Skip to content

Neuer Kartenständer

Nach rund anderthalb Jahren wurde unser Drehgestell mit den Guthabenkarten gegen ein neues ausgetauscht. Der neue Ständer ist noch etwas größer und bietet deutlich mehr Fläche. Geliefert wurde das schwere Ding von einer Spedition an einem der Tage, an denen wir Anfang Juni das Loch vor der Eingangstür hatten.

Ist irgendwie keine feine Art, das Ding einfach vor dem Laden abzustellen und sich mit maximaler Geschwindigkeit zu verpissen, nachdem meine Mitarbeiterin die Unterschrift geleistet hatte. Er hätte zumindest mal helfen können, denn mit der Baustelle vor dem Eingang konnten wir unsere Blechrampe nicht hinlegen. Mit tatkräftiger Unterstützung durch die Bauarbeiter haben wir das Gestell dann aber doch noch in den Laden bekommen.

Inzwischen steht der neue Ständer übrigens auch bestückt im Laden.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

ship am :

Da hat die Kartenfirma Lieferung Bordsteinkante bezahlt und Lieferung Bordsteinkante bekommen.
Wenn so einem Spediteur der ganze Kladerabumms bei der freiwilligen Hilfe dann runterfällt oder in etwas zerbrechliches reinfällt, ist die Heulerei groß und er wird gefragt "ich hoffe sie sind gut versichert".
Kann das schon nachvollziehen, dass er den Krempel da nur (wie wahrscheinlich bezahlt) abstellt und sich verabschiedet. So ein Supermarkt ist ja keine alte Omi, die keine kräftigen Hände in Sekunden organisiert bekommt.

Asd am :

Ganz genauso. Wenn keine Lieferung zum Aufstellort bestellt und bezahlt ist würde ich das Ding auch nur abladen und gehen.
Wenn ich nur eine Tüte Chips kaufe kriege ich ja auch nicht noch einen Liter Milch gratis dazu.

Wenn das doch bezahlt wurde, ist eine Beschwerde beim Speditions-Chef fällig und die Rückerstattung der nichterbrachten Leistung.

Michael K. am :

Die Speditionen haben sich ihren unterirdischen Ruf hart erarbeitet - die ganze Prozesskette ist niveaulos: auf der Straße und bei der Anlieferung wird dir konstante Schlechtleistung geboten.

Wir vermeiden wo es nur geht Speditionen zu beauftragen und möchten eigentlich auch nicht von irgendwelchen Speditionen oder deren Bordsteinkanten-Subs beliefert werden (geht bei uns, da Teillieferungen per Paketdienst sogar günstiger sind).

SPages am :

Ja, die "Bordsteinkante" ist nun mal genau dort. Und wenn der Spediteur bei jedem Kunden 10 Minuten extra arbeitet, kann er gleich auf Arbeit schlafen, da die Liefermenge meist die 8 - 10 Stunden Arbeitszeit relativ gut ausfüllen. Habe in der Familie jemand der mit einem gelben Transporter durch die Landschaft fährt. Nix was ich beruflich machen wollen würde.

eigentlichegal am :

QUOTE:

st irgendwie keine feine Art, das Ding einfach vor dem Laden abzustellen
...
Er hätte zumindest mal helfen können, denn mit der Baustelle vor dem Eingang konnten wir unsere Blechrampe nicht hinlegen.


Sorry Björn, aber ich glaube da hast du wenig Anlass dich zu beschweren.
Das sieht nach "Lieferung bis zur Haustür" aus.

Hattest du denn mehr vereinbart?
Und selbst wenn: Hattest du auf die erschwerten Bedingungen wegen der Baustelle hingewiesen?

Irgendwo meckert vielleicht ein Lieferdienstmitarbeiter "Da wollen die das Ding in den Laden haben, sagen aber nicht dass da gerade Baustelle ist. Das ist nicht die feine Art!"

Kassen-Kalle am :

Warum soll er es Dir noch in den Laden reinwuchten? Beschwer Dich beim Besteller und nicht beim armen Fahrer. Wenn er jedem Kunden diesen Gefallen (unversichert!!) tun würde, würde er noch abends um 22h umhergurken.

Paule am :

Tragen Deine Kassierer den Kunden auch die Einkäufe zum Auto? Ist mir bisher noch nicht aufgefallen.

Peter G. am :

Woher wissen eigentlich alle, welche Art von Zustellung vereinbart war?

Erstaunlich :-)

Claus oder doch nicht Claus? Ich habe Fans! Juhu! am :

Weil wir garantiert von gelesen hätten, wäre was anderes vereinbart worden. Gehe ich stark von aus.

eigentlichegal am :

Das ist eine naheliegende Schlussfolgerung, so wie das Ding abgestellt wurde und wie Björn sich beschwert:
"Ist irgendwie keine feine Art" klingt definitiv nach *keinem* Vertragsbruch.

DSVGO-Anwender am :

Der Hund ist nicht verpixelt, das ist ein Verstoß gegen das Kunsturhebergesetz. Gibt bis zu einem Jahr Haft. Ich gehe mal davon aus, dass der Hund keine Einverständniserklärung unterschrieben hat. Pinkeln gegen den Karton zählt übrigens nicht als Zustimmung.

Claus oder doch nicht Claus? Ich habe Fans! Juhu! am :

Und das Kennzeichen und die Karte? Alles gegen die DSGVO!

zaddels am :

und erst der arme Karton!!1einelf

Klodeckel am :

"Mit tatkräftiger Unterstützung durch die Bauarbeiter"

Hast du ihnen dafür wenigstens was "in die Hand gedrückt"?

0815 am :

Hmmmm, ich hätte schwören können diesen Artikel schon mal gelesen zu haben :-O

Hegelstraßenboy am :

[quote]Inzwischen steht der neue Ständer übrigens auch bestückt im Laden./quote]

Klingt nach dem Drehbuch eines Pornofilms.... :-O 8-)

Dolly am :

Normalerweise ist da ja nicht der Ständer gut bestückt, sondern der Träger des selbigen. :-D

Georg am :

Augen,Finger und Mund sofort mit Seife auswaschen...Zack Zack............ :-O

Nicht der Andere am :

Muss der Mehrheit der Vorredner sekundieren. Wäre eine Rampe vorhanden, hätte er das Ding vielleicht auch gleich mit rein genommen in den Laden, schon um Mitarbeiter und Objekt rasch am selben Ort zu haben. Für die Baustelle kann er ja sowieso nichts. "Ein Supermarkt ist keine alte Oma" und "Kunden werden Einkäufe auch nicht getragen" treffen's doch vollkommen. Gib acht, daß du nicht zum Griesgram wirst. Die Gegenwart ist nunmal unausweichbar.

Nicht der Andere am :

P.S.: Wenn so ein Drehständer schon anmaßenderweise eine überdimensionale Grundfläche aufweist statt eines bremsbaren Fünferdrehstells, hat das Ding dann nicht zumindest irgendwelche Rollen untendran?

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen