Skip to content

Die neuen Gewürzregale stehen

Die neuen Gewürzregale sind inzwischen komplett bestückt. Naja, zumindest so weit Ware vorhanden war. Ein paar Artikel kommen noch dazu, aber darauf müssen wir jetzt noch ein paar Tage warten.

Hinter den Schildern verbirgt sich jeweils eine Leuchtstoffröhre. Leider ist dort kein Stromanschluss vorhanden (und dafür werde ich auch auf meine Kosten keinen legen lassen), sonst würde ich die beiden Lampen sofort anschließen.

Jetzt bin ich mal gespannt, wie die Kunden auf das neue, große Sortiment an Bio-Gewürzen reagieren werden. :-)


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

DeserTStorM am :

Bio Gewürze? Kosten bestimmt 60cent mehr pro Packung weil BIO drauf steht oder? :-)

Wurden bestimmt auch mit dem Flugzeug zur Mühle geflogen, dort gemahlen und in der gleichen Fabrik von Maschinen verfüllt.

Aber die Pestizide die dafür verwendet werden, sind töten bestimmt nur 98% statt 100% der anderen Tiere die damit in Berührunge kommen. Oder sowas halt :-D

Marcel am :

Hmmmmmm, das BIO-Siegel und seine Voraussetzungen kennst du aber?

Gerd am :

Letztens gab es bei Globus "Bio-Erdbeeren aus Spanien/Marokko" - natürlich mit Bio-Siegel. Derlei Beispiele gibt es viele, so dass sich die Frage nach Theorie und Praxis aufdrängt. Bio ist für mich die moderne Form des Ablasshandels. Erzeuger und Handel nehmen das Geld der armen Sünder gerne.

EDK am :

Das Bio-Siegel zertifiziert nunmal lediglich den ökologischen Landbau, nicht jedoch die ökologische Gesamtbilanz. Ebensowenig wie einen "fairen Handel".

Man sollte auch nicht immer davon ausgehen, dass der Konsument entsprechendes fordert. Viele Käufer möchten sich lediglich gesünder ernähren, nicht den gesamten Warenverkehr verändern.

EastFrisian am :

Genau!

Außerdem sind erstaunlicherweise manche Sachen aus fernen Ländern ökologischer als deutsche Produkte. Z.B. Äpfel, die hierzulande monatelang in Kühlhäusern gelagert werden und dadurch eben eine schlechtere Ökobilanz haben, als frische Bio-Äpfel aus Marokko (Oder so. Passt jetzt wahrscheinlich gar nicht, das Land)

Gerd am :

> Viele Käufer möchten sich lediglich gesünder ernähren

Du schreibst es schon richtig, die Käufer haben die Absicht, sich gesünder zu ernähren. Und dafür sind sie bereit mehr Geld in die Hand zu nehmen. Den "fairen Handel" hast du völlig korrekt in Anführungszeichen gesetzt, denn in der Marktwirtschaft ist jeder Handel per se fair. Auch der, bei dem Bio-Naivlinge treudoof einen Ablass ein Bio-Siegel erwerben, um der ewigen Verdammnis zu entgehen sich scheinbar gesünder zu ernähren.

Die Erdbeerbauern im Süden lachen sich einen Ast über die Dummheit der Bio-Käufer.

Zu den Gewürzen:

Eine völlig fiktive Geschichte. Die Marktforschung der Firma Reineke habe ergeben, dass x% der Konsumenten Bio-Produkte bevorzugen. Bei der Firma Reineke sei man nun übereingekommen, sich einen Anteil vom Bio-Kuchen zu schnappen. Als Marktführer natürlich den größten. Von den firmeneigenen Marken eigne sich laut Marktforschung am besten die Marke Stellmacher für derlei Zwecke. Alsdann werden Gewürze unter der Marke Stellmacher abgefüllt, mit Bio-Siegel versehen und gegen einen kräftigen Aufschlag verkauft. Bei Reineke zeige man sich zufrieden über diese Entwicklung und verhehle eine gewisse Verwunderung über die eigene Chuzpe nicht. So seien Preise für herkömmlich abgefüllte Gewürze unter Ausnutzung der Marktsituation schon am oberen Limit gewesen. Preissteigerungen haben gar als nicht vermittelbar gegolten. Mit der Marke Stellmacher sei nun ein eleganter Ausweg gefunden worden, für den sich sogar die Konsumenten bedankten.

Holy_Crap am :

Ob er die kennt ist doch völlig unerheblich.

Tatsache ist, das einige Bio-Produzenten die Voraussetzungen offensichtlich nicht kennen bzw. geflissentlich ignorieren.

krustyDC am :

Tatsache ist aber auch, dass die allermeisten Produzenten die Voraussetzungen kennen und auch einhalten.

Und selbst wenn es "einige" schwarze Schafe gibt, produzieren die trotzdem noch nicht schädlicher, als Hersteller ohne Siegel. Allerhöchstens vergleichbar.

Wer er sich also leisten kann, wird in vielleicht 80-90% der Fälle ein gesünderes und nachhaltiger produziertes Lebensmittel erhalten. Was soll daran schlecht sein?

27FZL am :

Tatsache ist aber auch das schädliche Umwelteinflüsse weiter zunehmen.

Man sollte daher seinen Körper unterstützen bei der Herausbildung von gewissen Resistenzen.

Der Verzehr von Bio-Produkten ist so gesehen eher kontraproduktiv.

Chrisss am :

*lol

Was ein geiles Argument - muss ich mir merken

ymmd :-D

Konstantin am :

Richtig ist sicherlich, dass es keineswegs ökologisch vorteilhaft ist, im Winter Bio-Erdbeeren aus Marokko zu kaufen. Die Frage ist nun, was man draus macht: entweder man hält Bio-Ware für überflüssig, oder man erkennt, dass es bei Bio-Ware lediglich um den Anbau geht und achtet zusätzlich noch drauf, dass man möglichst regionale Produkte kauft.
Ist halt schon anstrengend, ein mündiger Verbraucher zu sein. Die Alternative wäre aber nur, dass uns der Staat irgendwann vorschreibt, was richtig ist und was falsch.

Kunde am :

auf den Punkt gebracht! Prima!

MASC am :

Björn, pack den häßlichen Bodenaufsteller da weg^^

krustyDC am :

Das ist der geforderte Hocker, damit auch kleine Menschen an die oberen Regalreihen kommen ;-)

Elvizz am :

Hmmm... in die letzten drei Etagen des Bio-Regals haben sich aber ein paar andere Gewürzpackungen gemogelt, oder?

StephanM am :

Oben stehen offensichtlich die Streugläser, weiter unten Nachfüllbeutel.

Michel am :

Ich finde Ostmann-Gewürze gnadenlos überteuert, fast schon im Wucherbereich. Ich boykottiere diese Marke grundsätzlich

Senfgeber am :

Ich trinke meinen Kaffee immer ohne Milch und ohne Zucker.
Wen das interessiert?
Niemanden, genauso wie Deine Meinung über ein Produkt.
Aber egal, es ist Freitag.

Nicht Biowürzer am :

Sinbd die Käufer von Bio-Gewürzen durchschnittlich größer als die von konventionellen Gewürzen? Oder hat es einen sonstigen Grund, dass das Regal mit den Bio-Gewürzen sich im oberen Bereich nicht so zum Kunden hin neigt?

Daniel223 am :

Ich finde die neuen Regale sehr hübsch! Sieht gut aus!

Matze am :

Sieht schick aus, gefällt mir. Verschickst du die Bio-Gewürze auch über den Onlineshop? ;-) Hier in der Region gibts das nämlich leider nirgends =(

NachbarinA am :

Yo, Björn, mach mal. Gute Idee. :-)

John1984 am :

Und ... Björn hat sich kaufen lassen.
Möchte nicht wissen, was dir Fuchs geboten hat, damit du nur ihre Gewürze verkaufst und die tollen Regale gab´s natürlich gratis dazu.

Ostmann und Wagner gehören beide zu Fuchs.

Was von dem Verein zu halten ist, liest sich hier http://www.bundeskartellamt.de/wDeutsch/download/pdf/Kartell/Kartell03/B2_12_00.pdf
sehr interessant.

Fuchs hat mit Mafia ähnllichen Methoden versucht, alle Konkurrenz, die sich nicht aufkaufen liess, kaputt zu machen versucht.

Nachbarin am :

Björn hat mir mal erzählt, dass die Gewürze seit Anbeginn von Ostmann oder Ubena waren, ein einziger Gewürzhändler und dazu dann RILA Feinkost mit Spezialitäten, das ist damals von der SPAR vermittelt worden.
Also hat maximal die SPAR-Zentrale damals Kohle gesehen, nicht Björn.
Listengebühren gehen immer an den Großhändler, nicht an den jeweiligen EInzelhändler.
Das Einzige, was der Einzelhändler manchmal bei einigen Lieferanten dazu bekommt, ist Naturalrabatt bei einer entsprechend großen Bestellung, wenn ich das richtig verstanden habe.

ThomasB am :

Früher war das offenbar anders:

Aus: http://www.bundeskartellamt.de/wDeutsch/download/pdf/Kartell/Kartell03/B2_12_00.pdf
"19. Im Fall des REWE-Verbrauchermarkts Sliwik, Essen-Borbeck, hat die Außendienstmitarbeiterin von Fuchs, Frau Ertelt, 1999 dem Inhaber des Marktes, Herrn Sliwik, einen Betrag von 10.000 DM für den Abschluss eines Exklusivvertrages angeboten (Bl. 130, 184 d.A.). Der REWE-Markt führte bis dahin auch die Gewürze
des Anbieters Hartkorn. (...)

20. Im 2. Quartal 2000 bot die Außendienstmitarbeiterin Frau Ertelt der Inhaberin des REWE-Marktes Koester, Haminkeln-Meerhog, an, einen Exklusivvertrag über die
9 Marken von Fuchs abzuschließen (Bl. 168, 185 d.A.). Als Grund für die in diesem Zusammenhang angebotene hohe Einmalzahlung wurde von ihr erklärt, dass man den Hersteller Hartkorn vom Markt verdrängen wolle.

21. Im Jahr 2000 bot ein Außendienstmitarbeiter der Firma Fuchs, einer Mitarbeiterin des REWE-Marktes Steinrücken, Geldern-Veert, Frau Walter, ca. 10.000 DM dafür an, dass die Gewürze der Firma Hartkorn ausgelistet würden und der Markt allein die Gewürze der Firma Fuchs im Sortiment führe (Bl. 260, 268 d.A.).

22. Mitte 2000 besuchte die Fuchs-Außendienstmitarbeiterin, Frau Ertelt, den REWE-Markt
Grubendorfer, Lünen. REWE-Grubendorfer führt Gewürze der Hartkorn GmbH in zwei Lebensmittelmärkten. Frau Ertelt bot bei den Vertragsverhandlungen mit Herrn Grubendorfer junior eine Zahlung von 30.000 DM bei Abschluss eines Exklusivvertrages für die zwei Lebensmittelmärkte an. Herr Grubendorfer jun. hatte den Eindruck, dass diese Vorgehensweise des Fuchs-Außendienstes darauf angelegt war, die Firma Hartkorn aus Lebensmittelmärkten zu verdrängen. Üblich seien Werbekostenzuschüsse in Höhe von ca. 5.000 DM (Bl. 226, 274 d.A.).

23. Im Jahr 2000 hat Frau Ertelt dem REWE-Markt Thermat, der zwei Lebensmittelmärkte mit Gewürzen der Firma Hartkorn betreibt, besucht. Sie bot Herrn Thermat
einen Werbekostenzuschuss für einen zweijährigen Exklusivvertrag an, der um 50 % höher gelegen hätte, als der sonst übliche Zuschuss von ca. 5.000 DM (Bl. 227, 276 d.A.).

24. Im Jahr 2000 ist die Firma Hartkorn Gewürzmühle GmbH einen Vertrag mit der Firmengruppe REWE Lenk, Bochum, eingegangen. REWE Lenk führt Märkte in Bochum, Mülheim und Kettwig. In dem Vertrag bestätigt Hartkorn die Absicht, das eigene Unternehmen bis zum 31.12.2005 nicht zu veräußern beziehungsweise bis zu diesem Zeitpunkt selbstständig betreiben zu wollen. Für den Fall, dass diese Erklärung nicht eingehalten wird, "verpflichtet sich die Firma Hartkorn bzw. deren derzeitiger oder zukünftiger Inhaber oder Rechtsnachfolger, an die Firma Lenk einen Werbekostenzuschuss in Höhe von 75.000 DM (zzgl. MWSt.) als Ersatz für nicht in Anspruch
genommene Angebote durch Mitbewerber zu zahlen" (Bl. 220 d.A.). Es handelte sich dabei um ein Angebot der Fuchs-Gruppe. Der Außendienst von Fuchs hatte angeboten, gegen einen Exklusivvertrag das Doppelte des von Hartkorn gezahlten Werbekostenzuschusses, also 150.000 DM, zu zahlen, wenn REWE-Lenk seinen Fünf-Jahres-Vertrag mit Hartkorn auflöse (Bl. 281 d.A.).

25. Über die genannten Fälle hinaus hat die Firma Hartkorn Gewürzmühle GmbH nach ihren Angaben seit 1999 die bestehenden Lieferbeziehungen zu etwa 40 Lebensmitteleinzelhändlern verloren, weil diese auf lukrative Exklusiv-Angebote von Fuchs eingegangen seien (Beispiele siehe Bl. 221 d.A.). (...)"

John1984 am :

Vielen Dank für deine Zusammenfassung, auch wenn ernsthafte Dinge die meisten hier nicht interessieren.

Der Bericht vom Bundeskartellamt las sich fast wie ein Krimi.

Das was "Nachbarin" geschrieben hat, stimmt so nicht.
Die freien Einzelhändler (siehe oben Rewe) können das völlig selbst bestimmen.
Zumindest jetzt war es ganz allein Björn Entscheidung und das sollte sicherlich nicht sein Nachteil sein.

giz am :

Ich finde die neuen Regale irgendwie zu wuchtig. Sie sind aber allemal besser als was man sonst so als Gewürzregale in anderen Läden sieht.

Kiki am :

Ich habe letztens das erste Mal Bio-Pfefferkörner gekauft. Nicht, weil ich mir mehr Geschmack davon versprochen habe sondern einfach und allein weil sie bei mehr Inhalt auch noch günstiger waren!
Und das, obwohl auch der Bio-Pfeffer aus der gleichen Region kam wie der "herkömmliche"!

Silvio am :

Ich war Heute bei Björn im Laden. Grund war eine spontane Bremenreise. xD

Hätte mir alles viel schlimmer vorgestellt. Die Gegend schaut nett aus, der Laden sieht Klasse aus und das neue Gewürzregal ist ebenso super. Was man allerdings länger suchen musste war die Zotter Schokolade. Habe mir mal Himbeer und Kokos gekauft, dazu Walker Chips und Becks. :-D

Silvio am :

Das Björn Geschichten fingieren würde wäre mir neu. :-P

Nachbarin am :

Stimmt. :-)
Er kommt ja nicht einmal dazu, die wahren Geschichten alle zu bloggen.
Manchmal ist er so unter Zeitdruck, da hat er nicht einmal Zeit für ein kleines Schwätzchen mit seinen Lieblingskunden. :-(

Cati am :

:-) Ich finde Bio Gewürze zwar okay würde sie aber wahrscheinlich nicht kaufen, denn vieles kann man doch ganz einfach selber ziehen, mit Garten und selbst im Balkonkasten, oder? Liebe Grüße

Gerd am :

Selbstgezogenes trägt aber kein Bio-Siegel. In den Augen der Bio-Jünger taugt das dann auch nichts.

Weißzahn am :

Eben, da fehlt der Placebo-Effekt. Im Mittelalter konnte ja auch nicht jeder dahergelaufene Landstreicher Ablasszettel verteilen. Sind wir Deutschen eigentlich besonders empfänglich für derartigen Quatsch? Sogar die SS ließ im KZ Dachau bekanntlich einen biologisch-dynamischen Kräutergarten anlegen und erzielte damit keinen schlechten Absatz...

Gerd am :

Da rührst du an einem Tabu. Weite Teile der Bio-Bewegung folgen den Lehren Steiners, welcher wiederum ein Wegbereiter der Nationalsozialisten war.

NachbarinA am :

Auch Pfeffer? Zeig mal :-)

Gerd am :

Im Wintergarten kein Problem. Auch Bonsai-Pfeffer ist möglich, etwa im Terrarium. Der Pflegebedarf ist jeweils enorm und die Erträge sind natürlich sehr gering.

MHD am :

Mit Bio Produkten wird geschummelt, man weiss doch gar nicht ob das stimmt. :-| Wem die Gewürze zu teuer sind , der sollte mal beim "Tedi" laden vorbei gucken ( ein Euro Laden) da gibt es 2 Wochen vor Abgelaufenen Datum Gwürze ( letzesmal Gewürzsalz mit Kräutern, Bio von Maggi :-) ) für 10 Cent. :-D

Also billiger geht´s nicht. Der Laden ist ein gehaimtip, alles was dort weg muss gibt es für einen zehner.

Sorry für die Werbung! :-)

Schönes Regal :-)

NachbarinA am :

Abgelaufene Gewürze sind oft BÄH, da schimmelverseucht. Brrr.
Hab ich mal gelesen, in einer seriösen Quelle.
Hab aber jetzt keinen Link greifbar, müsste erst googeln.

MHD am :

NachbarinA also erstmal schimmelt das nicht von einer Minute auf die andere :-P , dann ist ein Frischesiegel auf dem Deckel und das Gewürz ist bei mir im Schrank wo´s dunkel ist. Nicht immer alles glauben was im Netz steht, da steht viel Unsinn drin. :-P

Tanja am :

Gibt es dann ab sofort auch Garam Masala bei Dir?

http://www.shopblogger.de/blog/archives/8217-Garam-Masala.html

Alexander am :

Die neuen Regale sehen ja echt super schön aus. ich habe selten in einem Laden so lässige Regale gesehen.

Andreas am :

na, ich hoffe mal, dass du mit dem Wagner-/Teuto-Service mehr Glück hast als ich... seit Jahren ständig wechselndes Servicepersonal, die allesamt unfähig sind, sinnvolle Bestellungen durchzuführen, die einem das Saisongeschäft vermiesen (Lebkuchengewürz erst dann bestellen, wenns nicht mehr lieferbar ist), Unpünktlichkeit, FiFo - what?, und die Liste ließ sich noch beliebig weiter fortführen... würd die Gewürzbestellung und Feinkost Ka**** nicht so viel Zeit in Anspruch nehmen, würd ich mir den Stress mit diesen unmotivierten Agenturpflaumen nicht mehr geben...

Aber trotzdem schönes Regal, nur der Maggi-Aufsteller geht mal garnet, Palette drunter UND mehr Warendruck.. schaut ja aus wie Reste hingestellt und vergessen :-D

Klabund am :

hätte echt nicht gedacht, das gewürzregale hier für kommentatoren so ein burner-thema sind...

4DEWX am :

Gewürze sind immer ein scharfes Thema.

Eike am :

Wow. Ich bin beeindruckt, welche Reaktionen man mit einem Ständer voller Gewürze so lostreten kann. Finde ich aber klasse. Macht jedes Mal unheimlich Spaß hier in der Mittagspause vorbeizusurfen.

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen