Skip to content

Die Risse in der Presse

Für die Beobachtung der beiden Risse in unserer Papppresse habe ich mir keinen regelmäßigen Turnus eingerichtet, eher zufällig ergab es sich nun mal wieder, dass ich einen Blick hinter die Abdeckung geworfen habe. Ich könnte es mit bloßem Auge nun nicht auf den Millimeter genau sagen, aber zumindest beim Vergleich der aktuellen Fotos mit denen von der letzten Begutachtung sind die beiden Haarrisse augenscheinlich nicht größer geworden.

Toitoitoi, ich klopfe dreimal auf Holz. Bzw. in diesem Fall massiven Stahl.

PS: "Haarrisse" ist mit seinen drei doppelten Buchstaben schon ein kurioses Wort. :-)


Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Michael on :

Haarrisse hat was! Ich musste das jetzt auch glatt mal schreiben :-D

Auf das der Haarriss so bleibt und nicht wächst ;-)

Marc on :

Evtl. hilft es ja mit nem Permanent-Marker eine Markierung zu machen... dann könntest Du Veränderungen auch mit bloßem Auge sehen...

Crazy_Borg on :

"Haarrisse der Papppresse" sieht auch echt nach einem missglückten Mix aus Vokalen und Konsonanten aus. :-D

Jemand on :

Ich würde einfach Flachstahl von rechts nach links drüber schrauben (oder schweißen). Dann sollte da nix mehr reißen.

Leerer on :

oder von links nach rechts 8-)

Jan Werkstoffprüfer on :

Das sind keine Haarrisse, Haarrisse kannst Du kaum erkennen,darum heissen sie ja auch Haarrisse.
Das ist schlicht und ergreifend ein Riss durch Überbelastung und ev. auch Materialermüdung.

LG Jan

egal on :

Es fehlt noch die obligatorische anmerkung oben ein Loch zu bohren..

wie wäre es einfach einen Strich ans ende zu malen dann sieht man doch in zwei jahren ob sich was getan hat

Martin on :

Genau das ... das loch darf auch ruhig "groß" sein ... jetzt dem Foto nach 5-8mm darf das haben ...

Peter Kustig on :

Panzertape?!

Bernd on :

Mit Silikon zuschmieren... das hält ewig. ;-)

Bob, Baumeister on :

Viel Bauschaum hilft viel.

Bernd on :

... und hat dabei noch was künstlerisches... *gg*

Santino on :

..bis dir das Dings mit Krach um die Ohren fliegt... sowas hatte ich 1979 bei meinem Praktikum im VW-Transporterwerk Hannover / Stöttingen erlebt.


Sowas benutzt man nicht weiter, sowas entsorgt man.

Damals sind 2 Menschen verstorben.

Michael K. on :

Diese Risse dürfen nicht sein und läuten das Lebensdauerenede der Presse ein. Ich würde den Kauf einer soliden neuen Presse ins Kalkül ziehen, z. B. sowas hier:
https://www.youtube.com/watch?v=6J_x7NPTung&feature=emb_rel_end

Nicht der Andere on :

Das Lebensdauerende jeglicher Dinge und Wesen wird schon bei seiner Kiellegung eingeläutet. Insofern ist der Verkaufsversuch nichtmal besonders geschickt, sondern besonders stumpf.

Warum sollte man etwas wegwerfen und ersetzen, wenn es nach wie vor unbeeinträchtigt seinen Dienst versieht? Die Stempelhalterungen sind ja auch nicht gerade sicherheitsrelevante Bauteile eines Atomkraftwerkes.

Nicht der Andere on :

P.S.: Die Risse gibt's schon seit über 3 Jahren. In der Zeit hätte auch die dolle, neue Maschine längst welche bekommen können.

Michael K. on :

Risse sind bei Hydraulikpressen überhaupt nicht normal und Zeichen konstruktiver Schwächen.

Ich habe schon bauähnliche Pressen Baujahr 1997 gesehen, die hatten Problem nicht und diverse Risse an belasteten Konstruktionsteilen sind ein ausgesprochen schlechtes Zeichen.

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options