Skip to content

Die Paprika-Arschkarte

Uns hat es mal wieder selber getroffen. Und dabei war diese gelbe Paprika mal gar keine schrumpelige sondern stammte aus einer frischen Lieferung vom Vortag. Aber gut, reingucken kann in die Dinger niemand. Wenn das nun einem (zahlenden) Kunden passiert wäre, würden wir das aber selbstverständlich unkompliziert durch Gutschrift oder Umtausch regeln … So fliegt die Schote schulterzuckend in den Biomüll.


Ottifanteen

Nach den Ottifantenlküsschen und dem Rapshonig hat ein weiteres Ottifanten-Produkt gestern schon den Weg in unseren Laden gefunden: Der Früchtetee. Ich bin dafür, alle Verpackungen so zu gestalten, das würde die Regale hier deutlich kurzweiliger machen. :-)


Links 505

Fachleute empfehlen Steuer auf Fleisch und Milch

"Proffezjonelle Nachhilffe" bei Mimikama

Tempolimit: Verbände fordern Tempolimit auf Autobahnen und Tempo 30 innerorts

Bye bye, Robin's Nest! Iconic Magnum, P.I. property demolished

Bienensterben: So können Sie den Insekten helfen

Man Promises Girlfriend Spa Weekend So Takes Her On Tour Of Nine Spars

SWR3-Hörer schicken deutsche Wörter, die in alle Sprachen passen

Sechs Beine für einen Öko-Burger

Die 10 gefährlichsten Chemikalien

Verbraucher kaufen deutlich mehr Biolebensmittel

Neu im Bake-Off-Regal: Apfelherzen

"My Sweetheart" heißen die mit Äpfeln gefüllten Herzen, die wir seit ein paar Tagen für glatt einen Eurp pro Stück hier im Markt in der Neustadt im Bake-Off-Regal anbieten. Sie schmecken sehr, ähm, apfelig. Was soll ich denn sonst dazu sagen? Ob die Form jetzt nur ein Zufall ist, oder ob die Herzen tatsächlich eine Anlehnung an das EDEKA-Herz sein sollen, kann ich jedoch beim besten Willen nicht sagen. :-)


Princess and the Pea

Wir haben seit ein paar Tagen ein nicht mehr ganz so neues Produkt im Sortiment den Erbsen-Drink "Princess and the Pea", der uns allen beim ersten Anblick der Packung einen Schauer über den Rücken gejagt hat. Bislang haben wir das Produkt noch nicht getestet, aber der Stern klärt auf: "Unter Erbsenmilch darf man sich keinen grünen, zähflüssigen Brei vorstellen." – okay, genau das haben wir getan, das komplett grüne Design der Verpackung tat recht erfolgreich ihr Übriges dazu.

Aber es handelt sich dabei um eine dünnflüssige, milchähnliche Flüssigkeit aus gelben Erbsen, die auf einer Stufe mit anderen Milchalternativen (Sojamilch, Reismilch, Hafermilch etc.) steht. Dennoch wirkt das Getränk hier im Laden wie ein ziemliches Kuriosum, aber gerade für solche Produkte sind wir ja bekannt. :-)


Nachbestellte Flaschenzippel

Von unseren "Bottle Tags" habe ich eben noch einmal 200 neue bestellt. Die Dinger sind zwar als Daueretiketten nicht entwertbar und zum immer wieder verwenden gedacht – aber ab und zu geht dennoch mal der Verschluss kaputt, oder sie werden von Ladendieben entweder gewaltsam zerstört oder im schlimmsten Fall auch schon mal dutzendfach mit dem Diebesgut mitgenommen.

Auf jeden Fall hat sich der Bestand im Laufe der Zeit immer weiter verringert, so dass wir inzwischen schon bei vollem Spirituosenregal Probleme bekommen, alle Waren richtig zu sichern. Aber das hat sich nun in ein paar Tagen auch wieder erledigt. :-)

How dare you?!

Die von den Kunden zurückgebrachten (und meistens nicht ganz) leeren CO2-Zylinder hier im Lager, die neuerdings auch noch in unmittelbarer Nähe meines Büros stehen, verlocken einfach immer wieder zum drauf herumdrücken. Mit aller Regelmäßigkeit erinnere ich mich dann daran, dass Kohlendioxyd gar nicht so gut für die Atmosphäre ist, wenngleich wir da natürlich eigentlich nur vor dem beim Verbrennen fossiler Brennstoffe freigesetzten CO2 Angst haben müssen.

Wir auch immer… Was würde denn Greta dazu sagen? Ist doch klar. Ein bisschen Spaß muss aber auch an dieser Stelle mal erlaubt sein. Und mein animierter Einkaufswagen hat auch den passenden Sound bekommen. ;-)


Bingo 2020!

Nach dem falschen Alarm haben wir in der Inventur aus unserem kleinen Markt in Findorff tatsächlich noch einen Inventurbogen gefunden, auf dem jemand ernsthaft bei einem Artikel als Menge Null eingetragen hat.

Damit haben wir doch tatsächlich ein BINGO voll! Jetzt zerreißt mich gerade die Unentschlossenheit, ob ich mich freuen oder doch eher grämen soll … :-P


Das Ende von Findorff!

Das hier ist wohl eine der bedeutendsten Meldungen im ganzen Blog:

Wir werden das Projekt "Findorff" in einigen Monaten beenden.

Es hat sich schon seit einer Weile herauskristallisiert, dass der Markt trotz aller Bemühungen nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben ist. Vermutlich ziehen zwei komplett renovierte / neu gebaute große Vollsortimenter im Stadtteil viele Kunden ab, vielleicht gibt es auch andere Gründe, die sich uns nicht erschließen. Wie auch immer: Seit rund zwei Jahren macht der Laden nicht nur "weniger Gewinn" oder ist einfach nur ein Nullsummenspiel, sondern er vernichtet sogar jeden Monat eine vierstellige Summe! Mit einer Nullnummer hätte ich leben können, immerhin bekommen dort ein paar Leute ihr Gehalt, aber Verlust geht natürlich gar nicht. Eine Weile haben wir uns das nun angesehen, auf große Bitte meiner engsten Vertrauten und Marktleiterin dort hatten wir den Mietvertrag bei der letzten Kündigungsmöglichkeit sogar noch ein Jahr weiter laufen lassen – aber es ist leider keine nennenswerte Besserung in Sicht und so haben wir vor ein paar Monaten eine Entscheidung getroffen.

Sehr schweren Herzens haben wir bereits schon im Herbst vergangenen Jahres den Mietvertrag und in der Folge alle anderen mit dem Markt zusammenhängenden Verträge (Wartungsverträge, Telekommunikation, Strom, Entsorgung etc.) gekündigt. Inzwischen sind sämtliche Mitarbeiter informiert. Ein Teil der Leute verlässt das Unternehmen, von mir gekündigt wird zwar niemand, aber nicht alle möchten in die Neustadt wechseln. Der Mietvertrag endet am 30. Juni, der letzte Verkaufstag wird der 16. Mai sein. Dann haben wir gut sechs Wochen Zeit, alles auszuräumen und die Geschäftsräume zu renovieren.

So, jetzt ist es raus.

Unser Fairtrade-Sortiment

Stolz auf eines der (im klassischen Lebensmittelhandel) größten Angebote an Fairtrade-Artikeln der Stadt. Bei uns gibt es zwar keine Non-Food-Artikel, aber eigentlich alle Arten von Lebensmitteln aus dem typischen fairen Handel: Kaffee, Tee, Kakao, Schokolade, Honig, Brotaufstrich, Saft, Süßwaren, Limonade, Nüsse, Getreide, Frühstückscerealien, Zucker, Schoko- und Früchteriegel, Kekse, Chips und Trockenfrüchte. Damit müsste die Liste vollständig sein. :-)


Leere TK-Truhen

Der Ausfall des Tiefkühlraumes und unsere ausgesetzte Lieferung haben inzwischen auch sichtbare Konsequenzen. Mehr muss ich dazu nicht sagen, ein Blick in die Tiefkühltruhen mit Pizza reicht wohl aus. Aber wir müssen auch nur noch heute durchhalten, morgen kommt die Ware nämlich auf jeden Fall. :-)


The same Procedure as alle vier Wochen, James!

Nach dem nun am für unsere Containerleerungs-Logistik wichtigsten Platz seit über einer Woche ein Auto geparkt hat, das wir auch keinem Anwohner hier in der Seitenstraße zuordnen konnten, und unser Container mit den entleerten Einweggebinden immer voller und voller wurde, ist der Parkstreifen heute Morgen endlich frei gewesen. Das war die Chance, neben den Motorroller und den Anhänger unserer Nachbarn auch noch meinen eigenen Anhänger zu stellen, so dass der lange 12-Tonner morgen nicht gerade problemlos, aber doch immerhin ohne nennenswerte Schwierigkeiten hier auf den Hof fahren kann.

Erinnert mich jedes Mal wieder an den Herrn vom Amt für Straßen und Verkehr, der vor ein paar Jahren meine Kritik an der seit der Neugestaltung engeren Seitenstraße ohne weitere Diskussion abgewiesen hat. Das sei alles entsprechend berechnet und auch ein LKW könne noch problemlos in die Einfahrt fahren. Zur Bekräftigung dieser Aussage legte er mir noch einen Plan der Straße mit unterschiedlichen eingezeichneten Kurvenradien vor. So viel zur Theorie. In der Praxis hatten die das in ihrer Amtsstube wohl eher nicht getestet und vor allem haben sie wohl nicht damit gerechnet, dass dort tatsächlich auch Autos auf den ausgewiesenen Parkflächen (und noch darüber hinaus) parken …

Aber gut, so geht es auch. Wenngleich ich schon überlege, mir mal einen "schrottigeren" Anhänger nur für den Einsatz hier zu besorgen, so dass mein guter Kipper nicht immer bei Wind und Wetter draußen auf dem Hof verweilen muss.


Vier Laugenstangen und eine Tüte

Tut denn das Not, dass man vier tiefgefrorene Laugenstangen innerhalb der Kartonverpackung in einen völlig überdimensionierten Plastikbeutel stopft, der auch bequem die dreifache Menge an Gebäckstücken aufnehmen könnte? :-|