Skip to content

Immer diese Callcenter

Teil 1:
Anruf eines Callcenters. Die Dame am Telefon hätte gerne mal den Herren Neustendler geprochen. Bitte, wen?!? Ich ahnte etwas: "Der Name sagt mir so nichts. Können Sie das bitte mal buchstabieren?"

"N – E – U – S – T – Ä – D – T –E – R"

Ich liebe diese Adresshändler. Der Stadtteil hier heißt "Neustadt" und "Neustädter Frischmarkt e.K." ist nämlich die offizielle Bezeichnung, mit der ich mit meinem Unternehmen im Handelsregister eingetragen bin und diesen Herren Neustädter wollte die Anruferin nun sprechen.


Teil 2:
Da Herr Neustädter leider diese Woche gerade noch Urlaub hat, erkundigte sich die Callcenter-Mitarbeiterin allgemein nach jemandem, der hier im Unternehmen für den "EDV-Einkauf" zuständig ist, man wollte mir nämlich ein günstiges Angebot für Toner und Tintenpatronen unterbreiten. Ich erklärte, dass ich einen günstigen Anbieter habe, dort sehr zufrieden bin und definitiv nicht zu einem anderen Händler wechseln möchte. "Das sollen Sie ja auch gar nicht." erwiderte die Anruferin.

Ja, warum sollte ich mir dann ihr Gesabbel anhören? :-)

Verdruckt und korrigiert

Ich gebe zu, beim Plakat für die aktuelle Werbung hatte ich mich vertan. Die Bistro-Baguettes hatte ich versehentlich der Firma Iglo zugeordnet. Ein Kollege hat nun auf dem Plakat an der Tiefkühltruhe herumgemalt.

Meine Meinug: Das "Iglo" wäre (fast) niemandem aufgefallen. Jetzt sieht's jeder... :-O


Männchen machen

Seit vorletzer Nacht klebt an meiner Eingangstür ein kleines Männchen. Es sieht zumindest so aus, als sei es nicht einfach nur lieblos "hingepappt" worden, sondern sitzt steht klebt relativ gerade und mittig auf der Scheibe.

Ich mach's lieber weg, bevor hier noch jemand meinen Laden für eine öffentliche Herrentoilette hält.


Der Baum-Anti

Ein älterer Herr hat heute Morgen während meiner Abwesenheit schon mehrmals nach mir gefragt. Es würde wohl um den Baum gehen, der im Zuge des Straßenumbaus vor meinem Geschäft gepflanzt werden soll und dass ich mich bei der Stadtverwaltung bzw. beim Straßenbauamt dagegen unbedingt zu wehren habe.

Ich sehe schon seine Argumente: Ein Baum wirft Schatten und Laub ab und ist damit untragbar für eine saubere Gesellschaft.

Da ich kein Problem damit habe und mich sogar auf eine begrünte Straße freue, werde ich den Mann aber eiskalt abblitzen lassen, wenn er wiederkommt. :-)

Alle Pizzas gehen hoooooch!

Dr.Oetker bewirbt seine "Ofenfrische" ja damit, dass sie erst im Ofen "hochgehen" würde. Ich glaube aber, so war das nicht gemeint. Die Käseblase war schon recht umfangreich... :-)


Fliegende Heftzangenkomponenten

"Schinggg." machte es und die Heftzange, mit der ich zuvor noch gearbeitet habe, hielt ich funktionslos in der Hand.

Die Feder, mit der die Heftklammern in dem Gerät gehalten werden, war wohl nicht richtig eingehakt und ist plötzlich durch ihre eigene Kraft durch mein Büro geflogen.

Und da liegt sie jetzt irgendwo gut getarnt. Nach fünfminütiger Suche gab ich auf und freute mich über die großzügige Redundanz in meiner Büroausstattung. Die unvollständige Zange liegt nun erstmal in einer Schublade. Bin gespannt, ob die Feder jemals wieder auftauchen wird. Vielleicht ist sie ja sogar in dem Spalt hinter meinem Tresor gelandet; dann wäre sie für immer (Abriss oder massivern Umbau dieses Gebäudes mal nicht vorausgesetzt) unerreichbar.

Naja, Schwund ist überall...

Fähnchen

Dieses Kunststoff-Fähnchen mit SPAR-Aufdruck (aber ohne den grauen Cutter, auf den ich es für das Foto gesteckt habe), lag an der Kasse herum. Das Teil identifizierte ich schnell als die Fahne eines Kindereinkaufswagens. Das wäre nicht weiter verwunderlich, wenn ich denn diese kleinen Wagen überhaupt hier im Laden hätte.

Nachdem ich eine Zeitlang darüber nachgedacht hatte, wo die Fahne wohl hekommen könnte, fiel es mir ein: Ich habe vor einiger Zeit von einem SPAR-Kollegen, der seinen Laden auf gelb-blau umgeflaggt hat, diverse alte Werbematerialien, Tragetaschen und andere Dinge mit SPAR-Aufdruck bekommen. Ich vermute mal, dass diese Fahne irgendwo in einem der Kartons lag...


Halteverbot

Warum haben die von der Moschee ein Halteverbotsschild in einen meiner Kübel mit Kirschlorbeer gesteckt? Und warum zeigt es in die falsche Richtung? Wäre doch besser, wenn der Pfeil nicht auf dem Platz vor der Moschee, sondern auf meinen Hof zeigen würde.

Ich glaube, ich stecke das gleich mal um. ;-)


"Beck's Eis"

Vor ein paar Tagen wurde ich von meinem Mitarbeiter an der Kasse darauf hingewiesen, dass in der Kleineistruhe eine Flasche Beck's eingefroren und geplatzt sein soll. Ich rechete mit dem Schlimmsten, aber zum Glück war durch den Druck nur der Kronkorken abgeplatzt und das gefrorene Bier ragte oben aus der Flasche. Die Sauerei hielt sich in Grenzen, ich brauchte nur die Flasche und einen Brocken "Bier-Eis" einzusammeln.

Ich erachtete das Ereignis nicht für weiter bloggenswert und damit war das Thema für mich erledigt.



Nun habe ich gerade eine E-Mail entdeckt, die aus irgendeinem Grund im Spamfilter hängengeblieben war. Jacob hat mir ein Foto geschickt – na, was wohl? :-)
Ich war heute bei euch im Markt einkaufen und habe etwas kurioses entdecken können.
Eigentliche eine Sauerei..das schöne Bier...aber es könnte eventuell als Bildchen für den Blog dienen.

Becks-Ice mal anders.
Eindeutig. :-)


Namenswechsel

Temporär zumindest.

Unsere Arbeitsbekleidung hat aufgestickte Namensschilder und (fast) jeder Mitarbeiter hat seine dadurch personalisierte Arbeitsbekleidung. Normalerweise trage ich eine rote Weste, von denen es sogar zwei Ausführungen gibt: Dünn und als Thermo-Ausführung. Letztere hält im Winter echt gut warm.

Da mir gerade die dünnen Westen ausgegangen sind, habe ich den letzten Tagen eine meiner gepolsterten getragen. Auch mit nur einem dünnen Hemd darunter war's –öhm– kuschelig warm. Aber nun habe ich mich genug gequält. Dann trage ich jetzt lieber eine Weste eines Kollegen, der gerade im Urlaub ist.

Ab heute heiße ich also Ingo. Ist doch super, oder? :-)