Skip to content

Kreative Beleidigung

Ein Typ fuhr mit einem Enduro-Motorrad bei uns auf den Hof, was mir vor allem deshalb auffiel, da die Maschine ausgesprochen laut war. Er stieg ab und begann, in unserem Müllcontainer zu kramen. Ich ging an die Lagertür und bat ihn, das Gelände zu verlassen.

Er polterte direkt mit einem Berg an Hasstiraden los und dass es typisch Deutsch wäre, seinen Müll zu verteidigen und bloß keinem was abzugeben und außerdem wäre ich eine scheiß deutsche Kartoffel. Gähn, was für eine kreative Beleidigung, sowas habe ich ja noch nie zuvor zu hören bekommen. Es folgten noch weitere Schimpfwörter, "Arschloch" war davon noch das harmloseste. Ich überlege ja schon die ganze Zeit, ob ich dem Fredi das Leben irgendwie schwer machen kann, immerhin habe ich sein Kennzeichen – aber vermutlich ist das alles die Mühe nicht wert.

Dies war dann ein weiteres Erlebnis, das mich dazu veranlasst, für unsere nächste Eigentümerversammlung den Tagesordnungspunkt "Zaun auf den Hof" aufzunehmen.

Ungekühlter Schinken

Pünktlich zur Spargelzeit haben wir einen Aufsteller mit rohem Schinken geliefert bekommen. Als ich die Ware vor einigen Wochen bestellt hatte, war ich zunächst schon skeptisch. Bei so einem Artikel geht man natürlich immer erstmal davon aus, dass er gekühlt werden muss, aber dieser Schinken hält sich auch außerhalb des Kühlregals. (Nebenbei erwähnt schmeckt auch noch wirklich gut, wie wir privat am Osterwochenende getestet haben.)


Disco-Drohne

Als Werbegeschenk von einer Brauerei haben wir eine "Disco-Drohne" bekommen. Es handelt sich dabei letztendlich um ein kleines Spielzeug, das man, durch einen Näherungssensor gesteuert, auf seinen Händen tanzen lassen kann. Mangels Anleitung konnte ich zunächst nur mutmaßen, wofür das Ding gut ist und so hüpfte das kleine Flugvieh nur etwas unmotiviert im Lager auf und ab.



Inzwischen wissen wir, wie es richtig funktioniert und das SPAR-Kind hat bislang seine helle Freude (sogar mehrfarbig) mit der Drohne. :-)


Glitzerista-Limo

Ich hatte mich dazu hinreißen lassen, einen Aufsteller mit "Krüger Glitzerista"-Getränkepulver zu bestellen. So weit, so gut, die Sachen laufen und sind auch ganz trinkbar.



Interessanter finde ich den Glitzer-Effekt in dem Getränk, wie er auch schon im Likör "Berliner Luft" (Sorte Glitter Kiss) zu finden war: Die Partikel verteilen sich nicht homogen in der Flüssigkeit, sondern bilden zusammenhängende Schlieren. Warum ist das so?

Ich habe dazu im Web nichts gefunden. Wenn einer von euch mehr Erfolg bei der Suche hat oder die Antwort gleich selber weiß: Ich bin für jeden Hinweis dankbar. :-)

Verpasste Anrufe am Ostermontag

Aus dem Fritzbox-Protokoll geht hervor, dass gestern über den Tag verteilt mehrere Leute versucht haben, bei uns in der Firma anzurufen, durchgängig von Handynummern.

Ich würde übrigens ohne mit der Wimper zu zucken darauf wetten, dass diese Anrufer allesamt auch die selbe Frage gestellt hätten: "Haben Sie heute geöffnet?"

Links 462

Wattestäbchen ade: Wie Sie sich künftig die Ohren putzen müssen

Monsanto zu Zahlung von 80 Millionen Dollar verurteilt

That's what cooked penguin eggs look like

Wer Coca-Cola in Glasflaschen besser findet, kann sich jetzt freuen

Fleisch-Label startet mit Systemfehler

Profikoch erschafft Essen als optische Täuschung

Algorithmen lassen Preise im Onlinehandel tanzen

Firma aus Hürth entwickelt Fakeprodukte für Film und Fernsehen

Mit diesen Tricks wollen Lobbyisten die Tabakwerbung retten

EU-Parlamentarier wollen „Veggie-Burger“ verbieten

Salzstangenkrümel erwünscht?

Eine Kundin kaufte in ihrem "Hackenporsche" ein, den sie bis deutlich über den Rand füllte. Ganz oben deponierte sie noch eine Packung Salzstangen, die jedoch auf dem Weg zur Kasse plötzlich von dem Haufen herunter rutschten und so lange mit 9,81 m/s² beschleunigt wurden, bis unsere Betonwerksteine sie aufhielten.

Da es ohnehin nur noch etwa zehn Meter bis zur Kasse waren und die Frau wohl keine Lust hatte, sich zu bücken, kickte sie die Packung mit dem Fuß bis zum Kassentisch vor sich her.

Kann man so machen. :-D

Polizeigroßaufgebot am Gründonnerstag

In den letzten Wochen hatten mehrmals ein paar Studenten der Polizei bei mir angefragt, ob sie hier bei mir im Laden unter Realbedingungen Ladendieb-Trainings und auch Videos dazu machen dürfen. Sie durften, denn bei solchen Dingen sage ich eigentlich immer zu. Direkt habe ich davon zwar erstmal nichts, aber wer weiß, was die Zukunft bringt und wann sich mal wieder die Polizei im Guten an uns erinnert.

Ich war am Donnerstag fast nicht hier in der Firma und habe die folgende Aktion leider verpasst. Wir hatten vereinbart, dass am Gründonnerstag gleich mehrere Gruppen mit Studenten hintereinander hier üben dürfen, wie man Ladendiebe dingfest macht. Das volle Programm, von kooperativ bis renitent. Dazu hatten die Teams jeweils umfangreiche Unterstützung von einigen erfahrenen Polizisten, die teilweise auch mit SEK-Montur hier herumliefen. Alle zusammen sind mit mehreren Mannschaftswagen angereist, die logischerweise vorm Laden parkten.

Ich wäre wirklich gerne dabei gewesen.

Die Besucher des dubiosen "Cafes" auf der anderen Straßenseite, die auch regelmäßig kein Problem mit Eigentumsdelikten haben und die uns vor ihrem Laden stehend ständig beobachten, sollen ganz, ganz große Augen bekommen haben. :-)

Pluots und PLUs in der Gemüseabteilung

Was die beiden Schilder auf den Fotos gemeinsam haben? Sie wurden zeitlich unabhängig über die selbe Druckvorlage erstellt und waren für die Gemüseabteilung gedacht. Aber der Reihe nach:

Das Schild auf dem oberen Foto ist aus mehreren Gründen nicht gut. Es wurde anhand eines alten Datensatzes gedruckt, der irgendwann mal aus unserem alten Warenwirtschaftssystem (Dewas) rudimentär in die neue Edeka-Technik portiert wurde. Da steht zwar "Wassermelone" (unser alter Dewas-Artikel), aber die restlichen Felder in diesem Artikel-Datensatz sind kompletter Käse. "PLU" ist die Artikelnummer, die allerdings gar nicht angezeigt wird, das Ursprungsland fehlt auch, was so gar nicht zulässig ist. Die bei diesem Datensatz hinterlegte Artikelnummer benutzen wir zwar, aber ausschließlich für die Datenerfassung an der Kasse und nicht, um Schilder für die Preisauszeichnung zu generieren. Da hatte beim Kollegen die macht der Gewohnheit mit voller Härte durchgeschlagen.



Einige Zeit später stolperte ich in der Gemüseabteilung über dieses Schild, das ich zunächst für ein ähnliches Schild wie das oben abgebildete hielt. "Aber warum zum Geier steht da auch noch OT hinter PLU?", dachte ich. Ich war irritiert.

Jedoch war dieses Schild 100-prozentig richtig. Dort war die Buchstabenfolge "PLU" nämlich nur ein Bestandteil des Namens der angebotenen Früchte: Der Kollege hatte mal ganz experimentierfreudig Pluots bestellt, von denen ich zugegebenermaßen bis dahin noch nie etwas gehört hatte. Von den im verlinkten Wikipedia-Artikel genannten Apriums, Apriplums und Plumcots übrigens ebenfalls noch nie zuvor. Erstaunlicherweise haben sich die Pluots bei uns gar nicht mal so schlecht verkauft.

(Wer jetzt Appetit darauf bekommen hat, kann sich aber den Weg zu uns in den Laden sparen. Das Foto ist schon älter, die Pluots haben wir derzeit nicht aktuell im Sortiment.)



Verkohlt

Eine Kollegin wurde von einem Kunden nach Weißkohl in Dosen gefragt. Sie schüttelte irritiert den Kopf, aber der Mann bestand darauf, das immer bei uns gekauft zu haben. Sie fragte zweimal nach, ob er wirklich Weißkohl meinen würde. Er bejahte.

Um zu einer Lösung zu kommen, ging sie alle möglichen verwandten Produkte durch: Krautsalat? Nein. Sauerkraut? Auch nicht. Eventuell Selleriesalat aufgrund einer gewissen optischen Ähnlichkeit? Natürlich auch nicht.
Schließlich rief sie mich hinzu. Ich fragte den Kunden, was er suchen würde und er antwortete ohne nachzudenken: "Ich suche Kohlrouladen in der Dose."

Gut. Kohlrouladen sind zwar mit Weißkohl umwickelt, aber auch ich hätte bei der Frage nach Weißkohl nicht auf die Rouladen geschlossen. Die Kollegin kam sich etwas verarscht vor, nach dem sie die ganze Zeit wie Klein Doofi mit Plüschohren versucht hatte, dem Kunden zu helfen, der das Gesuchte ja klar beim Namen nennen konnte.

Auch ein Chef

Im Gespräch mit einer älteren Stammkundin konnte eine Kollegin akut nicht weiterhelfen und meinte zu ihr, dass sie mal eben den Chef holt.

Ich kam aus dem Lager, die Kundin sah mich erstaunt an: "Ach, Sie sind auch ein Chef hier?"

"Wieso auch?, fragte ich irritiert.

"Na, hier ist doch sonst immer der andere morgens. So ein Dunkelhaariger.

Ich klärte sie darüber auf, dass der nette Herr, den sie meinte, mich hier vertritt, genau wie drei weitere Kollegen (unter anderem die beiden Blogberühmtheiten Gregor und Uwe), und bei meiner Abwesenheit Ansprechpartner für alle Fragen ist – aber unterm Strich ich hier in der Hütte die ranghöchste Stelle bin.

Komisches Elektrokonstrukt

Dieses elektrifizierte Dingsbums wird wohl mal irgendein Elektriker oder Kälteanlagenbauer zusammengeschräubelt haben. Es handelt sich dabei um eine Aufputz-Verteilerdose, aus dem vier Kabel hängen, die im inneren der Dose allesamt mit einer dicken Lüsterklemme verbunden sind. Ein Kabel ist die Zuleitung mit einem Stecker, der in einer gewöhnlichen Steckdose steckte und über den alles mit Strom versorgt wurde. Ein Kabel ist das einer simplen Steckdosenleiste, von welcher der Stecker entfernt wurde. Die anderen beiden sind die Zuleitung für den Motor und das Licht einer Tiefkühltruhe. Auch hier wurden die Stecker abgeschnitten und die beiden Kabel direkt in die Lüsterklemme geführt.

Kann man so machen, aber eine tolle Lösung ist das nicht. :-O

Diese Dose und alles damit verbundene ist ab sofort außer Dienst gestellt und die leere Truhe steht seit gestern Abend mit auf dem Schrotthaufen vor dem Laden.