Skip to content

Cola-Kühler in die neue Abteilung

Vor dem Wochenende hatte ein Kollege eine Idee: Da die kleinen Cola-Flaschen eigentlich nur gekühlt laufen, könnten wir doch die beiden neuen Kühlschränke noch zusätzlich zu dem (sehnsüchtig erwarteten) neuen Kühlregal behalten. Sinnvollerweise aber so wie früher in der Nähe der restlichen Produkte von Coca-Cola und nicht wie momentan in der Nähe des Leergutautomaten.

Praktischerweise passen die Geräte sowohl optisch als auch von der Größe her im Grunde perfekt, quasi "saugend schmatzend" in eines der Felder der neuen Getränkeregale, argumentierte er für seine Idee. Die beiden gewölbten Aufsätze auf den Kühlschränken sind nur Dekoration und lassen sich mit vier Schrauben abbauen. Dann sind die Geräte genauso hoch wie die Regale und in einer Flucht mit der oberen Kante.

Nach dem ich den Vorschlag nun mehrere Tage sacken ließ, habe das eben mal schnell mit Photoshop grob zusammengebastelt, allerdings noch mit den runden Dächern. Ich finde, das sieht gut aus. Ist auf jeden Fall ein Hingucker und dem Umsatz dürfte das auch gut tun. Sollen die Kollegen heute im Laufe des Abends mal umzusetzen versuchen. Falls mir das dann doch nicht gefällt, kann ich das Arrangement ja auch wieder zerlegen:


Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Coleman on :

Jörn, hast du da in der Ecke auch einen Steomanschluss geplant? #argh

hiphappy on :

Dafür gibt es ja Brüstungskanäle rings herum.
Egal welche Ecke: eine Steckdose kann man immer noch setzen.

Josef on :

Nix argh, er hat doch die umlaufenden Brüstungskanäle. Damit kann wenn es sein muss jeder der beiden Dinger ne eigene Sicherung haben. Davon funktioniert die intellente Beleuchtung aber auch nicht besser.

Chris_aus_B on :

Wahrscheinlich nicht, aber dank des neuen Brüstungskanals reicht es, mal wieder ein paar Kilometer NYM-Leitung zu kaufen und diese dann (wahrscheinlich unter Mitbenutzung des Kriechkellers) passend da reinzupfriemeln. Dann kommt nur noch ein kurzer Abzweig von oben zu neunen Steckdosen (Falls die Strom-Dimensionierung ausreicht sollten vielleicht drei Steckdosen verbaut werden - man weiß ja nie, was in ein, zwei Jahren auch noch abgeschlossen werden soll.) und das war es. Einstecken nicht vergessen.

ednong on :

Ich würde dann aber die Türscharniere auf die Außenseiten ändern, so dass beide Türen von der Mitte her geöffnet werden.

nico on :

Ich dachte du wollten den Laden auf "neutral" umbauen und komplett ohne gesponsorte (aka mit werbung zugepflasterten) Schränken auskommen und noch dazu mehr alternative Produkte vermarkten?
Ich weiß nicht ob ich als Kunde in der Getränkeabteilung nach den gekühlten Flaschen suchen würde (die ja sonst eher in Kassennähe stehen) aber davon abgesehen finde ich CC als einzelner gesponsorter Kühlschrank etwas zu sehr herausstechend. Die "Ehre" mit dem zusätzlichen Marketing würde ich da nicht erbringen wollen. Dann lieber einen neutralen Kühlschrank und darin andere Cola und Limos verkaufen.

naja on :

Falls dus machst, denk dran, die Beleuchtung der Dinger an die Ladenbeleuchtung zu friemeln statt an die selbstlernende Quatschschaltung :-D

Falk on :

Denk auch an die Kosten die diese beiden Teile zusätzlich verbrauchen - für die Ware gibt es doch extra den großen Getränkekühler.
Und, da muss ich Nico recht geben, die Schränke gehören, wenn überhaupt, in Kassennähe und nicht zwischen Minispannenartikel links und Billigheimer rechts.

Roland on :

Sieht gut aus, und super das du auch deine Mitarbeitenden mitdenken lässt - erhöht auch deren Motivation (und Firmentreue), wenn auf ihre Ideen und Inputs gehört wird - genau das macht einen guten Chef aus, offen für Ideen zu sein! Weiter so

Horst-Kevin on :

Was ist Supermärkten eigentlich immer fehlt, ist gekühltes Bier. Das gibt's nur an der Tanke oder am Kiosk.

Josef on :

Wenn sie es nicht haben, werden sie wissen warum. Ausserdem stimmt das so pauschal gar nicht. Ich meine, selbst der aldi in meiner stadt hat gekühlte Bierdosen in der snack Kühltheke.

Zeddi on :

Soviel ich weis hat der Shopblogger gekühltes Bier.

Zumindest hier in der Großbremer Region hab ich in fast jeden Edeka & Rewe gekühltes Bier bislang gesehen.
Ist sehr selten das ich mal einen "ohne" sehe. Auch die meisten Getränkemärkte bieten diesen Service.

Satansbraten on :

Sieht klasse aus - und zudem steht die gekühlte Ware auch dort, wo man sie spontan vermuten würde: bei den Getränken eben (und nicht irgendwo beim Leergutautomaten).

Die gerundeten 'Hauben' können nach meinem Empfinden auch ruhig drauf bleiben, es lockert das Regal etwas auf, ohne deplatziert zu wirken.

Just my 2 cents.

Jeff on :

Sieht doch gut aus. Eine Frage aber: Du schreibst, die kleinen Flaschen laufen nur gekühlt. Bei unserem Rewe haben wir diese Preise:
0,5 Liter kalt = 95 Cent
1 Liter warm = 99 Cent
1,25 Liter warm = 1,09 Euro

Der Aufpreis also für das Kühlen oder wie sieht das bei Dir im Spar aus?

Habakuk on :

Eindeutig ein Fake - das ist zweimal derselbe Kühlschrank. Das Bild wurde manipuliert.

:-) :-) :-)

Anonymous on :

Ich hatte auf den ersten Blick ernsthaft geglaubt, das Bild wäre echt. Du solltest auf Grafikdesign umsatteln.

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options