt.

Hokeys Blogs am : Oh du seelige...

Vorschau anzeigen
Die Nach-Weihnachtszeit scheint die schlimmste im ganzen Jahr zu sein. Kein Wunder: Null Wirtschaftswunder. Die Taschen sind leer, kaum Geschenke unterm Baum und wenn, dann nur Stinkezeugs von Douglas und anstelle leckerer Weihnachtspralinen das zähe Z

Sicher ist sicher! am : Jahreswechsel

Vorschau anzeigen
In wenigen Stunden ist es soweit, dann wechseln wir ins neue Jahr. Und passend zum Jahresausklang finden sich so einige Turbulenzen in der Blogosphre. Insbesondere die Namensanmaung des Shopbloggers und die Heidi Klum Namensl䟶schung sind zugleich amsant als auch bedenklich, sieht man doch wie schnell ein einfacher Weblog-Artikel fr 켄rger sorgen kann. Andererseits zeigen diese Beitrge, Kommentare und Trackbacks auch sehr schn die St䶤rke von Weblogs. Wie ein Lauffeuer verbreiten sich die…

Webmaster Blog am : Sozialgericht Bremen vs. Shopblogger

Vorschau anzeigen
Ein krasser Fall: Das Sozialgericht Bremen (nicht verlinkt, da ich die Homepage über Google nicht ausfindig machen konnte) droht dem Shopblogger mit rechtlichen Schritten, da dieser einen Post mit...

4null4.de - Blog around the world am : Internet nicht verstanden

Vorschau anzeigen
Moin moin und frohes neues Jahr! Das neue Jahr fängt direkt gut an, bin ich doch vorhin beim Stöbern in der Blogosphäre auf diese News beim shopblogger gestoßen. Dieser Nachricht zufolge hat offensichtlich das Sozialgericht Bremen - bzw. mindestens ei...

JNblog am : Behördenfrust und Klum\'chen Leid

Vorschau anzeigen
Der Shopblogger bekam Post vom Sozialgericht Bremen, da er \"diesen Namen unbefugt gebraucht und dadurch schutzwürdige Interessen des Berechtigten verletzt\" hätte.

LAWgical am : "Sozialgericht Bremen" - oder "Wehe dem, den Google liebt"

Vorschau anzeigen
Das Sozialgericht Bremen hat der Bloggerszene in der jahreswechsel-bedingten "Saure-Gurken-Zeit" unverhofft Stoff für eine Jahresendposse verschafft. Angefangen hat die ganze Story am 27. Mai 2005. Damals berichtete der Shopblogger über eine ihm (dem Anschein nach irrtümlich) zugegangene Ladung des Sozialgerichts...

medienrauschen, das Medienweblog am : Hinweis: Heidi Klum möchte nicht gebloggt werden.

Vorschau anzeigen
Werbeblogger Patrick Breitenbach (Damals übrigens einer der ersten Autoren bei Medienrauschen) hat Post bekommen. Von Günther Klum, Vater des Supermodels Heidi Klum. War allerdings keine Anfrage für ein Candlelight-Dinner (geht ja eigentlich ...

Gsyi´s blog am : Webjokes 2005

Vorschau anzeigen
Eine umfangreiche Liste werde ich wohl noch aufstellen müssen, aber diese zwei Fälle gehören auf jeden Fall rein ...

Mein Parteibuch am : Sozialgericht Bremen macht trickreiche SEO

Vorschau anzeigen
Während beim Sozialgericht Berlin wegen Hartz IV Hochbetrieb herrscht, weil da offensichtlich ausgebadet werden muß, dass die Berliner Jobcenter im Zweifel wohl alles ablehnen, was irgendwie abzulehnen geht und dadurch Geld sparen, dass nicht jeder ...

D.S.K. am : Sozialgericht Bremen...

Vorschau anzeigen
hat wohl zwischen den Feiertag viel Langeweile gehabt und mahnt den Shopblogger ab, wegen "missbräuchlier " Benutzung ihres Names ab. mfg ß

problematik.net am : achtung es eskaliert!

Vorschau anzeigen
der shop- und der werbeblogger stehen unter beschuss ...

ottz Blog am : Abmahnungen im kommen

Vorschau anzeigen
Abmahnungen sind wieder angesagt, zumindest bei manchen. Der Shopblogger hat eine Abmahnung erhalten weil er mit einem bestimmten Begriff bei Google eine Top-Position inne hat und mit dem Internetauftritt der abmahnenden Behörde verwechselt werden kön...

Webhosting Blog am : Hiebe für Bremer Behörde und sonstige Stars

Vorschau anzeigen
Jetzt geht es rund in der Welt der Blogger: Die Drohung des Sozialgericht Bremen wird ebenso kritisiert wie Forderung von Heidi Klums Vater durch die Mangel genommen wird. Die Blogger rücken enger zusammen und sind bereit der Welt einen Arschtritt zu...

everybodyhatesme.de am : Die Klum und das Sozialgericht Bremen

Vorschau anzeigen
Als Neubloggerin interessiert es mich natürlich, welche Abgründe sich im Netz in Sachen Recht und Ordnung auftun. So verstoße ich in diesem Moment nach Ansicht von Papa Klum und dem Sozialgericht Bremen womöglich gegen geltendes Recht - und zwar i...

Dani Bloggt! am : Markenrecht (Oder Heidi Klums Vater)

Vorschau anzeigen
Nicht nur der Shopblogger hat vor dem Jahreswechsel Post bekommen, auch der Werbeblogger hat einen Brief erhalten. Der Aufreger war ein Beitrag ueber eine McDonalds Werbung. Wenn man Sascha Kremer v...

LAWgical am : Ist denn schon der 1. April?

Vorschau anzeigen
In Anbetracht der neuesten Ereignisse in der Blog-Szene stellt sich allmählich die Frage, ob der erste April idiesmal auf den Jahreswechsel vorgezogen wurde. Am 30.12.2005 erhält der Shopblogger Post vom Sozialgericht Bremen. Er möge es unterlassen, einen seiner Beiträge mit...

tmoo am : Was hat Heidi Klum mit dem Bremer Sozialgericht zu tun?

Vorschau anzeigen
In den letzten Tagen heufen sich die Meldungen, der Shopblogger bekommt Post vom Sozialgericht Bremen, der Werbeblogger bekommt Post von Heidi Klum (genauer von ihrem Vater) und der law blog bekommt einen Anruf von der Firma Vakona. Und alle werden...

maedchenzimmer.twoday.net am : sozialgericht bremen

Vorschau anzeigen
genossen, reiht euch ein!

Blog Age am : Die Sache mit dem Fotomodell

Vorschau anzeigen
Heidi Klum hat mich heute erstaunlicherweise in meinem Erstjob beschäftigt. Warum ein Fotomodell nicht in einer URL verwendet werden will, wird hoffentlich aber nicht zu einem Fall für die Gerichte.

PR Blogger am : Abmahnposse um den Shopblogger

Vorschau anzeigen
Zum Jahresende erlebte der Shopblogger eine böse Überraschung. Das Sozialgericht Bremen mahnte ihn wegen einer angeblichen Namensanmaßung ab, berichtete die Netzwelt heute. Der Shopblogger Björn Harste staunte nicht schlecht, als er im Schreiben des Sozialgerichts Bremen lesen musste: Sie betreiben

Die Rente ist sicher am : Spaß und Freude mit dem Sozialgericht Bremen

Vorschau anzeigen
Eigentlich habe ich “zwischen den Jahren” frei und wollte nichts mehr schreiben… aber manchmal zwingen einem die Umstände ja doch! Der Shopblogger hat Post vom Sozialgericht Bremen bekommen. Es geht darum, dass er sich mit diesem Bei...

Das Blogamt am : Neuer Service: Abmahnstatus

Vorschau anzeigen
Die meisten haben ja den Abmahnunsinn beim Shopblogger oder Werbeblogger mitbekommen. Im Zuge der neuen Abmahnwelle bietet das Webhostingblog ein Abmahnungstemplate für alle an. Das Blogamt hat den neuen Service “Abmahnstatus” entwickel...

D.S.K. am : Sozialgericht Bremen...

Vorschau anzeigen
hat wohl zwischen den Feiertagen viel Langeweile gehabt und mahnt den Shopblogger ab, wegen "missbräuchlicher " Benutzung ihres Names ab. mfg ß

Kuroi Tenshi's darkness am : Klageseuche in Klein Bloggersdorf

Vorschau anzeigen
Ok, nachdem in Deutschland inzwischen, gleich dem Vorbild in den USA, alles und jeder verklagt wird, kommt dieser neue Trend auch in Klein Bloggersdorf an. Die Rede ist aber keinesfalls von Klagen, die einen "echten" Streitwert haben... Eher ist es etw...

Tim's kleine Welt am : Sozielgericht Bremem vs. Shopblogger

Vorschau anzeigen
oder: “wer lesen kann ist klar im Vorteil” Auf netzwelt.de ist zu lesen, das das Sozialgericht Bremem das alte Jahr noch dazu genutzt hat pünktlich zur Jahreswende den Betreiber der Webseite Shopblogger abzumahnen. Warum? Er hatte einen ...

NyVision am : Genehmigung für Blogeintrag

Vorschau anzeigen
Ich habe dem Sozialgericht mal eine Mail bgl. einer Genehmigung für einen Blogeintrag geschrieben....

Webmaster & SEO Blog am : Shopblogger vs. Sozialgericht Bremen

Vorschau anzeigen
Ein neuer SEO-Wettbewerb: Shopblogger vs. Sozialgericht Bremen. Wie lächerlich es auch klingt, Björn von Shopblogger bekam eine Abmarnung vom Sozialgericht Bremen, weil er bei dem Keyword “Sozialgericht Bremen” in den Top 10 steht. Ih...

..:: d-brain ::.. am : Heidi Klum vs. Günther Klum vs. Bremer Sozialgericht

Vorschau anzeigen
Es ist ein Spektakel das seines Gleichen sucht! Da schießt sich von der der Heidi Klum sein Fatter doch glatt ins Knie und verbietet die Nutzung des Namens Heidi Klum im Zusammenhang mit einer Berichterstattung "Heidi Klum wird McHottie", in der dar...

Me & More am : Entoptimierer

Vorschau anzeigen
Richtig Angst und Bange könnte es einem Weblogger schon werden. Abmahnung hier, Klageandrohung dort. Irgendwie ist es überhaupt nicht feierlich, auch wenn die friedlichen Feiertage gerade erst hinter uns liegen. Da lässt Zuckerschnecke Heidi Klum d...

Movie Addiction am : Sozialgericht Bremen

Vorschau anzeigen
Irgendwie kann man dem Sozialgericht Bremen gar nicht so richtig böse sein. Der Umgang mit dem Internet ist halt nicht ganz so einfach. Und dann erst diese fiesen Suchmaschinen…. Viele werden mitbekommen haben, welchen Wahnsinn das Sozialger...

PR Blogger am : Sozialgericht Bremen II: Rufschädigendes Google-Ranking

Vorschau anzeigen
Blogartikel sind manchmal sehr störend oder wirken zumindest verwirrend. Wohin das führen kann, wenn man sich als Unternehmen oder Behörde überhaupt nicht mit Weblogs auskennt, zeigt sich jetzt emplarisch am Fall Shopblogger versus Bremer Sozialgericht. Wenn jemand sich über eine

Die Stimme der freien Welt am : «Ich wollte gerne diese Seite weghaben»

Vorschau anzeigen
Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten [...] Eine Zensur findet nicht statt. (

Hokeys Blogs am : Das allmächtige Google

Vorschau anzeigen
Langsam geht mir diese Googlefixiertheit derbe auf den Senkel. Bestes Beispiel sind eben die aktuellen Fälle des Werbebloggers und des Shopbloggers. Denn wenn man genau hinguckt, wird hier von den Klägern (noch nicht im juristischen Sinne) 

Quellwasser-Blog am : Sozialgericht Bremen

Vorschau anzeigen
Da schließe ich mich doch direkt an. Worum es geht? Beim Shopblogger.

Computerhilfen.de am : Achtung, Abmahnung: Der Fall "Shopblogger gegen das Sozialgericht Bremen"

Vorschau anzeigen
In einem Weblog-Beitrag hat Björn Harste, Betreiber des www.shopblogger.de, den Namen des Bremer Gerichts genutzt. Ein halbes Jahr später merkt man das in Bremen und fordert den Blogger auf, den Namen "auf Ihrer Seite (im Archiv) zu beseitigen". Schliesslich wird bei der Suche nach Sozialgericht Bremen das Weblog, nicht aber das Gericht gelistet: Ein Grund für den AntiSeo-Award, schlägt das SOS S E O Blog vor. (...)

im web gefunden am : Benutzerfreundlich=Suchmaschinenfreundlich=Abmahnfreundlich?

Vorschau anzeigen
Zwischendurch lief auf dem Werbeblogger im täglichen Update des Falles WerbeBlogger gegen die Klum GmbH eine interessante Diskussion, die ich hier mal in einigen Auszügen aus den Kommentaren als Zitat wiedergeben möchte. Die Zitate sind...

marcus' tagebuch am : Aus Solidarität

Vorschau anzeigen
Das glaub ich ja nun mal gar nicht Lest Euch mal diese Einträge durch: Behördenpost für den shopblogger der Fall Heidi Klum Demnächst muss man wohl auch noch darauf achten, wie man seine Blog-Einträge benennt&#82...

e-commerce-blog.de am : Blogbetreiber bekommt Post vom Amt (Sozialgericht Bremen)

Vorschau anzeigen
Ich lese seid Wochen den Bjoern Haste (http://www.shopblogger.de) der einen Einzelhandel in Bremen betreibt und seine täglichen Erlebnisse in seinem Blog kommentiert. Wirklich lesenswert und ein Tip für die Mittagspause. Jetzt hat Bjoern Post...

BenBlog am : Bamboocha

Vorschau anzeigen
Ich bin ja ein Fan der aktuellen Kampagne von Fanta. Die Nutzung des Wortes Bamboocha halte ich für einen Geniestreich im Ringen nach Aufmerksamkeit und einer freien Internetadresse, selbst die Fernsehspots sind nett und witzig (über Radiowerbung sprec

hiegl.net - Martin Hiegl en Blog am : Trinkt Heidi Klum Pepsi und Coke beim Sozialgericht Bremen?

Vorschau anzeigen
Um hier mal ein paar Dinge klar zustellen: 1. hat dieses Blog absolut gar nix mit Heidi Klum zu tun. 2. ist auch das Sozialgericht Bremen eine gänzlich andere Baustelle. 3. trink ich Pepsi sowieso viel lieber wie Coke! So! Nur dass das mal klar ist! ...

Monty´s sense-free weblog am : Bürokrat entdeckt Google, muss aber noch viel üben

Vorschau anzeigen
Wenn ich mir einen Paragraphenverdreher vorstelle, dann denke ich an alles, aber nicht an jemanden der weiß, wie eine Suchmaschine funktioniert. Dieses Vorurteil hat sich anscheinend bestätigt. Einigen von euch dürfte der Shopblogger sicher bekannt ...

Carsten Keßler am : Schlechte Publicity

Vorschau anzeigen
…scheint für die Betreiber der Serverschleuder immer noch besser, als gar keine. Oder sie haben tatsächlich nichts von den Imagekratzern gehört, die sich Heidi Klums Vater (beim Werbeblogger) bzw. das Sozialgericht Bremen (beim Shopblogger) se...

ZERDEUTSCHT am : Sozialgericht Bremen

Vorschau anzeigen
Zwischen den Feiertagen Im Dezember 2005 bekam der Shopblogger Post vom Sozialgericht Bremen, indem man ihm unter Androhung rechtlicher Schritte verbieten will, den Titel “Sozialgericht Bremen” für einen Blogeintrag zu nutzen und stüt...

Pottblog am : Was haben Heidi Klum und das Sozialgericht Bremen gemeinsam?

Vorschau anzeigen
Eigentlich könnte man meinen, dass Heidi Klum Günther Klum (Vater von Heidi Klum) und das Sozialgericht Bremen bzw. dessen Direktorin Renate Holst nichts, aber auch gar nichts miteinander zu tun haben. Bis auf die Tatsache, dass beide anscheinend keine...

EpiBlog.de am : Operation gelungen - Internet tot. Ein Blick zurück auf das Jahr 2006

Vorschau anzeigen
Die Lehrerin stand auf. “Schön, dass Sie die Zeit hatten, heute zu uns zu kommen.” Der in die Jahre gekommene Online-Redakteur, der vor dem versammelten Politik-Leistungskurs der Jahrgangsstufe einer australischen Highschool Platz genommen...

hiegl.net - Martin Hiegl en Blog am : Titel bei Blogs: Webdesign vs SEO

Vorschau anzeigen
Der webdesignblog hat vorgelegt, sw-guide ausgebaut: die SEO-Titelanzeige für WordPress. Allerdings haben beide dabei typischerweise nur an ihre Position in Google gedacht und nicht an weitere mögliche Folgen. Vor allem vom webdesignblog bin ...

Pottblog am : Was haben Heidi Klum und das Sozialgericht Bremen gemeinsam?

Vorschau anzeigen
Eigentlich könnte man meinen, dass Heidi Klum Günther Klum (Vater von Heidi Klum) und das Sozialgericht Bremen bzw. dessen Direktorin Renate Holst nichts, aber auch gar nichts miteinander zu tun haben. Bis auf die Tatsache, dass beide anscheinend kei...

Pottblog am : Was haben Heidi Klum und das Sozialgericht Bremen gemeinsam?

Vorschau anzeigen
Eigentlich könnte man meinen, dass Heidi Klum Günther Klum (Vater von Heidi Klum) und das Sozialgericht Bremen bzw. dessen Direktorin Renate Holst nichts, aber auch gar nichts miteinander zu tun haben. Bis auf die Tatsache, dass beide anscheinend kei...

Pottblog am : Was haben Heidi Klum und das Sozialgericht Bremen gemeinsam?

Vorschau anzeigen
Eigentlich könnte man meinen, dass Heidi Klum Günther Klum (Vater von Heidi Klum) und das Sozialgericht Bremen bzw. dessen Direktorin Renate Holst nichts, aber auch gar nichts miteinander zu tun haben. Bis auf die Tatsache, dass beide anscheinend kei...

Streuverluste Aktuell am : Kalt erwischt - so wirken Blogs auch!

Vorschau anzeigen
Kalt erwischt - so wirken Blogs auch! Vielleicht ist es wirklich gut, wenn man sich überlegt, was man veröffentlicht. So sollten auch Unternehmen genau überlegen, wem sie ein Unternehmens-Blog anvertrauen wollen. Welche unterschiedliche Wirkungen Blogs haben können, das fasst für eine Reihe von Extremfällen Robert Basic zusammen. Halten diese Fälle Unternehmen vielleicht vom Bloggen ab?...

Der Shopblogger am : Oh, Lümpia, wie wird mir...

Vorschau anzeigen
Wir nähern uns mal wieder einem Jahresende und es taucht mal wieder ein besonders abstruser Abmahnfall in der Blogosphäre auf: Das teils private, teils betriebliche "Saftblog" der Kelterei Walther bekam vorgestern Post von der Anwaltskanzlei, welche de

FACTorFAKE.de am : Danke, Steve!

Vorschau anzeigen
Nein, nicht du, Bruderherz. Dir bin ich zwar auch für so manches dankbar, diesmal meine ich aber einen anderen Steve. Steve Jobs nämlich. Denn nachdem Mr. Apple verkündet hat, dass das iPhone kommen wird, steht hier der Server nicht mehr still. Was ...

Don't blog back in Fischerhude am : Übrigens

Vorschau anzeigen
mein Umzug vom anderen Blog zu diesem hier hat nix mit den jüngsten Marken-Eskapaden in der deutschen Blogosphäre zu tun. Wenn dem so wäre, müsste ich mir Sorgen machen? Weil ich vielleicht mal die Schwester einer frischverheiratete...

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Uwe Keim am :

Ich dachte, Behörden hätten mit ernsthaften Dingen schon genug zu tun.

Scheinbar ist ein paar Pappnasen dort immer noch zu langweilig. Vielleicht hat ihn ja seine Frau beim Frühstücken geärgert.

Chris am :

Also die dürften sehr schwere Karten haben.
Wenn sie alle anmahnen die in den Top10 bei Google für den Suchbegriff stehen haben die eindeutig eine Meise. Sorry, aber so ist es.

sohnvomgastwirt am :

Also ich will ja nichts falsches sagen... Ich habe mal gehört das es mehr oder weniger ein Hobby von Rechtsanwälten war Abmahnungen an Homepagebetreiber zu versenden die kein Impressum oä hatten. Das gab so wie ich gehört habe 500 DM ... das währe ja so wie ich gehört habe dann leicht verdientes Geld...

Chris am :

Kein Impressum ist auch ein Verstoß gegen den MDStV.
Gut in den Suchmaschinen für einen Begriff platziert zu sein jedoch nicht! Nichtmal gegen sonst ein Gesetz oder sonstwie.

Nur gegen den Willen derjenigen die nicht in den Top10 sind ;-)

Thomas Nesges am :

QUOTE:
Wenn sie alle anmahnen die in den Top10 bei Google für den Suchbegriff stehen haben die eindeutig eine Meise.


Naja, so viele sind das ja nicht..

Chris am :

Wenn man bedenkt das die direkte Homepage des Sozialgerichtes dort aber in der Minderheit ist... ;-)

René am :

Du darfst nicht vergessen, daß Bremen nicht nur eine Behörde hat (geht ja dann weiter mit Arbeitsgericht, Verwaltungsgericht, diversen Ämter etc weiter)

ticool am :

Björn mach sie nass ;-)

sohnvomgastwirt am :

Also bei google findet man den Beitrag immer noch mit dieser S-c-h-r-e-i-b-w-e-i-s-e... das müsste bei google im System noch so gespeichert sein... (KP vielleicht die mal Fragen ob sie den Eintrag von Hand löschen o ä)

Hilfe könnte das Forum von www.recht.de bieten...

Naja leider werden ja solche " Online - 'Delikte' " sehr ernst genommen, weil die Gesetze klar darstehen... da wird Gegenwehr wohl nicht zur Lösung verhelfen...

M am :

Steht doch klar drin:
Im Header.
Nicht im Inhalt.

Sozialgericht Bremen darf natürlich angegeben werden; scheinbar strittig ist, ob dies im Titel (also im HTML-Code) erfolgen darf.

Christian am :

Ich... bin.. sprachlos!!! Also, da würde ich schon aus Prinzip Rabatz machen. Oder ist es dann in Zukunft auch Amtsanmaßung, wenn ich ein Update mit 'Bundeskanzler' über- oder unterschreibe? Spinnen die?!

Nik am :

Sicher, daß sich da niemand einen Scherz erlaubt hat und daß das Schreiben tatsächlich von denen ist?

Daß ein Supermarkt kein Solzialgericht ist, sollte auch dem dümmsten Beamten einleuchten. Sonst muß sich Udo Vetter wohl mal der Sache annehmen...

Trotzdem wünsche ich einen guten Rutsch und neue Jahr und ein erfolgreiches 2006.

Ben am :

Der Brief ging wohl eher an Google. Was kann Björn denn dafür, wenn Google seine Webseite unter ihren top10 hat. Jetzt husch, bei Google einbrechen und deren Suchindex bearbeiten?

Würde btw. keine alten Beiträge editieren und keine Angst machen lassen. Hast nichts falsch gemacht. "Weil sich die Überschrift zuerst aufbaut..." Bekloppt.

Timo am :

lass sie klagen, .. du hast nichts zu befürchten...

schade um die steuergelder

Olli am :

Huhu Beamten des Sozailgerichtes Bremen

Ja ihr habt es geschafft ihr steht drin ihr habt ein Blogeintrag das wollten die doch nur endlich stehen se bei Björn drin lass dich niht einschüchtern
gruss olli

Jörg am :

Bremen ist finanziell so am A..., da macht ein verlorener Prozess auch nichts mehr. Frei nach dem Motto: Ist die Kasse mal geleert, lebt's sich völlig unbeschwert.

Gooseman am :

Da kann man nur sagen:"Armes Deutschland!"
Hat der Bleistiftanspitzer nichts zutun ? Also ich bin ja drauf und dran da mal eine e-mail hinzuschreiben ! office@sozialgericht.bremen.de Betreff Shopblogger
Was kann man dafür das man in der Top-ten von google ist ? Jetzt weis ich es! Es war der Mann von der Frau mit den Leergut! :-) Hättst du mal lieber 9 berechnet! :-)

oll1 am :

Ich habe auch eher das Gefühl, dass es sich dabei um einen Fake handelt.

Es erscheint mir als äußerst unprofessionell von dem Beamten mit der "Ich"-Form zu schreiben.

Ich denke, da hat sich jemand einen Spaß erlaubt und wollte unbedingt in den Blog :-D

Und es zeigt wieder einmal mehr, dass Beamte wohl den ganzen Tag lang nichts anderes zu tun haben, als sich vor Google zu setzten und nach allem möglichen Mist zu suchen.

Ich verklag demnächst auch alle, die vor mir in den Google-Stats sind.

Holgi am :

Also meine Erfahrung als langjähriger Prozessvertreter, auch beim Sozialgericht Bremen, hat gezeigt, daß dort eigentlich recht einsichtige Menschen arbeiten.
Ein Anruf hätte wohl genügt um das Mißverständniss zu klären. Aber vieleicht hätte man dazu dem/der zuständigen Justitzfachangestellten zunächst das Phänomen des Bloggens erläutern müßen (und vieleicht einen neuen Fan gewonnen B-) )

Anonym am :

Na, das ist doch mal ein Fall für den Bloggerkollegen Udo oder den im Medienrecht sehr bewanderten Dr. Bahr. :-)

Kevin Dax am :

haben die in dieser Behörde nichts sinnvolles zu tun? ... also sowas verrücktes hab ich selten gehört :-)

Klaus Hintze am :

Ja(ja)... Und das nächste Schreiben kommt dann von der
"Bundesagentur für Arbeit, Agentur für Arbeit Bremen"

Da ist bestimmt jemand sauer, daß er keinen Urlaub bekam ...

*kopfschüttel*

Martin am :

Vielleicht kannst du hier nach Rat fragen:

http://www.123recht.net/forum_default.asp

*kopfschüttelnd*

Martin

Michael Jung am :

Hi,

wenn das kein Fake ist - fällt mir nicht viel dazu ein, zu gut deutsch, ich bin SPRACHLOS. Ich habe einen Artikel in dem ich FIFA WORLD CUP schreibe, mal sehen was ich auf den Tisch bekomme.

Das wird auch noch einige Zeit bei google so zu finden sein, vielleicht bekommst du noch mal Post.

Hilfe könnte leisten: http://legalershop.blogg.de/. Frau Rechtsanwältin Sabine Heukrodt-Bauer, Gleiwitzer Str. 5 b | 55131 Mainz, www.theis-heukrodt-bauer.de,

ciao Michael

Jan am :

haha der arme mann! das ist unhaltbar. mein jura prof hätte seine freude daran! und ich erst! ist doch nicht dein problem, wenn google dich mag. mit namensamaßung hat das nichts zu tun - nach der logik könnte man auch eine zeitung, die die headline "sozialgericht bremen" setzt, als zeitung des sozialgerichtes ansehen oder wie?

"Es wird suggeriert, dass es sich um eine offizielle Seite des S-o-z-i-a-l-g-e-r-i-c-h-t B-r-e-m-e-n (*) handelt"

er will sagen - ich verstehe nicht, wieso ist dass denn nun ein supermarkt. in meinem kurs: "erste schritte im internet für beamte" letzte woche haben die mir davon nichts erzählt

Marco am :

Hi,

Die Blogger dieser Welt könnten ein leichtes dazu beitragen, das das Sozialgericht Bremen erst auf der dritten Seite bei Google auftaucht oder mit einer schlechten Schlagzeile auf Platz 1 ;-) ala Hommingberger Gepardenforelle o.Ä.

Leyla Levis am :

Also ich, als so gut wie Beamte, weiß ja nicht wie es bei euch in Deutschland ist, aber bei uns in Österreich würde kein Schwein so ein Schreiben los schicken. "google" ist eine viel zu ungenauere Beschreibung. Man müsste schreiben "unter der Internetadresse http://www.google.de" oder ähnliches. Und ich gebe Oll1 recht, kein Beamter (zumindest bei uns) würde in der Ich-Form schreiben. Also da ist absolut kein beamtendeutsch zu finden. Entweder die beim Gericht bei euch sind absolut liberal und gegen Beamtendeutsch, es war ein dummer AZuBi der den Brief nicht seinem Ausbildner gezeigt hat bevor er ihn losgeschickt hat, oder es ist ein einfacher fake...

apunkt am :

"Und ich gebe Oll1 recht, kein Beamter (zumindest bei uns) würde in der Ich-Form schreiben. Also da ist absolut kein beamtendeutsch zu finden. Entweder die beim Gericht bei euch sind absolut liberal und gegen Beamtendeutsch, es war ein dummer AZuBi der den Brief nicht seinem Ausbildner gezeigt hat bevor er ihn losgeschickt hat, oder es ist ein einfacher fake..."

Dann haben Sie wohl noch nicht viel mit der Eingriffsverwaltung zu tun gehabt, oder? Das ist inzwischen stinknormaler Behördenstil, denn schreiben tut ja eigentlich der Amtsleiter, der Sachbearbeiter verfasst das Ganze nur "Im Auftrag". Und der oberste Chef agiert ja als Die Behörde(tm) und kann deswegen auch "Ich" schreiben. Finde ich übrigens erheblich besser als das vorherige "hinter-dem-Passiva-verstecken".

Das Anschreiben des Sozialgerichtes in diesem speziellen Fall kann ich allerdings ebenfalls überhaupt nicht nachvollziehen. Warum machen die denn sowas?

SonK am :

In Deutschland ist es bei Behörden üblich in der Ich-Form zu schreiben.
Das hängt damit zusammen dass der Unterzeichnende das Schreiben im Namen und Auftrag der (einen) Behörde bzw. des Behördenleiters verfasst. Das IST Beamtendeutsch, alles andere wäre falsch.
Der Text ist mit der Bezeichnung "Google" jedoch tatsächlich zu unbestimmt, es sei denn der Blog-Text findet sich bei allen Google-Varianten unter den ersten zehn Treffern - zumindest bei google.de/.com/.fr ist das der Fall.

Anonym am :

Hi hi hi nun isser bald platz 1 und was ist dann ???

und wenn interessiert es wirklich ???

also die menschen sind schon merkwürdig. und wer den zusatz "Der Shopblogger" dahinter nicht liest, sollte sich ne brille kaufen. wirklich armes deutschland. das alleine ist ja nicht einmal das porto wert. aber wie heißt es so schon ? ist ja nicht mein Geld.

Sozialgericht Bremen
Sozialgericht Bremen
Sozialgericht Bremen
Sozialgericht Bremen
Sozialgericht Bremen

Anonym am :

Ich wundere mich auch über die Formulierung des Briefes. Vor allem über:
"Eine solche Zuordnungsverltzung liegt vor, da, wenn man unter Google den Namen "S-o-z-i-a-l-g-e-r-i-c-h-t B-r-e-m-e-n (*)" eingibt, Ihre Internetadresse unter den ersten zehn Treffern erscheint."
Achso. Und wenn es nur an elfter Stelle genannt wird, ist es keine Zuordnungsverletzung. Verstehe.
Kurz bei der angeblich zuständigen Behörde durchklingeln, nachfragen, und wenns ein Fake war: das alles hier löschen, um nicht den Fälschern diese Befriedigung zu geben. Und Anzeigen wegen Amtsanmaßung oder so... :p

hugo am :

Google findet noch vor Deinem Eintrag die Adresse eines gewissen Rechtsanwalts aus München - auch der suggeriert offensichtlich, eine offizielle Seite des S.G. aus B. darzustellen.
Aber der Herr ist ja mit Abmahnungen versiert, der wird sich schon da herausmanövrieren können.

Offensichtlich verfügt da jemand über a) zuviel Zeit und b) wenig Sachverstand

Andre Heinrichs am :

Hmm. Ich überlege grade, ob ich mal einfach so als Herausfordertung einen Blogeintrag mit dem Titel eines bestimmten Bremer Gerichts erstelle...
Im Moment überlege ich aber noch.

Anonym am :

YEAH und bei altavista auf platz 4...... herr harste tztztztztz

welch zumutung *rotfl*

HrWolf am :

Da muss ich doch gleich einen Beitrag in meinen Blog schreiben. Es kann schließlich nicht sein, das Bremens Gerichte arbeitslos werden.

Superlupo am :

Also in dem Urteil geht es um eine Domain, nicht um Google oder die bloße Verwendung o.ä.:
http://www.jurpc.de/rechtspr/20010207.htm

Und "Shopblogger.de" kann wohl eher nicht mit einer staatlichen Institution verwechselt werden

Heinrich v. Raps am :

Tja, da heisst es wohl nun:

Udo Vetter übernehmen Sie.....

Wolf am :

Das Problem sehe ich hier in der verwendeten Blogsoftware. Wenn man nämlich den Beitrag seperat aufruft, dann stand tatsächlich im Header "S-o-z-i-a-l-g-e-r-i-c-h-t B-r-e-m-e-n" Das stand wahrscheinlich auch im Quellcode als Titel der Seite.
Sicherlich kann kein normal denkender Mensch denken er wäre auf der Seite des "SZG Bremen" Aber wir haben es hier ja mit Beamten zu tun.

Jo am :

Genau da liegt das Problem.
Der H1 lautet auf "Sozialgericht Bremen". Der H2 auf "Der Shopblogger". Der TITLE auf "Sozialgericht Bremen - Der Shopblogger".
Google stuft das natürlich als "Sozialgericht Bremen, Unterabteilung Shopblogger" ein.
Wobei es unerheblich ist, was die Suchmaschine draus macht - wichtiger ist, ob auch ein Mensch auf diese Idee kommen könnte.
Auf den ersten Blick schon - der Blogeintrag sieht beim sehr(!) flüchtigen Durchlesen zunächst mal recht "amtlich" aus.
Spätestens beim zweiten Blick dürfte die "Zuordnungsverwirrung" aufgelöst sein.

Der kritische Satz im Schreiben ist: "[Durch die Führung an erster Stelle bei Google] wird suggeriert, dass es sich um eine offizielle Seite des S-o-z-i-a-l-g-e-r-i-c-h-t B-r-e-m-e-n (*) handelt."
Jedem nur halbwegs regelmäßigen Nutzer von Google ist klar, dass der erste Eintrag eben *nicht* zur "offizielle Seite" führen muss, weil Google einfach nur nach Anzahl der zur Seite führenden Links wertet. Und damit bricht die Argumentation, dass es eine Amtsanmaßung sei, in sich zusammen.

silvia am :

Das wird ja immer bescheuerter! Wir wurden mal abgemahnt wegen eines Bindestriches zwischen den Worten Projekt *denken sie sich hier einen Bindestrich* ebhosting in einer unserer Seiten. Diesen Begriff *mit Bindestrich* hat sich jemand schützen lassen. btw ist "Shopblogger" schon geschützt? ;-)))

guten Rutsch, aber nicht zu feste!

Heinrich v. Raps am :

Noch was... Das kannst du auch alleine :-)

Es dürfte auch dem Sozialgericht klar sein, dass du nicht unter deren Namen im Internet agierst. Doch da die dortigen Sachbearbeiter das Internet nur aus der Fernsehwerbung kennen, haben die ein Problem.

Hier ist es so, dass Google sich die Überschrift gekrallt hat und es in unlogisch logischer Weise für Internetunbedarfte so aussieht, als würdest du als Seitenbetreiber und Trittbrettfahrer unter der Domain "sozialgericht.de" agieren. Tatsächlich ist nicht in jedem Fall die Suchmaschinenüberschrift gleichzeitig auch als Domain zu verstehen.

Ich würde denen den Sachverhalt darlegen und gelassen abwarten, was die darauf antworten. Die Sache wird sich selbst erledigen. Mach dir ein Screen-Pic von dem entsprechenden Eintrag in der Google-Suchmaschine zur Erinnerung. Dann solltest du noch bei Google darauf drängen, dass der Suchmaschineneintrag umgehend entfernt wird, auch aus dem Cache. Entsprechendes steht bei Google unter "Alles über Google"

Allerdings hätte ich den entsprechenden Eintrag in deinem Blog nicht umbenannt, sieht ja so aus als hättest du was zu verbergen.

VolkerK am :

Björn, das erinnert mich an das Zitat vom Wikimedia-Sprecher zum Thema Guerilla-Marketing für den Exorzisten-Film in Wikipedia:
"Es gibt immer wieder Menschen, die gerade das Internet entdeckt haben, und dann versuchen, den Netizens zu erklären, wie es funktioniert."
Das wird peinlich für das SG, wenn sie es durchziehen.

Anonym am :

die haben wohl nen modem, ansonsten ist der seitenaufbau schnell genug das es jedem klar ist, das er n i c h t beim sozialgericht gelandet ist.

Gerald Steffens am :

ist das ne peinliche nummer. für mich am traurigsten ist, dass die eigentliche webseite des sozialgerichtes nicht mal selber die grundregeln beherrscht, wegen denen der shopblogger hier angeklagt wird. sieht man sich die bremer seite an, dann steht da nix im titel von sozialgericht und die kombination "sozialgericht bremen" wird nicht mal im text oder als überschrift benutzt. wie soll da eine suchmaschine verstehen, dass das die wichtigste seite zu dem begriff ist. insbesondere weil dank toller weiterleitungen die verlinkung wohl auch nicht wirklich optimal gestaltet wurde und so z.b. google auch nicht voll zur seite steht. dieser schuss wird für das sozailgericht voll nach hinten losgehen.

Andre Heinrichs am :

Das kommt davon, wenn man irgendjemanden 'mal eben' eine Seite zusammenschusseln lässt. Wie gut, dass Blogger sich gegenseitig verlinken, und so einen deutlich höheren Listenplatz bei Google belegen ;-)

jens am :

"Eine umgehende Erledigung meines berechtigten Verlangens bitte ich vorzunehmen."

Wenn einer meiner Angestellten so einen Satz in einem Brief schreiben würde, würde ich in rauswerfen.

Zur rechtliche Beurteilung: Der Shopblogger ist nicht dafür verantwortlich was die Firma Google auf Ihren Seiten macht.

Und den Begriff "Sozialgericht Bremen" als Überschrift oder Title Tag für einen Text zu verwenden ist noch lange keine Namensanmaßung. Das wär ja noch schöner...

René am :

Namensanmaßung? Ich bin mir nicht sicher, aber das dürfte wohl sicher der nächste Schritt werden, mit den Anwälte Massenabmahnungen versenden werden. Spätestens wenn der erste ans Landgericht Hamburg gerät, die in der Vergangenheit schon mehrfach durch realitätsferne Urteile aufgefallen sind ...

(sicherheitshalber noch die Defitinion von `realitätsfern´: das halbe heise-Forum macht sich über ein Urteil lustig)

Sascha Westphal am :

Jehova! Jehova!

Ohje, wie bescheuert ist das denn ...?

Jings am :

Das ist Schwachsinn, der nur aus Bremen kommen kann. Für so etwas haben sie Zeit; besser wäre es, die Verfahren zügiger durchzuführen.

Bernd am :

Hallo Björn,

weise das Sozialgericht Bremen doch mal dezent darauf hin, dass deren Website unter http://www.landessozialgericht.niedersachsen.de nicht barrierefrei ist. Nach BITV müssen nämlich alle Websites, die aus öffentlichen Mitteln finanziert werden, bis 31.12.2005 barrierefrei sein. D. h. die Website müßte, sofern die nicht einen Relaunch zum 1.1.2006 planen, in 2 Tagen offline gehen! Infos zu dem Thema gibts unter: www.einfach-fuer-alle.de

Guten Rutsch!

Bernd

André am :

das stimmt nicht ganz, die BITV wendet sich an Behörden des Bundes nicht der Länder

Gerhard Schoolmann am :

Nach dem 2003 beschlossenen "“Bremische Gesetz zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung und zur Änderung anderer Gesetze" (BremBGG) sollen die Behörden des Landes Bremen und der Stadtgemeinden Bremen und Bremerhaven und die sonstigen nicht zum Bund gehörenden Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts mit Sitz im Land Bremen im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel unter anderem dafür sorgen, dass Barrieren vermieden oder beseitigt werden, auch auf den Internetseiten der öffentlichen Stellen. Leider steht diese Soll-Vorschrift unter dem Vorbehalt verfügbarer Haushaltsmittel, was angesichts der Tatsache, daß Bremen objektiv pleite ist, ein Verschieben auf den Sanktnimmerleinstag bedeutet.

Ein Verbandsklagerecht ist in diesem Gesetz zwar vorgesehen, aber auf "Fälle von allgemeiner Bedeutung" beschränkt. Nun würde ich aber meinen, daß insbesondere bei einem Sozialgericht Barrierefreiheit verlangt werden sollte, da Behinderte dort überdurchschnittlich im Klientel vertreten sein dürften und gerade bei der Wahrnehmung ihrer Rechte vor dieser Gericht einer besonderen Fürsorge bedürfen.

Man könnte sich z.B. an Frau Dr. Karin Lüsebrink,
Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales
Abt. Soziales, Referat Behindertenpolitik
Karin.Luesebrink@soziales.bremen.de
wenden. Verbände könnten zudem prüfen, ob in diesem besonderen Fall ein Verbandsklagerecht gegeben ist.

Cornelia am :

kurze Anekdote zu Behörden... als ich gerade 3 Monate lang meine Firma gegründet hatte, stand das Finanzamt vor der Tür. Ich hatte ca. 40 Euro Vorsteuer erstattet bekommen in den drei Monaten. Diese sollte ich belegen (was kein Prob war - aber das FA kommt origninal ins Haus um zu prüfen ob 40 Euro Vorsteuer berechtigt waren oder nicht!) Will heißen: 1. Selbstständige, v.a. Gründer sind höchstwahrscheinlich kriminell 2. Das FA hat ne Menge Geld zum Rauswerfen (man vergleiche den Stundenlohn der Finanzbeamtin, mit der ich anschließend noch einen Tee trank und wir haben uns über Kindererziehung unterhalten, sie war auch alleinerziehend)
Das Sozialgericht Bremen hat scheinbar auch wichtige Sorgen... *kringel*

Christian am :

Als Rechtsreferendar fällt mir dazu nur eins ein:

Die wollten doch nur ins Blog!

Zur rechtlichen Seite hat Sascha Kremer im Vertretbar Weblawg alles gesagt.

genevainformation am :

Aua, das tut weh. Aber. Das ist Deutschland. Du bist Deutschland. LOL:

http://www.flickr.com/photos/genevainformation/79496015/

René am :

QUOTE:
Es wird suggeriert, dass es sich um eine offizielle Seite des S-o-z-i-a-l-g-e-r-i-c-h-t B-r-e-m-e-n (*) handelt.


An dieser Stelle möchte ich anmerken, dass im Deutschen noch immer das Genitiv-s gilt.

Janina am :

Mh, mach ich was falsch? Wenn ich Sozialgericht Bremen als Suchbegriff eingebe, ist der erste Treffer das Sozialgericht Niedersachsen. Und dann äusserst hässliche Bremen.de Links. Dann kommt tatsächlich der Shopblogger (im Titel steht übrigens bei mir auch Der Shopblogger dahinter) und dann sogar eine Seite, die nur Sozialgericht Bremen heisst. Global-help.de. Aber naja, dass das Sozialgericht sich unter einer Domain namens http://www.bremen.de/web/owi/einrichtung?pi%20id=117761
verbirgt... da würd ich auch net drauf kommen, dass das die offizielle Webseite von denen ist.

Michael Jung am :

Hi,

auch der Werbeblogger hat jetzt Post! Bei Ihm ist nicht das Sozialgereicht Bremen, sondern der Pappa von Heidi KLum der Absender.

Die ganze Geschichte gibt es hier:
http://www.werbeblogger.de/index.php/2005/12/30/fanilie_klum_lasst_grusen

Frank Kerkau am :

Schwachsinn! Die heissen "Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen". Das Schreiben ist ein Fake.

Mattjes am :

Guten Tag!

Das Sozialgericht Bremen spiegelt nur die jahrelange Bildungsmisere in Bremen wieder. Bildung ist in Bremen nicht gewollt sondern vielmehr Ignoranz und Dummheit wird hier gefördert und ist hier gewollt.
Das erklärt auch die Ablehnung meiner Bewerbung bei der Stadt Bremen als Systemadministrator vor 2 Jahren in der es heißt: "...wegen Überqualifizierung..."
Übrigends, ich habe einen Hauptschulabschluss. :-)
Welche max. Berufsbildung wird unter diesen Gesichtspunkt für die Bekleidung eines Amtes als Direktorin des Sozialgerichts Bremen gefordert?
Sonderschule für geistige Behinderungen? Achne, geht ja auch nicht die wurden in Bremen abgeschafft und der Leistungslevel zum Standard erhoben.

Sorry, bei solchen Behörden verliere ich immer leicht die Beherschung...
Einen guten Rutsch wünscht Mattjes

Schando am :

Haha! Ob der G-r-a-v-e-n-r-e-u-t-h auch ne Abmahnung bekommen hat? Ist bei Google auf Platz sieben *lol*

AH am :

Der Abmahnexperte, der schon ganz andere Dinge gemacht hat?? Bestimmt nicht. Der ist viel zu abgebrüht.
http://www.heise.de/newsticker/meldung/44545

Hokey am :

Fake kann ja nicht sein, wenn er da angerufen hat...

Alix am :

Ich lieg quer überm Schreibtisch vor Lachen. Haben die Angestellten bzw. Beamten an dem Gericht nichts besseres (wichtigeres) zu tun als so einen Schei** zu produzieren? Der Amtsschimmel wiehert mal wieder heftig :-)

LOL am :

Da erst die Überschrift erscheint und dann die Seite aufgebaut wird, bleibt dieser Eindruck zunächst bestehen.

LOL haben die denn da kein ISDN oder DSL? Womit surfen die denn WAP?

Falk D am :

Inkompetenz ist das Kernarbeitsgebiet der Juristen.

Blindphisch am :

Ich schlage ein Googlebombing unter Idiotenburg
vor!

Philp am :

Ja lol, nech?

Für mich typischer Fall von Unverständnis gegenüber den Dignen, die im Internet vor sich gehen.

Lars am :

Jetzt ist es auf Platz 5 bei google und bereits vom lawblog.de überholt
(Platz 4).

Piet am :

Platz 2 bei Google für "Sozialgericht Bremen" :-)

rw am :

ja so kann es kommen - aber keine angst! das immaterialgueterrecht ist ein weites feld und nicht das steckenpferd jedes juristen. die einfache nennung als zusatz zur webadresse ist eben nicht! die webadresse, die eingetragen worden ist. jegliche generierte zusaetze verletzen damit keine urheber bzw. nutzungsrechte, wenn auf der betreffenden seite ueber dieses gericht berichtet wird. ungeklaert ist eigentlich nur, ob eintraege dieser art nun unter das presserecht fallen oder nicht. auch die anwendung der entsprechenden gesetze ist noch nicht ganz geklaert. fuer interessierte verweise ich auf nachfolgendes uni-script von Hoeren, welches auch gerne von in solchen dingen bewanderten juristen ;-) gelesen und gebraucht wird. da ich nicht vermute, dass ein sozialgericht den streit bis zum bittern ende ausfechten will, wuerde ich den namen einfach wieder draufpacken und abwarten was passiert. Runter nehmen kann man ihn ja schliesslich immer noch.

www.uni-muenster.de/Jura.itm/ hoeren/material/Skript/Skript_Februar2004.pdf

Jan Voigtmann am :

Das ist die Crux an den schönen, kurzen und googlefreundlichen URI's. Wenn der Betrag kryptisch (http://www.shopblogger.de/index.php?id=XXX) verlinkt gewesen wäre, wäre das bestimmt nicht passiert. Aber für den Noob ist alles was im Browser oben in der Zeile steht eine Domain.

Stefan am :

Passend zum Thema ein aktueller Artikel bei netzwelt: http://www.netzwelt.de/news/73308-abmahnwahnsinn-sozialgericht-bremen-vs-shopblogger.html

Die Stimme der freien Welt am :

Neben den ganzen besprochenen rechtlichen Auswirkungen finde ich die Argumentation "unter den ersten zehn Treffern" recht lustig:

'Eine solche Zuordnungsverltzung liegt vor, da, wenn man unter Google den Namen "S*G*B" eingibt, Ihre Internetadresse unter den ersten zehn Treffern erscheint.'

Das ist ja großartig. Da haben die guten also eine Dauerabmahnung auf die ersten neun Plätze bei Google gebucht? Nicht schlecht! :-)

ralphs am :

Nie war ein Sozialgericht berühmter!

bjoern am :

Ich warte auf die passenden T-Shirts und Buttons!

Und: ganz ehrlich, früher oder später werden die anderen Sozialgerichte nachlegen. "Kann doch nicht sein, dass die Bremer Kollegen jetzt so berühmt werden! Müssen wir auch machen! Hier, mahn' die mal alle ab hier, wird schon was werden..."

Ekkehard am :

Die Behörde

Korf erhält vom Polizeibüro
ein geharnischt Formular,
wer er sei und wie und wo.

Welchen Orts er bis anheute war,
welchen Stands und überhaupt,
wo geboren, Tag und Jahr.

Ob ihm überhaupt erlaubt,
hier zu leben und zu welchem Zweck,
wieviel Geld er hat und was er glaubt.
Umgekehrten Falls man ihn vom Fleck
in Arrest verführen würde, und
darunter steht: Borowsky, Heck.

Korf erwidert darauf kurz und rund:
"Einer hohen Direktion
stellt sich, laut persönlichem Befund,

untig angefertigte Person
als nichtexistent im Eigen-Sinn
bürgelicher Konvention
vor und aus und zeichnet, wennschonhin
mitbedauernd nebigen Betreff,
K o r f. (An die Bezirksbehörde in...".

Staunend liests der anbetroffne Chef.

Christian Morgenstern

Marco am :

So Tsi Aal Geh Richt Breh Män.... Das schlechte PISA-Abschneiden von Bremen war wahrscheinlich einfach nur eine Vorsichtsmaßnahme der Schüler nicht nachträglich von irgendwem verklagt zu werden... ;-)

Stephan am :

Bei einer Suche nach "Sozialgericht Bremen" findet Google aufgrund der Berichterstattung jetzt schon 616 URLs, die diese Begriffe enthalten (inurl:sozialgericht bremen). Ob das Überstunden für die Beamten bedeutet?

Eine rechtliche Einschätzung zur Verwendung von Marken / Namen in einer URL findet sich auch noch unter http://www.linksandlaw.de/news369-heidi-klum-abmahnung.htm.

Pit am :

Nun haben wir also auch die Erklärung, warum es in Bremen am Steilsten bergab geht. Die Menschen dort sind scheinbar nicht sehr intelligent.

ZUJ am :

Schwaches Bild vom Shopblogger gleich alles umzuschreiben und in Deckung zu gehen. So kriegen wir die Idiotenfraktion nie raus aus dem Internet, die machen sich nur noch breiter. Der nächste Idiot ann dies vor Gericht wieder als Beispiel zitieren.
blabla bla, in einem ähnlichen Fall bla bla wurde zeitnah reagiert bla bla und daher wäre es zumutbar und im Web üblich bla bla .

Also: sofort Seite wieder zurückbenennen und Sache durchziehen. Männer! , Wo sind Eure E...

Gruß www.onlinetvrecorder.com

googlefreak am :

Das kann man glaube ich wie oben schon geschrieben als groben Unfug des Landessozialgerichts Nds.-Bremen einordenen. Das es kein Sozi...gericht Bremen gibt sondern eben nur die o.g. Institution Lds.Soz.Ger.Nds.Bremen. Somit kann also auch kein Namensrecht hergeleitet werden. Zum anderen dürften wenn diese Abmahnung ok wäre (was sie mit sicherheit nicht ist) unsere Zeitungen keine Überschriften mehr haben. und letztendlich ist ein blog nichts anderes als eine kleine meistens themenorientierte kostenlose tageszeitung im internet.

zur Sicherheit sollte der Abgemahnte aber mal bei
www.dr-bahr.com lesen oder den netten Hamburger mal konsultieren.

gruss aus berlin

AH am :

Irrtum. Es gibt das Sozialgericht Bremen. Sonst könnte es keine Präsidentin haben. Laut Wikipedia ist dem Sozialgericht Bremen das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen mit Sitz in Celle unmittelbar übergeordnet.

AH am :

Zum versöhnlichen Abschluss hier eine plausible Erklärung der Handlungsweise von Frau Holst, die durch Indizien erhärtet ist:
http://37sechsblog.de/?p=198
(gefunden über die Chronik bei hirnrinde.de): klick!
Nichtsdestotrotz könnte Frau Holst ja einmal bei Björn anrufen oder locker vorbeigucken. Statt nur Interviews zu geben.

ZockerOFW21 am :

Hey leute es gibt sogar schon ein bericht bei G-M-X über diese sache

Dirk2 (D2) am :

Auch das Handelsblatt ist mit dabei http://www.handelsblatt.com/pshb/fn/relhbi/sfn/buildhbi/cn/GoArt!200104,204016,1013479/grid_id/0/artpage/1/SH/0/depot/0/index.html

Matt am :

Endlich ist auch Spiegel online an Bord: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzkultur/0,1518,393856,00.html

Die Aussage ist kurz, klar und beruhigend: Namensnennungen, selbst wenn sie zu einer entsprechenden URL führen, können unmöglich justiziabel sein.

Sozialgericht Bremen am :

Angsthase!

Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen Sozialgericht Bremen

Matt am :

Angsthase? Schau dir meinen Klum-Text bitte mal an: http://www.mattwagner.de/2006/01/der-fall-heidi-klum.htm ;-)
Danach möchte ich eine Entschuldigung.

dieter am :

Der Klum'sche Fall war ja auch wieder ein sehr lächerlicher. Weniger lächerlich ist für die meisten Beteiligten halt nur immer, wenn Sie einem recht finanzkräftigem "Kläger" gegenüber stehen, dem so schnell nicht die Puste ausgeht -- selbst man selber im Recht sein dürfte. Dumme Sache sowas. Ich kann durchaus verstehen, wenn man dann erstmal einzieht, um Schlimmeres zu verhindern.

Anonym am :

Glückwunsch, bei Yahoo und Altavista ist diese Seite schon der beste Treffer für "Sozialgericht Bremen" :-)

serviceer am :

Online-Shop des Bundesverwaltungsgerichts
Alle Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts können Sie über unseren Online-Shop bestellen. Die Entscheidungen können elektronisch bestellt und bezahlt werden.

Der Besteller erhält ein eigenes Kundenkonto. Bezahlt werden kann gegen Rechnung oder im Lastschriftverfahren; wahlweise ist auch die Bezahlung mittels Kreditkarte möglich.

Der Online-Shop verwendet die zentrale Bezahlplattform, eine Basiskomponente des BundOnline 2005 Programms der Bundesregierung.

Warenkorb
BestellungInformation
Sie haben hier die Möglichkeit, Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts online zu bestellen.
Für eine Bestellung benötigen Sie das Aktenzeichen der Entscheidung.

Entscheidungen mit Entscheidungsdatum ab 1. Januar 2002 finden Sie über eine Suche in der Entscheidungsdatenbank.

Sofern Ihnen das Aktenzeichen bereits bekannt ist oder das Entscheidungsdatum der zu bestellenden Entscheidung vor 2002 liegt, benutzen Sie bitte das untenstehende Eingabefeld.

Sie können Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts auch per Post oder per Fax bestellen. Richten Sie Ihre Anfrage bitte an das Bundesverwaltungsgericht, Entscheidungsversand, Postfach 100854, 04008 Leipzig oder senden Sie ein Fax an (0341) 2007 - 1000.

Entscheidungsbestellung aufgeben

In unserem Online-Shop haben Sie die Möglichkeit, alle Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts ab 1953 zu bestellen. Für eine Bestellung benötigen Sie das Aktenzeichen der Entscheidung.

Auf Wunsch werden Entscheidungen ab 1.1.1999 per E-Mail (Format PDF) versandt. Alle übrigen

Marius Böllmann am :

Ich habe den Staat nicht autorisiert, meine Steuergelder für so einen Mist auszugeben!

Brille am :

Was genau ist eigentlich ein Sozialgericht? Ne Dosensuppe, die nur gemeinsam geloeffelt werden darf? Sowas gibts BEI SPAR?????

Oliver am :

Bei den hiesigen Behörden kann man manchmal nur den Kopf schütteln... es ist ein Drama wofür unsere Steuergelder verschwendet werden, ansonsten wäre es ja zum Lachen!

Ähnlich überflüssigen Blödsinn erlebe ich auch mit dem Finanzamt: ständig wird man als Selbständiger mit neuen Auflagen konfrontiert weitere Formulare auszufüllen, was einen Selbstständigen sehr blockiert... die "Gegenrechnung" wäre ja Steuerrecht radikal vereinfachen (vor allem den Formularkram..) und der Staat bekäme einen neuen Schub an zusätzlichen Steuereinnahmen, da wir produktiv arbeiten könnten, anstatt uns ständig mit so einem - nicht produktiven - "Scheiß" auseinanderzusetzen....

Annerose am :

Ich wollte mich mal an dieser Stelle bedanken für die vielen wertvollen Tipps die ich hier gelesen habe. Ich bin immer wieder von neuen erstaunt, was es doch so alles gibt. Durch das bloggen lerne ich immer wieder neues dazu.

Pete am :

Wahnsinn!
Ich frage mich nur warum ich diese fantastische Geschichte nicht schon vor einem Jahr entdeckt habe.

Das sind äußerst wertvolle Erfahrungen, die man hier für seinen Bloggerlebenslauf mitbekommt - aber die Behörde hat auch tolle Erfahrungen gemacht, lol... ;-)
Peace & Base

Internetto am :

Dier Eintrag landet übrigens an 2. Stelle bei Google, wenn man "shopblogger" eingibt, da im Beitrag die nochmal "www.shopblogger.de" erwähnt wird *g*

Matthias am :

Schlimmer gehts nimmer.. Aber so sind sie eben die Behörden.. Wenn die keine Akten erstellen dürfen, sind sie nicht glücklich

sepl am :

Das doch alles ein schlechter scherz, hsben die nix besseres zu tun.

Maarz am :

Immer wieder erfrischend, mit was man sich so alles rumschlagen muss. ;-)

Birko am :

Das Sozialgericht Bremen ist bundesweit und in Bremen selbst für seine besonders langen Verfahrensdauern bekannt und berüchtigt. Wenn die Direktorin nichts besseres zu tun hat ...

Leo am :

Du stehst übrigens immer noch direkt an 3. Stelle, wer nach S o z i a ihr wisst schon sucht wird also immer noch über diesen PR GAU stolpern ;-)

Stefan Berger am :

Ich glaub das ist nicht nur für Profis sondern auch für Laien sehr interessant. Manchmal kann man aber wirklich nur schmunzeln!

T0mm1 am :

Sozialgericht Bremen

Robert R am :

Schlimmer gehts nimmer! Wenn die keine Akten erstellen dürfen, sind sie nicht glücklich.. :-(

Promi Reporter am :

Das ist ja wohl ne absolute Frechheit von denen! Haben die keine anderen Sorgen oder was?

bjou am :

Na also das is ja echt lächerlich, aber anscheinend immernoch ein Dauerbrenner. Google stört sich auch nicht wirklich an der Entschärfung des Wortes, auch bei gMail Mailadresse ist es egal, ob man vorname.nachname@gmail.com oder einfach vornamenachname@gmail.com benutzt - die Mail geht beides Male zum gleichen Konto

Ralf am :

Mittlerweile ist es Mai 2010 und eben dieses Sozialgericht habe ich gerade gesucht. Shopblogger bei Google auf Platz 6 und 7. ^^ Ein schönes Beispiel für "ins eigene Knie getreten". Nach so vielen Jahren, das wundert mich schon ein wenig. Und weils so eine schöne Nummer ist: Sozialgericht Bremen, Sozialgericht Bremen, Sozialgericht Bremen ... und so weiter.

Schlafmütze am :

Also obwohl ich dieses Blog nun schon JAHRE lese, ist mir DIESER Beitrag erst heute durch Zufall in Google aufgefallen.
Aus heutiger Sicht ist es wohl eher humorvoll; vor 5 Jahren war vielleicht in den Behörden auch noch so Einiges anders, zumindest was Internet, Google & Co. angeht.
Und damals war es für dich sicher nicht zum lachen, oder?
Aber sorry, HEUTE ist es schon lustig... :-)

Nico la Vide am :

Mir ist letztens ähnliches passiert. Habe über das Amtsgericht Pa-derborn (absichtliche Schreibweise) geblogg und keine Woche später eine Abmahnung in der Post gehabt, in der ich freundlich dazu aufgefordert wurde, den Post doch bitte zu entfernen. Sowas nennt man Meinungsfreiheit? :-)

Startup am :

ist sehr krass! ok direkte Anlehnung finde ich auch nicht gut, aber nachdem hier konsequent nach jedem einzelnen buchstaben der bindestrich folgt ist das wohl für die meisten erkennbar, dass das keine offizielle Seite ist. Naja, meine Meinung.

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) :diamonds: 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen